Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 Anniversary Update…

Liebe Spiele-Entwickler

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: UdoBerger 29.07.16 - 10:40

    macht endlich was, damit ich auch unter Linux zocken kann - denn genau dafür brauche ich noch Windows.
    Ich werde auch in Zukunft am PC sitzen und spielen wollen - keine noch so neue PlayStation 5/6/8 ... oder erst recht nicht XBox ... wird mich an den Fernseher locken ( da hat nämlich meine Frau was dagegen ) - die sammeln ja die Daten mindestens genauso wie jetzt Microsoft. Ein Google-OS ? der Sammelerfinder überhaupt.
    Steam-OS - könnte eine Alternative sein - aber MS hat ja genug Geld, die kaufen die bestimmt noch.
    Abgesehen davon bräuchte ich Cortana nicht um Programme zu suchen, wenn ich endlich wieder wissen würde, wo die denn sind. Seit Windows 7 macht man das ja, mittlerweile hat sich die Mehrheit wohl daran gewöhnt.
    Aber wer ständig "Siri" oder "Google" ruft, kann dann demnächst auch noch "Cortana" rufen - die wissen ja sowieso alles - dann noch die Amazon-Box aufstellen und alles wird gut ... "Scotty, beam mich mal an meinen Urlaubsort" ...

  2. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Blutgruppe10w60 29.07.16 - 10:46

    UdoBerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Fernseher locken ( da hat nämlich meine Frau was dagegen )

    Spielkonsole am PC-Tisch aufstellen?
    So hab ichs gemacht:
    Monitor hat 2 HDMI-Eingänge, an einem hängt der PC, am anderen die One. Soundsystem ist ein simplet Logitec 2.1 mit Klinkenstecker welches am Monitor hängt. Der Sound kommt per HDMI in den Monitor und von dort aus richtung Boxen.

  3. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: UdoBerger 29.07.16 - 10:54

    Klar geht das, aber wenn man Spiele hat, die es nicht für Konsole gibt, hilft das dann auch nicht.

  4. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: christi1992 29.07.16 - 11:22

    Wen du unbedigt zocken willst msch doch einfach ein dualboot. Und dann nimmst du linux zum arbeiten und windows zum zocken. Denke kqum.das die entwickler sich um die 5-10% linux nutzer kümmern will.

  5. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Squirrelchen 29.07.16 - 11:46

    UdoBerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar geht das, aber wenn man Spiele hat, die es nicht für Konsole gibt,
    > hilft das dann auch nicht.


    Sorry, aber entscheide dich mal, was dein Argument sein soll.
    Des Weiteren ist ein großer Teil aktueller Releases mittlerweile auch auf Linux ausgelegt. Dein Stem-OS gibt es ebenfalls, Nachteil: Bindung an Steam. Also kein GOG oder ähnliches.

    Insofern, wenn du Windows EHH nur noch zum zocken verwendest, kann es dir doch vollkommen Banane sein, was MS in diesem Zeitraum abgfreift, denn für alles andere nutzt du ja schließlich dein anderes OS, wenn ich deine Aussage korrekt deute.

  6. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: burzum 29.07.16 - 11:48

    UdoBerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > macht endlich was, damit ich auch unter Linux zocken kann - denn genau
    > dafür brauche ich noch Windows.

    Das könnte eher an dem Linuxmutanten liegen als an den Entwicklern. Bei Windows kann man sich als Entwickler darauf verlassen das eine Plattform ~10 Jahre so auch existiert und Supported wird. Unter Linux wurde in der Zeit das komplette System inklusive des Packetformats sicher mindestens 3x durchgetauscht... Dann noch das leidige Thema Grafiktreiber, woran die Kernelaffen schuld sind und nicht die Hersteller. Wenn das Interface auch permanent Mutiert und man es Herstellern extraschwer macht ihren Treiber zu pflegen dann ist das auch kein Wunder. Lieber ein funktionaler Binärtreiber als diese andauerende Frickelstory um die Grafiktreiber. Schon doof wenn Ideologie über Pragmatismus siegt und man sich so selbst ein Bein stellt.

    Und rein wirtschaftlich betrachtet lohn es absolut nicht eine Minderheit (Gamer) in einer Minderheit (Linuxuser) zu unterstützen.

    Die "Forderung" ist und bleibt daher recht banal und unsinnig.

    Ash nazg durbatulûk, ash nazg gimbatul, ash nazg thrakatulûk agh burzum-ishi krimpatul.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.16 11:49 durch burzum.

