1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Winamp Skin Museum: Musik hören…

Läuft heute noch hier. Auf Windows 8.1

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Läuft heute noch hier. Auf Windows 8.1

    Autor: WalterSobchak 12.09.20 - 23:57

    Und auch auf den Arbeitsrechnern mit dem grottigen Windows 10 ist WinAmp eine Wohltat.
    1.8 MiB RAM Verbrauch. MP3/FLAC/OGG.
    Die Random Funktion war nie wirklich gut, aber verschmerzbar.
    Heute käme so ein Player bestimmt als Electron App mit 100 MiB Footprint daher.

    Die Zeiten sparsam mit Resourcen umzugehen sind ja auch bei Computern/Mobil Geräten, wie überall sonst, lange vorbei. Ich glaube auch die Leute die wissen wie sowas geht, gibts einfach nicht mehr und die werden an den Unis auch nicht ausgebildet.

  2. Re: Läuft heute noch hier. Auf Windows 8.1

    Autor: McWiesel 13.09.20 - 23:58

    WalterSobchak schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und auch auf den Arbeitsrechnern mit dem grottigen Windows 10 ist WinAmp
    > eine Wohltat.

    Wieviel MB hat Dein Arbeitsrechner? 32 MB? Oder warum läuft Win10 so grottig, was auf allen anderen PC's besser als Win7 rennt?

    > 1.8 MiB RAM Verbrauch. MP3/FLAC/OGG.
    > Die Random Funktion war nie wirklich gut, aber verschmerzbar.
    > Heute käme so ein Player bestimmt als Electron App mit 100 MiB Footprint
    > daher.

    Und das ist genau warum schlecht? Rechner von vor 10 Jahren hatten mindestens 4GB, heutige haben im Mindestfall 8GB, eher 16-32 GB RAM. Normale SSD's laden 100MB in ~0,1s. Und was ist nun genau das Problem, wenn eine App 100MB benötigt? 0,1s Ladezeit oder 1% RAM-Speicherbelegung?

    >
    > Die Zeiten sparsam mit Resourcen umzugehen sind ja auch bei Computern/Mobil
    > Geräten, wie überall sonst, lange vorbei. Ich glaube auch die Leute die
    > wissen wie sowas geht, gibts einfach nicht mehr und die werden an den Unis
    > auch nicht ausgebildet.

    Und in einer heutigen Ausbildung zum Lokführer lernt man auch einfach nicht mehr, wie man eine Dampflok richtig vorheizt, obwohl das für das Bedienen von Triebfahrzeugen so essentiell wichtig wäre.

    Bin eher froh, wenn auf den Unis zeitgemäß programmiert wird und nicht unter irgendeiner Pascal-Umgebung eines 286ers mit 640KB RAM, so wie das bei mir der Fall war.... ich hab gehört, dass sich in 30 Jahren die Randbedingungen für leistungsfähigen Code geändert haben...

    PS: Wenn jemand offline Win7 verwendet, kann ich das ja vielleicht noch nachvollziehen, war ja immerhin das letzte OS mit einer modernen Oberfläche. Aber 8.1 ??? Das hat man die ekelhafte Win10-Optik zusammen mit der veralteten Win7-Struktur... die Version ist doch zu überhaupt nix gut.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.20 00:01 durch McWiesel.

  3. Re: Läuft heute noch hier. Auf Windows 8.1

    Autor: patka 14.09.20 - 08:33

    Ich finde die Einstellung merkwürdig. Nur weil RAM und CPU da sind muss man das bis zum Erbrechen ohne Not benutzen? Ich kann WalterSobchak nur zustimmen. Ich arbeite selbst in der Software-Entwicklung und was da an Dependencies ohne nachzudenken ran gezogen wird, selbstverständlich dann auch mit transitiven Dependencies, ist für mich teilweise unverständlich. Über Resourcen macht sich die wenigsten Entwickler Gedanken. Wenn das Programm auf dem 8 Core Rechner läuft, dann ist gut. Natürlich sollte man sich nicht selbst kasteien aber heutige Programme werden gebaut mit dem Gedanken "CPU ist unendlich schnell, RAM unendlich viel da und Netzwerk ist immer verfügbar". Beispiel Slack. Über 1GB Speicher für drei bis vier Chatrooms. Wofür? Früher konnte man mit mIRC in 10 Chatrooms sein auf einem 16MB Rechner. Sah nicht so fancy aus aber ist halt unterm Strich nur Chat.

