1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Untersuchung: Frauen werden bei…
  6. Thema

Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Vorurteilsoverflow

    Autor: mnementh 12.02.16 - 14:35

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Logisches Denken, Arbeitswille und Stressresistenz sind wohl auch anerzogen
    > durch die Grundschule?
    In typischen Frauenberufen wie Krankenschwester, Erzieher, Pfleger, Lehrer, ... braucht man keinen Arbeitswillen und Stressresistenz? Klar, im Drehstuhl im Büro vorm Rechner hocken verlangt VIEL mehr von meinem Arbeitswillen ab, als eine Nachtschicht mit harter Arbeit zu absolvieren.

    Das mit dem logischem Denken ist nicht ganz so einfach, aber meine Erfahrung besagt nicht unbedingt dass Frauen weniger affin zur Logik sind, ich kenne da in beiden Geschlechtern Beispiele für jedwedes Extrem und etwa im gleichen Verhältnis.

    > Warum lernen dann viele Frauen einfach nur Sachen
    > auswendig, statt diese wirklich begreifen zu wollen.
    Sorry was? Das ist ja nur eine blanke Behauptung deinerseits. Es entspricht in keinster Weise meiner Erfahrung (meine Erfahrung sagt sowieso dass jeder in meiner Umgebung unabhängig vom Geschlecht nur auswendig gelernt hat und und nicht versucht hat zu verstehen).
    Hast Du irgendwelche Daten die Deine Behauptung stützen?

    > Gerade die schulische
    > Ausbildung ist geradezu männerfeindlich, weil der meiste Lernstoff nur
    > abgefragt wird.
    An was für einer Schule warst Du denn?
    Bei uns wurde in den höheren Klassen eigentlich überall Transferleistung erwartet. Beispiel Deutsch: Eine Interpretation konnte man nicht einpauken, man musste den Text durcharbeiten und durch Textverständnis seine Interpretation herausarbeiten. Ich wüsste nicht was man da mit Pauken bewirken sollte.

  2. Re: Vorurteilsoverflow

    Autor: Matt17 12.02.16 - 15:20

    Mein vor einiger Zeit "liebster" Programmierworkflow kam von einem Mann, dem ich über die Schulter geschaut hatte:

    Hat ein Problem und sucht bei Google. Öffnet die ersten drei Links bei StackOverflow und scrollt direkt zur Accepted Answer. Sucht den Code, der am einfachsten (hier weiß ich leider nicht, was das Kriterium war, ging auch recht zügig) aussah, markiert ihn und fügt ihn ein. Löscht ein paar Zeilen (vorrangig wohl wegen Compiler-Fehlern) aber zum Glück in einer so langsamen Geschwindigkeit, dass ich in der Zeit den Code halbwegs verstehen konnte. Er startet und ein Teil funktioniert nun, an anderer Stelle ist aber nun was falsch, was (nach Verstehen) offensichtlich mit dem eingefügten Code zu tun hatte. Ich weise ihn darauf hin und es kommt nur patzig die Antwort, dass das überhaupt nix miteinander zu tun hat. Absolut kein Interesse die kopierte Lösung überhaupt zu verstehen... ja noch nicht mal die Überschrift - da war das Verhalten nämlich erfragt ;)

  3. Re: genau das ... an jeder Uni zu sehen

    Autor: SelfEsteem 12.02.16 - 15:35

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an der Informatik ist, dass sie nicht attraktiv genug für die
    > wirklich analytisch begabten Studenten ist und im Bachelor jeden reinlässt.
    > Raus kommen viele Absolventen, die sich durchgeschlagen haben und durch
    > lange Erfahrung funktionierenden Code entwerfen können. Aber es gibt viele
    > begabte Köpfe, die deutlich besseren und effizienteren Code schreiben
    > könnten, für die Programmieren aber irgendwie ein Gespenst ist. Sehr oft
    > bei Frauen in meinem Umkreis zu beobachten, die zu den besten an ihrer
    > Fakultät in quantitativ ausgerichteten Studiengängen gehören. Die werden
    > dann meist Unternehmensberaterinnen oder steigen im mittleren Management
    > ein. Wenn Sie aber mit Programmieren anfangen (sei es nur wegen STATA),
    > dann überflügeln sie sehr schnell den durchschnittlichen
    > Informatikstudenten. Aber die Vorurteile in ihren Köpfen überwiegen. Sie
    > überschätzen immer den Schwierigkeitsgrad eines Informatikstudiums, obwohl
    > sie analytisch wesentlich mehr in ihren jeweiligen Studium geleistet haben.

