1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › USB Implementers Forum: Open…

Und jetzt?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Und jetzt?

    Autor: beaver 23.10.13 - 11:01

    Ich kenne viele Produkte, die so wenig verkauft werden, dass sich die $5000 gar nicht lohnen. Was wird nun aus denen?

    Bei 64 bit gibt den selben scheiß, nur noch teurer...

  2. Re: Und jetzt?

    Autor: tehsre 23.10.13 - 11:16

    ich weiß nicht wovon du sprichst, aber es kann unmöglich um usb vid's gehen.
    Und ein Patent auf "64bit" hat auch niemand.... Höchstens Bitburger....

  3. Re: Und jetzt?

    Autor: yeti 23.10.13 - 11:44

    beaver schrieb:
    > Ich kenne viele Produkte, die so wenig verkauft werden, dass sich die $5000
    > gar nicht lohnen. Was wird nun aus denen?

    Wie wäre es "USB to Basic Serial UART Interface" Chips zu verwenden und
    sich ein geeignetes Protokoll zu überlegen (z.B. siehe soap).

    http://de.rs-online.com/web/p/product/7570026/?grossPrice=Y&cm_mmc=DE|Shopping-_-Google+PLA-_-FTDI+Chip|Asynchrone+Receiver+%26+Transmitter-_-7570026&kpid=&istCompanyId=52a64cda-ce26-40e3-8e0a-3440bb7baaa2&istItemId=xirlqamqx&istBid=tztx

  4. Re: Und jetzt?

    Autor: Me.MyBase 23.10.13 - 12:15

    Das Problem versteh ich nicht ganz. Die müssen das doch nur so eintüten, dass sie letztlich selbst als "Hersteller" aufgeführt werden. Mach eine Lizensierung des Produkts zum symbolischen Wert von 1¤ und schon kann man die eigene VID und PID dafür verwenden. Es muss rechtlich nur wasserdicht sein.

  5. Re: Und jetzt?

    Autor: beaver 23.10.13 - 16:16

    Versuch mal einen 64 bit Treiber zu schreiben.
    Viel Spaß!

  6. Re: Und jetzt?

    Autor: DarioBerlin 23.10.13 - 18:59

    Me.MyBase schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das Problem versteh ich nicht ganz. Die müssen das doch nur so eintüten,
    > dass sie letztlich selbst als "Hersteller" aufgeführt werden. Mach eine
    > Lizensierung des Produkts zum symbolischen Wert von 1¤ und schon kann man
    > die eigene VID und PID dafür verwenden. Es muss rechtlich nur wasserdicht
    > sein.

    Wenn ich das richtig verstehe, geht es um Entwickler und kleinere StartUp Unternehmen, die einfach diese 5000$ nicht aufbringen können, weil sie lediglich ein Nieschenprodukt verteiben wollen.

    Ich glaub deswegen ist das UDF so aufgebracht, weil da könnte ja jeder kommen und sich die PID der Stiftung holen um Kosten zu sparen. Und selbst wenn es nur die Kleinen Firmen sind, die diese PID bekommen, dann geht man wohl von aus daß die Geräte bzw. die Software nicht wirklich stabil programmiert wurde, bzw. es wird den Kleinen nicht zugetraut ein Produkt wirklich Serienreif zu produzieren. Das nun wieder könnte USB ein noch schlechteres Image verschaffen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT-Infrastruktur-Systembetre- uer (m/w/d)
    Psychiatrisches Zentrum Nordbaden, Wiesloch
  2. Senior Systems Engineer (m/w/d) Security Operation Center
    Bausparkasse Schwäbisch Hall AG, Schwäbisch Hall
  3. Sachbearbeiterinnen / Sachbearbeiter Verfahrensadministration (w/m/d)
    Polizei Berlin, Berlin
  4. Product Owner Workplace (m/w/d)
    Interhyp Gruppe, München

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 89,90€ + 5,99€ Versand bei Vorkasse (Vergleichspreis ca. 130€)
  2. (u. a. AKRacing Core EX-Wide SE für 248,99€ und Gehäuse von be quiet! reduziert)
  3. (u. a. 2x Samsung GU75AU7179 (2021) 75 Zoll für 1.399€, 2x LG XBoom ON5 Party-Lautsprecher für...
  4. (aktuell u. a. Lenovo & Razer)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de