    Was auf dem Desktop noch vertretbar ist wird auf dem Smartphone schnell ätzend, weil das Telefon träge wird und der Akku innerhalb von kurzer Zeit wieder leer ist. Also kauft der Nutzer wieder ein neues, moderneres Gerät. Der Smartphone Markt erinnert mich sehr an die späten 90er im PC Geschäft. Damals musste man auch alle drei Jahre einen neuen Rechner kaufen, um mitspielen zu können.

    Und das ist auch der Grund, warum die IT für 6% der globalen Treibhausemissionen verantwortlich gemacht wird. Btw, die Uni bildet sowas noch aus, nennt sich Algorithmen und Datenstrukturen, machen sich nur die wenigsten Gedanken drüber. Liste reicht ja für alles aus.

  4. Re: Läuft heute noch hier. Auf Windows 8.1

    Autor: thecrew 14.09.20 - 09:51

    patka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich finde die Einstellung merkwürdig. Nur weil RAM und CPU da sind muss man
    > das bis zum Erbrechen ohne Not benutzen? Ich kann WalterSobchak nur
    > zustimmen. Ich arbeite selbst in der Software-Entwicklung und was da an
    > Dependencies ohne nachzudenken ran gezogen wird, selbstverständlich dann
    > auch mit transitiven Dependencies, ist für mich teilweise unverständlich.
    > Über Resourcen macht sich die wenigsten Entwickler Gedanken. Wenn das
    > Programm auf dem 8 Core Rechner läuft, dann ist gut. Natürlich sollte man
    > sich nicht selbst kasteien aber heutige Programme werden gebaut mit dem
    > Gedanken "CPU ist unendlich schnell, RAM unendlich viel da und Netzwerk ist
    > immer verfügbar". Beispiel Slack. Über 1GB Speicher für drei bis vier
    > Chatrooms. Wofür? Früher konnte man mit mIRC in 10 Chatrooms sein auf einem
    > 16MB Rechner. Sah nicht so fancy aus aber ist halt unterm Strich nur Chat.
    >
    > Was auf dem Desktop noch vertretbar ist wird auf dem Smartphone schnell
    > ätzend, weil das Telefon träge wird und der Akku innerhalb von kurzer Zeit
    > wieder leer ist. Also kauft der Nutzer wieder ein neues, moderneres Gerät.
    > Der Smartphone Markt erinnert mich sehr an die späten 90er im PC Geschäft.
    > Damals musste man auch alle drei Jahre einen neuen Rechner kaufen, um
    > mitspielen zu können.
    >
    > Und das ist auch der Grund, warum die IT für 6% der globalen
    > Treibhausemissionen verantwortlich gemacht wird. Btw, die Uni bildet sowas
    > noch aus, nennt sich Algorithmen und Datenstrukturen, machen sich nur die
    > wenigsten Gedanken drüber. Liste reicht ja für alles aus.

    Ist halt heute nicht mehr nötig optimiert zu coden..
    Früher war das noch richtige Zauberei was Leute aus einem C64 (1mhz) und Amiga(8mhz) raus geholt haben. Oder auch bei den 8 und 16 bit Konsolen.

    Ich mache gerade selber mal wieder ein kleines Spielchen. Und bin erstaunt wie leicht das im Vergleich zu früher geht. Früher musste man für jedes Tile erstmal Speicher reservieren und dann die Map aufbauen. Heute nehme ich als Level Map einfach ein riesiges PNG aus Photoshop. ^o^. Und selbst das belegt dann "nur" ca 1 MB pro Level. Allerdings auch nur weil das Spiel in "Retro Auflösung" läuft.

    Richtig "zaubern" tut heute fast niemand mehr.
    Weil halt alles im Überfluss vorhanden ist.