    Wobei das bei mir die Frage aufwirft: Warum sollten die denn dann Informatik studieren?
    Ob durch die Vorurteile in ihrem Kopf oder Umfeld, oder aber durch persoenliche Vorlieben, sie haben nunmal mehr Spass in einem anderen Feld _und_ verdienen im mittleren Management auch sicherlich "etwas" mehr als ein normaler Informatiker.

    Ich mein ... ich kann nachvollziehen, dass die Maedels aus deinem Bekanntenkreis auch spitze Informatikerinnen waeren, aber warum sie es tun sollten, leuchtet mir offengesagt absolut nicht ein.

    Wenn die Wahl habe zwischen 60.000 fuer etwas, das mich anoedet, oder 120.000 fuer etwas, das mir auch Spass macht, dann ueberlege ich nicht lange.

  4. Re: Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

    Autor: Hotohori 12.02.16 - 16:00

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Meine Lieblingscodezeilen?
    >
    > int anzahlZeilen = 0;
    > for(int i = 0; i<dataGridView.Rows.Count; i++){
    > anzahlZeilen = 1;
    > }
    >
    > Stammt aber von nem Mann.

    Irgendwie werde ich daraus nicht schlau, ich glaub mein Kopf weigert sich das überhaupt verstehen zu wollen. ;D

  5. Re: Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

    Autor: Hotohori 12.02.16 - 16:05

    Echt sehr amüsant, lange nicht mehr so gelacht. Ich programmiere zwar nur als Hobby seit über 30 Jahren aber auf die Idee ausgeschriebene Zahlen als Variablen zu verwenden bin ich noch nie gekommen, einfach herrlich. ^^

  6. Re: Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

    Autor: tingelchen 12.02.16 - 16:59

    Wieso? Ist ein einfacher Zähler. Da fehlt nur ein "+" Zeichen :) Ist zwar total Sinn befreit das ganze... aber nun ja :D

  7. Re: Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

    Autor: SelfEsteem 12.02.16 - 17:18

    tingelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wieso? Ist ein einfacher Zähler. Da fehlt nur ein "+" Zeichen :) Ist zwar
    > total Sinn befreit das ganze... aber nun ja :D

    Hmm, ich tippe ganz schwer darauf, dass das als Pruefung darauf geplant war, _ob_ Daten im Grid sind. Nicht weniger sinnbefreit, aber sieht mir typisch danach aus.
    Oder man wollte sehen, ob man Strom nicht doch verbrennen kann.

    _Afaik_ machts in aller Realitaet keinen Unterschied, weil ein intelligenter Compiler solchen Bullshit abfangen sollte (lasse mich gern korrigieren), aber schon ein kleiner Bugfix fuehrt halt zu lustiger Performance.

    Mein Liebling war bislang sowas hier:
    while(i > 0){
    ... irgendwas ...

    goto weiter;
    }
    weiter:
    ...
    ...

  8. Re: genau das ... an jeder Uni zu sehen

    Autor: Sammie 12.02.16 - 19:24

    sofries schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem an der Informatik ist, dass sie nicht attraktiv genug für die
    > wirklich analytisch begabten Studenten ist und im Bachelor jeden reinlässt.
    > Raus kommen viele Absolventen, die sich durchgeschlagen haben und durch
    > lange Erfahrung funktionierenden Code entwerfen können. Aber es gibt viele
    > begabte Köpfe, die deutlich besseren und effizienteren Code schreiben
    > könnten, für die Programmieren aber irgendwie ein Gespenst ist. Sehr oft
    > bei Frauen in meinem Umkreis zu beobachten, die zu den besten an ihrer
    > Fakultät in quantitativ ausgerichteten Studiengängen gehören. Die werden
    > dann meist Unternehmensberaterinnen oder steigen im mittleren Management
    > ein. Wenn Sie aber mit Programmieren anfangen (sei es nur wegen STATA),
    > dann überflügeln sie sehr schnell den durchschnittlichen
    > Informatikstudenten. Aber die Vorurteile in ihren Köpfen überwiegen. Sie
    > überschätzen immer den Schwierigkeitsgrad eines Informatikstudiums, obwohl
    > sie analytisch wesentlich mehr in ihren jeweiligen Studium geleistet haben.

