Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 Anniversary Update…
  6. Thema

Liebe Spiele-Entwickler

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Graveangel 29.07.16 - 15:14

    matok schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UdoBerger schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Und Platz für 2 / 3 Bildschirme, 2 Rechner etc. hat ja auch nicht jeder.
    > (
    > > Ich bin außerdem nicht so ein Vollpfosten der immer nur im Vollbild
    > spielt,
    > > ich nehme "Windows" da wörtlich - ich kenne andere die alles! im
    > Vollbild
    > > machen - auch den Explorer ).
    >
    > Zwei Lösungen:
    > 1. Linux in einer virtuellen Maschine.
    > 2. Zweiter Rechner (Platz ist bei einem Intel NUC kein Argument) und KVM
    > Switch.


    3. Lösung: Windows in der VM mit pcie-passthrough.
    Bei meinem Rechner geht es leider nicht wegen Optimus, aber wenn es eine Option ist, warum nicht?

  2. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: pythoneer 29.07.16 - 15:24

    AnonymerHH schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > nein, es geht nicht darum das eine gruppe kleiner ist, es kommt eigentlich
    > kaum vor das 2 gruppen exakt gleich groß sind, aber wenn eine gruppe nur 1%
    > der gesamtnutzer (wovon nur ein teil spielt) ausmacht, dann lohnt es eben
    > nichtmehr für ein wirtschaftlich denkendes unternehmen.
    > mac os und ios haben eine größere verbreitung und nutzer die anscheinend
    > gerne viel geld ausgeben ohne einen mehrwert zu bekommen xD

    Und wieder ist es nichts weiter als heiße Luft – Vermutungen. Ab wann lohnt es sich denn deiner Meinung nach? 2%, 5%, 10%, 15%, 30%, 60%? Wenn man darüber auch nur halbwegs eine gescheite Antwort finden möchte, dann muss man doch Zahlen auf den Tisch legen und nicht nur einfach seine "Bauchgefühle" ins Netz blasen. Woher willst du wissen, dass es sich nicht für 1% lohnt?

    Das Dings ist, wir können gar keine Zahlen auf den Tisch legen, weil niemand außer die Entwickler/Studios/Publisher diese Zahlen kennt. Darum sind auch Aussagen dahingehend völliger Humbug. Das einzige was wir machen können, ist aus dem Handeln jener Entwickler/Studios/Publisher Rückschlüsse zu ziehen.

    Gehen wir davon aus, dass eine Unternehmung (ein Spiel zu produzieren) nur dann gemacht wird, wenn ein Gewinn erwartet wird (Gewinnerzielungsabsicht) dann muss man doch davon ausgehen, wenn es über 2000 Fälle von Unternehmungen gibt die ein Spiel für Linux released hat und stehts weitere angekündigt sind, das es sich ja anscheinend wohl doch lohnen muss, was in Kontradiktion zu der Ausgangsaussage steht.

    Das ist so als würde ich behaupten, dass es sich für Ferrari nicht lohnt Autos zu bauen, weil der Markt viel zu klein ist und doch sieht man seit Jahren die Autos rum fahren.

    Hier steht der Theorie (Linux Games lohnen sich nicht) in Kontradiktion zu der empirischen Beobachtung (Es wurden und werden viele Linux Spiele released). Viele der meistgespielten und beliebtesten Games auf Steam gibt es mittlerweile auf Linux, das ist völlig unlogisch wenn sich das nicht lohnt!

    Ich verweise gerne auf meinen hier verlinken Thread, da wurde das alles schon durchgekaut.

  3. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: pythoneer 29.07.16 - 15:28

    unbuntu schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Klar, mit Linuxern, die 1. Spiele spielen und 2. kein Windows zum Spielen
    > verwenden. Wird bestimmt ein dickes Plus in der Bilanz bringen....

    Wer behauptet, dass es ein dickes Plus ist? Es reicht wenn es ein Plus ist. Das ist Grundlage der BWL.

    Wenn ich 60K auf dem Konto liegen haben und sehe die chance dafür einen Linux Port zu machen, der mir 100k bringt wäre es ganz schön dämlich das nicht zu machen, wenn ich kein einziges Windows Game mehr verkaufen kann.

    Ich frage mich, warum hier immer wieder das Argument gebracht wird, dass sich ein Game nicht lohnt wenn man damit nicht auf einmal Multitrilliardär wird. Plus ist Plus und das ist das einzige was zählt manche haben scheinbar den Glauben: Alles was sich nicht wie GTA verkauft ist ein Reinfall.

