1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Videospiellokalisierung: Lost in…

kulturelle Anpassung

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kulturelle Anpassung

    Autor: mnementh 12.11.19 - 13:58

    > Also aus einem Hardee's einen Burger King und aus einem Kleenex ein Tempo machen.
    Das ist so ein Punkt weshalb ich jetzt in vielen Fällen das Original bevorzuge. Ich kann dadurch auch den kulturellen Hintergrund mitbekommen, auch wenn es nur so Kleinigkeiten wie Markennamen sind. Es gibt ja da größere Dinge. Sehr auffällig beispielsweise für mich, wie in asiatischen Filmen/Serien Figuren von Bekannten/Freunden/Familie angesprochen werden. Das ist oft sehr anders nach der Lokaliserung. Ich höre beispielsweise in koreanischen Filmen oft die Anrede Seonbae, während die Übersetzugn das durch den Namen der Figur ersetzt.

    Natürlich verstehe ich auch wieso das gemacht wird, aber es ist schwierig für mich, da ich Interesse an anderen Kulturen und gerade an diesen Kleinigkeiten habe.

  2. Re: kulturelle Anpassung

    Autor: ibsi 12.11.19 - 14:04

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Natürlich verstehe ich auch wieso das gemacht wird, aber es ist schwierig
    > für mich, da ich Interesse an anderen Kulturen und gerade an diesen
    > Kleinigkeiten habe.

    Dann sind solch lokalisierten Dinge nichts für Dich. Gibt es nicht bessere Möglichkeiten sich für eine fremde Kultur zu interessieren bzw sich zu informieren als Spiele?
    Bücher, Dokus etc?

  3. Re: kulturelle Anpassung

    Autor: mnementh 12.11.19 - 15:14

    ibsi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > mnementh schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Natürlich verstehe ich auch wieso das gemacht wird, aber es ist
    > schwierig
    > > für mich, da ich Interesse an anderen Kulturen und gerade an diesen
    > > Kleinigkeiten habe.
    >
    > Dann sind solch lokalisierten Dinge nichts für Dich. Gibt es nicht bessere
    > Möglichkeiten sich für eine fremde Kultur zu interessieren bzw sich zu
    > informieren als Spiele?
    > Bücher, Dokus etc?

    Filme, Spiele, Serien richten sich an Konsumenten in den Kulturen. Sie zeigen unterschiede auf eine Art auf, indem sie sie nicht wahrnehmen. Und es ist mehr das Alltägliche. Das ist alles sehr interessant. Ein Einblick, den Dokus oder so nicht haben, da sie einen eher breiteren Blick haben. Ich würde nicht sagen, dass das eine das andere ersetzt, es ergänzt sich.

    Außerdem ist das einfach Spaß. Ich schaue koreanische Dramen nicht, weil ich kulturelle Unterschiede sehen will. Ich sehe sie, weil ich ein spannendes Drama sehen will. Aber dabei stolpere ich einfach über die kulturellen Unterschiede. Und das bereichert mein Erleben. Und wenn da interessante Dinge dabei sind, dann forsche ich weiter nach, im Internet, in Dokus, in Büchern. Aber ich wäre nicht darauf gekommen, wenn ich es anfangs nicht nebenbei in einem Stück Unterhaltung bemerkt hätte.

    Das ist im Endeffekt so bereichernd und macht einfach Spaß. Ich liebe es solche kleinen Dinge zu entdecken, ob sie nun mit Absicht darin sind oder unabsichtlich. Deshalb finde ich es schade dass Lokalisierungen da drüberwischen und die Unterschiede unkenntlich machen. Und es ist einer der Gründe wieso ich inzwischen O-Ton bevorzuge.

