1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 im Upgrade…

Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema


  1. Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

    Autor: Anonymer Nutzer 19.08.15 - 15:19

    vertrauen kann, dann wird es nicht installiert.
    Da muss MS noch einiges, zum Leidwesen der Werbepartner und der NSA nachbessern.
    Wenn ich dem BS sage, dass es per Softwareswitch etwas nicht nach außen senden darf, dann darf nichts rausgehen, basta.

  2. Re: Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

    Autor: Niaxa 19.08.15 - 20:24

    Wenn ich MS wäre würde ich Leute wie dich verklagen wegen über Nachrede und Rufschädigung. Die NSA Sprüche sind sowas von Banane und ahnungslos ausgesprochen. Das ist echt nicht mehr feierlich.

  3. Re: Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

    Autor: Ach 22.08.15 - 23:07

    So ein Forum ist ein Ort an dem man seine Skepsis äußert und Produkte hinterfragt. Solange Argumente dahinter stehen ist das nicht nur OK, das ist der Sinn des Ganzen.

    Find dich damit ab!

    Es hat noch nicht ein BS von MS gegeben, dass so viele zu hinterfragenden Mechanismen in sich vereint.

    Find dich damit ab!

    Und wenn du das nicht kannst, wenn du die Kritik an deinem Lieblingsprodukt nicht verträgst, dann solltest du vielleicht einfach nicht hineinschauen, in so ein Forum, in dem Leute Kritik und Sorgen austauschen.

  4. Re: Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

    Autor: Spiritogre 24.08.15 - 13:28

    Es ist aber ein Unterschied ob man irgendwelche Gerüchte hinterfragt oder ein Produkt niederredet, weil es angeblich irgendwans schlimmes macht, was man mal irgendwo anders im Internet gelesen hat, und fleißig ohne Ahnung nachplappert und als Fakt hinstellt.

  5. Re: Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

    Autor: Füchslein 28.08.15 - 09:28

    Es ist für einen Nicht-Insider aber relativ schwierig herauszufinden, ob die chinesischen -Hersteller bei der Produktion ihrer Platinen Hintertüren eingebaut haben.
    Ebensowenig nachvollziehen können wir , ob Microsoft von sich aus Hintertüren eingebaut hat oder gewisse Geheimdienste auf Grund ihrer Kenntnisses des Betriebssystems (MS ist gesetzlich dazu verpflichtet bestimmten Regierungsstellen seinen Quellcode offenzulegen) Hintertüren einbauen konnten.

    ... von daher ist es meiner Meinung nach nicht verkehrt sich vor Augen zu führen, was man machen "könnte".

  6. Re: Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

    Autor: nille02 08.09.15 - 19:31

    Spiritogre schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist aber ein Unterschied ob man irgendwelche Gerüchte hinterfragt oder
    > ein Produkt niederredet, weil es angeblich irgendwans schlimmes macht, was
    > man mal irgendwo anders im Internet gelesen hat, und fleißig ohne Ahnung
    > nachplappert und als Fakt hinstellt.

    Leider ist es ein Fakt, das jede US-Unternehmen uneingeschränkt mit den Sicherheitsdiensten kooperieren muss, wenn auch nur der hauch eines "Terrorverdachts" aufkommt.

    Klar, nur Microsoft bei dem Thema zu nennen ist nicht wirklich Fair, da fast alle großen IT-Unternehmen den selben gesetzten Unterworfen sind.

  7. Re: Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

    Autor: chalee 16.09.15 - 19:58

    http://www.sueddeutsche.de/politik/nsa-desinteresse-apathie-lethargie-1.2573901

    "Ich habe doch nichts zu verbergen!?!"/Sicherheit vs.Freiheit: http://netroid.de/ich-habe-doch-nichts-zu-verbergen/

  8. Re: Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

    Autor: chalee 16.09.15 - 20:00

    WARNUNG vor WINDOWS 10!!!!!! WICHTIG! BITTE LESEN!

