Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Text-App mit Markdown-Editor…

Was ist eigentlich der Selling Point dieser Anwendung

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ist eigentlich der Selling Point dieser Anwendung

    Autor: Beeblox 11.08.17 - 10:02

    Es ist ein Markdown-Editor mit Syntax-Highlighting. Das kann doch jeder Feld-, Wald- und Wieseneditor. „Dokumentenmanagement“ hat man auch, wenn man nebendran einen Ordnerbaum anzeigte – und der lässt sich auch ohne Editor-Feature mit DropBox oder etwas sinnvollerem synchronisieren. Die Ausgabe in verschiedene Formate ist ein Feature des Markdown-Prozessors und nicht des Editors. Warum zahlt also jemand für dieses Stück Software?

  2. Re: Was ist eigentlich der Selling Point dieser Anwendung

    Autor: iKnow23 11.08.17 - 10:09

    Die App zielte auf (Buch)authoren ab. Keine Ablenkung, Sync mit allen Geräten (für die hippen, die bei Starbucks sitzen). Gibt da aber günstigere, ähnliche wie iA Writer.
    Und um Bestseller zu schreiben. Braucht man sie ach nicht. GRRM nutzt dafür scheinbar immer noch Wordstar 4.

  3. Re: Was ist eigentlich der Selling Point dieser Anwendung

    Autor: Peter Brülls 11.08.17 - 10:13

    Beeblox schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist ein Markdown-Editor mit Syntax-Highlighting. Das kann doch jeder
    > Feld-, Wald- und Wieseneditor. „Dokumentenmanagement” hat man
    > auch, wenn man nebendran einen Ordnerbaum anzeigte – und der lässt
    > sich auch ohne Editor-Feature mit DropBox oder etwas sinnvollerem
    > synchronisieren. Die Ausgabe in verschiedene Formate ist ein Feature des
    > Markdown-Prozessors und nicht des Editors. Warum zahlt also jemand für
    > dieses Stück Software?

    Offensichtlich weil den Leuten diese Software gefällt.

    Wobei ich Ulysses jetzt nicht kenne, ich benutze iA Writer. Es ist tatsächlich schwierig zu beschreiben warum, aber es gibt eben Software, die für bestimmte Benutzer einfach paßt.

    Markdown Export gehört dann eben für diese auch dazu. Ich habe ja auch meinen eigenen Exporter zu XeLaTex geschrieben oder hätte mir wohl einen suchen können, aber beides dürfte keine sinnvolle Option für die meisten Leute sein, die einfach nur was schreiben und es dann veröffentlichen wollen, weil es aus deren Sicht zusammengehört.

  4. Re: Was ist eigentlich der Selling Point dieser Anwendung

    Autor: Peter Brülls 11.08.17 - 11:44

    iKnow23 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die App zielte auf (Buch)authoren ab. Keine Ablenkung, Sync mit allen
    > Geräten (für die hippen, die bei Starbucks sitzen). Gibt da aber
    > günstigere, ähnliche wie iA Writer.

    > Und um Bestseller zu schreiben. Braucht man sie ach nicht. GRRM nutzt dafür
    > scheinbar immer noch Wordstar 4.

    Allerdings aus genau den gleichen Gründen. Editor, keine Ablenkung, gut ist's.

    Nur, dass WordStar damals für 500 USD verkauft wurde – entspricht 1.000 USD heute.

    Dagegen ist Ulysses auch im Abomodell ein Schnäppchen.

    Emacs hingegen war auch damals schon freie und kostenlose Software.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. T-Systems International GmbH, Aachen
  3. MediaMarktSaturn IT Solutions, München
  4. Die Deutsche Immobilien Gruppe, Düren

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 499,99€ (Einführungsedition nur für begrenzte Zeit verfügbar!)
  2. 19,97€ (ohne Prime bzw. unter 29€ Einkauf + 3€ Versand)
  3. 99€ für Prime-Mitglieder


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Microsoft: Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4
    Microsoft
    Hungrige Dinos, schicke Konsolen und die Sache mit Age 4

    Gamescom 2017 Die (mutmaßliche) Enthüllung von Age of Empires 4 lässt noch auf sich warten: Microsoft hat ein neues Spiel namens Jurassic World Evolution und schicke neue Xbox-Spezialeditionen vorgestellt.

  2. Hollywoodstudios: Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen
    Hollywoodstudios
    Apple will Kinofilme kurz nach der Premiere streamen

    Apple soll in Gesprächen mit Filmstudios sein, um Filme schon kurz nach der Kinopremiere zu streamen. Das wird für die Kunden nicht billig, doch offenbar sehen die Beteiligten Chancen, zwischen 30 und 50 US-Dollar pro Film zu verlangen und auch zu bekommen.

  3. I.D. Buzz: VW baut den Elektro-Bulli
    I.D. Buzz
    VW baut den Elektro-Bulli

    Volkswagen hat sich dazu durchgerungen, den Mikrobus I.D. Buzz doch zu bauen. Bisher gab es das Elektroauto, das an den legendären ersten Bus von VW erinnern soll, nur als Konzeptstudie. Der I.D. Buzz wird rein elektrisch angetrieben und soll auch als Nutzfahrzeug angeboten werden.


  1. 08:19

  2. 07:50

  3. 07:34

  4. 07:05

  5. 13:33

  6. 13:01

  7. 12:32

  8. 11:50