    Es ist seitens der Firmen aber auch oft schon ein Vorurteil, dass überhaupt ein Informatikstudium benötigt wird. Gibt auch viele gute Programmierer, die nie ne Uni von innen gesehen haben, aber durch jahrelange autodidaktische Lernerfolge viel mehr drauf haben als so mancher Informatikstudent, der nur zwangsweise seinen Uni-Stoff lernt und praktisch kaum Erfahrungen hat.

  9. Re: genau das ... an jeder Uni zu sehen

    Autor: boxcarhobo 12.02.16 - 20:18

    Sammie schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist seitens der Firmen aber auch oft schon ein Vorurteil, dass überhaupt
    > ein Informatikstudium benötigt wird. Gibt auch viele gute Programmierer,
    > die nie ne Uni von innen gesehen haben, aber durch jahrelange
    > autodidaktische Lernerfolge viel mehr drauf haben als so mancher
    > Informatikstudent, der nur zwangsweise seinen Uni-Stoff lernt und praktisch
    > kaum Erfahrungen hat.

    Das kann ich nach meinen Erfahrungen bestätigen. Einige der besten Programmierer in meinem Umfeld haben eine Ausbildung absolviert. Kommt natürlich immer stark auf den ausbildenden Betrieb an, aber da kann man schon eine Menge mitnehmen wenn man sich anstrengt.

    Im Informatikstudium geht es halt nicht nur um programmieren. Programmieren, beziehungsweise die Softwareentwicklung, sind nur ein Teilgebiet der Informatik. Da ist es auch logisch, dass die meisten Informatikstudenten nicht so gut programmieren können wie jemand, der 3 Jahre eine Ausbildung zum Anwendungsentwickler absolviert und da idealerweise schon abertausende Zeilen Code geschrieben hat.

    Dafür kann der Informatikabsolvent dann auch je nach Studienleistung gut in die Forschung oder in führende Entwicklerpositionen einsteigen, während derjenige mit der Ausbildung sich solche Jobs erst mühsam erarbeiten muss.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 12.02.16 20:22 durch boxcarhobo.

  10. Re: Vorurteilsoverflow

    Autor: mnementh 12.02.16 - 20:21

    Matt17 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mein vor einiger Zeit "liebster" Programmierworkflow kam von einem Mann,
    > dem ich über die Schulter geschaut hatte:
    >
    > Hat ein Problem und sucht bei Google. Öffnet die ersten drei Links bei
    > StackOverflow und scrollt direkt zur Accepted Answer. Sucht den Code, der
    > am einfachsten (hier weiß ich leider nicht, was das Kriterium war, ging
    > auch recht zügig) aussah, markiert ihn und fügt ihn ein. Löscht ein paar
    > Zeilen (vorrangig wohl wegen Compiler-Fehlern) aber zum Glück in einer so
    > langsamen Geschwindigkeit, dass ich in der Zeit den Code halbwegs verstehen
    > konnte. Er startet und ein Teil funktioniert nun, an anderer Stelle ist
    > aber nun was falsch, was (nach Verstehen) offensichtlich mit dem
    > eingefügten Code zu tun hatte. Ich weise ihn darauf hin und es kommt nur
    > patzig die Antwort, dass das überhaupt nix miteinander zu tun hat. Absolut
    > kein Interesse die kopierte Lösung überhaupt zu verstehen... ja noch nicht
    > mal die Überschrift - da war das Verhalten nämlich erfragt ;)
    Hihihihi.

    Stackoverflow ist ein großartiges Werkzeug, es hat seine Macken aber man gut damit arbeiten. Aber es gilt wie immer: A fool with a tool is still a fool.

  11. Re: genau das ... an jeder Uni zu sehen

    Autor: crazypsycho 13.02.16 - 00:25

    Oldschooler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In der heutigen Zeit mit über 40.000 freien IT-Stellen ist es einfach
    > unglaublich schwer, vernünftige Leute zu finden... übrigens egal wie viel
    > Geld man anbietet. Wir haben selber lange gesucht, da die meisten Bewerber
    > überhaupt keine Ahnung hatten.

    Dann sucht ihr vielleicht falsch...

    > Um zum Thema zu kommen, muss ich sagen dass wir nach dem
    > Vorstellungsgespräch keine einzige Frau zum Testtag eingeladen haben, weil
    > diese in ihrer Kompetenz überhaupt nicht gepasst haben.