  7. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Soraphis 29.07.16 - 11:55

    nein so funktioniert das nicht.

    nahezu alle spiele die mit der unity3d engine geschrieben wurden könnten mit wenigen klicks eine linux version bekommen.

    google mal nach "linux games 2015" oder 2016, da sind einige sehr gute spiele dabei, in die man auch stunden spielzeit stecken kann. Viele andere Spiele (League of Legends, Hearthstone, ....) lassen sich erfolgreich mit WINE spielen (wobei das bei hearthstone --> unity3d engine lächerlich ist, dass es keine native linux version gibt).

    das problem ist doch gar nicht, dass keine aktuellen spiele für linux raus kommen, das problem ist das nicht _alle_ spiele für linux raus kommen. Angenommen du spielst gerne CS:GO, DOTA2, Terraria, Starbound, Rust, Civilization, Starcraft 2, Minecraft, Xcom (1/2), Pillars of Eternity.

    würdest du dir linux (ubuntu/steam-os/<insert fav. distribution here>) installieren? nein natürlich nicht, denn von den 11 spielen oben sind nur 10 unter linux spielbar, dabei habe ich fast alle genres abgedeckt (FPS, action adventure, sandbox games, strategie und rollenspiele).

    Dazu kommt dann natürlich noch: Jeder der Photoshop verwendet wird nicht auf linux wechseln (GIMP ist keine alternative).

    > Steam-OS - könnte eine Alternative sein - aber MS hat ja genug Geld, die kaufen die bestimmt noch.

    Steam-OS ist linux. also kein unterschied zu anderen distributionen. MS wird Steam-OS höchst wahrscheinlich nicht kaufen, sonst hätten sie schon vor jahren steam selbst kaufen sollen, wenn sie daran interesse gehabt hätten.

    das problem mit steam-os und den steam machines ist eher, das es zu lange dauert. der hype hat seinen zenit längst überschritten und leidet unter dem gleichen problem wie oben beschrieben: du kannst nicht _alle_ deine spiele unter linux spielen.

  8. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: UdoBerger 29.07.16 - 11:57

    Squirrelchen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UdoBerger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar geht das, aber wenn man Spiele hat, die es nicht für Konsole gibt,
    > > hilft das dann auch nicht.
    >
    > Sorry, aber entscheide dich mal, was dein Argument sein soll.
    > Des Weiteren ist ein großer Teil aktueller Releases mittlerweile auch auf
    > Linux ausgelegt. Dein Stem-OS gibt es ebenfalls, Nachteil: Bindung an
    > Steam. Also kein GOG oder ähnliches.
    >
    > Insofern, wenn du Windows EHH nur noch zum zocken verwendest, kann es dir
    > doch vollkommen Banane sein, was MS in diesem Zeitraum abgfreift, denn für
    > alles andere nutzt du ja schließlich dein anderes OS, wenn ich deine
    > Aussage korrekt deute.

    Jetzt mal ehrlich - das ist unpraktisch. Natürlich mache ich auch noch alles andere mit Windows, wer spielt denn und wenn er mal kurz ne eMail lesen will, wechselt er das Betriebssystem? Spielt Overwatch ( als Beispiel ) und beim Warten auf die Gruppenzusammenstellung wird neben bei im Netz gesurft oder Videos angesehen usw.
    Und Platz für 2 / 3 Bildschirme, 2 Rechner etc. hat ja auch nicht jeder. ( Ich bin außerdem nicht so ein Vollpfosten der immer nur im Vollbild spielt, ich nehme "Windows" da wörtlich - ich kenne andere die alles! im Vollbild machen - auch den Explorer ).
    Die aktuelle Entwicklung im Linux läßt mich ja hoffen, da werden ja im Moment schon mal die aktuellen Grafikkarte in den Kernel mit übernommen - mein Appell richtet sich ja an die Entwickler.

  9. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: matok 29.07.16 - 12:02

    christi1992 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen du unbedigt zocken willst msch doch einfach ein dualboot. Und dann
    > nimmst du linux zum arbeiten und windows zum zocken. Denke kqum.das die
    > entwickler sich um die 5-10% linux nutzer kümmern will.

    Vielleicht aber um die verbliebenen Win7 und Win8 Nutzer. Mit Vulkan erreiche ich sie als Entwickler alle und Linux gleich mit. Ich sehe für Entwickler keinen richtigen Grund auf DX12 zu setzen. Vielleicht entwickelt sich ja aus dieser Situation heraus so langsam etwas.

