Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Web-Bytecode: So sieht die…

Ist doch wie Java und .NET

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ist doch wie Java und .NET

    Autor: redbullface 01.11.18 - 14:57

    Die Technik der Webassembly ist doch einfach nur Bytecode erzeugen, so wie es Java und .NET auch machen und einige Browser Plugins der Vergangenheit. Ich verstehe nicht, was es jetzt besonders macht.

    https://forum.golem.de/nutzungsbedingungen.php

  2. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: lala1 01.11.18 - 15:04

    Das es im Browser läuft und man jetzt mit dem Browser Code ausführen kann, der in jeder beliebigen Sprache (die das compilen in WASM Bytecode) geschrieben wurde.

  3. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: schnedan 01.11.18 - 15:23

    und warum baut man dann keinen Java-Bytecode Interpreter ohne Plugin in den Browser ein und "erfindet" mal wieder was Neues?

  4. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: redbullface 01.11.18 - 15:25

    Das macht .NET doch auch schon.

    https://forum.golem.de/nutzungsbedingungen.php

  5. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: Andreas.Kreuz 01.11.18 - 15:33

    Weil WASM extra für das Web optimiert wurde, das kann man von der JVM und .NET eher nicht behaupten.
    Siehe auch die FAQ von WASM. Bezieht sich zwar auf LLVM statt JVM, passt aber trotzdem ganz gut:
    https://github.com/WebAssembly/design/blob/master/FAQ.md

  6. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: redbullface 01.11.18 - 15:45

    Ok, im Grunde ist es nichts neues. Ich dachte, das ich vielleicht das Konzept nicht ganz verstanden hätte. Java wurde ja auch seinerzeit für das Web im Browser entwickelt und macht genau dasselbe. Und im Beitrag steht ja auch, das es auch als Desktop Anwendung vom Browser entkoppelt ausführbar sein soll. Es ist also nicht speziell nur für das Web optimiert und im Grunde wie Java, nur noch mal komplett von Grund auf neu entwickelt und auf aktuelle Technologien optimiert. Macht ja an sich auch durchaus Sinn. Zudem ist es von Oracle/Sun Microsystems oder im Falle von .NET auch von Microsoft unabhängig.

    https://forum.golem.de/nutzungsbedingungen.php

  7. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: lala1 01.11.18 - 16:03

    Weil man jede Menge Bullshit Jobs braucht ... keine Ahnung. Wozu braucht man 100derte Javascript Frameworks? Wozu braucht man min 2 CSS Precompiler? Weil einfach irgend einer was besser machen wollte und es am Ende der gleiche Kram ist wie vorher nur farbiger ;)

  8. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: lala1 01.11.18 - 16:05

    Ja ... ich bin ja nicht für WASM ... klar macht das .net auch schon aber neu ist cool oder so ... kein Plan. Ich bin gegen Bytecode im Web.
    Shaderanweisungen für WebGL reichen schon.

  9. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: Dieselmeister 01.11.18 - 18:17

    Weil dieser Byte Code eben schneller als JS im Browser läuft. Außerdem ist JS eh eine eher bescheidene Sprache, von daher bin ich über Projekte, wie Blazor (.NET SPA im Browser) oder andere Dinge sehr froh.

    Gern kann JS aussterben. Und ich entwickle neben C# und F# eben auch in TypeScript/JS und JS ist meiner Meinung nach einfach eine schlechte Sprache.

  10. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: Andreas.Kreuz 01.11.18 - 18:35

    Rein aus Interesse: Was spricht gegen Bytecode (im Web)?
    Ich halte obfuscated JS jetzt nicht unbedingt für besser lesbar..

  11. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: FreiGeistler 02.11.18 - 07:11

    Andreas.Kreuz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Rein aus Interesse: Was spricht gegen Bytecode (im Web)?
    > Ich halte obfuscated JS jetzt nicht unbedingt für besser lesbar..

    Weil das Betriebssystem für die Verwaltung von Ressourcen zuständig sein sollte.
    Mit WASM wird der Browser quasi zu einem Betriebssystem im Betriebssystem.
    Gibt sicher so ein Gefrickel wie bei Java (nicht JS), nur übers Netz.
    Bin gespannt, wie die das "sicher" und performant kriegen wollen.

