Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Test: Windows 7 - das macht der…

Ich versteh einfach nicht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ich versteh einfach nicht...

    Autor: DerBeobachter 29.08.09 - 12:29

    ...warum Microsoft nicht endlich mal was Richtiges macht.

    Ich habe Win7 jetzt ausprobiert und muss sagen, dass es tatsächlich merklich schneller als Vista ist und auch ganz nett aussieht und die Änderungen wie z.B. das "Dock" sind auch sehr Willkommen.
    Auch verstehe ich, dass man schnell einen Nachfolger haben wollte um das Vista Desaster endlich beenden zu können.

    Trotzdem frage ich mich, warum Microsoft sich nicht mal hinsetzt und Windows mal ein wenig revolutioniert anstatt immer nur leicht zu ändern.

    1. UAC? WTF. Jetzt kann man's zwar regeln, aber das kann doch wohl wirklich nicht die langfristige Lösung sein?

    2. Die teilweise künstliche Verkomplizierung einfacher Sachverhalte, um es für DAUs leichter zu machen, obwohl es genau das Gegenteil bewirkt. Man Vergleiche mal das ändern einer fixen IP-Adresse unter XP und dann unter Vista/Win7.

    3. Registry. Wie oben schon erwähnt, kann ich aufgrund der Vista Sache den schnellen Wechsel ja verstehen, aber wie Punkt 1 kann das einfach keine langfristige Lösung sein.

    Ich glaube schon, dass viele Leute, die bei Microsoft arbeiten, es wirklich drauf haben. Aber warum man sich nicht mal hinsetzt und das komplette System überdenkt und vereinfacht verstehe ich nicht.

  2. Re: Ich versteh einfach nicht...

    Autor: aze 29.08.09 - 13:02

    Naja, Marktmacht schön und gut, nur Macht macht unflexibel :-)

    Wenn man erstmal hunterte Millionen oder evtl. sogar Milliarden Kunden auf der ganzen Welt hat, dann kann man nicht einfach von heute auf morgen alles umbauen, auch wenn sich dadurch was verbessern würde.

    Zudem kommt nocht die realitätsfremde Erwartung, dass auch zehn Jahre alte Programme unbedingt noch laufen müssen. Selbst wenn es absolut schwachsinnig ist, die alten Libs mitzuschleifen.

    Aber der Windows-Kunde will das nunmal so, und der Kunde ist schliesslich König, und der König ist i.d.R. ein Trottel ;-)

    ----------------------------------------------------
    EinBildung ist auch Bildung...

  3. Re: Ich versteh einfach nicht...

    Autor: DerBeobachter 29.08.09 - 13:08

    Haha, ja da magst Du wohl Recht haben.

    Aber wäre dieser XP-Virtualisierungs-Mode nicht genau DIE Lösung um damit das Problem zu lösen? Quasi eine Art Rosetta (jaja prinzipiell ganz was Anderes) wie bei Mac OS X.



    aze schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Naja, Marktmacht schön und gut, nur Macht macht unflexibel :-)
    >
    > Wenn man erstmal hunterte Millionen oder evtl. sogar Milliarden Kunden auf
    > der ganzen Welt hat, dann kann man nicht einfach von heute auf morgen alles
    > umbauen, auch wenn sich dadurch was verbessern würde.
    >
    > Zudem kommt nocht die realitätsfremde Erwartung, dass auch zehn Jahre alte
    > Programme unbedingt noch laufen müssen. Selbst wenn es absolut
    > schwachsinnig ist, die alten Libs mitzuschleifen.
    >
    > Aber der Windows-Kunde will das nunmal so, und der Kunde ist schliesslich
    > König, und der König ist i.d.R. ein Trottel ;-)

  4. Re: Ich versteh einfach nicht...

    Autor: Mike Rosoft 29.08.09 - 13:30

    DerBeobachter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > 2. Die teilweise künstliche Verkomplizierung einfacher Sachverhalte, um es
    > für DAUs leichter zu machen, obwohl es genau das Gegenteil bewirkt. Man
    > Vergleiche mal das ändern einer fixen IP-Adresse unter XP und dann unter
    > Vista/Win7.


    Das liegt zum einen am Prinzip, zum anderen an der halbfertigen Umsetzung. IT-Profis kommen halt mit ner unaufgeräumten, vollgemüllten Systemsteuerung besser klar als DAUs und mögen es, wenn man ALLES gleichzeitig sieht und nur 1 Klick braucht.
    Für DAUs braucht man mehr Beschreibungen, hat also weniger Platz und muss es in Unterpunkte aufteilen. Das führt zu mehr Klicks, die die IT-Profis wieder nerven. Für nen DAU ists unter Vista sicherlich einfacher den Punkt zu finden, wo man die Auflösung usw. ändern kann, für den IT-Profi ists nerviger, weil er öfter klicken muss.
    Was es eher erschwert ist, dass sie nicht alles geändert haben und manche Fenster und Dialoge noch im oft zu komplizierten XP-Stil sind.