    Wie schon gesagt, früher ging Office problemlos mit 4 MB RAM unter Windows 3.11.
    Heute benötigt man mind. eine Quadcore CPU und 8 GB RAM. ;-)

  5. Re: Läuft heute noch hier. Auf Windows 8.1

    Autor: Niriel 14.09.20 - 12:50

    thecrew schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wie schon gesagt, früher ging Office problemlos mit 4 MB RAM unter Windows 3.11.

    Früher habe ich auf Papier meine Texte geschrieben, ging problemlos mit 0 MB unter Wohnzimmerfenster, Esszimmerfenster oder sonst einem Fenster :)

  6. Re: Läuft heute noch hier. Auf Windows 8.1

    Autor: McWiesel 14.09.20 - 12:51

    > Ist halt heute nicht mehr nötig optimiert zu coden..
    > Früher war das noch richtige Zauberei was Leute aus einem C64 (1mhz) und Amiga(8mhz) raus geholt haben. Oder auch bei den 8 und 16 bit Konsolen.

    Heute hat man dann halt mehr Zeit für andere Code-Zauberei, als die Arbeitszeit mit Speicheroptimierungen zu verbrauchen, nur damit die Quadcore-CPU und 4GB RAM, die heutzutage selbst im Low-Budget-PC verbaut ist, weiterhin mit 1% Auslastung vor sich hinschnarchen kann.

    > Richtig "zaubern" tut heute fast niemand mehr. Weil halt alles im Überfluss vorhanden ist.

    Es wäre auch schlimm, wenn einfachste Software wie Textverarbeitung oder ein mp3-Player heutige Hardware immer noch so fordern würde, dass man da effizientesten Code für benötigt.

    Man kann sich da ja bisschen an der Software selbst orientieren. Wenn ein 2KB-Tool bisschen fies programmiert ist und 4KB braucht, dann ist das komplett wurst. Wenn ein Browser aber meint sich gleich mal 8GB genehmigen zu müssen, dann sollte man echt den Code überdenken.

    > Wie schon gesagt, früher ging Office problemlos mit 4 MB RAM unter Windows 3.11.
    > Heute benötigt man mind. eine Quadcore CPU und 8 GB RAM. ;-)

    Dafür hat aber auch das Laden einer große Exceltabelle dazu geführt, dass für 2 Minuten netmal mehr den Mauszeiger bewegen konntest. Oder gleich Bluescreen of Death. Und das damalige Excel hat dann keine Schattenkopie bereitgehalten, wenns mittendrin gecrasht ist. Da musstest froh sein, wenn der Crash nicht die ganze Datei zerstört hat...

    Ich behaupte mal in Anbetracht der gewaltig gestiegenen Komplexität hat sich die Softwarequalität doch enorm verbessert. Und da ist es auch okay, wenn sie zu Gunsten der Einfachheit auch bisschen mehr Ressourcen sich genehmigt.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 14.09.20 12:52 durch McWiesel.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, Erlangen
  2. HEGLA GmbH & Co. KG, Beverungen
  3. Interhyp Gruppe, München
  4. Hannover Rück SE, Hannover

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serien & Filme: Star Wars - worauf wir uns freuen können
Serien & Filme
Star Wars - worauf wir uns freuen können

Lange sah es so aus, als liege die Zukunft von Star Wars überwiegend im Kino. Seit dem Debüt von Disney+ und dem teils schlechten Abschneiden der neuen Filme hat sich das geändert.
Von Peter Osteried

  1. Star Wars Disney und Lego legen Star Wars Holiday Special neu auf
  2. Star Wars Squadrons im Test Die helle und dunkle Seite der Macht
  3. Disney+ Erster Staffel-2-Trailer von The Mandalorian ist da

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

Shifoo: Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform
Shifoo
Golem.de startet Betatest seiner Karriere-Coaching-Plattform

Beratung, die IT-Profis in Job & Karriere effizient und individuell unterstützt: Golem.de startet die Video-Coaching-Plattform Shifoo. Hilf uns in der Betaphase, sie für dich perfekt zu machen, und profitiere vom exklusiven Angebot!

  1. Stellenanzeige Golem.de sucht Verstärkung für die Redaktion
  2. Stellenanzeige Golem.de sucht CvD (m/w/d)
  3. In eigener Sache Die 24-kernige Golem Workstation ist da