    Aber ansonsten ist dein beschriebener Weg natürlich absolut gangbar. Windows im Prinzip nur als Bootsystem zum Zocken. Für den Rest dann Linux. Ich mache es noch anders und habe einen dedizierten, sehr stromsparenden, geräuscharmen Linuxrechner (NUC) und einen dedizierten Gamingrechner.

  10. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: matok 29.07.16 - 12:07

    UdoBerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und Platz für 2 / 3 Bildschirme, 2 Rechner etc. hat ja auch nicht jeder. (
    > Ich bin außerdem nicht so ein Vollpfosten der immer nur im Vollbild spielt,
    > ich nehme "Windows" da wörtlich - ich kenne andere die alles! im Vollbild
    > machen - auch den Explorer ).

    Zwei Lösungen:
    1. Linux in einer virtuellen Maschine.
    2. Zweiter Rechner (Platz ist bei einem Intel NUC kein Argument) und KVM Switch.

  11. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: pythoneer 29.07.16 - 12:18

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (blub blub blub...)
    > Schon doof wenn
    > Ideologie über Pragmatismus siegt und man sich so selbst ein Bein stellt.

    Schon doof, wenn Glaube über Wissen steigt und einem den klaren Blick versperrt. Dein Geblubber trifft heute leider nicht mehr zu. Guck wie Steam das macht, da kann sich auch 5x alles durchtauschen – interessiert nicht. Treiber laufen - Nvidia ist genauso schnell wie auf Windows AMD kann ich nicht sagen, Intel ebenfalls ähnlich schnell (auch wenn Intel Hardware nicht unbedingt zum Spielen genutzt wird)

    > Und rein wirtschaftlich betrachtet lohn es absolut nicht eine Minderheit
    > (Gamer) in einer Minderheit (Linuxuser) zu unterstützen.

    Ach ja? Ich habe es schon mehrfach nachgefragt und nie eine ordentliche Antwort bekommen (weil die Aussage halt Unsinn ist) : Hast du Zahlen?

    Nur weil die eine Gruppe kleiner ist als die andere heißt das noch nicht, dass es sich dafür nicht lohnt. iOS User sind weniger als Android User – wesentlich – und doch lohnt es sich für iOS zu entwickeln. Mac OS User sind weniger als Windows User und doch lohnt es sich die Adobe Suite zu portieren. Damit ist der Kern deiner Aussage schon wiederlegt – wenn du keine Zahlen auf den Tisch legst um deine Behauptung zu belegen. Kosten und Umsatz und dann reden wir weiter. Dann stellt sich nämlich noch die Frage nach Investitionen etc.

    > Die "Forderung" ist und bleibt daher recht banal und unsinnig.

    Deine Argumente sind und bleiben daher recht banal und unsinnig.

  12. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: unbuntu 29.07.16 - 12:19

    burzum schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und rein wirtschaftlich betrachtet lohn es absolut nicht eine Minderheit
    > (Gamer) in einer Minderheit (Linuxuser) zu unterstützen.

    Vor allem lohnt es sich nicht, wenn es schon einen funktionierenden Markt gibt (Windows). Warum sollen die sich so eine Mühe machen, bloß damit der Kunde dann 50¤ für ein Linuxspiel ausgibt, statt für ein Windowsspiel?

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  13. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: pythoneer 29.07.16 - 12:21

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Zwei Lösungen:
    > 1. Linux in einer virtuellen Maschine.
    > 2. Zweiter Rechner (Platz ist bei einem Intel NUC kein Argument) und KVM
    > Switch.

    Bessere Lösung:

    1. Windows in eine virtuelle Maschine und per passthrough mit voller Performance spielen.

    https://www.youtube.com/watch?v=37D2bRsthfI

  14. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: pythoneer 29.07.16 - 12:23

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor allem lohnt es sich nicht, wenn es schon einen funktionierenden Markt
    > gibt (Windows). Warum sollen die sich so eine Mühe machen, bloß damit der
    > Kunde dann 50¤ für ein Linuxspiel ausgibt, statt für ein Windowsspiel?

    Um den Markt zu vergrößern. Wenn unter Windows der Markt gesättigt ist und man keine Spiele mehr verkaufen kann, dann versucht man auf andere Plattformen auszuweichen um Kunden zu gewinnen. Konsolen oder andere PC OS'es ... ziemlich einfach zu beantwortende Frage.

