1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 IoT ausprobiert…

Ein zusätzlicher Host Rechner wird benötigt - das gabs noch nie

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Ein zusätzlicher Host Rechner wird benötigt - das gabs noch nie

    Autor: guenther62 14.08.15 - 22:51

    Einen zusätzlichen Hostrechner brauche ich bestimmt nicht, auf meinen Pi lasse ich nur freie Software (Linux). MS sollte die Quellcodes des leistungsfähigen W10 auch veröffentlichen, vielleicht bildet sich eine hilfreiche Community, die den Redmondern aufzeigt wie so etwas ohne Prothesen gemacht wird. Welchen Virenscanner benötigt die W10 Software - wird hier etwa ein dritter Rechner benötigt, der das erledigt?

  2. Re: Ein zusätzlicher Host Rechner wird benötigt - das gabs noch nie

    Autor: Lala Satalin Deviluke 14.08.15 - 23:09

    Es ist unglaublich worüber sich manche Leute aufregen.

    Also ich will nicht auf einer lahmen ARM-Krücke entwickeln...

    Grüße vom Planeten Deviluke!

  3. Re: Ein zusätzlicher Host Rechner wird benötigt - das gabs noch nie

    Autor: Dreami 15.08.15 - 06:58

    Der Hostrechner wird nur für die Programmierung verwendet, danach kannst du den ausschalten. Programmierst du auch alles auf dem Pi selber, wenn du daneben eine volle Workstation stehen hast? Meine Fresse, immer dieses MS-Bashing. Geht mal in die Industrie arbeiten, sagt ihr dann auch dem Chef dass ihr an diesem Programm nicht mitentwickeln wollt, weil das ideologisch nicht vertretbar ist? Himmelherrgott, schlimmer als Veganer.

  4. Re: Ein zusätzlicher Host Rechner wird benötigt - das gabs noch nie

    Autor: nille02 15.08.15 - 07:34

    Dreami schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > schlimmer als Veganer.

    Haben sie auch Besteck, was nie mit Fleisch in Kontakt gekommen ist? Das selbe gilt natürlich auch für die Küche und deren Werkzeug ...

  5. Re: Ein zusätzlicher Host Rechner wird benötigt - das gabs noch nie

    Autor: Doomhammer 15.08.15 - 14:14

    Dreami schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Programmierst du auch alles auf dem Pi selber, wenn du daneben eine volle Workstation stehen hast?

    Klar, warum soll ich zum Programmieren die Workstation einschalten, wenn der Pi zum entwickeln ausreicht? Mit Linux kein Problem. Selbst mit laufendem Desktop.

    > Meine Fresse, immer dieses MS-Bashing.

    Fakten sind kein Bashing :)

    > Geht mal in die Industrie arbeiten, sagt ihr dann auch dem Chef
    > dass ihr an diesem Programm nicht mitentwickeln wollt, weil das ideologisch
    > nicht vertretbar ist? Himmelherrgott, schlimmer als Veganer.

    Bei uns kein Problem. Jeder kann frei zwischen Linux, OSX und/oder Windows wählen. Alternativ gibt es auch noch HP-UX, Solaris & BSD.

  6. Re: Ein zusätzlicher Host Rechner wird benötigt - das gabs noch nie

    Autor: SceniX 17.08.15 - 12:32

    Dreami schrieb:
    ------------------------------------------------------------------------
    > schlimmer als Veganer.

    Was genau soll an einem veganer schlimm sein?

    Ich selbst bin kein veganer, aber ich finde es sehr ansprechend. Ich bin gegen die Massentierhaltung die zahlreiche resistente Krankheiten durch Antibiotika und Umweltbelastung zur Folge hat - ganz zu schweigen von der Tierquälerei. Und da man im Supermarkt nicht drum rum kommt, ist Veganismus eine Alternative.

    Dass ein Veganer anderes Besteck benötigt ist mir noch nicht untergekommen.