  12. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: c3rl 02.11.18 - 12:20

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ok, im Grunde ist es nichts neues. Ich dachte, das ich vielleicht das
    > Konzept nicht ganz verstanden hätte. Java wurde ja auch seinerzeit für das
    > Web im Browser entwickelt und macht genau dasselbe. Und im Beitrag steht ja
    > auch, das es auch als Desktop Anwendung vom Browser entkoppelt ausführbar
    > sein soll. Es ist also nicht speziell nur für das Web optimiert und im
    > Grunde wie Java, nur noch mal komplett von Grund auf neu entwickelt und auf
    > aktuelle Technologien optimiert.

    Wenn man deiner Einstellung folgt ist auch Java/.NET nichts neues. Seit den ersten Assembly-Sprachen werden Byte-Codes vom Compiler generiert. Der Unterschied bei Java/NET: es ist kein nativer Byte-Code, sondern muss erst noch maschinenabhängig von einer Laufzeit übersetzt werden.

    WASM wurde/wird so entwickelt, dass es in den JS-VMs läuft, aber eben in einer sehr optimierten Form, die das aufwendige Parsing und Optimieren dem Compiler auferlegt, statt der Laufzeit. Es ist also nichts neues und auch nicht "so wie Java". Es ist ganz klar eine (logische) Erweiterung von JS, die in der selben VM laufen wird, mit den selben Rechten und Fähigkeiten.

    Dass es vom Browser entkoppelt ausführbar sein soll hat erstmal nichts mit WASM zu tun, das nennt sich Progressive Web Application.

  13. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: c3rl 02.11.18 - 12:25

    redbullface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das macht .NET doch auch schon.

    Wäre mir neu, dass .NET ein Web-Standard ist und von Browsern ausgeführt werden kann.

  14. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: c3rl 02.11.18 - 12:29

    FreiGeistler schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Andreas.Kreuz schrieb:
    > --------------------------------------------------------------------------------
    > Weil das Betriebssystem für die Verwaltung von Ressourcen zuständig sein
    > sollte.

    Ist es doch auch, selbst wenn der Browser ein WASM-Modul ausführt.

    > Mit WASM wird der Browser quasi zu einem Betriebssystem im Betriebssystem.

    Nicht mehr oder weniger, als das bisher mit den JS-VMs schon der Fall war.

    > Bin gespannt, wie die das "sicher" und performant kriegen wollen.

    Steht auf diversen Websites sehr gut erklärt. Die WASM-VM setzt auf den JS-Runtimes auf und emuliert darin eine ganz einfache Art virtueller CPU, gegen die der WASM-Bytecode dann ausgeführt wird. Ist im Prinzip ähnlich zu LLVM, nur halt innerhalb der JS-Runtime.

  15. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: redbullface 02.11.18 - 12:32

    Erst mal, danke für die Antwort. Das sieht dann schon mal ganz anders aus.

    c3rl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man deiner Einstellung folgt ist auch Java/.NET nichts neues. Seit den
    > ersten Assembly-Sprachen werden Byte-Codes vom Compiler generiert. Der
    > Unterschied bei Java/NET: es ist kein nativer Byte-Code, sondern muss erst
    > noch maschinenabhängig von einer Laufzeit übersetzt werden.

    Ich bezog mich darauf, das es bereits eine Lösung existiert und "im Grunde" dasselbe macht. Zumindest aus logischer Sicht für den End-Programmierer. Was jetzt zwischen einem nativen Bytecode und dem hier erzeugten Bytecode der Unterschied sein soll, muss ich erst noch verstehen. Werde dazu mich mal kurz woanders einlesen. Danke das du den Punkt aufgebracht hast.

    > Es ist ganz klar eine (logische) Erweiterung von JS,
    > die in der selben VM laufen wird, mit den selben Rechten und Fähigkeiten.

    Mir leuchtet ein das eine neue Entwicklung vollständig den heutigen Gegebenheiten optimiert werden kann und daher auch Sinn macht manchmal etwas neu zu entwickeln. Was ich nicht wusste ist, das es in derselben Umgebung wie JavaScript läuft. Ich dachte, es hätte seine eigene Laufzeitumgebung, eben wie Java (daher meine Vergleiche).

