1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Vorinstallierte App: Samsung…

Junk Dateien am A*sch

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Junk Dateien am A*sch

    Autor: AntiiHeld 09.01.20 - 16:52

    Diese App hat mir mal vor einiger Zeit wichtige Bilder vom Handy gelöscht. Lieber SD Maid. Da funktioniert alles wie es soll.

  2. Re: Junk Dateien am A*sch

    Autor: Eheran 09.01.20 - 18:08

    Wie konntest du denn nachvollziehen, welche App da was gelöscht hat?

  3. Re: Junk Dateien am A*sch

    Autor: webbanger 09.01.20 - 19:14

    Da muss ich schon beim Gedanken dran Furzen eh

  4. Re: Junk Dateien am A*sch

    Autor: ilovekuchen 09.01.20 - 19:55

    WhatsApp Cache ist Junk, darin sollte man nix wichtiges aufheben.

  5. Re: Junk Dateien am A*sch

    Autor: /mecki78 09.01.20 - 21:35

    AntiiHeld schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Diese App hat mir mal vor einiger Zeit wichtige Bilder vom Handy gelöscht.

    Du sagst "wichtig", aber vielleicht waren die doch nur "Junk". "Junk" heißt ja nicht, "Junk" nach deiner Definition... überlässt man eine Fremdfirma die Aufgabe, das Gerät von Junk zu befreien, dann legen die fest, was Junk ist und was nicht.

    Wozu man so was aber überhaupt braucht, ist fraglich, denn ein vernünftiges System produziert keine Junkdateien und lässt auch nicht zu, dass andere Apps das können bzw. identifiziert die Apps und diese werden dann beim Nutzer nicht alt, wenn die ständig den Speicher mit Junk vollmüllen. Klingt eher nach "Wir kriegens nicht hin und müssen jetzt schon auf Drittprodukte setzen um unser eigenes System sauber zu halten".

    /Mecki

  6. Re: Junk Dateien am A*sch

    Autor: treysis 09.01.20 - 22:23

    /mecki78 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > AntiiHeld schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > Wozu man so was aber überhaupt braucht, ist fraglich, denn ein vernünftiges
    > System produziert keine Junkdateien und lässt auch nicht zu, dass andere
    > Apps das können bzw. identifiziert die Apps und diese werden dann beim
    > Nutzer nicht alt, wenn die ständig den Speicher mit Junk vollmüllen. Klingt
    > eher nach "Wir kriegens nicht hin und müssen jetzt schon auf Drittprodukte
    > setzen um unser eigenes System sauber zu halten".

    Das Problem ist doch, dass Samsung nicht wissen kann, was für Junk manche Apps erstellen. Und dafür greifen sie auf diesen Dienst zurück, der regelmäßig seine Datenbank aktualisiert, was für Junk von bestimmten Apps erstellt wird.

    Wie soll denn das System verhindern, dass Apps Junk-Daten vorhalten?!

  7. Re: Junk Dateien am A*sch

    Autor: webbanger 09.01.20 - 22:33

    Uäh da kam schon Durchfall mit

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Sky Deutschland GmbH, Unterföhring bei München
  2. VerbaVoice GmbH, München
  3. Ministerium des Innern und für Kommunales des Landes Brandenburg, Potsdam
  4. Diehl Stiftung & Co. KG, Nürnberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 649,00€ (Vergleichspreise ab 718,99€)
  2. (aktuell u. a. MSI Optik MAG271CP Gaming-Monitor für 279,00€, Corsair Gaming Void Pro 7.1...
  3. (u. a. Crucial Ballistix Sport LT 16 GB DDR4-3200 für 62,39€ statt 76,98€ im Vergleich...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

Threadripper 3990X im Test: AMDs 64-kerniger Hammer
Threadripper 3990X im Test
AMDs 64-kerniger Hammer

Für 4.000 Euro ist der Ryzen Threadripper 3990X ein Spezialwerkzeug: Die 64-kernige CPU eignet sich exzellent für Rendering oder Video-Encoding, zumindest bei genügend RAM - wir benötigten teils 128 GByte.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Ryzen Mobile 4000 (Renoir) Lasst die Ära der schrottigen AMD-Notebooks enden!
  2. HEDT-Prozessor 64-kerniger Threadripper schlägt 20.000-Dollar-Xeons
  3. Ryzen Mobile 4000 AMDs Renoir hat acht 7-nm-Kerne für Ultrabooks

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

  1. SpaceX: Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung
    SpaceX
    Falcon 9 scheitert am Versuch der 50. Landung

    Das Jubiläum fiel buchstäblich ins Wasser. Nach dem Start von 60 weiteren Starlink-Satelliten tat die erste Raketenstufe, was bei anderen Raketen normal ist: Sie landete im Meer.

  2. Microsoft: WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden
    Microsoft
    WSL2 könnte von Windows-Updates getrennt verteilt werden

    Neuerungen für das Windows Subsystem für Linux (WSL) gibt es bisher nur mit großen Updates für Windows selbst. Dank der Architektur des neuen WSL2 könnte sich dies aber bald ändern, was einige Nutzer fordern.

  3. Luftfahrt: DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug
    Luftfahrt
    DLR-Forscher entwerfen elektrisches Regionalflugzeug

    Noch können hybrid-elektrische Regionalflugzeuge nicht mit konventionell angetriebenen Flugzeugen konkurrieren. Das wird sich aber ändern. Forscher des DLR und des Vereins Bauhaus Luftfahrt arbeiten bereits am Elektroflugzeug der Zukunft.


  1. 18:11

  2. 17:00

  3. 16:46

  4. 16:22

  5. 14:35

  6. 14:20

  7. 13:05

  8. 12:23