  15. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: pythoneer 29.07.16 - 12:39

    Nachtrag:

    Um nicht schon wieder die gleiche Diskussion anzufangen hier der andere Faden
    https://forum.golem.de/kommentare/games/the-witcher-3-im-test-wunderschoenes-wohlfuehlabenteuer/linux-version/92266,4143935,4144763,read.html#msg-4144763

    Nicht das nochmal die gleichen falschen "Gefühls"-Argumente kommen.
    Wir wollen uns doch nicht auf Republikaner Niveau begeben in dem wir Fakten durch Gefühle austauschen https://www.youtube.com/watch?v=zNdkrtfZP8I

  16. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: matok 29.07.16 - 13:30

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um den Markt zu vergrößern. Wenn unter Windows der Markt gesättigt ist und
    > man keine Spiele mehr verkaufen kann, dann versucht man auf andere
    > Plattformen auszuweichen um Kunden zu gewinnen. Konsolen oder andere PC
    > OS'es ... ziemlich einfach zu beantwortende Frage.

    Zumal es auch schwierig wird, die verbliebenen Win7 und Win8 Nutzer als Entwickler zu erreichen. Wenn ich alle Windowsnutzer heute mit einer modernen API unter einen Hut kriegen will, dann geht das nur mit Vulkan. Und wups, damit erreiche ich auch gleich Linuxnutzer. Klar, das bedeutet mehr Test- und mehr Supportaufwand. Aber sehen wir es mal als Investment, denn Windows wird immer weiter geschlossen werden und wenn ich als Publisher irgendwann noch Wahlmöglichkeiten haben will, sollte ich frühzeitig den Horizont erweitern.

  17. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: AnonymerHH 29.07.16 - 13:48

    UdoBerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich bin außerdem nicht so ein Vollpfosten der immer nur im Vollbild spielt,


    ne, kein vollpfosten, nur jemand der es nicht schafft über seinen tellerrand zu blicken :)
    immersion, schonmal gehört? ^^

    rahmenloser fenstermodus maximiert auf dem hauptbildschirm und rechts und links nen monitor mit anderem kram finde ich persönlich ja viel besser :)

  18. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: AnonymerHH 29.07.16 - 13:57

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Nur weil die eine Gruppe kleiner ist als die andere heißt das noch nicht,
    > dass es sich dafür nicht lohnt.


    nein, es geht nicht darum das eine gruppe kleiner ist, es kommt eigentlich kaum vor das 2 gruppen exakt gleich groß sind, aber wenn eine gruppe nur 1% der gesamtnutzer (wovon nur ein teil spielt) ausmacht, dann lohnt es eben nichtmehr für ein wirtschaftlich denkendes unternehmen.
    mac os und ios haben eine größere verbreitung und nutzer die anscheinend gerne viel geld ausgeben ohne einen mehrwert zu bekommen xD

  19. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: TheUnichi 29.07.16 - 14:02

    UdoBerger schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jetzt mal ehrlich - das ist unpraktisch. Natürlich mache ich auch noch
    > alles andere mit Windows, wer spielt denn und wenn er mal kurz ne eMail
    > lesen will, wechselt er das Betriebssystem? Spielt Overwatch ( als Beispiel
    > ) und beim Warten auf die Gruppenzusammenstellung wird neben bei im Netz
    > gesurft oder Videos angesehen usw.

    Ja, vor allem ist Microsoft immer richtig fett daran interessiert, welche YouTube-Videos du dir gerade reinschiebst und wen du gerade auf Facebook volllaberst. "Ey, der UdoBerger wieder hehehe, guck mal, der schreibt mit der Susanne hihihi", da sitzen dann die Microsoft-Mitarbeiter mit Popcorn lachend vor ihren Computern.

    > Und Platz für 2 / 3 Bildschirme, 2 Rechner etc. hat ja auch nicht jeder. (

    Jo, aber da muss man schon das Geld in die Hand nehmen. Du kannst entweder kostengünstige, schnell funktionierende Systeme haben und gibst dafür Daten ab oder du hast Frickelsysteme, die deine Daten schützen, aber im Einrichtungsumfang und meist auch in den Kosten äquivalent höher sind.

    > Ich bin außerdem nicht so ein Vollpfosten der immer nur im Vollbild spielt,
    > ich nehme "Windows" da wörtlich - ich kenne andere die alles! im Vollbild
    > machen - auch den Explorer ).

    Jo, und jeder der seine Spiele im Vollbild spielt, ist also ein Vollpfosten? Nenn mir mal einen Grund, warum ich meine Spiele _nicht_ Vollbild spielen sollte. Einen, einzigen, sinnvollen Grund.

