Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Thorium Core: Kommerzielle…

Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: renegade334 21.01.14 - 18:03

    Ich glaube, dass ReactOS nie von der OpenSource-Community geliebt werden kann. Nämlich tut ROS nichts anderes als die Standards von MS zu bestätigen, was MS im Grunde sogar vonnutzen ist. Das ist der Grund wieso ic h als OpenSource-Fan ROS eigentlich leider ablehne auch wenn ich wünschte, dass es ein System gäbe, wo komplett alles, alte Hardware inbegriffen, funktioniert.

    Vielleicht wird ReactOS von den ganzen Patentklagen plattgedrückt. Ich habe mich nach MonoDevelop umgeschaut. Äußerst ähnlich zu Visual Studio. Genau aus denselben Gründen appeliert man, MonoDevelop nicht zu verwenden.

    Es scheinen mir sehr plausible Gründe zu geben, dass ROS nur kaum unterstützt wird. Aber ich bin nicht am besten informiert. Was sagen eure Erfahrungen?

    Welche bedeutende Architekturvorteile hat ReactOS gegenüber Linux eigentlich?

  2. Re: Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: nille02 21.01.14 - 18:16

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, dass ReactOS nie von der OpenSource-Community geliebt werden
    > kann. Nämlich tut ROS nichts anderes als die Standards von MS zu
    > bestätigen, was MS im Grunde sogar vonnutzen ist. Das ist der Grund wieso
    > ic h als OpenSource-Fan ROS eigentlich leider ablehne auch wenn ich
    > wünschte, dass es ein System gäbe, wo komplett alles, alte Hardware
    > inbegriffen, funktioniert.

    Das selbe kommt auch von den Unix Leuten über das wannabeunix Linux. Nur weil etwas von Microsoft kommt ist es nicht schlecht und wenn es einen FOSS Implementierung gibt umso besser.

    >
    > Es scheinen mir sehr plausible Gründe zu geben, dass ROS nur kaum
    > unterstützt wird. Aber ich bin nicht am besten informiert. Was sagen eure
    > Erfahrungen?

    Weil es sich in keinem produktiven Zustand befindet. Man kann damit noch nicht all zu viel machen ohne das es einen Bluescreen gibt. Abgesehen vom Kernel und der Win32 API versucht man ja auch eine ganze Distribution nach zu bauen. Das braucht leider viel Zeit und Manpower.

    >
    > Welche bedeutende Architekturvorteile hat ReactOS gegenüber Linux
    > eigentlich?

    http://reactos.org/user-faq

  3. Re: Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: gehtDichNichtsAn 21.01.14 - 22:59

    ist klar, der linux-weg ist der einzig wahre...

    kernkomponenten foken und parallel weiterentwickeln, sodass mehrere unausgereifte Versionenen zur Verfügung stehen. toller weg

  4. Re: Wie viel kann aus ReactOS überhaupt eigentlich werden?

    Autor: Spitfire777 22.01.14 - 01:04

    renegade334 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich glaube, dass ReactOS nie von der OpenSource-Community geliebt werden
    > kann. Nämlich tut ROS nichts anderes als die Standards von MS zu
    > bestätigen, was MS im Grunde sogar vonnutzen ist. Das ist der Grund wieso
    > ic h als OpenSource-Fan ROS eigentlich leider ablehne auch wenn ich
    > wünschte, dass es ein System gäbe, wo komplett alles, alte Hardware
    > inbegriffen, funktioniert.
    >
    Ack.
    >
    > Vielleicht wird ReactOS von den ganzen Patentklagen plattgedrückt. Ich habe
    > mich nach MonoDevelop umgeschaut. Äußerst ähnlich zu Visual Studio. Genau
    > aus denselben Gründen appeliert man, MonoDevelop nicht zu verwenden.
    >
    Microsoft ist da scheinbar gar nicht so arg dreist, wenns um Open-Source-Nachbauten geht. Ich hab auf irgendeinem MS-Blog mal gelesen, dass Microsoft Mono inoffiziell sogar technisch unterstützt.
    Ich persönlich kann es mir auch nicht anders erklären, dass Mono so gut und stabil läuft und noch dazu so kompatibel mit der richtigen Implementierung ist. Ist natürlich relativ, Mono hat sicher hier und da ein paar Probleme.

