Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Tipplösung: Minuum reduziert…

Wieso eine QWERTY-Tastatur?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: theuserbl 19.03.13 - 09:46

    Wieso verwenden die dort eine QWERTY-Tastatur?

    Vor allem, in der Art, daß es kein richtiges QWERTY mehr ist. Dort sind die Tasten mehrfach belegt.

    [QAZ] [WSX] [EDC] [RFV] [TGB] [YHN] ...

    Daraus folgt, daß jemand der mit einer normalen QWERTY-Tastaur arbeitet, mit der noch lange nicht zurecht kommt.

    Dabei hat sich bei normalen Handys längst eine andere Tastatur durchgesetzt, die man hätte als Software nachentwickeln können:

    [°1] [ABC2] [DEF3] [GHI4] [JKL5] [MNO6] ...

    Zumindest hätte man die Tastatur so entwickeln sollen, daß man zwischen den beiden Tastaturen (QWERTY- und Handy-Tastatur) wählen kann.

    Grüße
    theuserbl



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.13 09:49 durch theuserbl.

  2. Re: Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: jejo 19.03.13 - 09:55

    theuserbl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dabei hat sich bei normalen Handys längst eine andere Tastatur
    > durchgesetzt, die man hätte als Software nachentwickeln können:
    >
    > [°1] ...
    >
    > Zumindest hätte man die Tastatur so entwickeln sollen, daß man zwischen den
    > beiden Tastaturen (QWERTY- und Handy-Tastatur) wählen kann.

    "Durchgesetzt" halte ich für leicht übertrieben. Das war eine Anordnung, die zu Zeiten der Nummerntastaturhandys genutzt wurde. Aber die Zeiten sind vorbei. Das in Software nachzubilden, nur weil es "früher" mal verbreitet war, halte ich für einigermaßen sinnfrei. Nostalgie überdeckt den technischen Fortschritt und die neuen Möglichkeiten.

    Abgesehen davon ist dies Tastaturlayout inklusive T9 schon mindesten 47 mal gebaut worden, unter anderem standardmäßig in älteren Samsungs vorhanden. (Möglicherweise immer noch, das weiss ich nicht; die aktuelle Samsunghardware spricht mich nicht so an, dass ich mir die Geräte länger angeschaut habe.)

  3. Re: Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: robinx999 19.03.13 - 10:03

    Wenn ich mir den geschichtlichen Hintergrund anschaue so wurde QWERTY dafür entworfen dass buchstaben die häufig aufeinander folgen nicht so nahe bei einander liegen.
    Wenn ich mir jetzt die Alphabetische variante anschaue könnte es für die spracherkennung problematischer werden.
    würde ich in dem beispiel jetzt [DEF3]+[DEF3]+[MNO6].
    Meine ich jetzt 'dem' oder 'den'
    drücke ich aber [EDC]+[EDC]+[UJM] dann ist es eindeutig.
    Und das problem gibt es ja nicht nur im Deutschen auch im englischen.
    Drücke ich jetzt 4 mal [MNO6] will ich dann 'moon', 'noon' oder 'mono' sagen
    Drücke ich jetzt [UJM] + [IKO] + [IKO] + [UJM] dann ist es halt moon und nicht mono oder gar noon.

    Die gafahr von falscherkennungen dürfte bei qwerty sinken. Wer erinnert sich nicht an den ganzen schwachsinn den Autokorrekt so verbrochen hat



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.03.13 10:14 durch robinx999.

  4. Re: Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: theuserbl 19.03.13 - 10:05

    jejo schrieb:

    > Nostalgie überdeckt den technischen Fortschritt und die neuen Möglichkeiten.

    Das dürfte vor allem auf QWERTY zutreffen.
    Allein das Video auf Golem zeigt zuerst eine alte Schreibmaschine. Und genau dafür wurde die Tatstatur entwickelt.
    Das Ziel war eine Tastatur mit der es nicht so einfach sein sollte, schnell zu schreiben. Denn wenn man bei der alten Schreibmaschine zu schnell tippt, dann verhaken sich die Anschlangsdinger, die die Buchstaben drucken.

