Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Text-App mit Markdown-Editor…

Microsoft Office

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft Office

    Autor: blubbico 11.08.17 - 09:35

    Microsoft Office gibt es nach wie vor als Vollversion zu kaufen.

  2. Re: Microsoft Office

    Autor: MrAnderson 11.08.17 - 09:40

    Ja ... und dazu gibt es mit Libre Office eine kostenlose Alterntive die dem Großteil der Anwender genügen würde.

  3. Re: Microsoft Office

    Autor: Oktavian 11.08.17 - 10:02

    > Ja ... und dazu gibt es mit Libre Office eine kostenlose Alterntive die dem
    > Großteil der Anwender genügen würde.

    Ich finde es immer lustig, dass Jünger dieses Programms (und einiger weiterer) immer der Meinung sind, entscheiden zu können, was anderen zu genügen hat.

  4. Re: Microsoft Office

    Autor: iKnow23 11.08.17 - 10:03

    Richtig. Vor allem die Sync Funktion von LibreOffice PC/Mac auf iOS möchte ich nicht mehr missen. Moment mal...

  5. Re: Microsoft Office

    Autor: xtrem 11.08.17 - 11:15

    Von dem wunderbaren Design, das seit 1998 nicht mehr geändert wurde gar nicht erst zu sprechen

  6. Re: Microsoft Office

    Autor: Oktavian 11.08.17 - 11:39

    > Von dem wunderbaren Design, das seit 1998 nicht mehr geändert wurde gar
    > nicht erst zu sprechen

    Das ist doch mal Kontinuität. :-)

    Die DDR hat auch über Jahrzehnte das Auto quasi unverändert gebaut. Warum bewährtes wecheln?

  7. Re: Microsoft Office

    Autor: Spaghetticode 11.08.17 - 13:28

    xtrem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Von dem wunderbaren Design, das seit 1998 nicht mehr geändert wurde gar
    > nicht erst zu sprechen

    Man muss ja nicht unbedingt das Design ändern, wenn sich das aktuelle bewährt hat und es momentan kein besseres Design gibt.

    Microsoft hat sich ja mehrfach sehr unbeliebt gemacht, indem sie die Benutzeroberfläche geändert haben (Ribbons, Kacheloberfläche) – ohne Wahlmöglichkeit für die alte Oberfläche. Und ich erkenne keine Verbesserung durch den Wechsel auf Ribbons und Kacheloberfläche – ich halte diese Änderungen eher für nachteilig. Das sind wohl „Änderungen um der Änderungen willen“ – man baut einfach die Benutzeroberfläche um, weil man sonst nichts neues hat, aber eine neue Version verkaufen will. Da bin ich froh, dass man bei Open- und LibreOffice nicht auch auf den Ribbonzug aufgesprungen ist.

  8. Re: Microsoft Office

    Autor: david_rieger 11.08.17 - 13:45

    > Ja ... und dazu gibt es mit Libre Office eine kostenlose Alterntive

    Libre Office ist nicht kostenlos. Für niemanden. Nur wird Microsoft von mir direkt bezahlt, bei LO/OO geht's über eine Spende von mir. Oder ich muss mich darauf verlassen, dass jemand anderes für mich mit spendet.
    Auf jeden "Schnorrer", für den die kostenlosen Suiten also "genügen", kommt eine Gemeinschaft, die das ausgleichen muss. Es ist doch das selbe Geld, nur aus anderer Quelle. Bei LO/OO kommt dann auch noch unbezahlte Zeit dazu.

    Dieser Beitrag wurde in einem Fertigungsbetrieb hergestellt, in dem auch Sarkasmus verarbeitet wird.

