Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › TV-Oberfläche: Wie Netflix seine…

Wieso nicht gleich nativ?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: Steffo 13.01.17 - 16:27

    Bei dem Aufwand den sie betrieben haben, hätten Sie auch gleich native Apps auf mehreren Plattformen schreiben können. Wäre schneller gegangen.

  2. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: redmord 13.01.17 - 18:07

    HTML+CSS+JavaScript ist der einzige View, der recht zuverlässig überall gleich funktioniert und unterstützt wird.

  3. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: zZz 13.01.17 - 19:14

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wäre schneller gegangen.

    Sie sind wohl einer von diesen berühmten Analysten, geballte Kompetenz

  4. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: Steffo 13.01.17 - 19:17

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steffo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wäre schneller gegangen.
    >
    > Sie sind wohl einer von diesen berühmten Analysten, geballte Kompetenz

    Ich habe Erfahrung mit Xamarin und nativen Implementierungen. Ersteres klingt super toll, aber in der Praxis zeigt sich, dass man doch Dinge doppelt implementieren muss und darüber hinaus trifft man auf recht viele Bugs.

  5. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: Steffo 13.01.17 - 19:19

    redmord schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > HTML+CSS+JavaScript ist der einzige View, der recht zuverlässig überall
    > gleich funktioniert und unterstützt wird.

    Das ist aber erstens schlechter Stil, weil, wenn ich eine iOS-Anwendung habe, dann soll sie sich nativ anfühlen, gleiches gilt für andere Plattformen. Zweitens, ist die investierte Energie, die sie da geleistet haben, auch nicht besser angelegt. Die müssen jetzt ein React-Fork pflegen und sie selbst warnen vor ihrem Pfusch.

  6. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: Strongground 13.01.17 - 19:26

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > weil, wenn ich eine iOS-Anwendung habe (...)

    Danke, Thema nicht verstanden, setzen. Wieviele Fernseher laufen gleich mit iOS?
    Bei iOS und Android kann man argumentieren, das nur wenige Parallel-Entwicklungen durchgeführt werden müssen. Kennst du dich mit der Vielzahl von 'Betriebssystemen' für Fernseher aus? Von der Homogenität, Standardisierung den unterstützen Funktionen oder auch nur einer konsistenten vollständigen Dokumentation wie bei iOS oder Android träumst du da nur.

    Als Pfusch bezeichnet man etwas, dass nicht oder nur schlecht funktioniert, weil es handwerklich schlecht umgesetzt wurde.
    Die vorliegende Optimierung ist hingegen ein Hack, wo vorgesehen oder etablierte Wege verlassen wurden, um ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 13.01.17 19:30 durch Strongground.

  7. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: Steffo 13.01.17 - 19:31

    Strongground schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Steffo schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > weil, wenn ich eine iOS-Anwendung habe (...)
    >
    > Danke, Thema nicht verstanden, setzen. Wieviele Fernseher laufen gleich mit
    > iOS?
    >
    > Als Pfusch bezeichnet man etwas, dass nicht oder nur schlecht funktioniert,
    > weil es handwerklich schlecht umgesetzt wurde.
    > Die vorliegende Optimierung ist hingegen ein Hack, wo vorgesehen oder
    > etablierte Wege verlassen wurden, um ein bestimmtes Ergebnis zu erreichen.

    Das spielt keine Rolle, ob auf dem Fernseher Tizen oder ein anderes OS läuft. Es gilt dasselbe. Und der "Hack" ist nun mal schlecht wartbar, zeitaufwendig und kann jederzeit brechen, also zum Pfusch werden.

  8. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: Schnarchnase 13.01.17 - 20:11

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das spielt keine Rolle, ob auf dem Fernseher Tizen oder ein anderes OS
    > läuft.

    Immerhin nutzen die meisten Systeme für Smart-TVs hauptsächlich Webtechnik (WebOS, Tizen und FirefoxOS), da ist die Entscheidung nicht sonderlich absurd. Wobei man zumindest bei WebOS und Tizen auch C++ verwenden könnte.