  4. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Wallbreaker 29.07.16 - 15:30

    christi1992 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wen du unbedigt zocken willst msch doch einfach ein dualboot. Und dann
    > nimmst du linux zum arbeiten und windows zum zocken. Denke kqum.das die
    > entwickler sich um die 5-10% linux nutzer kümmern will.

    Klar Dualboot. Insbesondere Windows lässt sich so auch ganz toll verwenden, und würde niemals bestehende Linux-Installationen beschädigen. Vorwiegend via hochwertigem Update. Kurz gesagt ist Dualboot mit Windows eine unberechenbare Gefährdung.

  5. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Prypjat 29.07.16 - 15:36

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Jo, und jeder der seine Spiele im Vollbild spielt, ist also ein
    > Vollpfosten? Nenn mir mal einen Grund, warum ich meine Spiele _nicht_
    > Vollbild spielen sollte. Einen, einzigen, sinnvollen Grund.

    Es gibt eigentlich nur einen Grund, warum ich manchmal den Vollbildmodus verabscheue.
    Wenn man nicht vernünftig zu anderen Programmen wechseln kann und auch die Windows Taste ignoriert wird.
    Wenn ein Rahmenloser Fenstermodus angeboten wird, dann nutze ich den auch gerne.
    Aber ansonsten jeder so wie er mag. Ich würde niemanden deswegen einen Vollpfosten schimpfen.

  6. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Wallbreaker 29.07.16 - 15:38

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und wieder ist es nichts weiter als heiße Luft – Vermutungen. Ab wann
    > lohnt es sich denn deiner Meinung nach? 2%, 5%, 10%, 15%, 30%, 60%? Wenn
    > man darüber auch nur halbwegs eine gescheite Antwort finden möchte, dann
    > muss man doch Zahlen auf den Tisch legen und nicht nur einfach seine
    > "Bauchgefühle" ins Netz blasen. Woher willst du wissen, dass es sich nicht
    > für 1% lohnt?

    Wenn man von bislang dubios erfassten 2% an Linux-Desktops ausgeht, dann entsprach das im Verhältnis zu allen Internet fähigen PCs 2014, bereits über 100 Millionen Linux-Desktops. Und nun sollte man noch einmal überlegen, wieso sich über 100 Millionen potenzielle Kunden nicht lohnen würden. Hinzu kommt der Preis pro Spiel, was bei einer auch nur ansatzeweise hohen Abnahme, überaus lukrativ wäre.

  7. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Nikolaus117 29.07.16 - 15:52

    http://www.windowscentral.com/you-can-disable-cortana-windows-10

    einfach erst einmal wo lesen wo nicht unnötig jedem großen Player am markt gebasht wird. Dann noch einmal Urteilen. Kann ja sein man ändert seine Meinung oder halt auch nicht.

  8. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: pseudo 29.07.16 - 15:52

    Lustig das ihr Linux-Jünger immer noch die alte Leier von zu wenig Spielen auf der Linux-Plattform anklingen lasst. Klar, Linux setzt sich nur nicht durch, weil es zu wenig Spiele gibt. *g*

    Auf der Linux-Plattform laufen mittlerweile Tausende von kommerziellen Spielen, darunter auch die letzten AAA-Klopper. Und guck mal da, trotzdem wechseln nicht Massen von Benutzern auf die Linux-Plattform.

  9. Re: Linux

    Autor: Missingno. 29.07.16 - 15:55

    Ist jetzt eigentlich der Linux-Client von UT3 draußen? -.-

    --
    Dare to be stupid!

  10. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: pythoneer 29.07.16 - 16:38

    pseudo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig das ihr Linux-Jünger immer noch die alte Leier von zu wenig Spielen
    > auf der Linux-Plattform anklingen lasst. Klar, Linux setzt sich nur nicht
    > durch, weil es zu wenig Spiele gibt. *g*
    >
    > Auf der Linux-Plattform laufen mittlerweile Tausende von kommerziellen
    > Spielen, darunter auch die letzten AAA-Klopper. Und guck mal da, trotzdem
    > wechseln nicht Massen von Benutzern auf die Linux-Plattform.


    Niemand der halbwegs ernst zu nehmen ist hat sowas je behauptet. Wenn dann könnte man sagen, dass es eine von vielen Voraussetzungen ist. Es ist eher so, dass der Großteil der "Benutzer" gar nicht in der Lage wäre überhaupt zu wechseln. PC's werden fertig gekauft.