    „Schließlich werden wir auf personenbezogene Daten zugreifen, diese offenbaren und bewahren, einschließlich privater Inhalte (wie der Inhalt Ihrer E-Mails und andere private Mitteilungen oder Dateien in privaten Ordnern), wenn wir in gutem Glauben sind, dass dies notwendig ist, um: Geltende Gesetze einzuhalten oder auf gerichtliche Verfahren zu antworten, einschließlich denen von Strafverfolgungsbehörden oder anderen staatlichen Stellen.“

    Bitte lest Euch dieses Zitat noch einmal durch, ganz langsam. Und versucht mal zu begreifen, WAS da steht.

    Nein, das ist kein Filmzitat aus George Owells „1984“. Es stammt auch nicht aus einem Arbeitsvertrag mit der NSA. Es handelt sich lediglich um einen kleinen Auszug aus den Datenschutzbestimmungen von Microsoft, die mit der Installation von Windows 10 automatisch akzeptiert werden.

    Ich übersetze das Zitat mal in Klartext:
    „Wir speichern bei uns Daten von Deinem Rechner. Auch Deine privatesten Dateien, die Du selbst nie ins Internet stellen würdest. Wir kopieren uns die Inhalte all Deiner Dokumente und E-Mails, holen sie uns über das Internet, ohne dass Du es mitbekommst. Wir lesen sie und werten sie aus, wenn wir es für nötig halten. Das müssen wir Dir nicht weiter begründen. Außerdem geben wir diese Daten ohne Deine weitere Zustimmung an Fremde weiter, die dann damit machen können, was sie wollen.“

    Wer von Euch arbeitet bereits mit Windows 10 und hat die AGB und Datenschutzbestimmungen komplett gelesen und verstanden?

    Noch ein paar Highlights, wenn man Windows 10 installiert:

    - Alle eingegebenen Daten (nicht nur über Tastatur) dürfen von MS gespeichert und ausgewertet werden.

    - VOIP-Telefonate dürfen mitgeschnitten und inhaltlich (nicht nur zur Qualität) ausgewertet werden.

    - Der aktuelle und die ehemaligen Standorte des Rechners werden gespeichert und von MS ausgewertet.

    - Die Browser-History, also eine Liste aller aufgerufenen Internetseiten, wird zur Auswertung an MS geschickt.

    - Der Suchverlauf (auf dem eigenen Rechner, nicht nur im Internet) wird an MS geschickt und ausgewertet.

    - Informationen über im Internet getätigte Käufe werden gesammelt und ausgewertet.

    - An den Rechner (egal ob Smartphone, Tablet, Laptop oder PC) angeschlossene Hardware kann jederzeit ohne weitere Zustimmung des Benutzers aktiviert werden, zum Beispiel Kamera oder Mikrofon.

    - Daten über die Anwendungsnutzung, also welche Hard- und Software wann und wie oft genutzt wird, werden an MS gesendet und ausgewertet.

    Das alles ganz ohne selbst aktiv Daten ins Internet zu schicken!

    Wer also meint, nicht betroffen zu sein, weil er „die Cloud“ (von der die meisten gar nicht wissen, was das überhaupt ist) nicht benutzt, der irrt!

    Selbstverständlich kann man einige der Punkte in den Einstellungen deaktivieren oder mit Zusatztools entschärfen. Aber welcher normale Benutzer macht das schon?

    Außerdem schickt der Rechner dann noch immer Daten inklusive einer eindeutig identifizierbaren Computer-ID an Microsoft! Ohne Wissen bzw. gegen den Willen des Benutzers.

    Offiziell dient die Schnüffelei der „Verbesserung von Windows“, was auch immer wir uns darunter vorzustellen haben. Fakt ist aber, dass eine Kombination aller Daten ein umfassendes Profil eines jeden Benutzers von Windows 10 auf dieser Welt zulässt.