  5. Windows Verbesserungen

    Autor: Oregon 29.08.09 - 14:46

    > Trotzdem frage ich mich, warum Microsoft sich nicht mal hinsetzt und
    > Windows mal ein wenig revolutioniert anstatt immer nur leicht zu ändern.

    Die Abwärtskompatibilität ist ihnen halt heilig. Aber ich denke man könnte das inzwischen auch so lösen daß das "alte" Windows einfach virtuell in einem komplett neu entwickeln Windows läuft, halt schon mit direkter Anbindung an die Grafikhardware, damit Spiele ordentlich laufen, aber alle Festplattenzugriffe werden halt umgebogen.

    Mich persönlich nervt nach wie vor am meisten das Programme in Windows immer noch fast beliebig tief ins System eingreifen dürfen ohne das ich das kontrollieren kann.

    Es müßte in jedem Fall möglich sein das ich Windows wenn ich alle Programme deinstalliere die ich installiert habe "jungfräulich" machen kann.

    Dementsprechend sollte es so sein das man beim installieren eines Programms selbst festlegen kann wo dieses Änderungen vornehmen darf. Dazu sollte es verschiedene Änderungsbereiche geben die zusammengefessast. Kontext sensitives Menü, Desktop, Autostart, Dateisystem, Dienste, Internet, Treiber etc.

    Das Registry System sollte neu aufgebaut werden. Jedes Programm bekommt dort eine einfach zu findende Sektion zugewiesen wo es seine Parameter speichern kann, aber es soll nicht möglich sein daß ein Problem irgendwo was reinschreibt das es womöglich nicht mehr löscht und somit die Registry irgendwann ein riesiger unübersichtlicher Müllberg wird. Wahlweise könnte man sagen das die Registry einfach nur für Windows intern ist, ich wüßte nicht wirklich was dagegen spricht das Programme ihre Einstellungen ganz einfach in einem Ordner in Windows speichern.

    Weiterhin will ich an der Stelle wo die installierten Programme aufgelistet sind durch Rechtsklick eine Übersicht bekommen was das Programm in Windows wo installiert, angepasst und verändert hat (soweit ich es erlaubt habe). Ebenso soll ein Protokoll aktivierbar sein das die Festplattenzugriffe die von dem Programm aus gestartet werden mitprotokolliert.

    Und ich will für jedes Programm festlegen können was es machen darf und was nicht, ähnlich wie es schon für Benutzer geht.

    Erst neulich hat ich das Problem das ich ein Grafikdemo ausprobieren wollte. Ich wollte aber sichergehen das es keinen Virus irgendwohin installiert, also wollte ich es so starten das ich ihm verbiete das es schreibend auf die Festplatte zugreift.

    Das ging aber leider nicht, es gibt dafür keine Möglichkeit in Windows. Das sollte man aber per Rechtsklick in den Eigenschaften einfach angeben können. Und man sollte für bestimmte Programme auch bestimmte Ordner lesend/schreibend freigeben können. WEnn ich es starte und den File Explorer öffne sehe ich nur diese Ordner. Ganz nebenbei würde das Bedienung enorm verbessern, denn ich könnte einem Grafikprogramm direkt alle Ordner wo ich meine Grafiken habe zuweisen und müßte nicht jedesmal die Festplatte durchsuchen.

    Bei normaler Ausführung bekommt das Programm erstmal nur einen speziellen Ordner denn ich auch sehen kann zugewiesen wo es Einstellungen speichern darf.

    Und ich will das es die Möglichkeit gibt das ich per Windows Explorer/Dateimanaager ein Programm komplett entfernen kann ohne das ich daß über die Windows Installation machen muß. Heißt ich will einen Ordner haben wo die installierten Programme drin stehen und der von außen sichtbar ist.

    Zu guter letzt sollte es die Möglichkeit geben Programme auch so zu installieren das sie wirklich nur in einem Ordner sind und alles an Daten dort drin haben und außerhalb nichts ändern können. So eine Art Install in Black Box Mode. Es kommt quasi nicht aus diesem Ordner heraus. Wenn ich diesen Ordner 1:1 auf einen anderen PC kopiere funktioneirt das Programm exakt so wie auf dem alten PC mit allen Einstellungen

    Wenn ich im Explorer diesen Ordner lösche ist das Ding komplett und zu 100% weg ohne das jemals irgendwo ein Hauch seiner Existenz erkennbar wäre.

    Auf gar keinen Fall darfs möglich sein sein das sich sowas wie ein Rootkit im System installiert ohne das ich davon was mitbekomme. Wäre aber durch die oben genannten Maßnahmen kein Thema mehr, generell hätten Viren in so einem System sehr wenig Überlebenschancen.