  11. Re: Linux

    Autor: pythoneer 29.07.16 - 16:39

    Missingno. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ist jetzt eigentlich der Linux-Client von UT3 draußen? -.-

    Darüber weiß ich nichts für UT(4) allerdings schon.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.07.16 16:40 durch pythoneer.

  12. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: honk 29.07.16 - 17:21

    TheUnichi schrieb:

    > Ja, das sagt die gesamte Linux-Welt jetzt schon seit wie vielen Jahren?
    > Seit 1985 oder so?
    >
    > Dauert sicher nur noch 1-2 Jahre, dann ist Linux das Desktopsystem der
    > Zukunft (tm).
    Sicher nicht DAS Desktopsystem der Zukunft, aber EIN Desktopsystem mit Zukunft. Und das nicht erst in 1-2 Jahren sondern schon seit etlichen Jahren. Ich bin Sichder Linuxbasierte Desktopsysteme wird es auch in 20 Jahren noch geben, selbst wenn es dann nur noch ein paar Renter geben sollte, die aus Nostalgie Gründen so ein Ding bei sich rumstehen haben. Bei Windows würde ich diese Wette nicht eingehen.

    Linux ist zwar auch weit entfernt von Perfektion, für mich aber von allen aktuellen Systemen das was meine Bedarf am besten erfüllt. Es ist ein Nischensystem, klar, das heißt man muss bei der Softwareauswahl Abstriche machen, aber mittlerweile ist die Auswahl auch unter Linux so groß, das man dafür wirklich kein verrückter Nerd mehr sein muss.

  13. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: MeisterLampe2 29.07.16 - 18:25

    pseudo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lustig das ihr Linux-Jünger immer noch die alte Leier von zu wenig Spielen
    > auf der Linux-Plattform anklingen lasst. Klar, Linux setzt sich nur nicht
    > durch, weil es zu wenig Spiele gibt. *g*
    >
    > Auf der Linux-Plattform laufen mittlerweile Tausende von kommerziellen
    > Spielen, darunter auch die letzten AAA-Klopper. Und guck mal da, trotzdem
    > wechseln nicht Massen von Benutzern auf die Linux-Plattform.

    Ich kann zumindest mal berichten, weshalb ICH persönlich noch nicht 100%ig auf Linux gewechselt bin: Es ist im Grunde das Argument, was Soraphis auf Seite 1 schon gebracht hat: Es sind nicht ALLE Spiele unter Linux verfügbar, die ich gerne spielen würde! Sein Beispiel mit 11 verschiedenen Spielen war vielleicht etwas übertrieben, aber im Grunde hat er nicht Unrecht.

    Ich spiele CS und ab und zu Starcraft 2. Allerdings gibt es keine Linux-Version von SC2. Wenn es die gäbe, wäre ich wohl schon gewechselt. Aber solange es auch nur einen Grund gibt, Windows zu nutzen (egal ob das Photoshop, SC2 oder sonstwas ist...), wird derjenige wohl auch nicht auf Linux wechseln.

  14. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: pythoneer 29.07.16 - 19:00

    MeisterLampe2 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich spiele CS und ab und zu Starcraft 2. Allerdings gibt es keine
    > Linux-Version von SC2. Wenn es die gäbe, wäre ich wohl schon gewechselt.
    > Aber solange es auch nur einen Grund gibt, Windows zu nutzen (egal ob das
    > Photoshop, SC2 oder sonstwas ist...), wird derjenige wohl auch nicht auf
    > Linux wechseln.


    SC2 ist eines der Spiele die hervorragend unter Linux mit Wine laufen https://appdb.winehq.org/objectManager.php?sClass=application&iId=11123

    und das schon seit Jahren. Blizzard scheint offenbar – unter der Hand – ein wenig darauf zu achten (zumindest in den letzten Spielen) dass ihre Spiele auch unter Wine gut laufen. Liegt wohl auch daran, dass einige Spiele wohl "intern" schon nach Linux portiert wurden und von den Entwicklern privat gepflegt werden, nur ist es noch zu keiner offiziellen Veröffentlichung gekommen. Das scheint wohl ein Grund dafür zu sein, warum Blizzard Spiele so hervorragend unter Linux mit Wine ihren Dienst verrichten.

