Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › User Agent: Nach Windows 6.2…

Ursache erklärt

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ursache erklärt

    Autor: kayozz 24.11.14 - 13:04

    Vorab: Keine Ahnung wie golem auf "User Agent" kommt. User Agent ist der Name für die Bezeichnung mit der ein Browser sich einem Webserver zu erkennen gibt. Der eigentliche Ausdruck wäre Operating System Version.

    Der Grund warum Microsoft sich immer schwer tut die Version hochzusetzen sind einfach nur schlampige Abfragen von Programmieren.

    Nehmen wir an, ein Entwickler nutzt eine Funktion, die erst ab Windows 8 ( = Version 6.2) verfügbar ist und baut in sein Programm eine Abfrage ein.

    > Wenn Hauptversion größer/gleich 6 und Unterversion größer/gleich 2
    > Dann ist Funktion verfügbar

    Das funktioniert so lange gut, bis Version 7.0 (oder 10.0) rauskommt. Problem 7 ist zwar größer als 6 aber 0 nicht größer als 2. => Anfängerfehler. Feature ist deaktiviert oder ein Workaround, der nur für XP bis Windows 7 nötig war, wird ausgeführt.

    Richtig wäre einfach.

    > Wenn Hauptversion größer 6 oder Wenn Hauptversion gleich 6 und Unterversion größer/gleich 2
    > Dann ist Funktion verfügbar.

  2. Re: Ursache erklärt

    Autor: Marc2 24.11.14 - 13:34

    wenn hauptversion größer/gleich 6 und unterversion größer/gleich 2
    dann restlicher schrott verfügbar ;)

  3. Re: Ursache erklärt

    Autor: taschenorakel 24.11.14 - 13:38

    Dieser komplizierte Mechanismus dürfte noch einen wichtigeren Grund haben: Software-Bibliotheken enthalten Fehler, wie jede Software. Wird eine Bibliotheken aber so häufig verwendet, wie die Windows-Runtime, dann ist es unvermeidlich, dass Programme sich auf genau diese fehlerhafte Verhalten verlassen. Dies führte in der Vergangenheit dazu, dass Microsoft offensichtliche Fehler der Kompatibilität zu liebe bebehalten hat, oder aufwändig die laufenden Programme erkannt hat, um dann benötigte Fehler zu simulieren. Was das für die Platformqualität, für den Entwicklungsaufwand bei Microsoft und Anwendungsentwickler bedeutet, was das für Frust erzeugt - offensichtlich. Dieser Manifest-Mechanismus liefert einen Ausweg: Sämtliche Bibliotheken werden mehrfach installiert, in einer alten, fehlerhaften Version und in einer modernen Version. In den alten Version werden höchstens noch sicherheitskritische Probleme behoben, der Rest bleibt unverändert. Ergebnis: Alte Programme laufen "sauber" und "rund" wie am ersten Tag, neue Programme können neue Features nutzen. Alte Zöpfe können behalten werden, ohne dass sie wesentliche Probleme verursachen, die Platform kann sich trotzdem weiter entwicklen. Eine saubere Sache also.

    (Habe ich jetzt wirklich gerade Microsoft verteidigt? Aber man darf ja mal sagen, wenn sie was richtig machen...)

  4. Re: Ursache erklärt

    Autor: kayozz 24.11.14 - 14:02

    > Dieser komplizierte Mechanismus dürfte noch einen wichtigeren Grund haben...

    Auch wenn dein ganzer Absatz inhaltlich richtig ist, geht er völlig am Thema vorbei.

    Jede neue Windows Version braucht eine eigene Versionsnummer. Es geht doch nur um die Frage, ob ein Sprung von x.y auf x.y+1 oder auf x+1.0

    Bei Mirosoft sitzen Tester, die gängie Software auf Kompabilität mit der neuen Windows-Version testen und auch große Softwareanbieter testen i.d.R. ihre Software mit der neuen Version.

    In der Vergangenheit war es oftmals so, dass der einzige Grund warum eine bestimmte Software nicht oder nicht richtig unter einer neuen Windowsversion lieft, diese Fehlerhafte Überprüfung, weshalb Microsoft sich oftmals entschieden hat die Hauptversion nicht zu ändern, sondern nur die Unterversion.

    Das selbe kann unter Linux passieren, wenn die Abfrage

    > if (kernel.version.major >= 3 && kernel.version.minor >= 4) { ... }

    in einem Programm steckt und das gibt es mit Sicherheit auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ING-DiBa AG, Frankfurt, Nürnberg
  2. Rundfunk Berlin-Brandenburg (rbb), Potsdam
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. STI Freight Management GmbH, Duisburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,95€
  2. 2,50€
  3. 32,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Windenergie: Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten
Windenergie
Mister Windkraft will die Welt vor dem Klimakollaps retten

Fast 200 Windkraft-Patente tragen den Namen von Henrik Stiesdal. Nachdem er bei Siemens als Technikchef ausgestiegen ist, will der Däne nun die Stromerzeugung auf See revolutionieren.
Ein Bericht von Daniel Hautmann

  1. Offshore-Windparks Neue Windräder sollen mehr Strom liefern
  2. Fistuca Der Wasserhammer hämmert leise
  3. Windenergie Wie umweltfreundlich sind Offshore-Windparks?

Fido-Sticks im Test: Endlich schlechte Passwörter
Fido-Sticks im Test
Endlich schlechte Passwörter

Sicher mit nur einer PIN oder einem schlechten Passwort: Fido-Sticks sollen auf Tastendruck Zwei-Faktor-Authentifizierung oder passwortloses Anmelden ermöglichen. Golem.de hat getestet, ob sie halten, was sie versprechen.
Ein Test von Moritz Tremmel

  1. E-Mail-Marketing Datenbank mit 800 Millionen E-Mail-Adressen online
  2. Webauthn Standard für passwortloses Anmelden verabschiedet
  3. Studie Passwortmanager hinterlassen Passwörter im Arbeitsspeicher

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  2. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen
  3. Uploadfilter Spontane Demos gegen Schnellvotum angekündigt

  1. Cisco: Das Webex der Zukunft unterhält sich mit Mitarbeitern
    Cisco
    Das Webex der Zukunft unterhält sich mit Mitarbeitern

    In einem Blog-Eintrag berichtet Cisco von seinen Absichten, die Interaktion mit dem Konferenzsystem Webex künftig natürlicher zu gestalten. Das bedeutet Sprachsteuerung und Gesichtserkennung - und parallel dazu das Sammeln vieler Daten.

  2. Linke: "5G wird schnelles Netz für Städter mit großen Geldbeuteln"
    Linke
    "5G wird schnelles Netz für Städter mit großen Geldbeuteln"

    Laut der Linken-Politikerin Anke Domscheit-Berg ist 5G für viele Jahre nur für die Städte gedacht. Falls es zu einem Ausschluss von Huawei kommt, wird es zudem teurer, auch für die Kunden.

  3. Microsoft: Variable Rate Shading erhöht Leistung unter DirectX 12
    Microsoft
    Variable Rate Shading erhöht Leistung unter DirectX 12

    GDC 2019 Nvidia unterstützt es bereits, AMD und Intel ziehen nach: Variable Rate Shading reduziert die Auflösung bestimmter Bildbereiche, wodurch Spiele mit höherer Framerate teils ohne Qualitätsverlust laufen.


  1. 17:26

  2. 16:48

  3. 16:40

  4. 16:38

  5. 16:20

  6. 16:00

  7. 15:30

  8. 15:12