    Genau da liegt euer Fehler, beim Vorstellungsgespräch. Durch ein Vorstellungsgespräch findet man eher Leute die sich gut verkaufen können, nicht aber Leute die ihren Job beherrschen.
    Warum nicht die Leute zum Probearbeiten einladen und ihnen eine Test-Aufgabe geben? Daran erkennt ob derjenige gut ist.

    > Daher halte ich
    > auch nichts von Quoten, die unqualifiziertes Personal nur auf Grund ihres
    > Geschlechts in gute Abteilungen bringen.

    Die Quoten sind auch Schwachsinn. Für viele Berufe interessieren sich halt hauptsächlich Männer, genauso anders herum.

  12. Re: Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

    Autor: der_wahre_hannes 15.02.16 - 08:14

    SelfEsteem schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > tingelchen schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wieso? Ist ein einfacher Zähler. Da fehlt nur ein "+" Zeichen :) Ist
    > zwar
    > > total Sinn befreit das ganze... aber nun ja :D
    >
    > Hmm, ich tippe ganz schwer darauf, dass das als Pruefung darauf geplant
    > war, _ob_ Daten im Grid sind. Nicht weniger sinnbefreit, aber sieht mir
    > typisch danach aus.

    Nein, tingelchen hat schon recht, die Codezeile in der for-Schleife sollte eigentlich
    anzahlZeilen += 1;
    stehen. ;)

    Aber dein Gedanke ist auch gar nicht so verkehrt. Vom gleichen "Programmierer" habe ich schon ähnliche Konstrukte gesehen. Da wird gesucht, ob in einer CSV-Datei in einer bestimmten Spalte ein bestimmter Wert steht. Aber es werden immer alle Reihen der Datei durchsucht, unabhängig davon, ob der Wert nun schon gefunden wurde oder nicht. Typisches Cargo-Cult-Programming...

    Habe neulich durch Zufall mal erfahren, dass der Kerl doch tatsächlich immer noch als Entwickler tätig ist, oh je....

    > Mein Liebling war bislang sowas hier:
    > while(i > 0){
    > ... irgendwas ...
    >
    > goto weiter;
    > }
    > weiter:

    Auch nicht schlecht. Aber mal ehrlich: Einfache if-Anweisungen sind halt auf die Dauer auch etwas eintönig. ;)

  13. Re: Vorurteilsoverflow

    Autor: Clown 15.02.16 - 09:57

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > In typischen Frauenberufen wie Krankenschwester, Erzieher, Pfleger, Lehrer,
    > ... braucht man keinen Arbeitswillen und Stressresistenz? Klar, im
    > Drehstuhl im Büro vorm Rechner hocken verlangt VIEL mehr von meinem
    > Arbeitswillen ab, als eine Nachtschicht mit harter Arbeit zu absolvieren.

    Also ist die körperliche Arbeit automatisch hochwertiger?

    > Das mit dem logischem Denken ist nicht ganz so einfach, aber meine
    > Erfahrung besagt nicht unbedingt dass Frauen weniger affin zur Logik sind,
    > ich kenne da in beiden Geschlechtern Beispiele für jedwedes Extrem und etwa
    > im gleichen Verhältnis.
    >
    > Sorry was? Das ist ja nur eine blanke Behauptung deinerseits. Es entspricht
    > in keinster Weise meiner Erfahrung (meine Erfahrung sagt sowieso dass jeder
    > in meiner Umgebung unabhängig vom Geschlecht nur auswendig gelernt hat und
    > und nicht versucht hat zu verstehen).
    > Hast Du irgendwelche Daten die Deine Behauptung stützen?

    Hehe, ich fass mal zusammen: "Deine Erfahrungen sind Käse, meine Erfahrungen hingegen.......". Wir lernen: Anekdotische Beweise sind nutzlos :)

    > An was für einer Schule warst Du denn?
    > Bei uns wurde in den höheren Klassen eigentlich überall Transferleistung
    > erwartet.

    Das wird von (den wenigen) brauchbaren Lehrern auch schon deutlich vorher erwartet und (viel wichtiger) gefördert.

    > Beispiel Deutsch: Eine Interpretation konnte man nicht einpauken,
    > man musste den Text durcharbeiten und durch Textverständnis seine
    > Interpretation herausarbeiten. Ich wüsste nicht was man da mit Pauken
    > bewirken sollte.