    Wenn es also nur CS (was nativ läuft) und SC2 ist, dann zählt das für dich als Grund meiner Meinung nach nicht mehr – es scheint als hättest du noch andere Gründe nicht zu wechseln, was völlig ok ist (vielleicht wusstest du das auch einfach nicht)

  15. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: MeisterLampe2 29.07.16 - 21:26

    pythoneer schrieb:
    > SC2 ist eines der Spiele die hervorragend unter Linux mit Wine laufen
    > appdb.winehq.org

    Hm also jetzt bin ich ein wenig überrascht. Vor einigen Jahren war das noch ganz anders, da hatte SC2 auch keine Platin-Bewertung bei WineHQ. Das Spiel lief DEUTLICH schlechter unter Wine, teils auch mit Grafikfehlern, wenn man mit maximalen Details gespielt hatte.

    Ich gebe dir dahingehend recht, dass Blizzard anscheinend(?) wohl immer drauf geachtet hat, dass die Spiele mit Wine gut laufen. Nur als SC2 rauskam (und auch lange danach), dachte ich würden sie mit dieser Tradition brechen, denn das lief bei mir alles andere als rund.

    Das Problem ist auch, dass ich eine ziemlich alte Möhre hab (Rechner ist 7 Jahre alt). SC2 läuft schon unter Windows bei mir nicht sooo toll (mit den Addons wurde über die Jahre wohl die Grafikqualität verbessert, was dann aber eben auch mehr Rechenleistung benötigt). Dazu kommt, dass ich eine AMD-Grafikkarte habe. Da erreiche ich wahrscheinlich nichtmal 80% der fps, die ich unter Windows habe (und die sind in großen Fights wie gesagt schon nicht so der Wahnsinn ^^).

    CSGO läuft allerdings sehr gut muss ich sagen!

    Ich würde mir einfach wünschen, dass Blizzard die Spiele nativ für Linux rausbringen würde, dann hätte ich wahrscheinlich nicht solche Leistungseinbußen und könnte das Spiel auch auf meiner alten Schüssel noch halbwegs ordentlich spielen.

    Nunja, wollte mir bald eh nen neuen Rechner kaufen, wenn ich mir dann ne nvidia-Karte kaufe, sollte unter Linux ja im Großen und Ganzen die gleiche Leistung rumkommen wie bei Windows.

    War Blizzard nicht eigentlich auch an der Vulkan-Entwicklung beteiligt? Wieso beteiligen sie sich daran, wenn sie keins ihrer Spiele auf diese Grafik-API portieren?
    Nunja...vielleicht gibts ja irgendwann mal Blizzard-Spiele unter Linux...man wird ja noch träumen dürfen... ;)

  16. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: divStar 30.07.16 - 18:21

    Für Macs gibt es Blizzardspiele - also vielleicht irgendwann auch für Linux. Ich muss mir mal den Tipp mit pcie Passthrough mal ansehen - das könnte für mich eine praktikable Lösung sein. Ganz um Windows herum komme ich wohl noch nicht. Aber mir würde schon reichen wenn ich Windows auf das absolute Mindestmaß reduzieren kann - also nur für Software, die unter Linux nativ bzw. unter WINE nicht läuft und ich darauf nicht verzichten kann. Mit Windows 10 Anniversary Update ist mir der Kragen geplatzt - ich will von dem allzeit ausspähendem OS nur noch weg. Ich weiß Android ist nicht besser - aber imo macht es das ganze nicht besser. Unternehmen, die ihre Kunden aus Profitgier oder anderen Gründen ausspionieren, wünsche ich den Bankrott.

  17. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Dummer Mensch 30.07.16 - 19:04

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > MeisterLampe2 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich spiele CS und ab und zu Starcraft 2. Allerdings gibt es keine
    > > Linux-Version von SC2. Wenn es die gäbe, wäre ich wohl schon gewechselt.
    > > Aber solange es auch nur einen Grund gibt, Windows zu nutzen (egal ob
    > das
    > > Photoshop, SC2 oder sonstwas ist...), wird derjenige wohl auch nicht auf
    > > Linux wechseln.
    >
    > SC2 ist eines der Spiele die hervorragend unter Linux mit Wine laufen
    > appdb.winehq.org
    >
    > und das schon seit Jahren. Blizzard scheint offenbar – unter der Hand
    > – ein wenig darauf zu achten (zumindest in den letzten Spielen) dass
    > ihre Spiele auch unter Wine gut laufen. Liegt wohl auch daran, dass einige
    > Spiele wohl "intern" schon nach Linux portiert wurden und von den
    > Entwicklern privat gepflegt werden, nur ist es noch zu keiner offiziellen
    > Veröffentlichung gekommen. Das scheint wohl ein Grund dafür zu sein, warum
    > Blizzard Spiele so hervorragend unter Linux mit Wine ihren Dienst
    > verrichten.
    >
    > Wenn es also nur CS (was nativ läuft) und SC2 ist, dann zählt das für dich
    > als Grund meiner Meinung nach nicht mehr – es scheint als hättest du
    > noch andere Gründe nicht zu wechseln, was völlig ok ist (vielleicht
    > wusstest du das auch einfach nicht)


    So weit ich weis ist einer der Blizzard Entwickler Linux-fan und der achtet immer darauf, dass Spiele mit wine spielbar sind.

