Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Textsatz: Tex im DOS-Emulator…

Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: H.Brecht 29.08.12 - 13:02

    oder ging es hier um den Frontend?

  2. Re: Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: Slark 29.08.12 - 13:53

    Ne, Linux ist GPL. Das waere also genauso problematisch gewesen

  3. Re: Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: smerlin 29.08.12 - 14:02

    Slark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, Linux ist GPL. Das waere also genauso problematisch gewesen

    dann halt BSD

  4. Re: Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: mag 29.08.12 - 14:16

    smerlin schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dann halt BSD

    iOS _ist_ ein BSD-Derivat. Hilft also auch nicht.

  5. TeX ist in Pascal geschrieben

    Autor: Casandro 29.08.12 - 14:36

    Und hat quasi gar keine Abhängigkeiten zum Betriebssystem. TeX macht sogar seine eigene Speicherverwaltung selbst.

    Und das mit dem Dos-Emulator ist überhaupt nicht genial. Das ist so ziemlich die dümmste und umständlichste Lösung für das Problem.

  6. Cargo Cult

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.12 - 14:52

    Casandro schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das mit dem Dos-Emulator ist überhaupt nicht genial. Das ist so
    > ziemlich die dümmste und umständlichste Lösung für das Problem.

    Warum das passiert ist, hat Poul-Henning Kamp an einem anderen Beispiel (autoconf) in seiner Kolumne erläutert:

    http://queue.acm.org/detail.cfm?id=2349257

    Zusammengefaßt müssen Leute, die iOS-Apps "entwickeln", Software-Bits mühselig zusammenkleben, deren grundlegenden Aufbau sie nicht mehr verstehen wollen und können.

    Auch schon früher war dieses Phänomen bekannt:

    http://en.wikipedia.org/wiki/Cargo_cult

  7. Re: Cargo Cult

    Autor: Pablo 29.08.12 - 18:48

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zusammengefaßt müssen Leute, die iOS-Apps "entwickeln", Software-Bits
    > mühselig zusammenkleben, deren grundlegenden Aufbau sie nicht mehr
    > verstehen wollen und können.

    Das stimmt vielleicht für Anfänger. Wer sich mit iOS-Programmierung intensiv genug beschäftigt, versteht die zugrundeliegenden Frameworks sehr schnell. Es ist - genauso wie Cocoa - zugegebenermaßen sehr umfangreich, aber auch gut dokumentiert.

  8. Re: Cargo Cult

    Autor: Anonymer Nutzer 29.08.12 - 18:52

    Pablo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jtsn schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Zusammengefaßt müssen Leute, die iOS-Apps "entwickeln", Software-Bits
    > > mühselig zusammenkleben, deren grundlegenden Aufbau sie nicht mehr
    > > verstehen wollen und können.
    >
    > Das stimmt vielleicht für Anfänger. Wer sich mit iOS-Programmierung
    > intensiv genug beschäftigt, versteht die zugrundeliegenden Frameworks sehr
    > schnell.

    Es geht ja gerade nicht um iOS, Dalvik, Java und API of the week, sondern um TeX und das ist in WEB geschrieben.

  9. Re: Cargo Cult

    Autor: Pablo 29.08.12 - 18:58

    jtsn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > > > Zusammengefaßt müssen Leute, die iOS-Apps "entwickeln", Software-Bits
    > > > mühselig zusammenkleben, deren grundlegenden Aufbau sie nicht mehr
    > > > verstehen wollen und können.
    > >
    > > Das stimmt vielleicht für Anfänger. Wer sich mit iOS-Programmierung
    > > intensiv genug beschäftigt, versteht die zugrundeliegenden Frameworks
    > sehr
    > > schnell.
    >
    > Es geht ja gerade nicht um iOS, Dalvik, Java und API of the week, sondern
    > um TeX und das ist in WEB geschrieben.

    Und was hat deine Antwort jetzt mit dem oben zitierten Text zu tun? Du wirfst iOS-Programmierer pauschal vor Cargo-Cult zu betreiben und wechselst das Thema sobald Du Widerworte bekommst.

    Und was soll jetzt der Hinweis auf WEB? Spielst Du Buzzword-Bingo? Hast Du überhaupt schon mal mit WEB und Tangle gearbeitet?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.08.12 18:58 durch Pablo.