    Microsoft verweist sogar offiziell zur Installation von Silverlight auf Linux auf den Mono-Nachbau Moonlight. Und nennt das im Wortlaut ähnlich "offiziellen Support" für Linux. Siehe erster Absatz: http://www.microsoft.com/silverlight/what-is-silverlight/

    Ob man das als "offiziellen Support" bewerten kann, sei dahin gestellt.
    >
    > Es scheinen mir sehr plausible Gründe zu geben, dass ROS nur kaum
    > unterstützt wird. Aber ich bin nicht am besten informiert. Was sagen eure
    > Erfahrungen?
    >
    Ich gebe ROS auch keine großen Chancen. Microsoft würde den Erfolg von ROS niemals zulassen und wenn doch würden sie ihr komplettes Geschäftsmodell umbauen und Windows selber Open Source machen.
    >
    > Welche bedeutende Architekturvorteile hat ReactOS gegenüber Linux
    > eigentlich?
    >
    Würde mich auch sehr interessieren! Kenne mich mit ROS überhaupt nicht aus, kann das daher auch nicht beurteilen.
    Aber egal was besser ist: Linux ist momentan ein ziemlicher Platzhirsch in Non-Desktop-Bereichen, so wie es Windows auf dem Desktop ist. Schlussendlich wird nicht Qualität, sondern Dinge wie Marketing und Ökosysteme entscheiden.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. CSL Behring GmbH, Marburg, Hattersheim am Main
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  3. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  4. thyssenkrupp AG, Essen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


CES 2019: Die Messe der unnützen Gaming-Hardware
CES 2019
Die Messe der unnützen Gaming-Hardware

CES 2019 Wer wollte schon immer dauerhaft auf einem kleinen 17-Zoll-Bildschirm spielen oder ein mehrere Kilogramm schweres Tablet mit sich herumtragen? Niemand! Das ficht die Hersteller aber nicht an - im Gegenteil, sie denken sich immer mehr Obskuritäten aus.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank
  2. Mobilität Das Auto der Zukunft ist modular und wandelbar
  3. Sonos Keine Parallelnutzung von Alexa und Google Assistant geplant

Geforce RTX 2060 im Test: Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber
Geforce RTX 2060 im Test
Gute Karte zum gutem Preis mit Speicher-Aber

Mit der Geforce RTX 2060 hat Nvidia die bisher günstigste Grafikkarte mit Turing-Architektur veröffentlicht. Für 370 Euro erhalten Spieler genug Leistung für 1080p oder 1440p und sogar für Raytracing, bei vollen Schatten- oder Textur-Details wird es aber in seltenen Fällen ruckelig.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Geforce RTX 2060 Founder's Edition kostet 370 Euro
  2. Turing-Architektur Nvidia stellt schnelle Geforce RTX für Notebooks vor
  3. Turing-Grafikkarte Nvidia plant Geforce RTX 2060

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

  1. Mobilfunk: Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen
    Mobilfunk
    Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen

    Vodafone will in Deutschland Funklöcher mit der 5G-Technik Beamforming beseitigen. In 50 Gemeinden soll Beamforming zum Einsatz kommen.

  2. MTG Arena Ravnica Allegiance: Welcher Gilde schwört Golem die Treue?
    MTG Arena Ravnica Allegiance
    Welcher Gilde schwört Golem die Treue?

    Golem.de live Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek schaut auf Einladung von Wizards of the Coast bereits vor dem Pre-Release auf die kommende Erweiterung Ravnicas Treue für MTG Arena. Der Livestream startet um 19 Uhr.

  3. Sportrechte: Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball
    Sportrechte
    Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball

    Die Sportspielreihe NBA 2K kann fortgesetzt werden, allerdings zu einem stolzen Preis: Für sieben Jahre zahlt Publisher Take 2 laut einem Medienbericht rund 1,1 Milliarden US-Dollar - doppelt so viel wie bisher.


  1. 19:13

  2. 17:20

  3. 17:00

  4. 16:49

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:15

  8. 16:00