    Schlechtes Beispiel, wo doch bekannt ist, dass gerade Interpretationen im Fach Deutsch noch so gut ausgearbeitet werden können aber trotzdem mit schlechter Note versehen werden, wenn sie schlicht nicht der Erwartungshaltung des Lehrers entspricht :) Vergleichbare Situationen sind auch in den Fächern SoWi oder Politik (und Vergleichbares) zu beobachten.
    Aber mal grundsätzlich werden Transferleistungen von vielen Lehrern zwar erwartet, aber in keinster Weise gefördert. In der Mathematik finden sich sehr häufig viele Schüler, die keinen blassen Dunst haben, was sie da eigentlich machen, aber eben die entsprechenden Formeln eingetrichtert bekommen. In den Klausuren sieht das dann für die Schüler so aus, als verlangte der Lehrer im Vergleich zu den Hausaufgaben etwas unmöglich Schwieriges.
    In dem Zusammenhang: Ich hab erst im Studium die Mathematik verstanden. Und damit die Erkenntnis gewonnen, wie unglaublich schlecht meine Mathe-Lehrer vorher waren.

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  14. Re: Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

    Autor: Clown 15.02.16 - 10:11

    Den schönsten Code, den ich jemals entfernen durfte, war etwas in dieser Richtung:

    std::string text("bla irgendwas");
    int i;
    for (i = 0; text != '\0'; ++i);
    if (i != text.length())
    return false;

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  15. Re: Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

    Autor: Clown 15.02.16 - 11:20

    Hehe, BBCode... Also so:

    std::string text("bla irgendwas");
    int n;
    for (n = 0; text[n] != '\0'; ++n);
    if (n != text.length())
    return false;

    "So you tried to use the computer and it started smoking? Sounds like a Mac to me.." - Louis Rossmann https://www.youtube.com/watch?v=eL_5YDRWqGE&t=60s

  16. Re: Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

    Autor: crazypsycho 15.02.16 - 18:10

    Lala Satalin Deviluke schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist doch einleuchtend. Bei manchen Kunden können sich Definitionen für
    > Anzahlen während der Umsetzung ändern. So muss man nur einmal oben den Wert
    > anpassen. ;)

    Nur blöd wenn ZWEI später ungleich 2 ist.

  17. Re: Meine Lieblingscodezeile stammt auch von einer Frau...

    Autor: crazypsycho 15.02.16 - 18:15

    der_wahre_hannes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nein, tingelchen hat schon recht, die Codezeile in der for-Schleife sollte
    > eigentlich
    > anzahlZeilen += 1;
    > stehen. ;)

    Nur das die ganze Schleife auch mit += keinen Sinn ergibt. Denn in dataGridView.Rows.Count steht bereits das was am Ende in anzahlZeilen rauskommt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. Kässbohrer Geländefahrzeug AG, Laupheim
  3. WBS GRUPPE, Home-Office
  4. Vinci Energies Deutschland ICT GmbH, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Asus ROG STRIX Z490-H GAMING Mainboard für 209,87€, Asus ROG Strix G17 Gaming-Notebook 17...
  2. (u. a. be quiet! Dark Rock Slim CPU-Kühler für 44,90€, be quiet! Shadow Rock 3 White CPU...
  3. (u. a. Xiaomi Smartphones günstiger (u. a. Mi Note 10 Lite 64GB 6.47 Zoll für 289,90€, Mi 10T...
  4. 119,90€ + 6,99€ Versand (Vergleichspreis 148,98€ inkl. Versand)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. Corellium: Erster Linux-Port auf Apples M1 vorgestellt
    Corellium
    Erster Linux-Port auf Apples M1 vorgestellt

    Der experimentelle Linux-Port auf Apples ARM-CPU M1 ist noch nicht sinnvoll nutzbar. Aus der Community gibt es außerdem Kritik für das Vorgehen.

  2. Akoya E11202: Aldi bringt Schüler-Notebook für 200 Euro
    Akoya E11202
    Aldi bringt Schüler-Notebook für 200 Euro

    Coronakrise ahoi: Aldi verkauft wieder das spartanisch ausgestattete Akoya E11202. Allerdings gibt es auch zwei neue Homeoffice-Systeme.

  3. Korea: Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt
    Korea
    Samsung-Chef erneut wegen Korruption verurteilt

    Lee Jae Yong soll zweieinhalb Jahre lang in Haft. Hintergrund ist ein Korruptionsskandal, in den unter anderem Samsung und die ehemalige Präsidentin Südkoreas verwickelt sind.


  1. 10:31

  2. 09:50

  3. 09:35

  4. 09:20

  5. 09:02

  6. 07:24

  7. 13:45

  8. 13:02