Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Verlag: IGN übernimmt Indiegames…

Zum Glück...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Zum Glück...

    Autor: Vollstrecker 15.10.17 - 14:29

    Endlich hat es ein Ende. Ich weiß gar nicht mehr wie viele Spiele ich gekauft habe nur weil sie billig waren und dann nicht gespielt habe.

  2. Re: Zum Glück...

    Autor: Umaru 15.10.17 - 15:49

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich hat es ein Ende. Ich weiß gar nicht mehr wie viele Spiele ich
    > gekauft habe nur weil sie billig waren und dann nicht gespielt habe.

    Glückwunsch, du bist ein Teil des Problems ^_^

  3. Re: Zum Glück...

    Autor: MoonShade 15.10.17 - 18:16

    > Ich weiß gar nicht mehr wie viele Spiele ich gekauft habe nur weil sie billig waren und dann nicht gespielt habe.

    Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, was das mit der Thematik zu tun hat: Du weißt dass es für Menschen wie dich auch Suchtberatungsstellen gibt, richtig? Nur weil sich jemand nicht beherrschen kann weil auf etwas SALE drauf steht heißt das nicht dass das für andere ein Problem wäre.

  4. Re: Zum Glück...

    Autor: dancle 16.10.17 - 07:31

    MoonShade schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, was das mit der Thematik zu tun hat:
    > Du weißt dass es für Menschen wie dich auch Suchtberatungsstellen gibt,
    > richtig? Nur weil sich jemand nicht beherrschen kann weil auf etwas SALE
    > drauf steht heißt das nicht dass das für andere ein Problem wäre.

    Naja, was hat das damit zu tun, ich habe auch gut 200 Spiele aus dem Humble-Bundle die ich noch nie im Leben gespielt habe, noch einmal angeschaut. Das Problem ist nämlich das man für die interessanten Spiele immer den ganzen Indie- und Crowdfunding-Müll mitkaufen und -aktivieren muss. Ergo hat das mein Steamkonto mal ganz schnell mit Spielen aufgebläht die ich nie im Leben spielen werde.

  5. Re: Zum Glück...

    Autor: Calen 16.10.17 - 08:22

    dancle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MoonShade schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Abgesehen davon, dass ich nicht weiß, was das mit der Thematik zu tun
    > hat:
    > > Du weißt dass es für Menschen wie dich auch Suchtberatungsstellen gibt,
    > > richtig? Nur weil sich jemand nicht beherrschen kann weil auf etwas SALE
    > > drauf steht heißt das nicht dass das für andere ein Problem wäre.
    >
    > Naja, was hat das damit zu tun, ich habe auch gut 200 Spiele aus dem
    > Humble-Bundle die ich noch nie im Leben gespielt habe, noch einmal
    > angeschaut. Das Problem ist nämlich das man für die interessanten Spiele
    > immer den ganzen Indie- und Crowdfunding-Müll mitkaufen und -aktivieren
    > muss. Ergo hat das mein Steamkonto mal ganz schnell mit Spielen aufgebläht
    > die ich nie im Leben spielen werde.


    Also ich hatte nie den Zwang die Spiele auch zu aktivieren, ich hab die die mir nicht zugesagt haben einfach verschenkt. :)
    Dennoch hab auch ich noch viele in der Liste die ich nicht anspielen konnte.

  6. Re: Zum Glück...

    Autor: Trockenobst 16.10.17 - 09:10

    Vollstrecker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Endlich hat es ein Ende. Ich weiß gar nicht mehr wie viele Spiele ich
    > gekauft habe nur weil sie billig waren und dann nicht gespielt habe.

    Sehr viele Indy-Entwickler wollen dies gar nicht mehr. Viele wählen einen niedrigeren Preis (etwa 9,90 statt 14,90) und bleiben dann aber auf dem Preis und geben nie Nachlässe.

    Sie sehen diese Bundlesierung ganz kritisch und denken, dass man hier Millionen von Kunden darauf hin trainiert hat. Deswegen waren viele Bundles in der letzten Zeit eher Mittelmäßig. Sehr viele gute Entwickler geben ihre Games nur noch zum Restverramschen weg.

  7. Re: Zum Glück...

    Autor: Leegastaenikoer 16.10.17 - 09:26

    Calen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich hatte nie den Zwang die Spiele auch zu aktivieren, ich hab die die
    > mir nicht zugesagt haben einfach verschenkt. :)
    > Dennoch hab auch ich noch viele in der Liste die ich nicht anspielen
    > konnte.

    +1. Bin in einer recht großen Discordgruppe mit Leuten aus aller Welt, von denen manche nicht wirklich das Geld haben um sich massig Spiele zu kaufen oder einen PC für grafisch anspruchsvollere Titel. Die freuen sich immer wie kleine Kinder wenn ich wieder Indiespiele zu vergeben habe, an denen ich kein Interesse habe. Dafür gebe ich auch ein wenig mehr als das Minimum auf Humble Bundle (so, dass es sich preislich noch für mich lohnt, aber eben trotzdem günstiger ist) und teile die Summe je nach Entwickler auf die drei Posten auf.

    Trockenobst schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehr viele Indy-Entwickler wollen dies gar nicht mehr. Viele wählen einen
    > niedrigeren Preis (etwa 9,90 statt 14,90) und bleiben dann aber auf dem
    > Preis und geben nie Nachlässe.
    >
    > Sie sehen diese Bundlesierung ganz kritisch und denken, dass man hier
    > Millionen von Kunden darauf hin trainiert hat. Deswegen waren viele Bundles
    > in der letzten Zeit eher Mittelmäßig. Sehr viele gute Entwickler geben ihre
    > Games nur noch zum Restverramschen weg.