    Irgendwelche komischen Tweak Tools die Windows intern verändern würden natürlich nicht mehr gehen, oder sagen wir mal sie müßten von Microsoft zertifiziert werden, so daß man weiß sie sind einigermaßen systemkonform.

    Thema Spiele Kopierschutz. Der Kopierschutz wird nicht mehr von den Spieleherstellern geliefert und kann beliebig am System rumpfuschen, das DVD Laufwerk langsamer machen etc. Er wird in Windows selbst eingebaut und von Microsoft geplegt und geupdated. Heißt also er ist automatisch systemkonform. Wenn jemand das Ding gehackt hat, was in so einem abgekapselten System eh nicht mehr einfach möglich wäre, gibts ein Update der das Sicherheitsloch behebt.

    Wahlweise kann ich Windows in einer Art GameMode starten oder versetzen. Das ist ein Modus der alle für Spiele nicht notwendigen Treiber, Programme etc. nicht mitstartet oder deaktivert, es bleibt nur noch ein Grundset übrig das absolut notwendig ist.

    Heißt also wenn ich in dem Modus bin kann ich sicher sein es läuft nicht was irgendwo mit wodurch das Spiel ausgebremst wird ohne das ich das weiß.

    Das wäre alles gar nicht so schwer zu machen, zumindest wärs imo sinnvoller als irgendwelche optischen Spielereien wie transparente Fenster die kein Mensch wirklich braucht.

  6. Re: Windows Verbesserungen

    Autor: vOLLJAAS 29.08.09 - 19:18

    Viele Worte, aber der Inhalt stimmt.
    Es gibt jetzt zum Glück immer mehr Programme, die ohne Installer auskommen, bzw. ihn optional anbieten (Truecrypt etc.). Das freut mich immer wieder! Mehr davon!

    Wie wäre es, wenn du Programme als Benutzer mit stark eingeschränkten Rechten installierst und ausführst? Zumindest müsste man doch so steuern können, auf welche Ordner ein Programm zugreifen kann.. Wäre natürlich nur eine Bastellösung.

  7. Re: Windows Verbesserungen

    Autor: windows7 ist zu teuer 30.08.09 - 18:38

    Hab Vista gekauft aber es war kaum besser als XP, jetzt will M$ schon wieder Geld von mir für ein paar kliene Updates (die meisten sind graphischer natur) ... aber diesmal werd ich kein Geld ausgeben für etwas was ich nicht brauche!

  8. Re: Windows Verbesserungen

    Autor: Oregon 31.08.09 - 11:22

    windows7 ist zu teuer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Hab Vista gekauft aber es war kaum besser als XP, jetzt will M$ schon
    > wieder Geld von mir für ein paar kliene Updates (die meisten sind
    > graphischer natur) ... aber diesmal werd ich kein Geld ausgeben für etwas
    > was ich nicht brauche!

    Mit dem Umstieg auf XP habe ich auch lange gewartet, da Windows 2000 das gleiche konnte mit weniger Resourcenverbrauch.

    Bei Vista war ich fast von Anfang an dabei, zum einen weil ich einen eh neuen PC kaufen mußte, zum anderen weil ich DX10 Kompatibilität wollte. Im Nachhinein gesehen hat DX10 für Spiele nichts gebracht, die paar die es unterstützt haben sahen damit kein Stück besser aus.

    Wann ich auf Windows 7 umsteige weiß ich nicht, erstmal die anderen Erfahrungen damit sammeln lassen ;)

  9. Re: Ich versteh einfach nicht...

    Autor: ich auch 31.08.09 - 13:20

    > 1. UAC? WTF. Jetzt kann man's zwar regeln, aber das kann doch wohl wirklich
    > nicht die langfristige Lösung sein?

    Dann mach mal einen besseren Vorschlag, und ich möchte jetzt nicht "sudo" hören, oder dem Benutzer die Root rechte ganz zu verweigern!

    > 2. Die teilweise künstliche Verkomplizierung einfacher Sachverhalte, um es
    > für DAUs leichter zu machen, obwohl es genau das Gegenteil bewirkt. Man
    > Vergleiche mal das ändern einer fixen IP-Adresse unter XP und dann unter
    > Vista/Win7.

    Keine Ahnung ist das so schwer?

    > 3. Registry. Wie oben schon erwähnt, kann ich aufgrund der Vista Sache den
    > schnellen Wechsel ja verstehen, aber wie Punkt 1 kann das einfach keine
    > langfristige Lösung sein.

    Was soll an einer Registry schlecht sein? Ich finds Klasse, die Linux-Fraktion arbeitet doch inzwischen an ähnlichem...