  7. Re: Ein zusätzlicher Host Rechner wird benötigt - das gabs noch nie

    Autor: Dreami 18.08.15 - 00:45

    Ich meinte das eher im Bezug darauf, dass die Veganer das einem immer mitteilen müssen, dass sie vegan leben - auch wenn es gar nicht relevant ist und man nicht gerade für sie einkauft. Dasselbe mit Linux-Benutzern

  8. Re: Ein zusätzlicher Host Rechner wird benötigt - das gabs noch nie

    Autor: Noppen 19.08.15 - 11:53

    Dreami schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Der Hostrechner wird nur für die Programmierung verwendet, danach kannst du
    > den ausschalten. Programmierst du auch alles auf dem Pi selber, wenn du
    > daneben eine volle Workstation stehen hast? Meine Fresse, immer dieses
    > MS-Bashing. Geht mal in die Industrie arbeiten, sagt ihr dann auch dem Chef
    > dass ihr an diesem Programm nicht mitentwickeln wollt, weil das ideologisch
    > nicht vertretbar ist? Himmelherrgott, schlimmer als Veganer.

    Tatsächlich war es bislang kein Problem, direkt auf dem Pi (1!) zu entwickeln. Unter Linux kann man Software installieren und diese mit kleinen oder größere Skripten verknüpfen.

    Da IoT aber nur dazu da ist, eine Anwendung mit VS zu coden und dann auf dem Pi 2 laufen zu lassen, hast Du natürlich Recht. Für ein VS braucht man einfach 'ne fette Workstation.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Hochschule für Technik Stuttgart, Stuttgart
  2. Hochschule für angewandte Wissenschaften Neu-Ulm, Neu-Ulm
  3. Care Center Deutschland GmbH, Bochum
  4. Hays AG, Krailling

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 689€ (mit Rabattcode "PRIMA10" - Bestpreis!)
  2. 304€ (Bestpreis!)
  3. 274,49€ (mit Rabattcode "PFIFFIGER" - Bestpreis!)
  4. Apple iPad Air 10,9 Zoll Wi-Fi 64GB für 632,60€, Apple iPad Air 10,9 Zoll Cellular 64GB für 769...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Mobilfunk: UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet
Mobilfunk
UMTS-Versteigerungstaktik wird mit Nobelpreis ausgezeichnet

Sie haben Deutschland zum Mobilfunk-Entwicklungsland gemacht und wurden heute mit dem Nobelpreis ausgezeichnet: die Auktionstheorien von Paul R. Milgrom und Robert B. Wilson.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Coronakrise Deutsche Urlaubsregionen verzeichnen starke Mobilfunknutzung
  2. LTE Telekom benennt weitere Gewinner von "Wir jagen Funklöcher"
  3. Mobilfunk Rufnummernportierung darf maximal 7 Euro kosten

Artemis Accords: Mondverträge mit bitterem Beigeschmack
Artemis Accords
Mondverträge mit bitterem Beigeschmack

"Sicherheitszonen" zum Rohstoffabbau auf dem Mond, das Militär darf tun, was es will, Machtfragen werden nicht geklärt, der Weltraumvertrag wird gebrochen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Artemis Nasa engagiert Nokia für LTE-Netz auf dem Mond

IT-Jobs: Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber
IT-Jobs
Die schwierige Suche nach dem richtigen Arbeitgeber

Nur jeder zweite Arbeitnehmer ist mit seinem Arbeitgeber zufrieden. Das ist fatal, weil Unzufriedenheit krank macht. Deshalb sollte die Suche nach dem passenden Job nicht nur dem Zufall überlassen werden.
Von Peter Ilg

  1. Digitalisierung in Firmen Warum IT-Teams oft übergangen werden
  2. Jobs Unternehmen können offene IT-Stellen immer schwerer besetzen
  3. Gerichtsurteile Wann fristlose Kündigungen für IT-Mitarbeiter rechtens sind