Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › User Agent: Nach Windows 6.2…

Ursache erklärt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ursache erklärt

    Autor: kayozz 24.11.14 - 13:04

    Vorab: Keine Ahnung wie golem auf "User Agent" kommt. User Agent ist der Name für die Bezeichnung mit der ein Browser sich einem Webserver zu erkennen gibt. Der eigentliche Ausdruck wäre Operating System Version.

    Der Grund warum Microsoft sich immer schwer tut die Version hochzusetzen sind einfach nur schlampige Abfragen von Programmieren.

    Nehmen wir an, ein Entwickler nutzt eine Funktion, die erst ab Windows 8 ( = Version 6.2) verfügbar ist und baut in sein Programm eine Abfrage ein.

    > Wenn Hauptversion größer/gleich 6 und Unterversion größer/gleich 2
    > Dann ist Funktion verfügbar

    Das funktioniert so lange gut, bis Version 7.0 (oder 10.0) rauskommt. Problem 7 ist zwar größer als 6 aber 0 nicht größer als 2. => Anfängerfehler. Feature ist deaktiviert oder ein Workaround, der nur für XP bis Windows 7 nötig war, wird ausgeführt.

    Richtig wäre einfach.

    > Wenn Hauptversion größer 6 oder Wenn Hauptversion gleich 6 und Unterversion größer/gleich 2
    > Dann ist Funktion verfügbar.

  2. Re: Ursache erklärt

    Autor: Marc2 24.11.14 - 13:34

    wenn hauptversion größer/gleich 6 und unterversion größer/gleich 2
    dann restlicher schrott verfügbar ;)

  3. Re: Ursache erklärt

    Autor: taschenorakel 24.11.14 - 13:38

    Dieser komplizierte Mechanismus dürfte noch einen wichtigeren Grund haben: Software-Bibliotheken enthalten Fehler, wie jede Software. Wird eine Bibliotheken aber so häufig verwendet, wie die Windows-Runtime, dann ist es unvermeidlich, dass Programme sich auf genau diese fehlerhafte Verhalten verlassen. Dies führte in der Vergangenheit dazu, dass Microsoft offensichtliche Fehler der Kompatibilität zu liebe bebehalten hat, oder aufwändig die laufenden Programme erkannt hat, um dann benötigte Fehler zu simulieren. Was das für die Platformqualität, für den Entwicklungsaufwand bei Microsoft und Anwendungsentwickler bedeutet, was das für Frust erzeugt - offensichtlich. Dieser Manifest-Mechanismus liefert einen Ausweg: Sämtliche Bibliotheken werden mehrfach installiert, in einer alten, fehlerhaften Version und in einer modernen Version. In den alten Version werden höchstens noch sicherheitskritische Probleme behoben, der Rest bleibt unverändert. Ergebnis: Alte Programme laufen "sauber" und "rund" wie am ersten Tag, neue Programme können neue Features nutzen. Alte Zöpfe können behalten werden, ohne dass sie wesentliche Probleme verursachen, die Platform kann sich trotzdem weiter entwicklen. Eine saubere Sache also.

    (Habe ich jetzt wirklich gerade Microsoft verteidigt? Aber man darf ja mal sagen, wenn sie was richtig machen...)

  4. Re: Ursache erklärt

    Autor: kayozz 24.11.14 - 14:02

    > Dieser komplizierte Mechanismus dürfte noch einen wichtigeren Grund haben...

    Auch wenn dein ganzer Absatz inhaltlich richtig ist, geht er völlig am Thema vorbei.

    Jede neue Windows Version braucht eine eigene Versionsnummer. Es geht doch nur um die Frage, ob ein Sprung von x.y auf x.y+1 oder auf x+1.0

    Bei Mirosoft sitzen Tester, die gängie Software auf Kompabilität mit der neuen Windows-Version testen und auch große Softwareanbieter testen i.d.R. ihre Software mit der neuen Version.

    In der Vergangenheit war es oftmals so, dass der einzige Grund warum eine bestimmte Software nicht oder nicht richtig unter einer neuen Windowsversion lieft, diese Fehlerhafte Überprüfung, weshalb Microsoft sich oftmals entschieden hat die Hauptversion nicht zu ändern, sondern nur die Unterversion.

    Das selbe kann unter Linux passieren, wenn die Abfrage

    > if (kernel.version.major >= 3 && kernel.version.minor >= 4) { ... }

    in einem Programm steckt und das gibt es mit Sicherheit auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. WERTGARANTIE Group, Hannover
  3. Porsche AG, Zuffenhausen
  4. Hessisches Ministerium der Finanzen, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 25,99€
  2. (-10%) 8,99€
  3. 2,99€
  4. 39,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Azure Speech Service: Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller
Azure Speech Service
Microsofts Demos entstehen im fensterlosen Nerd-Keller

Build 2019 Moderne Architektur, große Fenster, ein Zen-Garten: Microsofts Campus wirkt außen modern und aufgeräumt. Präsentationen entstehen trotzdem in einem fensterlosen Raum, in dem sich Hardware und Werkzeug stapeln. Microsoft zeigt dort auch eine ungeskriptete Version seiner Spracherkennungssoftware.
Von Oliver Nickel

  1. Beta Writer Algorithmus schreibt wissenschaftliches Buch
  2. Google Neuer KI-Rat soll Googles ethische Richtlinien umsetzen
  3. Affectiva KI erkennt die Gefühle von Autofahrern

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Zulassung autonomer Autos: Der Mensch fährt besser als gedacht
Zulassung autonomer Autos
Der Mensch fährt besser als gedacht

Mehrere Jahre haben Wissenschaftler und Autokonzerne an Testverfahren für einen Autobahnpiloten geforscht. Die Ergebnisse sprechen für den umfangreichen Einsatz von Simulation. Und gegen den schnellen Einsatz der Technik.
Von Friedhelm Greis

  1. Ingolstadt Audi vernetzt Autos mit Ampeln
  2. Wasserkühlung erforderlich Leistungshunger von Auto-Rechnern soll stark steigen
  3. Waymo One Lyft vermittelt Waymos autonome Taxis

  1. US-Blacklist: Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr
    US-Blacklist
    Google gibt Huawei offenbar keine Android-Updates mehr

    Google soll wegen des Drucks der US-Regierung die Zusammenarbeit mit Huawei eingestellt haben. Damit wäre nur noch die Open-Source-Version von Android für den Hersteller verfügbar.

  2. Onlinehandel: Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft
    Onlinehandel
    Mehr Verbraucherbeschwerden im Paketgeschäft

    Im vergangenen Jahr haben sich deutlich mehr Kunden über Probleme bei Paketzustellungen beschwert als noch ein Jahr zuvor. Auch im laufenden Jahr hält der Trend durch das Wachstum des Onlinehandels an. Gemessen an der Zahl der gelieferten Pakete sind es aber wenige Beanstandungen.

  3. Premium Alexa Skills: Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten
    Premium Alexa Skills
    Skills für Amazons Alexa mit Bezahlfunktion starten

    Amazon hat erste Premium Alexa Skills für Deutschland veröffentlicht. Diese enthalten sogenannte In-Skill-Käufe, Kunden können gegen Bezahlung spezielle Funktionen aktivieren. Zum Start stehen insgesamt 14 Angebote zur Verfügung.


  1. 00:03

  2. 12:12

  3. 11:53

  4. 11:35

  5. 14:56

  6. 13:54

  7. 12:41

  8. 16:15