Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Uchek: Urin-Analyse per iPhone

Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: Andreas2k 01.03.13 - 10:34

    Wenn ich schon meinen Urin untersuchen möchte dann doch sicher weil ich das Gefühl habe das etwas nicht in Ordnung ist. Da vertraue ich doch nicht auf eine App und gehe gleich zum Arzt.

    Ich denk da nur an die ganzen sinnlosen Apps wie Zollstock App die nicht einmal die Auflösung des Bildschirms berücksichtigt und so falsche Zentimeterwerte angibt usw.

    Bei Gesundheitsfragen sollte man eigentlich immer zum Arzt gehen denn der hat die Ausbildung, Erfahrung und geeichte Messgeräte!

  2. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: Go4theQ 01.03.13 - 10:41

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich schon meinen Urin untersuchen möchte dann doch sicher weil ich das
    > Gefühl habe das etwas nicht in Ordnung ist. Da vertraue ich doch nicht auf
    > eine App und gehe gleich zum Arzt.
    >
    > Ich denk da nur an die ganzen sinnlosen Apps wie Zollstock App die nicht
    > einmal die Auflösung des Bildschirms berücksichtigt und so falsche
    > Zentimeterwerte angibt usw.
    >
    > Bei Gesundheitsfragen sollte man eigentlich immer zum Arzt gehen denn der
    > hat die Ausbildung, Erfahrung und geeichte Messgeräte!

    Zitat Artikel:"Nach einem Bericht von Wired wurden zu Testzwecken 1.200 Proben aufgenommen - und dabei zeigte sich, dass das iPhone im Gegensatz zu Menschen, die mit einer Farbtabelle arbeiteten, deutlich genauer war."

    Es ist gängige Praxis, je nach Krankheit seinen Urin selber auf bestimmte Werte zu testen.

  3. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: Peter Brülls 01.03.13 - 10:46

    Andreas2k schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Bei Gesundheitsfragen sollte man eigentlich immer zum Arzt gehen denn der
    > hat die Ausbildung, Erfahrung und geeichte Messgeräte!

    So, und jetzt überlegen wir mal, wie viele Gebiete es auf der Welt gibt, wo es zwar Leute mit Smartphones - und ja, auch iPhones - gibt, aber nicht einmal ansatzweise eine gute Versorgung mit Ärzten.

    Mit einer Schachtel Streifen und einem iPhone kann man hier mal eben ein gesamtes Dorf im ländlichen Afrika oder Südamerika durchtesten und wenigstens ein paar Leute rechtzeitig auf die mehrtägige Reise zum nächsten Arzt schicken.

  4. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: Peter Brülls 01.03.13 - 10:48

    Go4theQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Zitat Artikel:"Nach einem Bericht von Wired wurden zu Testzwecken 1.200
    > Proben aufgenommen - und dabei zeigte sich, dass das iPhone im Gegensatz zu
    > Menschen, die mit einer Farbtabelle arbeiteten, deutlich genauer war."

    Auch nicht überraschen, da die Farbtabelle ja auch unabhängig vom Teststreifen gedruckt wird - und den selben Farbton hinzukriegen, ist eine Kunst für sich.

  5. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: SoniX 01.03.13 - 11:52

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch nicht überraschen, da die Farbtabelle ja auch unabhängig vom
    > Teststreifen gedruckt wird - und den selben Farbton hinzukriegen, ist eine
    > Kunst für sich.

    Beim Druck hat man schon bessere Möglichkeiten als bei ner iphone Kamera. Bei so ner Kamera verfälscht es ja schon wenn der Weissabgleich nicht korrekt ist und schon hat man zB statt blau ein türkis. Ich kann mir wirklich nicht erklären wie so eine App anhand eines farblich nicht korrigierten Fotos bessere Resultate erzielen soll wie der Mensch mit seinem Auge direkt am Teststreifen.

  6. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: Peter Brülls 01.03.13 - 12:09

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Auch nicht überraschen, da die Farbtabelle ja auch unabhängig vom
    > > Teststreifen gedruckt wird - und den selben Farbton hinzukriegen, ist
    > >eine
    > > Kunst für sich.

    > Beim Druck hat man schon bessere Möglichkeiten als bei ner iphone Kamera.

    Beim Druck auf unterschiedliche Materialien? Das ist aufwendig.


    > Bei so ner Kamera verfälscht es ja schon wenn der Weissabgleich nicht
    > korrekt ist und schon hat man zB statt blau ein türkis. Ich kann mir
    > wirklich nicht erklären wie so eine App anhand eines farblich nicht
    > korrigierten Fotos bessere Resultate erzielen soll wie der Mensch mit
    > seinem Auge direkt am Teststreifen.

    Es geht doch aus dem Artikel hervor: Der Teststreifen ist farblich kodiert. Und noch expliziter: Bei 1.200 Proben „zeigte sich, dass das iPhone im Gegensatz zu Menschen, die mit einer Farbtabelle arbeiteten, deutlich genauer war.“

    Dagegen ist ja nicht einmal garantiert, dass zwei Augen desselben Menschen das selbe Ergebnis liefern.

    Bei mir z.B. liefert das linke Auge ein deutlich wärmeres Bild und damit andere Farben als das rechte.

  7. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: SoniX 01.03.13 - 12:27

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > SoniX schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > > Beim Druck hat man schon bessere Möglichkeiten als bei ner iphone
    > Kamera.
    >
    > Beim Druck auf unterschiedliche Materialien? Das ist aufwendig.

    Die Vergleichskarten werden ja mit dem Test mitgeliefert. Die werden nicht vor Ort ausgedruckt?

    > > Bei so ner Kamera verfälscht es ja schon wenn der Weissabgleich nicht
    > > korrekt ist und schon hat man zB statt blau ein türkis. Ich kann mir
    > > wirklich nicht erklären wie so eine App anhand eines farblich nicht
    > > korrigierten Fotos bessere Resultate erzielen soll wie der Mensch mit
    > > seinem Auge direkt am Teststreifen.
    >
    > Es geht doch aus dem Artikel hervor: Der Teststreifen ist farblich kodiert.
    > Und noch expliziter: Bei 1.200 Proben „zeigte sich, dass das iPhone
    > im Gegensatz zu Menschen, die mit einer Farbtabelle arbeiteten, deutlich
    > genauer war.“

    Ja das steht da. Glaube ich aber so nicht. *)

    > Dagegen ist ja nicht einmal garantiert, dass zwei Augen desselben Menschen
    > das selbe Ergebnis liefern.
    >
    > Bei mir z.B. liefert das linke Auge ein deutlich wärmeres Bild und damit
    > andere Farben als das rechte.

    Ja, das kenne ich. Aber macht nichts. Die gleichen Augen mit denen du den Teststreifen anguckst gucken ja auch die Farbkarte an. Dann ists wieder gleichauf.

    *) ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.13 12:39 durch gs (Golem.de).

  8. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: Peter Brülls 01.03.13 - 12:58

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > SoniX schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > > Beim Druck hat man schon bessere Möglichkeiten als bei ner iphone
    > > Kamera.
    > >
    > > Beim Druck auf unterschiedliche Materialien? Das ist aufwendig.
    >
    > Die Vergleichskarten werden ja mit dem Test mitgeliefert. Die werden nicht
    > vor Ort ausgedruckt?

    Sind trotzdem meistens anderes Material. Die müssen nur anders und länger gelagert sein, anders UV ausgesetzt sein oder überhaupt anders auf UV reagieren und schon hat man Abweichungen.

    > > Es geht doch aus dem Artikel hervor: Der Teststreifen ist farblich
    >> kodiert.
    > > Und noch expliziter: Bei 1.200 Proben „zeigte sich, dass das
    > < iPhone
    > > im Gegensatz zu Menschen, die mit einer Farbtabelle arbeiteten, deutlich
    > > genauer war.“
    >
    > Ja das steht da. Glaube ich aber so nicht. *)

    Na dann erübrigt sich jede Diskussion.

  9. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: SoniX 01.03.13 - 13:21

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sind trotzdem meistens anderes Material. Die müssen nur anders und länger
    > gelagert sein, anders UV ausgesetzt sein oder überhaupt anders auf UV
    > reagieren und schon hat man Abweichungen.

    Ehrlich gesagt, habe ich noch nie von solchen Problemen gehört!
    Ich habe schon einige solche Tests ausgewertet, aber Farbprobleme kenne ich da nicht. Da wird eher noch der Teststreifen kaputt als die Farbtabelle.

    > Na dann erübrigt sich jede Diskussion.

    Blabla...

    Mein Beispiel hat Golem weggelöscht. War Ihnen zu diskrimminierend. Kann aber auch nichts für, dass es Schwangerschaftstests nur für Frauen gibt. Wollte meinen Beitrag damit blos relativieren, weil es scheinbar in der Praxis (zB beim Schwangerschaftstest) doch immerwieder Probleme gibt. Da hat man schon Probleme einen von zwei Strichen zu unterscheiden. (Ich hoffe das ist jetzt neutral genug ausgedrückt). :-)

    Aber trotzdem, ich habe noch keinen Test gesehen, den man nicht eindeutig zuordnen konnte.

