Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › VMware: VSphere 5 mit neuem…

Verständnisfrage

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Verständnisfrage

    Autor: andi303 14.07.11 - 08:47

    Also wenn ich das Lizenzmodell wie im PDF beschrieben richtig verstehe, ist die Behauptung, dass die physikalische Menge an RAM unlimitiert ist, doch eher ein Witz. Durch die Limitation des vRAM spielt das doch nur dann wirklich eine Rolle, wenn ich eine sehr heterogene Server-Landschaft habe mit einigen älteren Rechnern, die über weniger RAM verfügen und dadurch mehr Ressourcen auf einem größeren Server verwendet werden können.
    Für die meisten User dürfte das dann doch eher ein Rückschritt sein...

  2. Re: Verständnisfrage

    Autor: Eye-Q 14.07.11 - 14:02

    Ich gebe dir recht, dass die physikalische Menge an RAM beschränkt ist, je nachdem wie viele CPU-Lizenzen man kauft, jedoch sind selbst bei der Standard-Version 24 GB bzw. bei der Enterprise Plus 48 GB pro CPU(-Sockel) "mitlizenziert", d.h. bei einem 2-Sockel-Server 48 bzw. 96 GB.
    Ich bin jetzt nur im KMU-Umfeld unterwegs, aber auf einem 2-Sockel-Host virtuelle Maschinen mit mehr als 48 GB (geschweige denn 96 GB) realer Speicherauslastung (nicht Speicherzuweisung - ein Server mit 4 GB RAM nutzt ja nicht immer diese 4 GB komplett aus) zu betreiben ist schon eine Hausnummer.

  3. Re: Verständnisfrage

    Autor: olqs 14.07.11 - 14:51

    vRam ist laut den Pricing PDF das Ram das einer VM oder nem Ressourcepool zugewiesen wird. Nicht das was gerade real genutzt wird.

    Für unsere Umgebung bleibt es derzeit ziemlich gleich:
    4 Dual-Socket ESX Ent+ mit 128GB Ram. Wenn man die Ressourcen von einem als Failover wegrechnet kommt man auf 384 GB die maximal zu nutzen sind. Das sind auch die 4x96GB.
    Ein weiterer Ausbau ist mit dem neuen Modell nur mit zusätzlichen Lizenzen möglich. Mit vSphere4 könnten wir noch 256GB Ram pro Host reinstecken (Hardewarelimit) und hätten noch alles lizenziert.

    Ich find das Lizenzmodell trotzdem eher Kundenunfreundlich. Profitieren würden nur Kunden deren VM Umgebung CPU limitiert ist. Erfahrungsgemäß ist das aber bei eher wenigen der Fall.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bechtle Onsite Services, Oberhausen
  2. Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg
  3. OSRAM Opto Semiconductors Gesellschaft mit beschränkter Haftung, Regensburg
  4. Vorwerk Services GmbH, Wuppertal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 344,00€
  3. täglich neue Deals bei Alternate.de


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Elektromobilität: Die Rohstoffe reichen, aber ...
Elektromobilität
Die Rohstoffe reichen, aber ...

Brennstoffzellenautos und Elektroautos sollen künftig die Autos mit Verbrennungsantrieb ersetzen und so den Straßenverkehr umweltfreundlicher machen. Dafür sind andere Rohstoffe nötig. Kritiker mahnen, dass es nicht genug davon gebe. Die Verfügbarkeit ist aber nur ein Aspekt.
Eine Analyse von Werner Pluta

  1. Himo C16 Xiaomi bringt E-Mofa mit zwei Sitzplätzen für rund 330 Euro
  2. ADAC-Test Hohe Zusatzkosten bei teuren Wallboxen möglich
  3. Elektroroller E-Scooter sollen in Berlin nicht mehr auf Gehwegen parken

10th Gen Core: Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren
10th Gen Core
Intel verwirrt mit 1000er- und 10000er-Prozessoren

Ifa 2019 Wer nicht genau hinschaut, erhält statt eines vierkernigen 10-nm-Chips mit schneller Grafikeinheit einen Dualcore mit 14++-Technik und lahmer iGPU: Intels Namensschema für Ice Lake und Comet Lake alias der 10th Gen macht das CPU-Portfolio wenig transparent.
Von Marc Sauter

  1. Neuromorphic Computing Intel simuliert 8 Millionen Neuronen mit 64 Loihi-Chips
  2. EMIB trifft Foveros Intel kombiniert 3D- mit 2.5D-Stacking
  3. Nervana NNP-I Intels 10-nm-Inferencing-Chip nutzt Ice-Lake-Kerne

Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
Google Maps
Karten brauchen Menschen statt Maschinen

Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
Von Sebastian Grüner

  1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
  2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
  3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

  1. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
    Elektromobilität
    Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

    Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

  2. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
    Fluggastdatenspeicherung
    Vielflieger scheitert vor Gericht

    Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.

  3. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
    Düsseldorf
    Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

    Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.


  1. 16:34

  2. 15:44

  3. 14:42

  4. 14:10

  5. 12:59

  6. 12:45

  7. 12:30

  8. 12:02