    Wer übrigens FPS Probleme unter wine hat, dem empfehle ich mal, sich mal näher mit Befehl taskset zu beschäftigen.

  18. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: Thaodan 31.07.16 - 22:49

    Linux game publishing hat damals wow nach Linux mit sdl geportet.
    Nur Blizzard ließ das dann auf ein mal fallen.
    In der classic Version des wow installers gibt's darauf auch noch Verweise.
    Hab vor Jahren mal versucht einen beta Server zu starten und den Client zum laufen zu bringen.
    Der Client war auch kein Problem, startete mit den Loki compat libs ohne Probleme (das zu dem Thema Linux und abwärtskompatibel).

    Wenn man die GMs fragt wissen die von nix.

    Wahrung der Menschenrechte oder Freie fahrt am Wochenende.
    -- Georg Schramm

  19. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: TheUnichi 01.08.16 - 11:19

    pythoneer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > unbuntu schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Klar, mit Linuxern, die 1. Spiele spielen und 2. kein Windows zum
    > Spielen
    > > verwenden. Wird bestimmt ein dickes Plus in der Bilanz bringen....
    >
    > Wer behauptet, dass es ein dickes Plus ist? Es reicht wenn es ein Plus ist.
    > Das ist Grundlage der BWL.

    Weil die Entwicklung quasi kostenlos ist?
    Ich würde hier nicht mit BWL angehumpelt kommen. Ist sowieso das völlig falsche Forum dafür.

    > Wenn ich 60K auf dem Konto liegen haben und sehe die chance dafür einen
    > Linux Port zu machen, der mir 100k bringt wäre es ganz schön dämlich das
    > nicht zu machen, wenn ich kein einziges Windows Game mehr verkaufen kann.

    Schönes Wunschdenken. Realität ist eher, dass sie 2 Millionen auf dem Konto haben und nun 100.000¤ investieren müssten, um _im besten Falle_ 80.000¤ wieder reinzubekommen während das Entwickeln einer DLC für die Windows-Version 300.000¤ einbringt.

    > Ich frage mich, warum hier immer wieder das Argument gebracht wird, dass
    > sich ein Game nicht lohnt wenn man damit nicht auf einmal Multitrilliardär
    > wird. Plus ist Plus und das ist das einzige was zählt manche haben
    > scheinbar den Glauben: Alles was sich nicht wie GTA verkauft ist ein
    > Reinfall.

    Plus ist eben nicht Plus. Für Linux zu entwickeln bringt Ausgaben, man braucht Programmierer, man braucht Linux-Experten, ggf. neue Systeme, muss teile seiner Architektur womöglich ummodeln, man muss das gesamte Spiel doppelt testen, heißt es gibt doppelte QA in allen Belangen.

    Glaubst du, EA Games und Ubisoft sind Indie-Entwickler und haben früher Spiele gecrackt? Willkommen in der Welt der Großen. Linux ist hier eine Illusion, ein Wunschdenken. Eine Geldverschwendung.

  20. Re: Liebe Spiele-Entwickler

    Autor: TheUnichi 01.08.16 - 11:22

    Prypjat schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > TheUnichi schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Jo, und jeder der seine Spiele im Vollbild spielt, ist also ein
    > > Vollpfosten? Nenn mir mal einen Grund, warum ich meine Spiele _nicht_
    > > Vollbild spielen sollte. Einen, einzigen, sinnvollen Grund.
    >
    > Es gibt eigentlich nur einen Grund, warum ich manchmal den Vollbildmodus
    > verabscheue.
    > Wenn man nicht vernünftig zu anderen Programmen wechseln kann und auch die
    > Windows Taste ignoriert wird.

    Ich bin Alt-Tabber und habe dieses Problem eigentlich nie. Im schlimmsten Falle bringt mindestens der Affengriff mich raus.

    > Wenn ein Rahmenloser Fenstermodus angeboten wird, dann nutze ich den auch
    > gerne.