    Es wird kein Indie-Entwickler gezwungen, sein Spiel in einem Bundle anzubieten. Viele Spieler zahlen teils horrende Preise, wenn das Indiegame vielversprechend aussieht. Dass ich für irgendeinen neuen Survivalabklatsch, der genauso ist wie alle zuvor und ein- bis zwei neue Aspekte einbringt, nicht viel ausgeben werde ist eigentlich klar.

    Diese ganzen Klone, die sich auf dem Markt tummeln und dann die böse Wirtschaft verteufeln sollten entweder 1.) etwas Frisches auf den Markt bringen können, 2.) sich dem Markt beugen, wenn nichts frisches Zustande kommt, 3.) das Ganze einfach sein lassen.

    Spiele zu programmieren kann heute selbst bei schlechter Grafik und teils verhunzter Mechanik einen riesen Erfolg auslösen, solange Gameplay, Story oder auch beides stimmt. Der Preis ist da oft zweitrangig (Undertale, Limbo, Inside, Ark, The Forest). Entwickeln und richtig vermarkten ist nun mal auch Arbeit und nicht hochladen und Geld scheffeln.

  8. Re: Zum Glück...

    Autor: dancle 16.10.17 - 09:46

    Calen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Also ich hatte nie den Zwang die Spiele auch zu aktivieren, ich hab die die
    > mir nicht zugesagt haben einfach verschenkt. :)
    > Dennoch hab auch ich noch viele in der Liste die ich nicht anspielen
    > konnte.

    Gerade in den Anfangstagen gab es nur die "Friss-oder-Stirb"-Variante bei den Steamkeys, entweder du aktivierst halt alle Spiele oder keins.

  9. Re: Zum Glück...

    Autor: Leegastaenikoer 16.10.17 - 14:02

    dancle schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Gerade in den Anfangstagen gab es nur die "Friss-oder-Stirb"-Variante bei
    > den Steamkeys, entweder du aktivierst halt alle Spiele oder keins.

    Du meinst die OAuth-Tage von 2013-2015, oder? Das sind aber nicht die Anfangszeiten, das ist mitten im Bestehen (2010 gegründet, 3 Jahre normal, 2 Jahre OAuth, jetzt wieder 3 Jahre normal). Zuvor hat man ganz normale Keys, bzw. Downloads bekommen, dann kam Missbrauch auf diversen Plattformen, dadurch OAuth, das hatte Steam dann abgeschafft, weshalb es wieder zurück zu den Keys ging. Heute geht Key, Direktaktivierung und Gift-Link. Und natürlich auch manchmal noch Download.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ORBIT Gesellschaft für Applikations- und Informationssysteme mbH, Bonn
  2. NETZSCH-Gerätebau GmbH, Selb (Raum Hof)
  3. Hochschule Heilbronn, Heilbronn
  4. operational services GmbH & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€ + Versand
  2. 334,00€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sicherheitslücken: Zombieload in Intel-Prozessoren
Sicherheitslücken
Zombieload in Intel-Prozessoren

Forscher haben weitere Seitenkanalangriffe auf Intel-Prozessoren entdeckt, die sie Microarchitectural Data Sampling alias Zombieload nennen. Der Hersteller wusste davon und reagiert mit CPU-Revisionen. Apple rät dazu, Hyperthreading abzuschalten - was 40 Prozent Performance kosten kann.
Ein Bericht von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Open-Source Technology Summit Intel will moderne Firmware und Rust-VMM für Server
  2. Ice Lake plus Xe-GPGPU Intel erläutert 10-nm- und 7-nm-Zukunft
  3. GPU-Architektur Intels Xe beschleunigt Raytracing in Hardware

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

Strom-Boje Mittelrhein: Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
Strom-Boje Mittelrhein
Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein

Ein Unternehmen aus Bingen will die Strömung des Rheins nutzen, um elektrischen Strom zu gewinnen. Es installiert 16 schwimmende Kraftwerke in der Nähe des bekannten Loreley-Felsens.

  1. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
  2. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um
  3. Erneuerbare Energien Wellenkraft als Konzentrat

  1. US-Boykott: Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen
    US-Boykott
    Huawei bekommt Probleme bei SD-Karten und Drahtlosnetzen

    Durch den Handelsboykott der USA gerät Huawei immer stärker unter Druck: Das chinesische Unternehmen könnte die Möglichkeit verlieren, seine Mobilegeräte nach den gängigen Standards für SD-Karten und Drahtlosnetzwerke zu bauen - oder zumindest mit den entsprechenden Logos zu werben.

  2. Apple: Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE
    Apple
    Update auf iOS 12.3.1 behebt Probleme mit VoLTE

    Apple hat ohne öffentlichen Betatest ein Update für iOS veröffentlicht. Es löst mehrere Probleme, darunter einen ärgerlichen Bug mit Voice over LTE und zwei Fehler in der Nachrichten-App.

  3. Project Xcloud: Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades
    Project Xcloud
    Microsoft streamt Spiele mit Xbox-Blades

    Entwickler müssen nichts am Code von Xbox-Spielen ändern, um sie auf den Servern von Microsoft zu streamen. Das hat Kareem Choudhry von Microsoft gesagt - und gleichzeitig eine neue API vorgestellt.


  1. 13:20

  2. 12:11

  3. 11:40

  4. 11:11

  5. 17:50

  6. 17:30

  7. 17:09

  8. 16:50