  9. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: BangerzZ 13.01.17 - 20:17

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das spielt keine Rolle, ob auf dem Fernseher Tizen oder ein anderes OS
    > läuft. Es gilt dasselbe. Und der "Hack" ist nun mal schlecht wartbar,
    > zeitaufwendig und kann jederzeit brechen, also zum Pfusch werden.

    Auch eine schlechte Lösung kann die beste sein, wenn sie die einzige ist.

    Und es macht schon einen Unterschied, um welche Plattform es geht.
    Fernseher sind deren haupt Konsumplattform und da sie auf fast allen Geräten vertreten seinen wollen, müssen sie halt ein Haufen verschiedener Systeme erreichen.
    Bei Smartphones wären das ja nur 2 oder 3.

  10. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: opodeldox 13.01.17 - 23:07

    Steffo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das spielt keine Rolle, ob auf dem Fernseher Tizen oder ein anderes OS
    > läuft. Es gilt dasselbe. Und der "Hack" ist nun mal schlecht wartbar,
    > zeitaufwendig und kann jederzeit brechen, also zum Pfusch werden.

    Bla, bla bla. Software wird nach Anforderungen geschrieben und diese Geben dem Produkt einen Focus. Fuer Netflix ist die Geschwindigkeit der UI die Priorität. Auf das Problem der Wartbarkeit können sie einfach Geld werfen, dabei ist nichtmal klar ob diese Sache schlecht zu warten ist. Dass der "Hack" jederzeit brechen kann halte ich auch nicht für richtig, denn sie nutzen keinen Bug oder ähnliches aus.

  11. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: 486dx4-160 13.01.17 - 23:50

    Was hat Xamarin mit Fernsehern zu tun?

  12. Re: Wieso nicht gleich nativ?

    Autor: opodeldox 14.01.17 - 11:46

    Initial wäre es schneller, aber danach hat man viele Technologien am Hals die man alle unterstützen muss und damit hohe laufende Kosten.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim
  2. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  3. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld
  4. TÜV SÜD Gruppe, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. (-90%) 5,99€
  3. (-25%) 44,99€
  4. 3,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Faire IT: Die grüne Challenge
Faire IT
Die grüne Challenge

Kann man IT-Produkte nachhaltig gestalten? Drei Startups zeigen, dass es nicht so einfach ist, die grüne Maus oder das faire Smartphone auf den Markt zu bringen.
Von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Smartphones Samsung und Xiaomi profitieren in Europa von Huawei-Boykott
  2. Smartphones Xiaomi ist kurz davor, Apple zu überholen
  3. Niederlande Notrufnummer fällt für mehrere Stunden aus

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    1. UMTS: 3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung
      UMTS
      3G-Abschaltung kein Thema für die Bundesregierung

      Nutzer, die kein LTE in ihren Verträgen festgeschrieben haben, sollten wechseln, da 3G zunehmend abgeschaltet werde. Das erklärte das Bundesverkehrsministerium und sieht keinen Grund zum Eingreifen.

    2. P3 Group: Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist
      P3 Group
      Wo die Mobilfunkqualität in Deutschland am niedrigsten ist

      Die Qualität des Mobilfunks in Deutschland ist in den einzelnen Bundesländern sehr unterschiedlich. Dort, wo Funklöcher gerade ein wichtiges Thema sind, ist die Versorgung gar nicht so schlecht.

    3. Mecklenburg-Vorpommern: Funkmastenprogramm verzögert sich
      Mecklenburg-Vorpommern
      Funkmastenprogramm verzögert sich

      Wegen fehlender Zustimmung der EU ist das Geld für ein Mobilfunkprogramm in Mecklenburg-Vorpommern noch nicht verfügbar. Dabei hat das Bundesland laut einer P3-Messung große Probleme.


    1. 18:00

    2. 18:00

    3. 17:41

    4. 16:34

    5. 15:44

    6. 14:42

    7. 14:10

    8. 12:59