    Gerade wenn es Dir um zukunftsweisende Dinge gehen sollte und Du von technikverhindernder Nostalgie nichts hälst, dann solltest Du die QWERTY-Tastaur durch eine andere ersetzen.
    Klar, bedarf es dann erst einmal einer Umstellung für jeden einzelnen, damit zurecht zu kommen. Aber am Ende geht das Tippen dann schneller.

    Grüße
    theuserbl

  5. Re: Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: M.P. 19.03.13 - 10:24

    > Das Ziel war eine Tastatur mit der es nicht so einfach sein sollte, schnell zu schreiben.

    Das glaube ich nicht:
    Das Ziel war es wohl eher, aus den damaligen technischen Möglichkeiten die größtmögliche Schreibgeschwindigkeit aus dem System "geübte Schreibkraft + Schreibmaschine" herauszuholen. Produktivitätssteigerung eben...
    Und da ist eine *gleichmäßige* hohe Anschlaggeschwindigkeit wichtig.

    Die Methoden, um das zu Erreichen:
    - vielbenutzte Buchstaben nahe bei der 10-Finger Ruhestellung "A-S-D-F" und "Ö-L-K-J"
    - wenig benötigte Buchstaben weiter weg.
    - möglichst viele Wechsel linke Hand - rechte Hand beim Tippen eines Wortes
    - Normiertes Layout

    Historisch gab es auch "Write-Hander" und andere http://en.wikipedia.org/wiki/Chorded_keyboard.
    Da musste man seine Finger gar nicht mehr aus der Ruhestellung der Tastatur bewegen.
    Hat sich aber nicht durchgesetzt, weil wahrscheinlich das Lernen zu langwierig war.

  6. Re: Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: KillerKowalski 19.03.13 - 10:36

    Bei einer QWERTY-Tastatur sollten die meist benötigten Buchstaben und Buchstabenkombinationen im Englischen möglichst weit entfernt liegen, da sich früher die Mechanik der Schreibmaschinen da gerne verhakt hat, wenn zwei nebeneinander liegende Tasten gleichzeitig oder schnell hintereinander betätigt wurden.
    Das waren erst mal praktische Überlegungen die zu diesem Layout führten, keine ergonomischen.

    http://de.wikipedia.org/wiki/Tastaturbelegung#Geschichte

  7. Re: Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: M.P. 19.03.13 - 10:44

    Es wird wohl eine Kombination aus beidem gewesen sein: Häufige Handwechsel beim Tippen eines Wortes sind sowohl gut für die Mechanik der Schreibmaschine, als auch für die Ergonomie.
    Das wird sich wohl bis in die Frühzeit der Computer-Tastaturen hingezogen haben, als man noch mit möglichst wenigen Zeilen- und Spaltentreibern eine möglichst große Menge an Tasten scannen wollte, ohne daß das gleichzeitige Betätigen von zwei Tasten zu Problemen führt...

  8. Re: Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: hypron 19.03.13 - 10:52

    theuserbl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Ziel war eine Tastatur mit der es nicht so einfach sein sollte, schnell
    > zu schreiben.

    Quatsch, Ziel war es ein Layout zu haben, bei dem das Verhaken verhindert wird, indem man bestimmte oft verwendete Zeichenfolgen so platziert, dass sie möglichst nicht direkt zusammenliegen und sich deswegen die Dinger verhaken.

  9. Re: Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: jejo 19.03.13 - 10:58

    theuserbl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > jejo schrieb:
    >
    > > Nostalgie überdeckt den technischen Fortschritt und die neuen
    > Möglichkeiten.
    >
    > Das dürfte vor allem auf QWERTY zutreffen.
    > Allein das Video auf Golem zeigt zuerst eine alte Schreibmaschine. Und
    > genau dafür wurde die Tatstatur entwickelt.

    > Gerade wenn es Dir um zukunftsweisende Dinge gehen sollte und Du von
    > technikverhindernder Nostalgie nichts hälst, dann solltest Du die
    > QWERTY-Tastaur durch eine andere ersetzen.
    > Klar, bedarf es dann erst einmal einer Umstellung für jeden einzelnen,
    > damit zurecht zu kommen. Aber am Ende geht das Tippen dann schneller.