  10. Re: Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: Thaodan 29.08.12 - 19:09

    mag schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > smerlin schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > dann halt BSD
    >
    > iOS _ist_ ein BSD-Derivat. Hilft also auch nicht.
    iOS ist so viel BSD-Derivat wie Wine ein Windows Emulator ist.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  11. Re: Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: a user 29.08.12 - 19:37

    Slark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ne, Linux ist GPL. Das waere also genauso problematisch gewesen

    Die beabsichtigte Aussage dieses Satzes ist falsch. Die tatsächliche Aussage des Satzes ist jedoch richtig, macht dann jedoch keinen Sinn als Antwort.

    Linux - der Kernel - ist zwar unter GPL ist hier aber irrelevant.

    Linux als OS verstanden ist nicht GPL, denn es gibt KEIN DAS linux os. Es gibt verschiedene Distributionen die verschiedene Kompnenten zu einem OS zusammensetzten. Und NICHT ALLE dieser Komponenten für ALLE Distributionen sind unter der GPL lizensiert.

  12. Re: Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: Slark 29.08.12 - 22:49

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Slark schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ne, Linux ist GPL. Das waere also genauso problematisch gewesen
    >
    > Die beabsichtigte Aussage dieses Satzes ist falsch. Die tatsächliche
    > Aussage des Satzes ist jedoch richtig, macht dann jedoch keinen Sinn als
    > Antwort.

    Komm auf den Punkt und laber hier nicht rum, dass das Richtige falsch richtig ist, da die Faelschung auf den richtigen Fakten eine Richtung des faelschlichen Richtens ist.

    > Linux - der Kernel - ist zwar unter GPL ist hier aber irrelevant.

    Genau... weil es hier um Lizenzverstoesse geht, ist ein Lizenzverstoss mit Nennung der hier wichtigen Lizenz irrelevant.

    Ich muss hier nicht alle Komponenten eines Systems aufzaehlen, wenn ich durch die Nennung der Kernkomponente schon unumstoesslich das Problem aufzeigen kann. Geh also mal schoen weiter in deiner Ecke spielen.

  13. Re: Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: Thaodan 29.08.12 - 22:53

    Slark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Slark schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ne, Linux ist GPL. Das waere also genauso problematisch gewesen
    > >
    > > Die beabsichtigte Aussage dieses Satzes ist falsch. Die tatsächliche
    > > Aussage des Satzes ist jedoch richtig, macht dann jedoch keinen Sinn als
    > > Antwort.
    >
    > Komm auf den Punkt und laber hier nicht rum, dass das Richtige falsch
    > richtig ist, da die Faelschung auf den richtigen Fakten eine Richtung des
    > faelschlichen Richtens ist.
    >
    > > Linux - der Kernel - ist zwar unter GPL ist hier aber irrelevant.
    >
    > Genau... weil es hier um Lizenzverstoesse geht, ist ein Lizenzverstoss mit
    > Nennung der hier wichtigen Lizenz irrelevant.
    Wo war hier die GPL als Problem genannt bzw. wo wurde gegen sie verstoßen.
    > Ich muss hier nicht alle Komponenten eines Systems aufzaehlen, wenn ich
    > durch die Nennung der Kernkomponente schon unumstoesslich das Problem
    > aufzeigen kann. Geh also mal schoen weiter in deiner Ecke spielen.
    Der war unnötig, im Sandkasten ist platz für zwei.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  14. Re: Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: a user 30.08.12 - 10:04

    Slark schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a user schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Slark schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ne, Linux ist GPL. Das waere also genauso problematisch gewesen
    > >
    > > Die beabsichtigte Aussage dieses Satzes ist falsch. Die tatsächliche
    > > Aussage des Satzes ist jedoch richtig, macht dann jedoch keinen Sinn als
    > > Antwort.
    >
    > Komm auf den Punkt und laber hier nicht rum, dass das Richtige falsch
    > richtig ist, da die Faelschung auf den richtigen Fakten eine Richtung des
    > faelschlichen Richtens ist.
    >
    > > Linux - der Kernel - ist zwar unter GPL ist hier aber irrelevant.
    >
    > Genau... weil es hier um Lizenzverstoesse geht, ist ein Lizenzverstoss mit
    > Nennung der hier wichtigen Lizenz irrelevant.
    >
    > Ich muss hier nicht alle Komponenten eines Systems aufzaehlen, wenn ich
    > durch die Nennung der Kernkomponente schon unumstoesslich das Problem
    > aufzeigen kann. Geh also mal schoen weiter in deiner Ecke spielen.


