Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videocodec: VP8 wird schneller

Klingt ein wenig chaotisch...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: highrider 16.06.10 - 10:34

    Der ein baut um, dadurch müssen andere bereiche wieder angepasst werden. Eine andere person macht dies. ein andere person macht das. Hier ist die nötig, hier ist das nötig. da klingt, als ob es weder Plan noch Roadmap gäbe und jeder macht wonach ihm gerade ist.

    Ich hoffe, dass dieser Eindruck täuscht.

    highrider

  2. Re: Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: Vanger 16.06.10 - 10:37

    Relativ normal bei "frischen" Open-Source-Projekten, auch wenn sie von Google sind. Zu Beginn wird es jetzt noch etwas drunter und drüber gehen, wenn die Entwicklung weiter fortgeschritten ist beruhigt sich das Ganze wieder.

  3. Re: Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: Offensoße 16.06.10 - 10:39

    Das schöne ist doch das sich für jede Plattform Personen finden werden die den Codec optimieren möchten. Das ist zwar tatsächlich chaotisch wird im Endeffekt dann aber entsprechend gute Ergebnisse liefern.

  4. Re: Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: Hans Schmucker 16.06.10 - 10:46

    Sollte kein Problem sein solange jeder bei seinem Modul bleibt (und der Code halbwegs modular organisiert ist, aber das ist bei einem Codec fast zwangsläufig gegeben).

    Die Maintainer bei Google sorgen schon dafür, dass nicht zwei Leute gleichzeitig am selben Modul arbeiten und sich dabei in die Quere kommen.

  5. Re: Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: Perry3D 16.06.10 - 11:40

    Und für so etwas gibt es ja Versionsverwaltungen wie git, svn, cvs etc..

  6. Re: Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: M_Kessel 16.06.10 - 11:56

    Vanger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Relativ normal bei "frischen" Open-Source-Projekten, auch wenn sie von
    > Google sind. Zu Beginn wird es jetzt noch etwas drunter und drüber gehen,
    > wenn die Entwicklung weiter fortgeschritten ist beruhigt sich das Ganze
    > wieder.


    Ja, sehe ich auch so. Aber auf die Art und Weise trägt jeder mit seinem speziellen Fachwissen dazu bei, ihn schneller und stabiler zu machen.

    Das ist der Vorteil von Opensource. Man übergibt den Code "der Welt", und die Interessierten der der Welt verbessern ihn. Der Rest der Welt testet ihn dann.

    Das Ergebnis ist dann meisten "rund", und vor allen Dingen so fertig, wie Menschen etwas nur fertig machen können.

  7. Re: Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: D 16.06.10 - 12:39

    naja, ist aber wohl halb so wild. Es gibt ja nur noch zwei relevante Architekturen für einen Codec x86 und ARM. Das werden sie schon hinbekommen.

    highrider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ein baut um, dadurch müssen andere bereiche wieder angepasst werden.
    > Eine andere person macht dies. ein andere person macht das. Hier ist die
    > nötig, hier ist das nötig. da klingt, als ob es weder Plan noch Roadmap
    > gäbe und jeder macht wonach ihm gerade ist.
    >
    > Ich hoffe, dass dieser Eindruck täuscht.
    >
    > highrider

  8. Re: Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: 486dx4-160 16.06.10 - 13:08

    > naja, ist aber wohl halb so wild. Es gibt ja nur noch zwei
    > relevante Architekturen für einen Codec x86 und ARM. Das werden
    > sie schon hinbekommen.

    Naja, MIPS und PPC gibt's auch noch, und bei einem HTML5-Codec sollte der Code auch da einigermaßen laufen. Browser gibt's ja nicht nur im Computer.

  9. Re: Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: ........................ 16.06.10 - 13:19

    Bei Assembler spezifischen Code muss aber (wie man dem Artikel entnehmen kann) auch speziell Rücksicht auf den Atom-Prozessor (da In-Order) genommen werden. Also wieder eine neue Plattform!

  10. Re: Klingt ein wenig chaotisch...

    Autor: Anonymer Nutzer 16.06.10 - 14:43

    highrider schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der ein baut um, dadurch müssen andere bereiche wieder angepasst werden.

    So ist das eben bei der Softwareentwicklung.

    > Eine andere person macht dies. ein andere person macht das.

    Nennt sich Arbeitsteilung und das funktioniert bei OpenSource im Allgemeinen sehr gut.

    > Hier ist die nötig, hier ist das nötig.

    Ja, von so viel Parallelisierung - vor allem auch bei Multiplattform-Software - koennen die allermeisten kommerziellen Projekte nur traeumen. Und Abhaengigkeiten gibt es in praktisch jeder Software.

    > da klingt, als ob es weder Plan noch Roadmap gäbe und
    > jeder macht wonach ihm gerade ist.

    Plaene gibt es garantiert und ohne Abstimmung wuerde das auch nicht funktionieren - keine Sorge. Eine Roadmap hingegen ist zumindest hinsichtlich Zeitplaenen nicht notwendig, denn die Software wird released, wenn sie "fertig ist", also regelmaessig, sobald sie stabil laeuft (wenn also groessere Umbauten abgeschlossen und getestet sind). Die Roadmap bzgl. Features gibt es laengst, aber in erster Linie geht es hier um Laufzeitoptimierung.

    > Ich hoffe, dass dieser Eindruck täuscht.

    Ich hoffe nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Tübingen, Tübingen
  2. AKKA Deutschland GmbH, München
  3. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg
  4. Bundeskriminalamt, Wiesbaden

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Nachhaltigkeit: Jute im Plastik
Nachhaltigkeit
Jute im Plastik

Baustoff- und Autohersteller nutzen sie zunehmend, doch etabliert sind Verbundwerkstoffe mit Naturfasern noch lange nicht. Dabei gibt es gute Gründe, sie einzusetzen, Umweltschutz ist nur einer von vielen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Nachhaltigkeit Bauen fürs Klima
  2. Autos Elektro, Brennstoffzelle oder Diesel?
  3. Energie Wo die Wasserstoffqualität getestet wird

OKR statt Mitarbeitergespräch: Wir müssen reden
OKR statt Mitarbeitergespräch
Wir müssen reden

Das jährliche Mitarbeitergespräch ist eines der wichtigsten Instrumente für Führungskräfte, doch es ist gerade in der IT-Branche nicht mehr unbedingt zeitgemäß. Aus dem Silicon Valley kommt eine andere Methode: OKR. Sie erfüllt die veränderten Anforderungen an Agilität und Veränderungsbereitschaft.
Von Markus Kammermeier

  1. IT-Arbeitsmarkt Jobgarantie gibt es nie
  2. IT-Fachkräftemangel Freie sind gefragt
  3. Sysadmin "Man kommt erst ins Spiel, wenn es brennt"

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45