    Was genau meinst du mit farblich codiert?

    Bei einem abfotografierten Test reichts ja schon aus wenn mal Sonne und mal Kunstlicht ist und schon hat das Ganze eine andere Farbe. Ich kann mir nicht vorstellen wie das ausgeglichen werden soll. Unser Auge gleicht das ja von selbst aus bzw braucht es nichtmal da für uns die Farbtabelle genauso farblich verschoben wird und dann wieder zusammenpasst.

    Mich würden die Testbedingungen dort echt interessieren, denn so einfach glaube ich Ihnen das nicht. Haben die Leute im indischen Mumbai überhaupt soviele iphones, dass sie die App benutzen könnten?

  10. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: elgooG 01.03.13 - 13:31

    ...nicht wenn es darum geht zu testen, ob man durch einen Drogentest käme. ;-)

    Kann Spuren von persönlichen Meinungen, Sarkasmus und Erdnüssen enthalten. Ausdrucke nicht für den Verzehr geeignet. Ungelesen mindestens haltbar bis: siehe Rückseite



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 01.03.13 13:32 durch elgooG.

  11. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: Peter Brülls 01.03.13 - 14:02

    SoniX schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Peter Brülls schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Sind trotzdem meistens anderes Material. Die müssen nur anders und
    > länger
    > > gelagert sein, anders UV ausgesetzt sein oder überhaupt anders auf UV
    > > reagieren und schon hat man Abweichungen.
    >
    > Ehrlich gesagt, habe ich noch nie von solchen Problemen gehört!
    > Ich habe schon einige solche Tests ausgewertet, aber Farbprobleme kenne ich
    > da nicht. Da wird eher noch der Teststreifen kaputt als die Farbtabelle.
    >
    > > Na dann erübrigt sich jede Diskussion.
    >
    > Blabla...

    Oh, verfälschendes Zitieren. Was für eine angenehme Diskussionskultur.

    > Mein Beispiel hat Golem weggelöscht. War Ihnen zu diskrimminierend.

    Ah ja, sehe jetzt, dass das ein Eingriff der Redaktion war. Als ich den Beitrag las, war er schon gekürzt und daher nicht ersichtlich, dass die Abwesenheit von Begründungen nicht Dir geschuldet ist.

    > Kann
    > aber auch nichts für, dass es Schwangerschaftstests nur für Frauen gibt.
    > Wollte meinen Beitrag damit blos relativieren, weil es scheinbar in der
    > Praxis (zB beim Schwangerschaftstest) doch immerwieder Probleme gibt. Da
    > hat man schon Probleme einen von zwei Strichen zu unterscheiden. (Ich hoffe
    > das ist jetzt neutral genug ausgedrückt). :-)

    Als jemand der Schwangerschaftstests mitgelesen hat: Das Design der Dinger ist teilweise grottig. Verbunden mit schlechten Beschreibungen wundert es mich nicht, dass es immer wieder Leute, die den falsch lesen.

    > Aber trotzdem, ich habe noch keinen Test gesehen, den man nicht eindeutig
    > zuordnen konnte.
    >
    > Was genau meinst du mit farblich codiert?

    Siehe http://uchek.in/howitworks.html. Es gib einen Referenzstreifen. Dessen Farben sind bekannt und bilden die Grundlage für einen beleuchtungsunabhängigen Vergleich.

    Prinzipiell spräche meine Ansicht nach auch nichts dagegen, den Anfasser des Streifens als Farbtabelle zu gestalten, um so seine Referenz zu kriegen.


    > Bei einem abfotografierten Test reichts ja schon aus wenn mal Sonne und mal
    > Kunstlicht ist und schon hat das Ganze eine andere Farbe.

    Siehe oben,

    > nicht vorstellen wie das ausgeglichen werden soll. Unser Auge gleicht das
    > ja von selbst aus

    Nein, das Gehirn. Welche übrigens trivial zu täuschen ist, sobald man Situationen einführt die in der Natur nicht zu erwarten sind, wie etwa blaue Bananen.

    Apropos, nur ein kurzer Blick: Was siehst Du auf http://foto.bruells.de ?