    Zitat vom TE:
    > oder ging es hier um den Frontend?


    Deine Antwort:
    > Ne, Linux ist GPL. Das waere also genauso problematisch gewesen

    Folglich hast du dich NICHT auf den Kernel alleine bezogen (erkennt man an deinem GENAUSO).

    Um mal nicht genau so unverschämt zu antworten wie du möchte ich kurz erklären warum ich das überhaupt poste:
    es findenen sich unzählige diskussionen wo mit gpl und open source in bezug auf linux argumentiert wird, die alle samt falsch sind, weil eben diese unterscheidungen nicht gemacht werden.

  15. Re: Mit Linux als Kern wäre das nicht passiert

    Autor: Slark 30.08.12 - 15:07

    a user schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Deine Antwort:
    > > Ne, Linux ist GPL. Das waere also genauso problematisch gewesen
    >
    > Folglich hast du dich NICHT auf den Kernel alleine bezogen (erkennt man an
    > deinem GENAUSO).

    An meinem "genauso"? Geht es noch? "genauso" bezieht sich hier auf den Lizenzverstoss und auf nichts anderes. "genauso" steht in keine Sprache der Welt fuer "nicht nur der Kernel"

    > Um mal nicht genau so unverschämt zu antworten wie du möchte ich kurz
    > erklären warum ich das überhaupt poste:
    > es findenen sich unzählige diskussionen wo mit gpl und open source in bezug
    > auf linux argumentiert wird, die alle samt falsch sind, weil eben diese
    > unterscheidungen nicht gemacht werden.

    Ok, such mal ne Runde nach "GNU/Linux naming controversy" und dann komm' bitte wieder und behaupte nochmal, dass fuer alle "Linux" die Personifizierung von "nicht nur der Kernel" ist.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Rational AG, Landsberg am Lech
  2. Vodafone GmbH, Hannover
  3. ivv GmbH, Hannover
  4. Lechwerke AG, Augsburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M: Gut gekühlt ist halb gewonnen
Alienware m15 vs Asus ROG Zephyrus M
Gut gekühlt ist halb gewonnen

Wer auf LAN-Partys geht, möchte nicht immer einen Tower schleppen. Ein Gaming-Notebook wie das Alienware m15 und das Asus ROG Zephyrus M tut es auch, oder? Golem.de hat beide ähnlich ausgestatteten Notebooks gegeneinander antreten lassen und festgestellt: Die Kühlung macht den Unterschied.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Alienware m17 Dell packt RTX-Grafikeinheit in sein 17-Zoll-Gaming-Notebook
  2. Interview Alienware "Keiner baut dir einen besseren Gaming-PC als du selbst!"
  3. Dell Alienware M15 wird schlanker und läuft 17 Stunden

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


      1. Förderung: Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten
        Förderung
        Bundesminister will Glasfaser auch in Vectoring-Gebieten

        Eine neue Förderung soll auch in Gebieten möglich sein, in denen es bereits Vectoring gibt. Nach Anlauf von drei Jahren ist der Investitionsschutz ausgelaufen.

      2. Kabelverzweiger: Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab
        Kabelverzweiger
        Telekom schließt erste Phase im Nahbereich-Vectoring ab

        Die erste Ausbauwelle der alten Kabelverzweiger hat die Telekom jetzt beendet. Das Unternehmen habe im ländlichen Raum begonnen und arbeite nun verstärkt in großen Städten an Vectoring und Super-Vectoring.

      3. Uploadfilter: Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform
        Uploadfilter
        Fast 5 Millionen Unterschriften gegen Urheberrechtsreform

        Das Netz mobilisiert weiter gegen Uploadfilter und Leistungsschutzrecht. Zwar hat Justizministerin Barley selbst Bedenken gegen die Urheberrechtsreform, doch stoppen kann sie die Pläne nicht mehr.


      1. 18:46

      2. 18:23

      3. 18:03

      4. 17:34

      5. 16:49

      6. 16:45

      7. 16:30

      8. 16:15