    Wer jetzt meint, dass mein Beitrag nur Panikmache sei, der sollte sich mal folgende Artikel vornehmen:

    - Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesjustizministerium, warnt in der Wirtschaftswoche vor Windows 10:
    http://www.wiwo.de/unternehmen/it/microsoft-staatssekretaer-billen-windows-10-ist-bedenklich/12183460.html

    - In der Schweiz nimmt man Windows 10 besonders kritisch unter die Lupe und selbst ein Verbot scheint zumindest für Behörden und Ämter nicht mehr ausgeschlossen:
    http://www.padcom.ch/windows-10-koennte-in-der-schweiz-verboten-werden

    - Warnung der Verbraucherzentrale Rheinland-Pfalz:
    https://www.verbraucherzentrale-rlp.de/windows-10---Ueberwachung-bis-zum-letzten-klick-1

    Hinzu kommen noch einige Nachteile, die Windows 10 zusätzlich mitbringt. Hat man zum Beispiel ein Update (das man ab Windows 10 nicht mehr verweigern kann) durchgeführt, wird man selbst zum Verteiler dieses Updates für andere. Die Bandbreite für den Upload wird damit belastet, was besonders Nutzer von VOIP-Telefonen und Internetspieler schon zu spüren bekamen. Es gab auch schon Fälle, in denen Provider Benutzern den Internetzugang gedrosselt haben, weil das vorgesehene Uploadvolumen damit überschritten wurde.

    Auch hier könnten mir "Fachleute" entgegenhalten: "Das kann man doch ausschalten!"
    Stimmt. Aber wer von Euch wusste bis gerade, dass es die Problematik überhaupt gibt? Und wer von Euch könnte mir jetzt auf Anhieb vorführen, wo und wie man diese Einstellung deaktiviert?

    Aus dem Bekanntenkreis habe ich bis jetzt immer nur gehört:
    „Was soll der Trubel um Windows 10? Alles Panikmache! Ich bin umgestiegen und bei mir funktioniert alles einwandfrei.“

    Stimmt – der Meinung wird Microsoft sicherlich auch sein. Und sich dabei die Hände reiben.

    Und wenn es kein Argument mehr gibt, folgt oft ein Schulterzucken mit der Aussage:
    „Egal, ich habe eh nichts zu verbergen.“

    Das ist interessant, wenn man sich noch mal das Verhalten der Deutschen im Jahr 1987 vor Augen führt, als die vorletzte deutsche Volkszählung stattfand. Ein sehr lesenswerter Artikel übrigens, aus heutiger Sicht geradezu erheiternd:
    http://www.spiegel.de/panorama/gesellschaft/zensus-debakel-in-den-achtzigern-und-bist-du-nicht-willig-a-754320-2.html

    Daten, die damals (noch anonym) gesammelt wurden, können heute problemlos zusammen mit vielen weiteren Informationen und dann auch noch personalisiert und auf eine bestimmte Person zurückverfolgbar gesammelt, ausgewertet und weitergegeben werden. Auch dank Windows 10!

    Als Kind habe ich mal gelernt:
    „Nimm keine Bonbons von fremden Onkels!“

    Und was machen heute die meisten Erwachsenen?
    „Oh, Windows 10 ist kostenlos! Und nur für kurze Zeit zu haben! (Anmerkung: Mindestens 1 Jahr, mit Sicherheit aber länger) Also ZUGREIFEN ZUGREIFEN ZUGREIFEN!“