    Das ist noch mal was anderes. Wirkt sich bei mir aber auch oft und gerne auf die Performance aus (Manchmal positiv, manchmal negativ, je nach Engine und Spiel)

    > Aber ansonsten jeder so wie er mag. Ich würde niemanden deswegen einen
    > Vollpfosten schimpfen.

    Jo, ich frage mich auch, wie man auf so eine Idee kommt

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ESG Elektroniksystem- und Logistik-GmbH, Fürstenfeldbruck
  2. DIEBOLD NIXDORF, Paderborn
  3. NOVO Data Solutions GmbH & Co. KG, Bamberg
  4. Amprion GmbH, Pulheim-Brauweiler

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 339,00€ (Bestpreis!)
  2. 299,00€ (zzgl. Versand)
  3. (u. a. Civilization VI für 27,99€, Xcom 2 für 11,99€, Tropico 6 El Prez Edition für 36,99€)
  4. (u. a. Deapool 2, Vikings, X-Men Dark Phoenix, Terminator u.v.m.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Serielle Hybride: Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?
Serielle Hybride
Unterschätzte Zwischenlösung oder längst überholt?

Die reine E-Mobilität kommt nicht so schnell voran, wie es Klimaziele und Luftreinhaltepläne erfordern. Doch viele Fahrzeughersteller stellen derweil eine vergleichsweise simple Technologie auf die Räder, die für eine Zukunft ohne fossile Kraftstoffe Erkenntnisse liefern kann.
Von Mattias Schlenker

  1. ADAC Keyless-Go bietet Autofahrern keine Sicherheit
  2. Gesetzentwurf beschlossen Regierung verlängert Steuervorteile für Elektroautos
  3. Cabrio Renault R4 Plein Air als Elektro-Retroauto

Apple TV+: Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig
Apple TV+
Apples Videostreamingdienst ist nicht konkurrenzfähig

Bei so einem mickrigen Angebot hilft auch ein mickriger Preis nicht: Apples Streamingdienst hat der Konkurrenz von Netflix, Amazon und bald Disney nichts entgegenzusetzen - und das wird sich auf Jahre nicht ändern.
Eine Analyse von Ingo Pakalski

  1. Apple TV+ Disney-Chef tritt aus Apple-Verwaltungsrat zurück
  2. Apple TV+ Apples Streamingangebot kostet 4,99 Euro im Monat
  3. Videostreaming Apple TV+ startet mit fünf Serien für 10 US-Dollar monatlich

Surface Hub 2S angesehen: Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt
Surface Hub 2S angesehen
Das Surface Hub, das auch in kleine Meeting-Räume passt

Ifa 2019 Präsentationen teilen, Tabellen bearbeiten oder gemeinsam auf dem Whiteboard skizzieren: Das Surface Hub 2S ist eine sichtbare Weiterentwicklung des doch recht klobigen Vorgängers. Und Microsofts Pläne sind noch ambitionierter.
Ein Hands on von Oliver Nickel

  1. Microsoft Nutzer berichten von defektem WLAN nach Surface-Update
  2. Surface Microsofts Dual-Screen-Gerät hat zwei 9-Zoll-Bildschirme
  3. Centaurus Microsoft zeigt intern ein Surface-Gerät mit zwei Displays

  1. Adyen: Ebay Deutschland kassiert nun selbst
    Adyen
    Ebay Deutschland kassiert nun selbst

    Ebay verspricht seinen Verkäufern, dass die Kosten für sie sinken würden. Der Austausch von Paypal als wichtigsten Zahlungsabwickler läuft an.

  2. Android: Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor
    Android
    Vivo stellt Smartphone mit ultraschmalem Display-Rahmen vor

    Das neue Nex 3 von Vivo kommt wahlweise nicht nur mit 5G-Unterstützung, sondern auch mit einem auffälligen Display: Der Hersteller gibt den Anteil des Bildschirms an der Frontfläche mit 99,6 Prozent an. Möglich machen das ein stark gekrümmter Display-Rand und der Verzicht auf Knöpfe.

  3. BSI: iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben
    BSI
    iOS-App der Telekom für vertrauliche Gespräche freigegeben

    Neben Kryptohandys dürfen Behördenmitarbeiter nun auch auf iPhones Vertrauliches miteinander besprechen - vorausgesetzt, sie verwenden eine App der Telekom.


  1. 19:09

  2. 17:40

  3. 16:08

  4. 15:27

  5. 13:40

  6. 13:24

  7. 13:17

  8. 12:34