Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › User Agent: Nach Windows 6.2…

Ursache erklärt

Anzeige
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ursache erklärt

    Autor: kayozz 24.11.14 - 13:04

    Vorab: Keine Ahnung wie golem auf "User Agent" kommt. User Agent ist der Name für die Bezeichnung mit der ein Browser sich einem Webserver zu erkennen gibt. Der eigentliche Ausdruck wäre Operating System Version.

    Der Grund warum Microsoft sich immer schwer tut die Version hochzusetzen sind einfach nur schlampige Abfragen von Programmieren.

    Nehmen wir an, ein Entwickler nutzt eine Funktion, die erst ab Windows 8 ( = Version 6.2) verfügbar ist und baut in sein Programm eine Abfrage ein.

    > Wenn Hauptversion größer/gleich 6 und Unterversion größer/gleich 2
    > Dann ist Funktion verfügbar

    Das funktioniert so lange gut, bis Version 7.0 (oder 10.0) rauskommt. Problem 7 ist zwar größer als 6 aber 0 nicht größer als 2. => Anfängerfehler. Feature ist deaktiviert oder ein Workaround, der nur für XP bis Windows 7 nötig war, wird ausgeführt.

    Richtig wäre einfach.

    > Wenn Hauptversion größer 6 oder Wenn Hauptversion gleich 6 und Unterversion größer/gleich 2
    > Dann ist Funktion verfügbar.

  2. Re: Ursache erklärt

    Autor: Marc2 24.11.14 - 13:34

    wenn hauptversion größer/gleich 6 und unterversion größer/gleich 2
    dann restlicher schrott verfügbar ;)

  3. Re: Ursache erklärt

    Autor: taschenorakel 24.11.14 - 13:38

    Dieser komplizierte Mechanismus dürfte noch einen wichtigeren Grund haben: Software-Bibliotheken enthalten Fehler, wie jede Software. Wird eine Bibliotheken aber so häufig verwendet, wie die Windows-Runtime, dann ist es unvermeidlich, dass Programme sich auf genau diese fehlerhafte Verhalten verlassen. Dies führte in der Vergangenheit dazu, dass Microsoft offensichtliche Fehler der Kompatibilität zu liebe bebehalten hat, oder aufwändig die laufenden Programme erkannt hat, um dann benötigte Fehler zu simulieren. Was das für die Platformqualität, für den Entwicklungsaufwand bei Microsoft und Anwendungsentwickler bedeutet, was das für Frust erzeugt - offensichtlich. Dieser Manifest-Mechanismus liefert einen Ausweg: Sämtliche Bibliotheken werden mehrfach installiert, in einer alten, fehlerhaften Version und in einer modernen Version. In den alten Version werden höchstens noch sicherheitskritische Probleme behoben, der Rest bleibt unverändert. Ergebnis: Alte Programme laufen "sauber" und "rund" wie am ersten Tag, neue Programme können neue Features nutzen. Alte Zöpfe können behalten werden, ohne dass sie wesentliche Probleme verursachen, die Platform kann sich trotzdem weiter entwicklen. Eine saubere Sache also.

    (Habe ich jetzt wirklich gerade Microsoft verteidigt? Aber man darf ja mal sagen, wenn sie was richtig machen...)

  4. Re: Ursache erklärt

    Autor: kayozz 24.11.14 - 14:02

    > Dieser komplizierte Mechanismus dürfte noch einen wichtigeren Grund haben...

    Auch wenn dein ganzer Absatz inhaltlich richtig ist, geht er völlig am Thema vorbei.

    Jede neue Windows Version braucht eine eigene Versionsnummer. Es geht doch nur um die Frage, ob ein Sprung von x.y auf x.y+1 oder auf x+1.0

    Bei Mirosoft sitzen Tester, die gängie Software auf Kompabilität mit der neuen Windows-Version testen und auch große Softwareanbieter testen i.d.R. ihre Software mit der neuen Version.

    In der Vergangenheit war es oftmals so, dass der einzige Grund warum eine bestimmte Software nicht oder nicht richtig unter einer neuen Windowsversion lieft, diese Fehlerhafte Überprüfung, weshalb Microsoft sich oftmals entschieden hat die Hauptversion nicht zu ändern, sondern nur die Unterversion.

    Das selbe kann unter Linux passieren, wenn die Abfrage

    > if (kernel.version.major >= 3 && kernel.version.minor >= 4) { ... }

    in einem Programm steckt und das gibt es mit Sicherheit auch.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Anzeige
Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Robert Bosch GmbH, Leonberg
  3. NÜRNBERGER Lebensversicherung AG, Nürnberg
  4. Alfred Kärcher GmbH & Co. KG, Winnenden bei Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. Gutscheincode PLUSBAY (maximaler Rabatt 50€, nur Paypal-Zahlung)
  2. 6,99€
  3. 569€ + 5,99€ Versand


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


ZFS ausprobiert: Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
ZFS ausprobiert
Ein Dateisystem fürs Rechenzentrum im privaten Einsatz
  1. Librem 5 Purism zeigt Funktionsprototyp für freies Linux-Smartphone
  2. Pipewire Fedora bekommt neues Multimedia-Framework
  3. Linux-Desktops Gnome 3.26 räumt die Systemeinstellungen auf

Verschlüsselung: Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
Verschlüsselung
Niemand hat die Absicht, TLS zu knacken
  1. TLS-Zertifikate Zertifizierungsstellen müssen CAA-Records prüfen
  2. Apache-Lizenz 2.0 OpenSSL-Lizenzwechsel führt zu Code-Entfernungen
  3. Certificate Transparency Webanwendungen hacken, bevor sie installiert sind

Zotac Zbox PI225 im Test: Der Kreditkarten-Rechner
Zotac Zbox PI225 im Test
Der Kreditkarten-Rechner

  1. Spieleklassiker: Mafia digital bei GoG erhältlich
    Spieleklassiker
    Mafia digital bei GoG erhältlich

    Wer bisher den ersten Mafia-Teil mit einem aktuellen Windows-Betriebssystem am PC spielen wollte, benötigte eine spezielle DVD- oder die nicht mehr verfügbare Steam-Version. Bei GoG gibt es nun eine DRM-freie Ausgabe des Spieleklassikers, wenngleich einzig in Englisch und ohne die stimmungsvolle 30er-Jahre-Musik.

  2. Air-Berlin-Insolvenz: Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen
    Air-Berlin-Insolvenz
    Bundesbeamte müssen videotelefonieren statt zu fliegen

    Die Air-Berlin-Pleite sorgt gezwungenermaßen für ein Umdenken in der Verwaltung. Statt teurer und nun auch langwieriger Dienstreisen per Zug sollen die Beamten mehr Videokonferenzen abhalten. Unumstritten ist der Einsatz von modernen Kommunikationsmethoden jedoch keineswegs.

  3. Fraport: Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen
    Fraport
    Autonomer Bus im dichten Verkehr auf dem Flughafen

    Die R+V-Versicherung und Fraport testen auf dem Gelände Flughafen Frankfurt einen kleinen autonomen Elektrobus, der nicht etwa auf einem abgesperrten Gelände, sondern auf einer belebten Straße fährt. Dabei handelt es sich allerdings nicht um eine öffentliche Straße.


  1. 17:14

  2. 16:25

  3. 15:34

  4. 13:05

  5. 11:59

  6. 09:03

  7. 22:38

  8. 18:00