    > Die aktuelle Entwicklung im Linux läßt mich ja hoffen, da werden ja im
    > Moment schon mal die aktuellen Grafikkarte in den Kernel mit übernommen -
    > mein Appell richtet sich ja an die Entwickler.

    Ja, das sagt die gesamte Linux-Welt jetzt schon seit wie vielen Jahren? Seit 1985 oder so?

    Dauert sicher nur noch 1-2 Jahre, dann ist Linux das Desktopsystem der Zukunft (tm).

  20. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: unbuntu 29.07.16 - 14:09

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Um den Markt zu vergrößern.

    Klar, mit Linuxern, die 1. Spiele spielen und 2. kein Windows zum Spielen verwenden. Wird bestimmt ein dickes Plus in der Bilanz bringen....

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Duisburger Versorgungs- und Verkehrsgesellschaft mbH, Duisburg
  2. BwFuhrparkService GmbH, Troisdorf
  3. Hessisches Ministerium der Finanzen, Frankfurt am Main
  4. Rockwell Collins Deutschland GmbH, a part of Collins Aerospace, Heidelberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 199,90€
  2. 135,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hyundai Kona Elektro: Der Ausdauerläufer
Hyundai Kona Elektro
Der Ausdauerläufer

Der Hyundai Kona Elektro begeistert mit Energieeffizienz, Genauigkeit bei der Reichweitenberechnung und umfangreicher technischer Ausstattung. Nur in Sachen Emotionalität und Temperament könnte er etwas nachlegen.
Ein Praxistest von Dirk Kunde

  1. Elektroauto Porsches Elektroauto Taycan im 24-Stunden-Dauertest
  2. Be emobil Berliner Ladesäulen auf Verbrauchsabrechnung umgestellt
  3. ACM City Miniauto soll als Kleintransporter und Mietwagen Furore machen

WEG-Gesetz: Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor
WEG-Gesetz
Bundesländer preschen bei Anspruch auf Ladestellen vor

Können Elektroauto-Besitzer demnächst den Einbau einer Ladestelle in Tiefgaragen verlangen? Zwei Bundesländer haben entsprechende Ergebnisse einer Arbeitsgruppe schon in einem eigenen Gesetzentwurf aufgegriffen.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Startup Rivian plant elektrochromes Glasdach für seine Elektro-SUVs
  2. Elektroautos Mehr als 7.000 neue Ladepunkte in einem Jahr
  3. Elektroautos GM und Volkswagen verabschieden sich vom klassischen Hybrid

Schienenverkehr: Die Bahn hat wieder eine Vision
Schienenverkehr
Die Bahn hat wieder eine Vision

Alle halbe Stunde von einer Stadt in die andere, keine langen Umsteigezeiten zur Regionalbahn mehr: Das verspricht der Deutschlandtakt der Deutschen Bahn. Zu schön, um wahr zu werden?
Eine Analyse von Caspar Schwietering

  1. DB Navigator Deutsche Bahn lädt iOS-Nutzer in Betaphase ein
  2. One Fiber EWE will Bahn mit bundesweitem Glasfasernetz ausstatten
  3. VVS S-Bahn-Netz der Region Stuttgart bietet vollständig WLAN

  1. Telekom: 30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht
    Telekom
    30 Millionen Haushalte mit Vectoring und FTTH erreicht

    30 Millionen Haushalte können von der Telekom schnelles Internet bekommen. 1,1 Millionen davon sind für den Anschluss an das Glasfaser-Netz der Telekom vorbereitet.

  2. Google: Android Q heißt einfach Android 10
    Google
    Android Q heißt einfach Android 10

    Schluss mit den Süßigkeiten: Google bricht mit der zehn Jahre alten Tradition, seine Android-Versionen nach Naschwaren zu benennen. Aus Android Q wird dementsprechend einfach Android 10, dessen finaler Release in den kommenden Wochen erscheinen soll.

  3. Keine Gigafactory: Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen
    Keine Gigafactory
    Tesla will offenbar Autos in Niedersachsen bauen

    Der Elektroautohersteller Tesla erwägt den Bau einer Fabrik in Niedersachsen. Eine Giga-Fabrik für Akkuzellen und Batterien ist allerdings nicht geplant.


  1. 17:32

  2. 17:10

  3. 16:32

  4. 15:47

  5. 15:23

  6. 14:39

  7. 14:12

  8. 13:45