Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thorium Core: Kommerzielle…

Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: renegade334 21.01.14 - 18:03

    Ich glaube, dass ReactOS nie von der OpenSource-Community geliebt werden kann. Nämlich tut ROS nichts anderes als die Standards von MS zu bestätigen, was MS im Grunde sogar vonnutzen ist. Das ist der Grund wieso ic h als OpenSource-Fan ROS eigentlich leider ablehne auch wenn ich wünschte, dass es ein System gäbe, wo komplett alles, alte Hardware inbegriffen, funktioniert.

    Vielleicht wird ReactOS von den ganzen Patentklagen plattgedrückt. Ich habe mich nach MonoDevelop umgeschaut. Äußerst ähnlich zu Visual Studio. Genau aus denselben Gründen appeliert man, MonoDevelop nicht zu verwenden.

    Es scheinen mir sehr plausible Gründe zu geben, dass ROS nur kaum unterstützt wird. Aber ich bin nicht am besten informiert. Was sagen eure Erfahrungen?

    Welche bedeutende Architekturvorteile hat ReactOS gegenüber Linux eigentlich?

  2. Re: Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: nille02 21.01.14 - 18:16

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, dass ReactOS nie von der OpenSource-Community geliebt werden
    > kann. Nämlich tut ROS nichts anderes als die Standards von MS zu
    > bestätigen, was MS im Grunde sogar vonnutzen ist. Das ist der Grund wieso
    > ic h als OpenSource-Fan ROS eigentlich leider ablehne auch wenn ich
    > wünschte, dass es ein System gäbe, wo komplett alles, alte Hardware
    > inbegriffen, funktioniert.

    Das selbe kommt auch von den Unix Leuten über das wannabeunix Linux. Nur weil etwas von Microsoft kommt ist es nicht schlecht und wenn es einen FOSS Implementierung gibt umso besser.

    >
    > Es scheinen mir sehr plausible Gründe zu geben, dass ROS nur kaum
    > unterstützt wird. Aber ich bin nicht am besten informiert. Was sagen eure
    > Erfahrungen?

    Weil es sich in keinem produktiven Zustand befindet. Man kann damit noch nicht all zu viel machen ohne das es einen Bluescreen gibt. Abgesehen vom Kernel und der Win32 API versucht man ja auch eine ganze Distribution nach zu bauen. Das braucht leider viel Zeit und Manpower.

    >
    > Welche bedeutende Architekturvorteile hat ReactOS gegenüber Linux
    > eigentlich?

    http://reactos.org/user-faq

  3. Re: Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: gehtDichNichtsAn 21.01.14 - 22:59

    ist klar, der linux-weg ist der einzig wahre...

    kernkomponenten foken und parallel weiterentwickeln, sodass mehrere unausgereifte Versionenen zur Verfügung stehen. toller weg

  4. Re: Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: Spitfire777 22.01.14 - 01:04

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, dass ReactOS nie von der OpenSource-Community geliebt werden
    > kann. Nämlich tut ROS nichts anderes als die Standards von MS zu
    > bestätigen, was MS im Grunde sogar vonnutzen ist. Das ist der Grund wieso
    > ic h als OpenSource-Fan ROS eigentlich leider ablehne auch wenn ich
    > wünschte, dass es ein System gäbe, wo komplett alles, alte Hardware
    > inbegriffen, funktioniert.
    >
    Ack.
    >
    > Vielleicht wird ReactOS von den ganzen Patentklagen plattgedrückt. Ich habe
    > mich nach MonoDevelop umgeschaut. Äußerst ähnlich zu Visual Studio. Genau
    > aus denselben Gründen appeliert man, MonoDevelop nicht zu verwenden.
    >
    Microsoft ist da scheinbar gar nicht so arg dreist, wenns um Open-Source-Nachbauten geht. Ich hab auf irgendeinem MS-Blog mal gelesen, dass Microsoft Mono inoffiziell sogar technisch unterstützt.
    Ich persönlich kann es mir auch nicht anders erklären, dass Mono so gut und stabil läuft und noch dazu so kompatibel mit der richtigen Implementierung ist. Ist natürlich relativ, Mono hat sicher hier und da ein paar Probleme.