    Diese Fakten lassen das alles im ganz anderen Licht für mich erscheinen und macht absolut Sinn. Bin neugierig geworden, werde mal dazu mehr lesen. :-)

    https://forum.golem.de/nutzungsbedingungen.php

  16. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: redbullface 02.11.18 - 12:34

    Ja stimmt, in dem PUnkt habe ich mich verheddert. Ich meinte das mit dem Bytecode erzeugen. War ein unnötiger Kommentar von mir. Edit: Es existiert ja bereits ein Projekt, welches erlaubt .NET in Webassembly zu übersetzen. Vielleicht bin ich deswegen durcheinander geraten.

    https://blazor.net/

    https://forum.golem.de/nutzungsbedingungen.php



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.11.18 12:37 durch redbullface.

  17. Re: Ist doch wie Java und .NET

    Autor: lala1 02.11.18 - 15:08

    > Ich halte obfuscated JS jetzt nicht unbedingt für besser lesbar..
    Ist mit wesentlich weniger Aufwand machbar ... wenn auch anstrengend.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Eurowings Aviation GmbH, Köln
  2. mobilcom-debitel GmbH, Büdelsdorf
  3. McService GmbH, München
  4. Beckhoff Automation GmbH & Co. KG, Verl

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. ES Blu-ray 10,83€, Die nackte Kanone Blu-ray-Box-Set 14,99€)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternative Antriebe: Saubere Schiffe am Horizont
Alternative Antriebe
Saubere Schiffe am Horizont

Wie viel Dreck Schiffe in die Luft blasen, bleibt den meisten Menschen verborgen, denn sie tun es auf hoher See. Fast 100 Jahre wurde deshalb nichts dagegen unternommen - doch die Zeiten ändern sich endlich.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Autonome Schiffe Und abends geht der Kapitän nach Hause
  2. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  3. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem

Slighter im Hands on: Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist
Slighter im Hands on
Wenn das Feuerzeug smarter als der Raucher ist

CES 2019 Mit Slighter könnte ausgerechnet ein Feuerzeug Rauchern beim Aufhören helfen: Ausgehend von den Rauchgewohnheiten erstellt es einen Plan - und gibt nur zu ganz bestimmten Zeiten eine Flamme.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Smart Tab Lenovo zeigt Mischung aus Android-Tablet und Echo Show
  2. Royole Flexpai im Hands on Display top, Software flop
  3. Alienware Area 51m angesehen Aufrüstbares Gaming-Notebook mit frischem Design

Mobilität: Überrollt von Autos
Mobilität
Überrollt von Autos

CES 2019 Die Consumer Electronic Show entwickelt sich immer stärker zu einer Mobilitätsmesse. Größere Fernseher und leichtere Laptops sind zwar noch ein Thema, doch die Stars in Las Vegas haben Räder.
Ein Bericht von Dirk Kunde

  1. Link Bar JBL bringt Soundbar mit eingebautem Android TV doch noch
  2. Streaming LG und Sony bringen Airplay 2 nur auf neue Smart-TVs
  3. Master Series ZG9 Sony stellt seinen ersten 8K-Fernseher vor

  1. Mobilfunk: Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen
    Mobilfunk
    Vodafone will Funklöcher mit Beamforming schließen

    Vodafone will in Deutschland Funklöcher mit der 5G-Technik Beamforming beseitigen. In 50 Gemeinden soll Beamforming zum Einsatz kommen.

  2. MTG Arena Ravnica Allegiance: Welcher Gilde schwört Golem die Treue?
    MTG Arena Ravnica Allegiance
    Welcher Gilde schwört Golem die Treue?

    Golem.de live Golem.de-Redakteur Michael Wieczorek schaut auf Einladung von Wizards of the Coast bereits vor dem Pre-Release auf die kommende Erweiterung Ravnicas Treue für MTG Arena. Der Livestream startet um 19 Uhr.

  3. Sportrechte: Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball
    Sportrechte
    Take 2 zahlt 1,1 Milliarden US-Dollar für 7 Jahre Basketball

    Die Sportspielreihe NBA 2K kann fortgesetzt werden, allerdings zu einem stolzen Preis: Für sieben Jahre zahlt Publisher Take 2 laut einem Medienbericht rund 1,1 Milliarden US-Dollar - doppelt so viel wie bisher.


  1. 19:13

  2. 17:20

  3. 17:00

  4. 16:49

  5. 16:45

  6. 16:30

  7. 16:15

  8. 16:00