  12. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: NeverDefeated 02.03.13 - 01:52

    Peter Brülls schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andreas2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Bei Gesundheitsfragen sollte man eigentlich immer zum Arzt gehen denn
    > der
    > > hat die Ausbildung, Erfahrung und geeichte Messgeräte!

    In der Ausbildung hat der lediglich angeblich gesichertes Wissen auswendig gelernt (und mit etwas Glück sogar etwas davon behalten). Angesichts der Tatsache, dass dieses Wissen offensichtlich nicht einmal ausreicht um mit Sicherheit zu sagen, ob nun Fett oder Kohlenhydrate in der Nahrung dick machen und Kankheiten wie Krebs und AIDS mit Therapien behandelt werden, die bei gesunden Leuten Krebs und AIDS hervorrufen würden, würde ich abseits der Chirurgie auf medizinisches "Wissen" nicht blind vertrauen. Wie Pferdefleisch in der Lasagne verschwinden in der Medizin unliebsame Studienergebnisse ebenfalls in der Schublade grosser Pharmaziekonzerne, wenn sie dem Verkauf von Medikamenten entgegenstehen. Das führt zu Fehlern in der medizinischen Forschung. Daher sollte man in diesem Bereich niemandem vertrauen.

    "Geistheiler" und andere von der modernen Chemikalien-Medizin als Scharlatane bezeichnete Leute heilen scheinbar auch genug Leute, was dafür spricht, dass der Körper vieler Menschen sich offenbar ganz ohne wirksame Therapie heilt, wenn man dran glaubt und lange genug wartet. Ich habe nie Schutzimpfungen bekommen und das letzte Mal vor über 20 Jahren ein Medikament eingenommen. Während ich in der Zeit als ich noch bei jedem grippalen Infekt von meinen Eltern bzw. meinem Arzt Antibiotika verpasst bekam jedes Jahr wenigstens einmal einen grippalen Infekt oder eine Mittelohrentzündung hatte, wurde das Auftreten dieser Krankheiten nachdem ich keine Medis mehr nahm über 7 Jahre immer seltener und seit dem Jahr 1999 habe ich noch nicht mal mehr einen Schnupfen gehabt (Allerdings hatte ich vor einigen Jahren eine laut mehreren Ärzten unbehandelt innerhalb eines Jahres zum Tod führende Erkrankung. Da ein nahes Familienmitglied mit Behandlung an dieser Krankheit gestorben ist, hatte ich nichts zu verlieren und habe die Behandlung abgelehnt und siehe da, ich kann einige Jahre später diese Zeilen noch tippen.), selbst wenn ich meine kranke Freundin küsse obwohl sie einen grippalen Infekt hat. Meiner Meinung nach haben die Antibiotikagaben in meiner Kindheit und Jugendzeit mein Immunsystem geschädigt. Bis dieser Schaden behoben war, hat es wohl 7 Jahre gedauert.

    > So, und jetzt überlegen wir mal, wie viele Gebiete es auf der Welt gibt, wo
    > es zwar Leute mit Smartphones - und ja, auch iPhones - gibt, aber nicht
    > einmal ansatzweise eine gute Versorgung mit Ärzten.

    Nicht erst der Kabarettist Volker Pispers hat bemerkt, dass mehr Ärzte nicht dazu führen, dass ein Volk gesünder wird, sondern laut Statistik auch in Deutschland eher das Gegenteil der Fall ist. Mit "Ärzte schaffen sich offensichtlich ihren eigenen Bedarf", hat Volker Pispers das gut zusammengefasst.

    > Mit einer Schachtel Streifen und einem iPhone kann man hier mal eben ein
    > gesamtes Dorf im ländlichen Afrika oder Südamerika durchtesten und
    > wenigstens ein paar Leute rechtzeitig auf die mehrtägige Reise zum nächsten
    > Arzt schicken.

    Auf der Welt verhungern täglich 30.000 Leute, also weit über 10 Mio. Leute im Jahr. In Afrika haben die Leute grösstenteils nicht einmal sauberes Wasser zum Trinken und unsere pharmazeutische Industrie verkauft teure Medikamente an die Regierungen in Entwicklungsländern. Hierzulande vernichten wir unsere Lebensmittelüberproduktion, damit die Weltmarktpreise hoch bleiben. Ich glaube die Menschen in den Entwicklungsländern dieser Erde haben andere Dinge weit nötiger als ein paar Teststreifen und eine Lifestyle-Spielzeug-App um ihre Glukosewerte, Proteinlevel und Ketonewerte zu bestimmen. Mit ausreichender ausgewogener Ernährung könnte man weit mehr Leute retten als mit Analysemethoden und Medikamenten, aber das scheint offenbar keinen zu interessieren. Warum ist das wohl so?



