1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Virtualisierung: VMware Fusion 8…

Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: Didatus 26.08.15 - 08:21

    bei diesen ganzen Desktop Virtualisierungen finde ich es immer ziemlich nervig, wenn versucht wird das Gest Betriebssystem ins host System zu integrieren. Dann hat man auf dem Mac auf einmal auch den Internet Explorer unter den Programmen aufgelistet oder "Firefox (Windows)". Verklickt man sich dann mal, wird direkt die VM angeschmissen. Diese Funktion kann man abstellen, aber ist per Default immer erstmal aktiviert. Ich möchte immer Gast und Host möglichst getrennt haben. Es reicht, wenn die über ein virtuelles Netzwerk Interface miteinander verbunden sind.

  2. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: b1nary 26.08.15 - 08:30

    Ich wusste bis vor kurzem gar nicht das sich sowas schon so sehr integriert. Ich kenne nur die IE icons durch Wine auf meinen Linux. IMHO finde ich das Genial, ich will ja nicht mit Windows arbeiten müssen, aber _externe_ Software verwenden zu können und dabei in meiner eigenen Oberfläche zu bleiben finde ich toll.

  3. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: GoHomeYouAreDrunk 26.08.15 - 09:12

    Diese "aggressive" Art der Integration kenne ich per Default nur von Parallels Desktop. Aus dem Grund bin ich auch auf Fusion umgestiegen. Ich fand das einfach nervig. So hatte ich auch die ganzen Metro Apps im Launchpad.

    Fusion macht das zwar auch, ist aber besser gelöst. Über die Iconleiste lässt sich dann einfach das Windows Startmenü aufrufen. Nix im Launchpad oder sonst wo. Zumindest nicht, wenn man nicht will...

  4. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: jkow 26.08.15 - 09:13

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > IMHO
    > finde ich das Genial, ich will ja nicht mit Windows arbeiten müssen, aber
    > _externe_ Software verwenden zu können und dabei in meiner eigenen
    > Oberfläche zu bleiben finde ich toll.

    Sehe ich auch so. Ich habe Windows für Office und CRM in der VM, aber ich fänds cool, wenn dich die Windows-Programme einfach wie native Tools verwenden könnte. Wobei ich die Desktop-Integration von Virtual Box schon auch nicht schlecht finde.

  5. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: JensM 26.08.15 - 09:24

    GoHomeYouAreDrunk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > kenne ich per Default nur von
    > Parallels Desktop.

    Ja ist definitiv nicht so bei VMWare Fusion.
    Ich habe weder Unity Aktiv noch kann ich Pause/Resume nutzen, weil ich eine Bootcampinstallation nutze. Was imho ein geniales Feature ist:
    Ich habe ein paar Windows-only-Programme die ich alle paar Tage benötige, dafür die VM. Wenn ich aber mal ein paar Wochen unter Windows arbeite, boote ich die selbe Platte über Bootcamp.

  6. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: RaZZE 26.08.15 - 10:01

    Didatus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > bei diesen ganzen Desktop Virtualisierungen finde ich es immer ziemlich
    > nervig, wenn versucht wird das Gest Betriebssystem ins host System zu
    > integrieren. Dann hat man auf dem Mac auf einmal auch den Internet Explorer
    > unter den Programmen aufgelistet oder "Firefox (Windows)". Verklickt man
    > sich dann mal, wird direkt die VM angeschmissen. Diese Funktion kann man
    > abstellen, aber ist per Default immer erstmal aktiviert. Ich möchte immer
    > Gast und Host möglichst getrennt haben. Es reicht, wenn die über ein
    > virtuelles Netzwerk Interface miteinander verbunden sind.

    "Auf ein mal " passiert da schon mal gar nichts.
    Komisch, war bei mir nie so

  7. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: TheUnichi 26.08.15 - 10:44

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich wusste bis vor kurzem gar nicht das sich sowas schon so sehr
    > integriert. Ich kenne nur die IE icons durch Wine auf meinen Linux. IMHO
    > finde ich das Genial, ich will ja nicht mit Windows arbeiten müssen, aber
    > _externe_ Software verwenden zu können und dabei in meiner eigenen
    > Oberfläche zu bleiben finde ich toll.