    Ein Beispiel wo es hinreichend albern wird habe ich von der Berlinale 2018. Im Film Amiko sammelt die Hauptfigur (Amiko) zwischendurch ihr angespartes Geld ein und zählt. Und stellt fest, sie hat irgendwie '200 bucks' laut Untertiteln. Das war bizarr, da klar erkennbar Münzen mit dem Wert 200 zu sehen waren. Ich weiß, dass Yen etwa im Kurs 1:100 zu Dollar und Euro stehen, aber es war eine gewisse Irritation zwischen dem was ich sah und was die Untertitel sagten. IMHO wäre es besser gewesen, der Übersetzer hätte den betrag in Yen belassen.

  4. Re: kulturelle Anpassung

    Autor: ibsi 13.11.19 - 11:40

    mnementh schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Außerdem ist das einfach Spaß. Ich schaue koreanische Dramen nicht, weil
    > ich kulturelle Unterschiede sehen will. Ich sehe sie, weil ich ein
    > spannendes Drama sehen will. Aber dabei stolpere ich einfach über die
    > kulturellen Unterschiede.
    Ahh ok, las sich oben für mich anders :)
    So was mag ich auch und google es dann. Wenn es um Essen geht find ich das immer interessant; besonders mit dem Blick in Richtung Asien, wo alles irgendwie anders ist was das Essen an geht :D

    >
    > Ein Beispiel wo es hinreichend albern wird habe ich von der Berlinale 2018.
    > Im Film Amiko sammelt die Hauptfigur (Amiko) zwischendurch ihr angespartes
    > Geld ein und zählt. Und stellt fest, sie hat irgendwie '200 bucks' laut
    > Untertiteln. Das war bizarr, da klar erkennbar Münzen mit dem Wert 200 zu
    > sehen waren. Ich weiß, dass Yen etwa im Kurs 1:100 zu Dollar und Euro
    > stehen, aber es war eine gewisse Irritation zwischen dem was ich sah und
    > was die Untertitel sagten. IMHO wäre es besser gewesen, der Übersetzer
    > hätte den betrag in Yen belassen.
    Ja, entweder korrekt übersetzen (also Kurs umrechnen und dann korrekt mit lokaler Währung) oder ... was ich besser finde: Originalwährung behalten. Denn das spielt ja trotzdem noch in <action-country> und nicht in <viewer-country>.

  5. Re: kulturelle Anpassung

    Autor: malamuGER 13.11.19 - 12:23

    Ich finde auch diese feinen kulturellen Unterschiede wie bei Markennamen, Umgangsformen, Währungen oder Umgangsformen gehören irgendwie zum Werk dazu. Die beabsichtigte Erfahrung wird spürbar verfälscht, selbst schon durch so kleine Änderungen wie Kleenex zu Tempo.

    Das hat mich z.B. schon damals zu meiner Harry Potter Zeit gestört als u.a. Namen und Ortsbezeichnungen wie wild entweder auf Englisch belassen oder auf Deutsch übersetzt wurden.

  6. Re: kulturelle Anpassung

    Autor: trinkhorn 13.11.19 - 12:44

    Du meinst, das Ligusterweg und Grimauld place nicht gut zueinander passen?
    Ich glaube man hat einfach in den ersten Teilen noch viel mehr übersetzt, and Namen und dann entschieden, es doch lieber bei den Englischen Wortspielen (Grim old place) zu belassen, und in weiteren Teilen nicht neu zu übersetzen...

  7. Re: kulturelle Anpassung

    Autor: mnementh 13.11.19 - 19:35

    trinkhorn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du meinst, das Ligusterweg und Grimauld place nicht gut zueinander passen?
    > Ich glaube man hat einfach in den ersten Teilen noch viel mehr übersetzt,
    > and Namen und dann entschieden, es doch lieber bei den Englischen
    > Wortspielen (Grim old place) zu belassen, und in weiteren Teilen nicht neu
    > zu übersetzen...