  9. Re: Egal wie gut W10 angeblich sein soll, wenn ich dem Betriebssystem nicht annähernd

    Autor: chalee 16.09.15 - 20:01

    Ich empfehle mal ein schönes Linux Mint als Zweitsystem zum Testen und ihr werdet wahrscheinlich überrascht sein, wie schnell, sicher, stabil und einfach Linux auf moderner Hardware läuft. Und selbst im Spielebereich tut sich einiges. Im Foto, Video, Audio-Bereich gibt es mittlerweile auch ebenbürtige Photoshop, Cubase und Ableton Live-Alternativen! Das Linux ein System für Frickler sein muss, haben Ubuntu und LinuxMint u.a. bereits vor Jahren widerlegt. Und da gebe ich meinem Vorschreiber Recht: Es ist einfacher zu bedienen und zu pflegen- schon alleine die Aktualisierungsverwaltung/Synaptik ist der Clou und LibreOffice vs. MSO kann bestimmt gut mithalten! Skype, Spotify, Firefox, Thunderbird, Torrents, VlC-Player u.v.m. findet man auch unter Linux!

    Aber das größte Argument ist die Sicherheit: Für Linux sind fast keine Viren im Umlauf und seine Sicherheitstruktur (mehrere Ebenen, Root,..) macht einen Angriff erstmal schwierig!

    Die Systemressourcen die Firewall und Antivir oft verbrauchen, lassen Linux deutlich schneller laufen und surfen. ;-)

    Und das Thema Geheimdienste (und zwar nicht nur die NSA- sondern auch britische und deutsche "Dienste") sollten dann am Ende wirklich niemanden mehr egal sein!
    So reden wir hier nicht nur von gezwungener Kooperation im Verdachtsfalle, sondern von aktiver Zusammenarbeit und Erstellung von Hintertürchen durch große Firmen wie Microsoft, Google, Apple, Facebook und Co! Besonders Microsoft hat dort eine lange und unrühmliche Geschichte der aktiven und geheimen Zusammenarbeit! Diese Firmen zementieren einen Überwachungsstaat a la 1984! Transparenz, Anonymität und Datenschutz sollten aber weiterhin WERTE sein im Netz und nicht durch undemokratische Institutionen abgeschaft werden!

    Wenn man bedenkt, das man Microsoft mit den neuen Datenschutzbestimmungen von Windows10 praktisch alle Rechte an ALLE seine Daten abtritt und das Spionieren von Werk aus schon aktiviert ist, dann ekelt es mich nur noch. Das kann auch keine Umsonst-Version oder nette Grafik wieder gut machen.

    Es geht doch nicht darum, das man nichts zu verbergen hat, sondern das man nicht aktiv oder passiv dabei mithilft, das die Infrastruktur der totalen Überwachung aus Bequemlichkeit und Ignoranz weiter ausgebaut werden können! Dafür ist Ed Snowden nicht ins Exil gegangen und hat sein ganzes Leben riskiert.

    So sollte man schon alleine aus Empörung und als symbolischen, politischen Akt des Widerstandes auf ein offenes System wechseln, das von Haus aus nicht mit anderen Konzernen und Geheimdiensten zusammenarbeitet.

    Und Verschlüsselung(stechnologien) hypen!

    Wer von Windows wechseln möchte, dem empfehle ich Linux Mint oder Ubuntu!
    Wer schon etwas Ahnung von Linux hat, dem empfehle ich Debian!

    Wer Musik/Video/Foto machen will, dem empfehle ich KXStudio, Ubuntu Studio oder Maya Studio 13.07!

    Wer auf Aktivismus/Anonymität viel Wert legt, dem empfehle ich Tails (Linux)!

  1. Thema

Neues Thema


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Senior Business Analyst*
    IKOR GmbH, deutschlandweit, remote
  2. Netzwerk Administrator (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Berlin, München
  3. IT-Systemadministrator / Fachinformatiker für Systemintegration (m/w/d)
    andagon people GmbH, Köln
  4. Consultant / Product Owner (m/w/d)
    SEITENBAU GmbH, Konstanz (Home-Office möglich)

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. 39,99€ statt 99,99€
  3. (u. a. Landhaus-Leben für 19,99€, Ab ins Schneeparadies für 19,99€, Grusel für 6,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de