    Jo, unter OSX kriegt man dann sogar im Dock einen Windows-Button, der das Windows-Startmenü aufruft.

    Dazu kriegt man seine Windows-Programme auch unter OSX in den Programmen angezeigt und kann diese direkt starten, nahtlos integriert.

    Funktioniert bei weitem besser, als man meistens annimmt.

  8. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: GoHomeYouAreDrunk 26.08.15 - 12:25

    Bei der ersten Verwendung von Parallels ist mir das auch passiert. Nicht "automatisch" aber durch Unachtsamkeit. Wenn man das so nennen kann. Die Option zu deaktivieren habe ich dann aber auch erst beim dritten Anlauf gesehen ;)

    Wenn man wenigstens auswählen könnte welche Windows Apps man genau im Launchpad sehen will, wäre das ja sogar noch recht gut. Aber wenn ich da alles rein gehauen bekomme, finde ich das nicht schön...

    Oder habe ich das auch einfach nur übersehen?

    Aber auch da ist Fusion schöner. Es ist übersichtlicher (finde ich).

  9. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: b1nary 26.08.15 - 13:23

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > b1nary schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich wusste bis vor kurzem gar nicht das sich sowas schon so sehr
    > > integriert. Ich kenne nur die IE icons durch Wine auf meinen Linux. IMHO
    > > finde ich das Genial, ich will ja nicht mit Windows arbeiten müssen,
    > aber
    > > _externe_ Software verwenden zu können und dabei in meiner eigenen
    > > Oberfläche zu bleiben finde ich toll.
    >
    > Jo, unter OSX kriegt man dann sogar im Dock einen Windows-Button, der das
    > Windows-Startmenü aufruft.
    >
    > Dazu kriegt man seine Windows-Programme auch unter OSX in den Programmen
    > angezeigt und kann diese direkt starten, nahtlos integriert.
    >
    > Funktioniert bei weitem besser, als man meistens annimmt.

    Ich hab erst seit kurzem einen mac und verwende eig nie windows aber bin kurz davor mir eine lizenz zuzulegen um das mal anständig anzustesten.

    wie sieht es aus mit gaming? also keine AAA 3d wunder sondern halt random games die nicht zubsehr auf die graka gehen

  10. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: tiptronic 27.08.15 - 10:39

    Wenn Du keinen sauschnellen Quadcore Mac hast, dann kauf Dir zum seriösen zocken lieber einen PC. 'Random Games' gehen allerdings auch auf der letzten Mac-Gurke wunderbar.

  11. Re: Was ich bei diesen Virtualisierungen nicht mag!

    Autor: TheUnichi 28.08.15 - 17:36

    b1nary schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > b1nary schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Ich wusste bis vor kurzem gar nicht das sich sowas schon so sehr
    > > > integriert. Ich kenne nur die IE icons durch Wine auf meinen Linux.
    > IMHO
    > > > finde ich das Genial, ich will ja nicht mit Windows arbeiten müssen,
    > > aber
    > > > _externe_ Software verwenden zu können und dabei in meiner eigenen
    > > > Oberfläche zu bleiben finde ich toll.
    > >
    > > Jo, unter OSX kriegt man dann sogar im Dock einen Windows-Button, der
    > das
    > > Windows-Startmenü aufruft.
    > >
    > > Dazu kriegt man seine Windows-Programme auch unter OSX in den Programmen
    > > angezeigt und kann diese direkt starten, nahtlos integriert.
    > >
    > > Funktioniert bei weitem besser, als man meistens annimmt.
    >
    > Ich hab erst seit kurzem einen mac und verwende eig nie windows aber bin
    > kurz davor mir eine lizenz zuzulegen um das mal anständig anzustesten.
    >
    > wie sieht es aus mit gaming? also keine AAA 3d wunder sondern halt random
    > games die nicht zubsehr auf die graka gehen

    Gaming auf dem Mac ist immer so eine Sache.