    Ja. Und für so etwas gibt es natürlich keine gute Lösung, wenn man übersetzt. Ich sehe ein, dass die Übersetzer da natürlich in einer Falle stecken. Aber es ist ein Grund wieso ich immer öfter zum Original greife, so ich mich in der Lage fühle damit klarzukommen. Die Sicherheit dass das geht ist durch Filmfestivals gewachsen, die ja meistens Filme im Original zeigen. Dadurch habe ich gelernt, dass ich doch damit klarkomme.

  8. Re: kulturelle Anpassung

    Autor: TrollNo1 15.11.19 - 09:24

    Da werden ja teilweise sogar Filmsequenzen lokalisiert. Ich weiß noch, bei "Alles steht Kopf" (Animationsfilm) gibt es eine Szene, bei der das Mädel Brokkoli auf den Teller bekommt und Ekel ausrastet.

    Im asiatischen Raum essen die Kinder aber sehr gerne Brokkoli, dafür hassen sie Paprika. Also wurde für die die Szene mit Paprika gemacht.

    Menschen, die mich im Internet siezen, sind mir suspekt.

  9. Re: kulturelle Anpassung

    Autor: trinkhorn 15.11.19 - 09:54

    Bei mir kommt es immer darauf an, wie ich den Inhalt konsumiere.
    Bücher? Wenn sie original englisch sind les ich sie auf Englisch
    Spiele? Wenn sie original englisch sind spiel ich sie auf Englisch, oft aber für die komfortabilität mit Englischen Untertiteln
    Filme und Serien? Kommt drauf an.
    Wenn ich mich mit etwas beschäftige und im Hintergrund Modern Family anmache: Auf Deutsch. Kommt mein Kopf viel besser mit klar, es nebenbei genug zu verstehen.
    Wenn ich mich aufs Sofa setze um mir einen Film/eine Serie anzuschauen die original auf englisch ist, schau ich sie auf Englisch, aus den Gründen die hier überall im Forum ja schon erläutert sind. Wortwitz, Synchro, Atmosphäre...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Duale Hochschule Baden-Württemberg Lörrach, Lörrach
  3. VISUS Health IT GmbH, Bochum
  4. EUROIMMUN AG, Dassow

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)
  2. (u. a. Ryzen 5 5600X für 359€, Ryzen 7 5800X für 489€)
  3. (u. a. KFA2 GeForc® RTX 3090 SG OC 24GB für 1.790,56€)
  4. (u. a. Xbox Wireless Controller Robot White für 59,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Sprachsteuerung mit Apple Music im Test: Es funktioniert zu selten gut
Sprachsteuerung mit Apple Music im Test
Es funktioniert zu selten gut

Eigentlich sollen smarte Lautsprecher den Musikkonsum auf Zuruf besonders bequem machen. Aber die Realität sieht ganz anders aus.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Streaming Apple Music kommt auf Google-Lautsprecher
  2. Internetradio Apple kündigt Apple Music 1 an und bringt zwei neue Sender

Westküste 100: Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll
Westküste 100
Wie die Energiewende an der Küste aussehen soll

An der Nordseeküste stehen die Windräder auch bei einer frischen Brise oft still. Besser ist, mit dem Strom Wasserstoff zu erzeugen. Das Reallabor Westküste 100 testet das.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. 450 MHz Energiewirtschaft gewinnt Streit um Funkfrequenzen
  2. Energiewende Statkraft baut Schwungradspeicher in Schottland

USA: Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören
USA
Die falsche Toleranz im Silicon Valley muss endlich aufhören

Github wirft einen Juden raus, der vor Nazis warnt, weil das den Betrieb stört. Das ist moralisch verkommen - wie üblich im Silicon Valley.
Ein IMHO von Sebastian Grüner

  1. CES 2021 So geht eine Messe in Pandemie-Zeiten
  2. Handyortung Sinnloser Traum vom elektronischen Zaun gegen Corona
  3. CD Projekt Red Crunch trifft auf Cyberpunk 2077