1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Cortana verschwindet…

Microsofts Dilemma.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsofts Dilemma.

    Autor: cbug 29.02.20 - 20:42

    Im Kontext zu Konkurrenten wie Google mit Android und dem Play-Store, Google Assistent usw. und Apples Siri und iTunes Store usw. Usf. Hat es Microsoft unverständlicherweise schwer seine Nutzer derselben Bindung zu unterwerfen.

    Warum eigentlich?
    Erzählt mir nicht ihr hättet kein Smartphone oder ihr würdet die Dienste nicht nutzen. Wenn das nicht die Masse nutzen würde wären Apple und Google nicht so erfolgreich.

    Das Absaugen von Daten wird ja bei den wenigsten der Grund sein gegen Microsofts onlinekonto zu sein, sonst hätten sie kein Google/Apple Konto.

    An die Exoten die im Jahr 2020 kein Smartphone nutzen geht dieser Kommentar nicht. Fühlt euch bitte nicht angesprochen.

  2. Re: Microsofts Dilemma.

    Autor: bombinho 29.02.20 - 21:42

    cbug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > An die Exoten die im Jahr 2020 kein Smartphone nutzen geht dieser Kommentar
    > nicht. Fühlt euch bitte nicht angesprochen.

    Ich habe den dumpfen Verdacht, dass es hier eine ganze Menge solcher "Exoten" geben koennte.

    Ich habe (Android)Handys fuer verschiedene Zwecke, aber die trage ich nicht mit mir herum, die erfuellen ihren zugewiesenen Zweck und haben eingeschraenkte Netzwerkanbindung falls notwendig.

    Und ich werde ganz sicher nicht fuer Microsoft mehr Ausnahmen machen als ich fuer absolut notwendig erachte.

  3. Re: Microsofts Dilemma.

    Autor: Port80 29.02.20 - 22:04

    Google und Apple haben um ihre App-Stores um das System gebaut. Wenn ich bei meinem Android-Phone eine App will, ist es am schnellsten, sichersten und wahrscheinlichsten, die im Play Store zu finden. Das ist der Vorteil.

    Bei Microsoft gerecht dagegen Choas. Zu lange gab es keinen App Store/Paketmanager (wie bei Android, iOS, Linux,...). Die Leute sind da gewohnt, Programme zu googeln und die Installer zu nutzen.
    Und dann erst nur für UWP-Apps, erst zu spät könnte man win32-Apps hochladen => d.h. kleine Auswahl, i.d.R fand man das gewünschte Programm also nicht im Store.
    Weiterhin wissen Entwickler und Kunden, dass Microsatz den Ruf hat, nicht ganz erfolgreiche Projekte einzustellen (Games 4 Windows Live, Zune,...) und einen Scherbenhaufen hinterlässt - warum also die Mühe machen, sich in den Store einzuarbeiten?

  4. Re: Microsofts Dilemma.

    Autor: bombinho 29.02.20 - 23:40

    Port80 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterhin wissen Entwickler und Kunden, dass Microsatz den Ruf hat, nicht
    > ganz erfolgreiche Projekte einzustellen (Games 4 Windows Live, Zune,...)
    > und einen Scherbenhaufen hinterlässt - warum also die Mühe machen, sich in
    > den Store einzuarbeiten?

    Kunden vielleicht nicht so schlimm, aber so mancher Entwickler duerfte schon ein Schleudertrauma ob Microsofts Produktpolitik erlitten haben. Das Mobil-Engagement von Microsoft waere ein weiteres Paradebeispiel fuer einen Kurs, der nur noch aus der Distanz schadfrei zu verfolgen war. Viel versprochen, viel zerbrochen.

    Kompatibilitaet ausserhalb von x86/x64 will ich da lieber gar nicht erst erwaehnen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 29.02.20 23:41 durch bombinho.

  5. Re: Microsofts Dilemma.

    Autor: eidolon 01.03.20 - 19:33

    Port80 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Weiterhin wissen Entwickler und Kunden, dass Microsatz den Ruf hat, nicht
    > ganz erfolgreiche Projekte einzustellen (Games 4 Windows Live, Zune,...)

    Google stellt andauernd Projekte ein, da ist MS absolut kein Maßstab.

  6. Re: Microsofts Dilemma.

    Autor: derLaie 02.03.20 - 01:00

    Der Kundenstamm Windows - Android mag eine Schnittmenge haben, die wird aber von Jahr zu Jahr kleiner. Ich kann mich da nur anschließen. Ich habe zwar ein Smartphone und nutze es für Whatsapp, das wars dann aber auch schon. ich hab so ein riesen 7 Zoll Teil das eigentlich nur auf dem Schreibtisch liegt.

