Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thorium Core: Kommerzielle…

Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: renegade334 21.01.14 - 18:03

    Ich glaube, dass ReactOS nie von der OpenSource-Community geliebt werden kann. Nämlich tut ROS nichts anderes als die Standards von MS zu bestätigen, was MS im Grunde sogar vonnutzen ist. Das ist der Grund wieso ic h als OpenSource-Fan ROS eigentlich leider ablehne auch wenn ich wünschte, dass es ein System gäbe, wo komplett alles, alte Hardware inbegriffen, funktioniert.

    Vielleicht wird ReactOS von den ganzen Patentklagen plattgedrückt. Ich habe mich nach MonoDevelop umgeschaut. Äußerst ähnlich zu Visual Studio. Genau aus denselben Gründen appeliert man, MonoDevelop nicht zu verwenden.

    Es scheinen mir sehr plausible Gründe zu geben, dass ROS nur kaum unterstützt wird. Aber ich bin nicht am besten informiert. Was sagen eure Erfahrungen?

    Welche bedeutende Architekturvorteile hat ReactOS gegenüber Linux eigentlich?

  2. Re: Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: nille02 21.01.14 - 18:16

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, dass ReactOS nie von der OpenSource-Community geliebt werden
    > kann. Nämlich tut ROS nichts anderes als die Standards von MS zu
    > bestätigen, was MS im Grunde sogar vonnutzen ist. Das ist der Grund wieso
    > ic h als OpenSource-Fan ROS eigentlich leider ablehne auch wenn ich
    > wünschte, dass es ein System gäbe, wo komplett alles, alte Hardware
    > inbegriffen, funktioniert.

    Das selbe kommt auch von den Unix Leuten über das wannabeunix Linux. Nur weil etwas von Microsoft kommt ist es nicht schlecht und wenn es einen FOSS Implementierung gibt umso besser.

    >
    > Es scheinen mir sehr plausible Gründe zu geben, dass ROS nur kaum
    > unterstützt wird. Aber ich bin nicht am besten informiert. Was sagen eure
    > Erfahrungen?

    Weil es sich in keinem produktiven Zustand befindet. Man kann damit noch nicht all zu viel machen ohne das es einen Bluescreen gibt. Abgesehen vom Kernel und der Win32 API versucht man ja auch eine ganze Distribution nach zu bauen. Das braucht leider viel Zeit und Manpower.

    >
    > Welche bedeutende Architekturvorteile hat ReactOS gegenüber Linux
    > eigentlich?

    http://reactos.org/user-faq

  3. Re: Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: gehtDichNichtsAn 21.01.14 - 22:59

    ist klar, der linux-weg ist der einzig wahre...

    kernkomponenten foken und parallel weiterentwickeln, sodass mehrere unausgereifte Versionenen zur Verfügung stehen. toller weg

  4. Re: Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: Spitfire777 22.01.14 - 01:04

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, dass ReactOS nie von der OpenSource-Community geliebt werden
    > kann. Nämlich tut ROS nichts anderes als die Standards von MS zu
    > bestätigen, was MS im Grunde sogar vonnutzen ist. Das ist der Grund wieso
    > ic h als OpenSource-Fan ROS eigentlich leider ablehne auch wenn ich
    > wünschte, dass es ein System gäbe, wo komplett alles, alte Hardware
    > inbegriffen, funktioniert.
    >
    Ack.
    >
    > Vielleicht wird ReactOS von den ganzen Patentklagen plattgedrückt. Ich habe
    > mich nach MonoDevelop umgeschaut. Äußerst ähnlich zu Visual Studio. Genau
    > aus denselben Gründen appeliert man, MonoDevelop nicht zu verwenden.
    >
    Microsoft ist da scheinbar gar nicht so arg dreist, wenns um Open-Source-Nachbauten geht. Ich hab auf irgendeinem MS-Blog mal gelesen, dass Microsoft Mono inoffiziell sogar technisch unterstützt.
    Ich persönlich kann es mir auch nicht anders erklären, dass Mono so gut und stabil läuft und noch dazu so kompatibel mit der richtigen Implementierung ist. Ist natürlich relativ, Mono hat sicher hier und da ein paar Probleme.