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.13 02:08 durch NeverDefeated.

  13. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: volkskamera 02.03.13 - 10:15

    Mittlerweile gibts echt für jeden Mist eine App. Mir macht das etwas Sorge, weil immer mehr Leute sich simpel darauf verlassen, was bei solchen sensiblen und kritischen Themen sehr gefährlich oder gar tödlich werden kann.

    Der Gang zu Arzt erfolgt dann zu spät oder gar nicht.

    Scheinbar ist den Entwicklern nichts zu schade, um auch noch den letzten Cent profit zu machen.

  14. Re: Sollte man nicht lieber einen Arzt aufsuchen?

    Autor: volkskamera 02.03.13 - 10:16

    Go4theQ schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andreas2k schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich schon meinen Urin untersuchen möchte dann doch sicher weil ich
    > das
    > > Gefühl habe das etwas nicht in Ordnung ist. Da vertraue ich doch nicht
    > auf
    > > eine App und gehe gleich zum Arzt.
    > >
    > > Ich denk da nur an die ganzen sinnlosen Apps wie Zollstock App die nicht
    > > einmal die Auflösung des Bildschirms berücksichtigt und so falsche
    > > Zentimeterwerte angibt usw.
    > >
    > > Bei Gesundheitsfragen sollte man eigentlich immer zum Arzt gehen denn
    > der
    > > hat die Ausbildung, Erfahrung und geeichte Messgeräte!
    >
    > Zitat Artikel:"Nach einem Bericht von Wired wurden zu Testzwecken 1.200
    > Proben aufgenommen - und dabei zeigte sich, dass das iPhone im Gegensatz zu
    > Menschen, die mit einer Farbtabelle arbeiteten, deutlich genauer war."
    >
    > Es ist gängige Praxis, je nach Krankheit seinen Urin selber auf bestimmte
    > Werte zu testen.

    Ach ja? Ich habe noch nie meinen Urin getestet, sondern das im Rahmen der allgemeinen Vorsorge dem Arzt (und damit Experten) überlassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MAINGAU Energie GmbH, Obertshausen
  2. Etkon GmbH, Gräfelfing
  3. SCHILLER Medizintechnik GmbH, Feldkirchen
  4. DIBT Deutsches Institut für Bautechnik, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 35€ (Bestpreis!)
  2. 199€ + Versand
  3. 56€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Cyberangriffe: Attribution ist wie ein Indizienprozess
Cyberangriffe
Attribution ist wie ein Indizienprozess

Russland hat den Bundestag gehackt! China wollte die Bayer AG ausspionieren! Bei großen Hackerangriffen ist oft der Fingerzeig auf den mutmaßlichen Täter nicht weit. Knallharte Beweise dafür gibt es selten, Hinweise sind aber kaum zu vermeiden.
Von Anna Biselli

  1. Double Dragon APT41 soll für Staat und eigenen Geldbeutel hacken
  2. Internet of Things Neue Angriffe der Hackergruppe Fancy Bear
  3. IT-Security Hoodie-Klischeebilder sollen durch Wettbewerb verschwinden

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

  1. Proteste in Hongkong: Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple
    Proteste in Hongkong
    Hochrangige US-Politiker schreiben an Activision und Apple

    Alexandria Ocasio-Cortez, Marco Rubio und weitere Politiker der großen US-Parteien haben offene Briefe an die Chefs von Activision Blizzard und Apple geschrieben. Sie fordern darin, dass die Firmen nicht mehr die chinesische Regierung in deren Kampf gegen die Proteste in Hongkong unterstützen.

  2. Wing Aviation: Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet
    Wing Aviation
    Kommerzielle Warenlieferung per Drohne in USA gestartet

    In den USA hat das zu Alphabet gehörende Unternehmen Wing Aviation die ersten Bestellungen per Drohne an Kunden ausgeliefert - unter anderem Schnupfenmittelchen.

  3. Office und Windows: Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo
    Office und Windows
    Microsoft klagt gegen Software-Billiganbieter Lizengo

    Auffallend günstige Keys für Office 365 und Windows 10 bei Anbietern wie Edeka sind möglicherweise nicht legal. Nun geht Microsoft gegen Lizengo vor, einen der größten Anbieter solcher Software.


  1. 14:43

  2. 13:45

  3. 12:49

  4. 11:35

  5. 18:18

  6. 18:00

  7. 17:26

  8. 17:07