Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Universal Windows Platform…

Was dem UI fehlt:

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was dem UI fehlt:

    Autor: Keridalspidialose 11.05.18 - 19:47

    Struktur

    Anordnung von Einstellungen, die zusammengehören, auf nachvollziehbare Weise im selben Fenster

    die richtigen Funktionen. zur richtige Zeit. am richtigen Platz

    Konsequent überall die selbe Art der Nutzerführung so dass sie für den Benutzer erlernbar ist

    Verständliche Benennung/Übersetzungen


    Was dem UI nicht fehlt:

    Irgend blöder Effekt der mir zeigt was sich hinter/unter dem Fenster befindet.
    Ich mochte im Fenster die Funktionen die ich benötige, übersichtlich und nachvollziehbar angeordnet vorfinden, und vollständig.
    Ich möchte nicht in 17 verschiedenen Fenstern rumhantieren müssen, um eine Sache zu erledigen.

    Was auch immer unter/hinter dem Fenster liegt ist das uninteressanteste überhaupt. Es muss nicht hindurchscheinen, ich gucke mir die Fenster wegen ihres Inhalts an, es ist kein Selbstzweck bei dem man am Desktop sitzt und sagt: "Hach was für schöne Fenster, und so schön bunt mit Effekten!"

    ___________________________________________________________



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.05.18 19:48 durch Keridalspidialose.

  2. Re: Was dem UI fehlt:

    Autor: Tigtor 11.05.18 - 23:05

    +1

    1000-7

  3. Re: Was dem UI fehlt:

    Autor: TheUnichi 12.05.18 - 03:33

    Keridalspidialose schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Struktur
    >
    > Anordnung von Einstellungen, die zusammengehören, auf nachvollziehbare
    > Weise im selben Fenster
    >
    > die richtigen Funktionen. zur richtige Zeit. am richtigen Platz
    >
    > Konsequent überall die selbe Art der Nutzerführung so dass sie für den
    > Benutzer erlernbar ist
    >
    > Verständliche Benennung/Übersetzungen
    >
    > Was dem UI nicht fehlt:
    >
    > Irgend blöder Effekt der mir zeigt was sich hinter/unter dem Fenster
    > befindet.
    > Ich mochte im Fenster die Funktionen die ich benötige, übersichtlich und
    > nachvollziehbar angeordnet vorfinden, und vollständig.
    > Ich möchte nicht in 17 verschiedenen Fenstern rumhantieren müssen, um eine
    > Sache zu erledigen.
    >
    > Was auch immer unter/hinter dem Fenster liegt ist das uninteressanteste
    > überhaupt. Es muss nicht hindurchscheinen, ich gucke mir die Fenster wegen
    > ihres Inhalts an, es ist kein Selbstzweck bei dem man am Desktop sitzt und
    > sagt: "Hach was für schöne Fenster, und so schön bunt mit Effekten!"

    Guck doch einfach das Video im Artikel, die erklären dir quasi jeden deiner Punkte und wann was genau warum zum Einsatz kommen soll. Sie erklären außerdem die Navigations- und Farbkonzepte sowie die neuen Kontext-bezogenen Ribbon-Toolbars, die sie durch's System ziehen. Dazu außerdem etwas Edge-mässiges, dass aber Store/UWP-Apps als Tabs beinhält.
    Hauptsache halt erst mal rummaulen.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm
  2. BWI GmbH, deutschlandweit
  3. Bosch Gruppe, Wernau (Neckar)
  4. Hanseatisches Personalkontor, Region Bremen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-50%) 29,99€
  3. 49,95€
  4. 39,99€ (Release 14.11.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Aufbruch zum Mond: Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten
Aufbruch zum Mond
Die schönste Fake-Mondlandung aller Zeiten

Hollywood-Romantiker Damien Chazelle (La La Land) möchte sich mit Aufbruch zum Mond der Person Neil Armstrong annähern, fördert dabei aber kaum Spannendes zutage. Atemberaubend sind wie im wahren Leben dagegen Armstrongs erste Schritte auf dem Mond, für die alleine sich ein Kinobesuch sehr lohnt - der Film startet am Donnerstag.
Eine Rezension von Daniel Pook

  1. Solo - A Star Wars Story Gar nicht so solo, dieser Han
  2. The Cleaners Wie soziale Netzwerke ihre Verantwortung outsourcen
  3. Filmkritik Ready Player One Der Videospielfilm mit Nostalgiemacke

E-Mail-Verschlüsselung: 90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir
E-Mail-Verschlüsselung
"90 Prozent des Enigmail-Codes sind von mir"

Der Entwickler des beliebten OpenPGP-Addons für Thunderbird, Patrick Brunschwig, hätte nichts gegen Unterstützung durch bezahlte Vollzeitentwickler. So könnte Enigmail vielleicht endlich fester Bestandteil von Thunderbird werden.
Ein Interview von Jan Weisensee

  1. SigSpoof Signaturen fälschen mit GnuPG
  2. Librem 5 Purism-Smartphone bekommt Smartcard für Verschlüsselung

Wet Dreams Don't Dry im Test: Leisure Suit Larry im Land der Hipster
Wet Dreams Don't Dry im Test
Leisure Suit Larry im Land der Hipster

Der Möchtegernfrauenheld Larry Laffer kommt zurück aus der Gruft: In einem neuen Adventure namens Wet Dreams Don't Dry reist er direkt aus den 80ern ins Jahr 2018 - und landet in der Welt von Smartphone und Tinder.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Life is Strange 2 im Test Interaktiver Road-Movie-Mystery-Thriller
  2. Adventure Leisure Suit Larry landet im 21. Jahrhundert

  1. IT-Sicherheit: Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business
    IT-Sicherheit
    Sicherheitslücke in Banking-Software ELBA-business

    Die Netzwerkinstallation der österreichischen Banking-Software ELBA-business ließ sich übernehmen - mitsamt darunterliegendem System. Der Angriff war aufwendig, aber automatisierbar.

  2. Geheimdienstchefs im Bundestag: Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig
    Geheimdienstchefs im Bundestag
    Whatsapp bitte knacken, Hackbacks nicht so wichtig

    Zum zweiten Mal stehen die Chefs der drei deutschen Nachrichtendienste im Bundestag Rede und Antwort. Der neue Verfassungsschutzpräsident Haldenwang zeigt dabei, dass er sehr ähnliche Wünsche wie sein geschasster Vorgänger Maaßen hat.

  3. Bundesnetzagentur: Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen
    Bundesnetzagentur
    Vodafone prüft rechtliche Schritte gegen 5G-Auflagen

    Vodafone erwägt eine Klage. Die Telefónica bezweifelt die Rechtssicherheit der 5G-Vergabebedingungen und der Bitkom stellt fest, es sei nun an den Netzbetreibern zu entscheiden, ob sie den Klageweg beschreiten.


  1. 16:45

  2. 16:16

  3. 15:50

  4. 15:20

  5. 14:40

  6. 13:50

  7. 13:31

  8. 12:57