    Für mich ist es schlichtweg das ungute Gefühl zu wissen mit jedem Kilobyte an Daten das mein Smartphone an irgendwelche Server schickt, lernt eine Maschine mich vorherzusagen. Da ich nicht an Magie im Kopf glaube bin ich ziemlich sicher, dass es nur eine Frage der Zeit ist bis diese Vorhersage gespenstisch gut wird.

    Ich will der einzige sein der weiß was ich als nächstes tue. Das ist quasi das einzige was mich als Individuum besonders macht.



    2 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.20 01:02 durch derLaie.

  7. Re: Microsofts Dilemma.

    Autor: FreiGeistler 02.03.20 - 07:53

    cbug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Erzählt mir nicht [...] ihr würdet die Dienste nicht nutzen.

    Ähm, doch!

  8. Re: Microsofts Dilemma.

    Autor: Legendenkiller 02.03.20 - 09:56

    cbug schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Kontext zu Konkurrenten wie Google mit Android und dem Play-Store,
    > Google Assistent usw. und Apples Siri und iTunes Store usw. Usf. Hat es
    > Microsoft unverständlicherweise schwer seine Nutzer derselben Bindung zu
    > unterwerfen.
    >
    > Warum eigentlich?
    > Erzählt mir nicht ihr hättet kein Smartphone oder ihr würdet die Dienste
    > nicht nutzen. Wenn das nicht die Masse nutzen würde wären Apple und Google
    > nicht so erfolgreich.
    >
    > Das Absaugen von Daten wird ja bei den wenigsten der Grund sein gegen
    > Microsofts onlinekonto zu sein, sonst hätten sie kein Google/Apple Konto.
    >
    > An die Exoten die im Jahr 2020 kein Smartphone nutzen geht dieser Kommentar
    > nicht. Fühlt euch bitte nicht angesprochen.

    Weil alle Leute die Apple und Google und Amazons Datengesammel zu weit geht MS only sind ?!
    Und wenn MS jetzt auch nochdamit anfängt müsste man zu Linux gehn oder so.

    Auch steht nicht jeder darauf in einem Käfig eingesperrt zu werden. Da ist dann eine Gartenlaube mit Tür ebend besser als ein goldener Kafig.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 02.03.20 09:58 durch Legendenkiller.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Stadt Frankfurt am Main, Frankfurt am Main
  2. über duerenhoff GmbH, Raum Stuttgart
  3. über duerenhoff GmbH, Raum Aschaffenburg
  4. Dataport, verschiedene Einsatzorte (Home-Office möglich)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 599€ (Bestpreis mit Alternate. Vergleichspreis ab ca. 660€)
  2. (u. a. The Crew 2 für 10,49€, Mount & Blade II - Bannerlord für 33,99€ und Mortal Kombat 11...
  3. (u. a. I See You, Broken City, Attraction & Attraction 2, Amundsen: Wettlauf zum Südpol, Coma, Red...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


DSGVO: Nicht weniger als Staatsversagen
DSGVO
Nicht weniger als Staatsversagen

Unterfinanziert und wirkungslos - so zeigen sich die europäischen Datenschutzbehörden nach zwei Jahren DSGVO gegenüber Konzernen wie Google und Facebook.
Eine Analyse von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Datenschutzverstöße EuGH soll über Verbandsklagerecht entscheiden
  2. DSGVO Proton vergisst Git-Zugang auf Datenschutzwebseite
  3. DSGVO Iren sollen Facebook an EU-Datenschützer abgeben

Minecraft Dungeons im Test: Diablo im Quadrat
Minecraft Dungeons im Test
Diablo im Quadrat

Minecraft Dungeons sieht aus wie ein Re-Skin von Diablo, ist viel einfacher aufgebaut - und fesselt uns trotzdem an den Bildschirm.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Mojang Studios Mehr als 200 Millionen Einheiten von Minecraft verkauft
  2. Minecraft RTX im Test Klötzchen klotzen mit Pathtracing
  3. Raytracing Beta von Minecraft RTX startet am 16. April

Maneater im Test: Bissiger Blödsinn
Maneater im Test
Bissiger Blödsinn

Wer schon immer als Bullenhai auf Menschenjagd gehen wollte - hier entlang schwimmen bitte. Maneater legt aber auch die Flosse in die Wunde.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Mount and Blade 2 angespielt Der König ist tot, lang lebe der Bannerlord
  2. Arkade Blaster 3D-Shooter mit der Plastikkanone spielen
  3. Wolcen im Test Düster, lootig, wuchtig!