    Trotz Windows ist die Hardware dafür einfach nicht...die richtige...

    Spreche das aus Erfahrung. Habe schon mehrere MacBooks dadurch geschrottet, dass ich versucht habe, meine Grafik-Specs etwas höher zu schrauben, weil es für i7/8GB RAM/SSD schon mehr als armselig war.

    Mal abgesehen davon, dass die Teile bei jedem kleinsten, richtigen Grafik-Anspruch auf 120°C hochheizen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Systemhaus Niederrhein GmbH, Raum Krefeld / Düsseldorf
  2. SCHOTT AG, Mainz
  3. L-Bank, Karlsruhe
  4. DATAGROUP Köln GmbH, Köln

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,61€
  2. 4,99€
  3. 26,99€
  4. (-28%) 17,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Gardena: Open Source, wie es sein soll
Gardena
Open Source, wie es sein soll

Wenn Entwickler mit Zeitdruck nach Lösungen suchen und sich dann für Open Source entscheiden, sollte das anderen als Vorbild dienen, sagen zwei Gardena-Entwickler in einem Vortrag. Der sei auch eine Anleitung dafür, das Management von der Open-Source-Idee zu überzeugen - was auch den Nutzern hilft.
Ein Bericht von Sebastian Grüner

  1. Linux-Kernel Machine-Learning allein findet keine Bugs
  2. KernelCI Der Linux-Kernel bekommt einheitliche Test-Umgebung
  3. Linux-Kernel Selbst Google ist unfähig, Android zu pflegen

Kognitive Produktionssteuerung: Auf der Suche nach dem Universalroboter
Kognitive Produktionssteuerung
Auf der Suche nach dem Universalroboter

Roboter erledigen am Band jetzt schon viele Arbeiten. Allerdings müssen sie oft noch von Menschen kontrolliert und ihre Fehler ausgebessert werden. Wissenschaftler arbeiten daran, dass das in Zukunft nicht mehr so ist. Ziel ist ein selbstständig lernender Roboter für die Automobilindustrie.
Ein Bericht von Friedrich List

  1. Ocean Discovery X Prize Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

Power-to-X: Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser
Power-to-X
Sprit aus Ökostrom, Luft und Wasser

Die Energiewende ist ohne synthetische Treibstoffe nicht zu schaffen. In Karlsruhe ist eine Anlage in Betrieb gegangen, die das mithilfe von teilweise völlig neuen Techniken schafft.
Ein Bericht von Wolfgang Kempkens

  1. The Ocean Cleanup Interceptor fischt Plastikmüll aus Flüssen
  2. The Ocean Cleanup Überarbeiteter Müllfänger sammelt Plastikteile im Pazifik

  1. Anwaltsgerichtshof: Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung fürs Anwaltspostfach
    Anwaltsgerichtshof
    Keine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung fürs Anwaltspostfach

    Eine Klage von Rechtsanwälten, die fordern, dass im besonderen elektronischen Anwaltspostfach (BeA) eine Ende-zu-Ende-Verschlüsselung umgesetzt wird, ist vorerst gescheitert. Der Anwaltsgerichtshof mochte den Argumenten der Kläger nicht folgen, eine Revision ist aber möglich.

  2. Ryzen 9 3950X im Test: AMDs konkurrenzlose 16 Kerne
    Ryzen 9 3950X im Test
    AMDs konkurrenzlose 16 Kerne

    Der Ryzen 9 3950X ist vorerst die Krönung für den Sockel AM4: Die CPU rechnet schneller als alle anderen Mittelklasse-Chips, selbst Intels deutlich teurere Modelle mit 18 Kernen überholt das AMD-Modell locker.

  3. Deutschland: Vodafone startet mit Huawei Phase 2 im 5G-Ausbau
    Deutschland
    Vodafone startet mit Huawei Phase 2 im 5G-Ausbau

    Vodafone bringt 5G nun in größere zusammenhängende Flächen. Die Diskussionen der Politiker könne man dabei nicht abwarten.


  1. 15:01

  2. 15:00

  3. 14:45

  4. 14:30

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:45

  8. 13:16