    Microsoft verweist sogar offiziell zur Installation von Silverlight auf Linux auf den Mono-Nachbau Moonlight. Und nennt das im Wortlaut ähnlich "offiziellen Support" für Linux. Siehe erster Absatz: http://www.microsoft.com/silverlight/what-is-silverlight/

    Ob man das als "offiziellen Support" bewerten kann, sei dahin gestellt.
    >
    > Es scheinen mir sehr plausible Gründe zu geben, dass ROS nur kaum
    > unterstützt wird. Aber ich bin nicht am besten informiert. Was sagen eure
    > Erfahrungen?
    >
    Ich gebe ROS auch keine großen Chancen. Microsoft würde den Erfolg von ROS niemals zulassen und wenn doch würden sie ihr komplettes Geschäftsmodell umbauen und Windows selber Open Source machen.
    >
    > Welche bedeutende Architekturvorteile hat ReactOS gegenüber Linux
    > eigentlich?
    >
    Würde mich auch sehr interessieren! Kenne mich mit ROS überhaupt nicht aus, kann das daher auch nicht beurteilen.
    Aber egal was besser ist: Linux ist momentan ein ziemlicher Platzhirsch in Non-Desktop-Bereichen, so wie es Windows auf dem Desktop ist. Schlussendlich wird nicht Qualität, sondern Dinge wie Marketing und Ökosysteme entscheiden.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Porsche Consulting GmbH, Stuttgart, Berlin, Frankfurt am Main, Hamburg, München
  2. BG-Phoenics GmbH, Hannover
  3. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Esslingen am Neckar
  4. Landkreis Märkisch-Oderland, Seelow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Bose Frames Alto und Rondo für je 199€)
  2. 119,90€ + Versand (Vergleichspreis 144,61€ + Versand)
  3. 199€
  4. (aktuell u. a. AMD Ryzen Threadripper 1920X für 209,90€ statt 254,01€ im Vergleich und be...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

iPad 7 im Test: Nicht nur für Einsteiger lohnenswert
iPad 7 im Test
Nicht nur für Einsteiger lohnenswert

Auch mit der siebten Version des klassischen iPads richtet sich Apple wieder an Nutzer im Einsteigersegment. Dennoch ist das Tablet sehr leistungsfähig und kommt mit Smart-Keyboard-Unterstützung. Wer ein gutes, lange unterstütztes Tablet sucht, kann sich freuen - ärgerlich sind die Preise fürs Zubehör.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. iPad Einschränkungen für Apples Sidecar-Funktion
  2. Apple Microsoft Office auf neuem iPad nicht mehr kostenlos nutzbar
  3. Tablet Apple bringt die 7. Generation des iPads

Funkstandards: Womit funkt das smarte Heim?
Funkstandards
Womit funkt das smarte Heim?

Ob Wohnung oder Haus: Smart soll es bitte sein. Und wenn das nicht von Anfang an klappt, soll die Nachrüstung zum Smart Home so wenig aufwendig wie möglich sein. Dafür kommen vor allem Funklösungen infrage, wir stellen die gebräuchlichsten vor.
Von Jan Rähm

  1. Local Home SDK Google bietet SDK für Smarthomesteuerung im lokalen Netzwerk
  2. GE Smarte Lampe mit 11- bis 13-stufigem Resetverfahren
  3. IoT Smart Homes ohne Internet, geht das? Ja!

  1. Streaming: Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen
    Streaming
    Apple und Netflix aus Auktion um South Park ausgestiegen

    Insidern zufolge könnte der Bieterwettstreit um die Streaming-Rechte der Zeichentrickserie South Park bis zu 500 Millionen US-Dollar erreichen. Netflix soll sein Angebot bereits zurückgezogen haben. Auch Apple will wohl nicht mitbieten - was am jüngsten Verbot der Sendung in China liegen soll.

  2. Google: Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft
    Google
    Vorabwiderspruch bei Street View wird überprüft

    Googles Street View ist in Deutschland bisher kaum verfügbar, das Bildmaterial ist veraltet und Häuser sind oft verpixelt. Grund ist der Vorabwiderspruch gegen die Anzeige von Häusern, den viele Besitzer in Anspruch nahmen. Google lässt nun prüfen, ob neue Aufnahmen ohne Vorabwiderspruch möglich sind.

  3. Datenschutz: Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt
    Datenschutz
    Zahl der Behördenzugriffe auf Konten steigt

    Behörden in Deutschland haben im bisherigen Jahresverlauf häufiger auf Konten von Bürgern zugegriffen als im Vorjahreszeitraum. Dem Bundesdatenschutzbeauftragten gefällt das nicht - er fordert eine Überprüfung der rechtlichen Grundlage.


  1. 15:12

  2. 14:18

  3. 13:21

  4. 12:56

  5. 11:20

  6. 14:43

  7. 13:45

  8. 12:49