    Stimmt. Ich gebe Dir bei den Grundannahmen voll und ganz recht. Nicht bei der Schlussfolgerung und der Übertragung auf T9.

    Der Unterschied ist, dass QWERTZ eine doch etwas weitere Verbreitung hat als T9 und Nummernfeld je hatten. Ausserdem ist QWERTZ ein kleinerer Kompromiss als T9, da immerhin meist pro Zeichen eine Taste existiert. QWERTZ ist ein Kompromiss, der allgemeingültig ist; T9 war immer nur einer für Handys mit Nummerntastatur.

    Ja, wir schleppen viele Altlasten mit uns rum, die nicht notwendig sind und wo man vieles anders machen würde, könnte man von Grund auf neu designen. Solange es funktioniert, ist der Druck aber nicht hoch genug.

    Aber T9 und Nummerntastatur auf dem Handy war nur ein extrem kuzlebiger Trend, der nur aufgrund einer bestimmten technischen Restriktion existierten, die komplett weggefallen ist. DAS nachzubauen ergibt keinerlei Sinn ausser eben der Befriedigung nostalgischer Gefühle. Die Bildschirmauflösung wird ja auch nicht auf 128x96 Pixel in vier Graugrünstufen heruntergerechnet, obwohl das möglich wäre und sich Handys damit bewährt haben.

    Bei Softwaretastaturen ist das Experimentieren mit anderen Layouts als QWERTZ natürlich viel einfacher möglich als bei Hardware. Und da probiere ich auch andere Lösungen aus, genauso wie andere Eingabemöglichkeiten. Die Eingabe von Text über eine Tastatur ist ja nun auch alles andere als natürlich, völlig unabhängig vom Layout der Tastatur. Bei Hardware waren die Wechsel- und Experimentierkosten immer etwas hoch, die sind ja jetzt bei null. Im Bereich der Eingaben wird noch einiges passieren. (Und Spracheingabe meine ich damit eher nicht.)

  10. Re: Wieso eine QWERTY-Tastatur?

    Autor: LH 19.03.13 - 11:25

    hypron schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Quatsch, Ziel war es ein Layout zu haben, bei dem das Verhaken verhindert
    > wird, indem man bestimmte oft verwendete Zeichenfolgen so platziert, dass
    > sie möglichst nicht direkt zusammenliegen und sich deswegen die Dinger
    > verhaken.

    Das war nur einer von vielen Faktoren.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. M-net Telekommunikations GmbH, München
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  4. BruderhausDiakonie - Stiftung Gustav Werner und Haus am Berg, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Party like it's 1999: Die 510 letzten Tage von Sega
Party like it's 1999
Die 510 letzten Tage von Sega

Golem retro_ Am 9.9.1999 kam in den USA mit der Sega Dreamcast die letzte Spielkonsole der 90er Jahre auf den Markt. Es sollte auch die letzte Spielkonsole von Sega werden. Aber das wusste zu diesem Zeitpunkt noch niemand.
Von Martin Wolf


    Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
    Apple TV+
    Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

    Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
    Eine Analyse von Ingo Pakalski

    1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
    2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
    3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

    5G-Antenne in Berlin ausprobiert: Zu schnell, um nützlich zu sein
    5G-Antenne in Berlin ausprobiert
    Zu schnell, um nützlich zu sein

    Neben einem unwirtlichen Parkplatz in Berlin-Adlershof befindet sich ein Knotenpunkt für den frühen 5G-Ausbau von Vodafone und Telekom. Wir sind hingefahren, um 5G selbst auszuprobieren, und kamen dabei ins Schwitzen.
    Von Achim Sawall und Martin Wolf

    1. Tausende neue Nutzer Vodafone schafft Zuschlag für 5G ab
    2. Vodafone Callya Digital Prepaid-Tarif mit 10 GByte Datenvolumen kostet 20 Euro
    3. Kabelnetz Vodafone bekommt Netzüberlastung nicht in den Griff

    1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
      Adyen
      Ebay Deutschland kassiert nun selbst

      Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

    2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
      Android
      Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

      Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

    3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
      BSI
      iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

      Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


    1. 19:09

    2. 17:40

    3. 16:08

    4. 15:27

    5. 13:40

    6. 13:24

    7. 13:17

    8. 12:34