    > Ich glaube schon, dass viele Leute, die bei Microsoft arbeiten, es wirklich
    > drauf haben. Aber warum man sich nicht mal hinsetzt und das komplette
    > System überdenkt und vereinfacht verstehe ich nicht.

    Das system ist doch durchdacht, ich weiss garnicht was du hast. Und wenn du ein Vollprofi Windows willst solltest du mal die Servervarianten ausprobieren!

  10. Re: Ich versteh einfach nicht...

    Autor: ölkjökijhökjhljzhfdffdxckrt 16.09.09 - 21:32

    endlich beleuchtet das jemand mal aus wirtschaftlicher sicht! trotzdem wüsste ich gerne folgendes, vl kannst du mir da helfen..

    ist windows deshalb beliebter als linux weil es für den einfachen benutzer leichter zu handhaben ist?

    Gibt es linux bs auch für netbooks?

    únd wird das windows7 auch auf netbooks laufen können bzw. welche hardware ist notwendig damit w7 richtig läuft?

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. WBS GRUPPE, Berlin
  2. AraCom IT Services AG, Augsburg, München, Stuttgart, Bamberg
  3. Zentralinstitut für die kassenärztliche Versorgung, Berlin
  4. DLR Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt e.V., Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 99,90€
  2. 119,90€
  3. (u. a. Grafikkarten, Monitore, Mainboards)
  4. 399€ (Wert der Spiele rund 212€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Raspi-Tastatur und -Maus im Test: Die Basteltastatur für Bastelrechner
Raspi-Tastatur und -Maus im Test
Die Basteltastatur für Bastelrechner

Für die Raspberry-Pi-Platinen gibt es eine offizielle Tastatur und Maus, passenderweise in Weiß und Rot. Im Test macht die Tastatur einen anständigen Eindruck, die Maus hingegen hat uns eher kaltgelassen. Das Keyboard ist zudem ein guter Ausgangspunkt für Bastelprojekte.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bastelcomputer Offizielle Maus und Tastatur für den Raspberry Pi
  2. Kodi mit Raspberry Pi Pimp your Stereoanlage
  3. Betriebssystem Windows 10 on ARM kann auf Raspberry Pi 3 installiert werden

Swobbee: Der Wechselakku kommt wieder
Swobbee
Der Wechselakku kommt wieder

Mieten statt kaufen, wechseln statt laden: Das Berliner Startup Swobbee baut eine Infrastruktur mit Lade- und Tauschstationen für Akkus auf. Ein ähnliches Geschäftsmodell ist schon einmal gescheitert. Dieses kann jedoch aufgehen.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Elektromobilität Seoul will Zweirad-Kraftfahrzeuge und Minibusse austauschen
  2. Rechtsanspruch auf Wallboxen Wohnungswirtschaft warnt vor "Schnellschuss" bei WEG-Reform
  3. Innolith Energy Battery Schweizer Unternehmen entwickelt sehr leistungsfähigen Akku

Jobporträt: Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
Jobporträt
Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht

IT-Anwalt Christian Solmecke arbeitet an einer eigenen Jura-Software, die sogar automatisch auf Urheberrechtsabmahnungen antworten kann. Dass er sich damit seiner eigenen Arbeit beraubt, glaubt er nicht. Denn die KI des Programms braucht noch Betreuung.
Von Maja Hoock

  1. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  2. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"
  3. Recruiting Wenn die KI passende Mitarbeiter findet

  1. Google Earth: Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren
    Google Earth
    Virtuell durch die US-Nationalparks spazieren

    Zur Nationalpark-Gedenkwoche in den USA ermöglicht es Google, über Google Earth 31 der 59 Parks kennenzulernen. Über kleine Touren lassen sich die Weite des Grand Canyon, die Hoodoos des Bryce Canyon oder die Bäume des Redwood-Nationalparks anschauen.

  2. Patentstreit: Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm
    Patentstreit
    Apple zahlt wohl bis zu 6 Milliarden US-Dollar an Qualcomm

    Die Streitigkeiten zwischen Apple und Qualcomm sind beendet, über die Höhe der vereinbarten Zahlungen herrscht allerdings Schweigen. Ein Analyst geht davon aus, dass Apple fünf bis sechs Milliarden US-Dollar zahlt. Dazu kommen noch bis zu neun US-Dollar Lizenzgebühren pro iPhone.

  3. Elektronikhändler: Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen
    Elektronikhändler
    Media Saturn soll vor drastischem Stellenabbau stehen

    Bei Media Markt und Saturn stehen offenbar starke Einschnitte bevor: Wie Insider berichten, sollen Hunderte Stellen abgebaut werden. Besonders betroffen soll die Verwaltung der Kette in Ingolstadt sein.


  1. 16:00

  2. 15:18

  3. 13:42

  4. 15:00

  5. 14:30

  6. 14:00

  7. 13:30

  8. 13:00