    Microsoft verweist sogar offiziell zur Installation von Silverlight auf Linux auf den Mono-Nachbau Moonlight. Und nennt das im Wortlaut ähnlich "offiziellen Support" für Linux. Siehe erster Absatz: http://www.microsoft.com/silverlight/what-is-silverlight/

    Ob man das als "offiziellen Support" bewerten kann, sei dahin gestellt.
    >
    > Es scheinen mir sehr plausible Gründe zu geben, dass ROS nur kaum
    > unterstützt wird. Aber ich bin nicht am besten informiert. Was sagen eure
    > Erfahrungen?
    >
    Ich gebe ROS auch keine großen Chancen. Microsoft würde den Erfolg von ROS niemals zulassen und wenn doch würden sie ihr komplettes Geschäftsmodell umbauen und Windows selber Open Source machen.
    >
    > Welche bedeutende Architekturvorteile hat ReactOS gegenüber Linux
    > eigentlich?
    >
    Würde mich auch sehr interessieren! Kenne mich mit ROS überhaupt nicht aus, kann das daher auch nicht beurteilen.
    Aber egal was besser ist: Linux ist momentan ein ziemlicher Platzhirsch in Non-Desktop-Bereichen, so wie es Windows auf dem Desktop ist. Schlussendlich wird nicht Qualität, sondern Dinge wie Marketing und Ökosysteme entscheiden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Horváth & Partners Management Consultants, Stuttgart
  2. ima-tec GmbH, Kürnach
  3. thyssenkrupp AG, Essen
  4. Radeberger Gruppe KG, Frankfurt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. 4,99€
  3. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mordhau angespielt: Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
Mordhau angespielt
Die mit dem Schwertknauf zuschlagen

Ein herausfordernd-komplexes Kampfsystem, trotzdem schnelle Action mit Anleihen bei Chivalry und For Honor: Das vom Entwicklerstudio Triternion produzierte Mordhau schickt Spieler in mittelalterlich anmutende Multiplayergefechte mit klirrenden Schwertern und hohem Spaßfaktor.
Von Peter Steinlechner

  1. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle
  2. Bright Memory angespielt Brachialer PC-Shooter aus China

Kontist, N26, Holvi: Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer
Kontist, N26, Holvi
Neue Banking-Apps machen gute Angebote für Freelancer

Ein mobiles und dazu noch kostenloses Geschäftskonto für Freiberufler versprechen Startups wie Kontist, N26 oder Holvi. Doch sind die Newcomer eine Alternative zu den Freelancer-Konten der großen Filialbanken? Ja, sind sie - mit einer kleinen Einschränkung.
Von Björn König


    Bethesda: Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt
    Bethesda
    Ich habe TES Blades für 5,50 Euro durchgespielt

    Rund sechs Wochen lang hatte ich täglich viele spaßige und auch einige frustrierende Erlebnisse in Tamriel: Mittlerweile habe ich den Hexenkönig in TES Blades besiegt - ohne dafür teuer bezahlen zu müssen.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Bethesda TES Blades ist für alle verfügbar
    2. TES Blades im Test Tolles Tamriel trollt
    3. Bethesda TES Blades startet in den Early Access

    1. Customer First: SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen
      Customer First
      SAP-Anwender sind in der Landschaft gefangen

      SAP-Kunden sind treu, weil sie die eingeführte SAP-Landschaft nicht so einfach ablösen können. Doch sie bleiben auch deswegen, weil die Geschäftsprozesse gut unterstützt werden.

    2. Konsolenleak: Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor
      Konsolenleak
      Microsoft stellt angeblich nur Specs der nächsten Xbox vor

      Die Veröffentlichungstermine von Spielen wie Cyberpunk 2077 und Gears 5, dazu die wichtigsten Spezifikationen der nächsten Xbox möchte Microsoft laut einem Leak während der Pressekonferenz auf der E3 vorstellen. Gerüchte gibt es auch über die Streamingpläne von Nintendo.

    3. FCC: Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US
      FCC
      Regulierer für Übernahme von Sprint durch T-Mobile US

      Nach offenbar weitgehenden Zugeständnissen beim Netzausbau auf dem Land und bei 5G hat der Regulierer in den USA dem Kauf von Sprint zugestimmt. Für die Telekom steigen damit die Kosten.


    1. 18:21

    2. 18:06

    3. 16:27

    4. 16:14

    5. 15:59

    6. 15:15

    7. 15:00

    8. 14:38