  9. Re: Microsoft Office

    Autor: Oktavian 11.08.17 - 17:16

    > Microsoft hat sich ja mehrfach sehr unbeliebt gemacht, indem sie die
    > Benutzeroberfläche geändert haben (Ribbons, Kacheloberfläche) – ohne
    > Wahlmöglichkeit für die alte Oberfläche. Und ich erkenne keine Verbesserung
    > durch den Wechsel auf Ribbons und Kacheloberfläche –

    Die Verärgerung der bestehenden Nutzer war wohl eher ein Übel, das man in Kauf genommen hat. Die Oberfläche sollte zum einen für Benutzer intuitiver sein, die neu sind, und zum anderen touch-freundlicher sein. Ich war anfangs auch nicht wirklich begeistert, aber die Umstellung fand ich auch nicht schlimm. Ein paar Tage etwa Gesuche, dann ging es gut.

    Bei Windows Vista hatte man es tatsächlich etwas übertrieben, aber seit Windows 7 finde ich das gut bedienbar, auch mit der Maus.

    Heute benutze ich Office gerne auf meinem Surface. Hier merkt man erst, dass die Oberfläche viele Vorteile bietet. Die Bedienung geht wesentlich einfacher als bei Anwendungen mit Menüs. Nicht umsonst haben sich viele andere Anwendungen wie Chrome und Firefox auch vom Menü verabschiedet. Die Ribbons sind da einfach bedienbarer.

    Auf dem reinen Maus-/Tastatur-Desktop sind Menüs weiterhin okay, kein Problem damit, aber sobald Touch ins Spiel kommt, werden Menüs deutlich unangenehmer. Man muss sich bewusst machen, der Desktop ist immer mehr auf dem Rückzug.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Schenck Process Europe GmbH, Darmstadt
  2. Melitta Business Service Center GmbH & Co. KG, Minden
  3. Computacenter AG & Co. oHG, München, Stuttgart
  4. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 264€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sgnl im Hands on: Sieht blöd aus, funktioniert aber
Sgnl im Hands on
Sieht blöd aus, funktioniert aber
  1. NGSFF alias M.3 Adata zeigt seine erste SSD mit breiterer Platine
  2. Displaytechnik Samsung soll faltbares Smartphone auf CES gezeigt haben
  3. Vuzix Blade im Hands on Neue Datenbrille mit einem scharfen und hellen Bild

EU-Urheberrechtsreform: Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
EU-Urheberrechtsreform
Abmahnungen treffen "nur die Dummen"
  1. Leistungsschutzrecht EU-Kommission hält kritische Studie zurück
  2. Leistungsschutzrecht EU-Staaten uneins bei Urheberrechtsreform

Security: Das Jahr, in dem die Firmware brach
Security
Das Jahr, in dem die Firmware brach
  1. Wallet Programmierbare Kreditkarte mit ePaper, Akku und Mobilfunk
  2. Fehlalarm Falsche Raketenwarnung verunsichert Hawaii
  3. Asynchronous Ratcheting Tree Facebook demonstriert sicheren Gruppenchat für Apps

  1. Facebook: Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten
    Facebook
    Nutzer sollen Vertrauenswürdigkeit von Newsquellen bewerten

    Facebook will mit einem neuen Schritt die Qualität der im Nutzerfeed angezeigten Nachrichtenquellen verbessern: Die User selbst sollen künftig bewerten, ob ein Medium vertrauenswürdig ist oder nicht. Positiv bewertete Quellen sollen priorisiert werden.

  2. Notebook-Grafik: Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q
    Notebook-Grafik
    Nvidia hat eine Geforce GTX 1050 (Ti) mit Max-Q

    Wer künftig ein Notebook mit einer Geforce GTX 1050 (Ti) kauft, sollte darauf achten, ob es eine Max-Q-Variante ist. Die sind deutlich sparsamer, aber daher auch ein bisschen langsamer.

  3. Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards
    Gemini Lake
    Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards

    Intels Atom-SoCs finden Verwendung: Asrock und Gigabyte haben Mini-ITX-Platinen mit aufgelöteten Chips im Angebot. Die Boards sind mit M.2-Slots für PCIe-SSDs, mehreren Sata-Ports, integriertem WLAN und DDR4-Unterstützung ausgestattet.


  1. 14:35

  2. 14:00

  3. 13:30

  4. 12:57

  5. 12:26

  6. 09:02

  7. 18:53

  8. 17:28