1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videocodec: H.265-Nachfolger VVC…

Hoffe der wird sich nirgends durchsetzen

Für Konsolen-Talk gibt es natürlich auch einen Raum ohne nerviges Gedöns oder Flamewar im Freiraum!
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Hoffe der wird sich nirgends durchsetzen

    Autor: NerfDiNet 06.07.20 - 16:51

    Eine Schande das so viel Energie und Hirnschmalz in einen Codec gesteckt wird. Er leider Lizenz technisch unbrauchbar/unzumutbar ist.

  2. Re: Hoffe der wird sich nirgends durchsetzen

    Autor: Marvin-42 06.07.20 - 17:44

    Man steckt Hirnschmalz rein, um viel Energie zu sparen. Videostreaming ist die Pest fürs Internet und das Klima. Und jeder, der nicht rein ideologisch handelt, wird gern die Lizenzgebühren für ein besseres Produkt bezahlen.

    Für mich ist es sinnvoll, wenn ich das Videoformat nutze, das Hardware decodiert wird. Du kannst gern Handy und andere Abspielgeräte kaufen, die nur freie Formate unterstützen. Die sind dann bestimmt viel billiger.

  3. Re: Hoffe der wird sich nirgends durchsetzen

    Autor: nicoledos 06.07.20 - 19:23

    Schon doof, dass manche meinen mit ihrem Gehirnschmalz Geld verdienen zu können.

  4. Re: Hoffe der wird sich nirgends durchsetzen

    Autor: crustenscharbap 06.07.20 - 21:41

    Ich finde es doof, dass ich meine Urlaubsvideos immer in H264 codieren muss, da H265 noch nirgends unterstützt wird. Sei es Chromecast, WhatsApp, meine MyCloud usw.

    Dann ist die Datei ein bisschen größer aber kompatibel.

  5. Re: Hoffe der wird sich nirgends durchsetzen

    Autor: jfolz 07.07.20 - 11:31

    nicoledos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Schon doof, dass manche meinen mit ihrem Gehirnschmalz Geld verdienen zu
    > können.

    Das hat überhaupt nichts mit bezahlt werden wollen zu tun, sondern mit dem absurden Zustand des Patentrechts. H.264 war nur so erfolgreich, weil es von Anfang an eine klare Lizenzstruktur mit einem einzigen Patentpool mit durchaus fairen Konditionen gab. Letztendlich hat man sich darauf geeinigt, dass ein (wirklich) kleiner Betrag pro Decoder bezahlt wird und Streaming für Anbieter kostenfrei ist.
    H.265 ist wegen der Lizenzsituation ein absoluter Rohrkrepierer. Es gibt mit MPEG-LA, HEVC Advance und Velos Media gleich DREI Patentpools, bei denen man sich Lizenzen holen kann. Oder muss, die Rechtslage ist da nicht klar. Jedenfalls beanspruchen alle Pools für sich Lizenzen für für H.265 essentielle Patente vergeben zu können. Und diese Pools wollen jetzt mehrere Dollar pro Decoder und eine Umsatzbeteiligung.
    Zusammengefasst: H.265 verursacht exorbitant hohe Kosten und man ist vor Klagen trotzdem nicht sicher. Vor lauter Gier haben diese Firmen selbst verhindert mit ihrem "Gehirnschmalz" Geld zu verdienen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Die Autobahn GmbH des Bundes, Hamm, Münster, Gelsenkirchen
  2. Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen, Hannover (Home-Office möglich)
  3. Dr. August Oetker Nahrungsmittel KG, Bielefeld
  4. Nagel-Group | Kraftverkehr Nagel SE & Co. KG, Berlin, Frankfurt am Main, München, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. gratis (bis 22.04.)
  2. 8,99€
  3. 34,49€
  4. 4,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme