1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 IoT ausprobiert…

Leistungsreserven

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leistungsreserven

    Autor: me4096 14.08.15 - 15:57

    > Anscheinend versucht Windows 10 IoT, die Nutzung der vorhandenen vier Kerne des Raspberry Pi gezielt zu begrenzen, um stets Leistungsreserven zu haben und reaktionsfähig zu bleiben. Auch wenn damit vermutlich bewusst Geschwindigkeitsverluste an anderen Stellen, wie das langsame Starten von Programmen, hingenommen werden.

    Also falls das tatsächlich der Fall ist sollte Microsoft einen Preis für den schlechtesten Scheduler aller Zeiten bekommen.. Man merkt ja schon auf dem Desktop dass sie eine sinnvolle Priorisierung von Prozessen nicht hinbekommen, aber das schießt echt den Vogel ab.. Hat man schon schwache Hardware als Ziel und dann wird noch gebremst um irgendwie die eigene Inkompetenz zu umschiffen.

    Dass Linux hier weit überlegen ist zeigt ja etwa dessen Monopolstellung bei Supercomputern, aber dass Microsoft so einen dermaßenen Käse fabriziert kann/will ich eigentlicht nicht so recht glauben.

  2. Re: Leistungsreserven

    Autor: nille02 14.08.15 - 16:01

    me4096 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dass Linux hier weit überlegen ist zeigt ja etwa dessen Monopolstellung bei
    > Supercomputern,

    Oder das Microsoft gerne Geld für ihr OS sehen will. Die Prioritäten lagen auch nie bei sehr vielen CPU Cores.

    So wie der Sheduler sich dort verhält, finde ich das schon ganz gut, immerhin will ich das die Ressourcen für meine Anwendung genutzt werden und nicht für Systembeihäufigkeiten.

    Ein Infotaiment System oder POS, wo die GUI nicht reagiert geht überhaupt nicht.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. dSPACE GmbH, Paderborn
  2. operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg, Dresden, Berlin, Frankfurt am Main, München
  3. Proximity Technology GmbH, Hamburg
  4. Mensch und Maschine Deutschland GmbH, Weßling bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Destiny 2 - Beyond Light + Saison für 33,99€, Call of Duty : Black Ops Cold War - Cross...
  2. (u. a. Bosch Professional, Monitore, Gaming-Chairs & Samsung-Fernseher zu Bestpreisen)
  3. (u. a. Robas Lund DX Racer 5 für 169,74€, Nitro Conceps S300 186,90€)
  4. (u. a. Samsung 970 Evo PCIe-SSD 1TB für 98,45€, Logitech G502 Hero Gaming-Maus für 34,12€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


  1. EU warnt: Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer
    EU warnt
    Phishing mit Coronahilfen trifft vor allem T-Online-Nutzer

    Die Betrüger fälschen die E-Mail-Absender und geben sich als EU-Mitarbeiter aus. Die EU-Kommission kritisiert mangelnden Schutz bei der Telekom.

  2. Konsole: Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle
    Konsole
    Sony verbaut in PS5 mindestens drei Lüftermodelle

    Die eigene Playstation 5 ist flüsterleise - und trotzdem gibt's im Netz das Gejammer über den Geräuschpegel? Dafür könnte es Gründe geben.

  3. Großbritannien: Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro
    Großbritannien
    Huawei-Bann kostet Steuerzahler 280 Millionen Euro

    Die britische Regierung will nach dem Ausschluss von Huawei ab 2027 den Wettbewerb wiederherstellen. Die Kosten der Netzbetreiber sind erheblich höher als 280 Millionen Euro.


  1. 18:50

  2. 18:38

  3. 17:55

  4. 17:00

  5. 16:38

  6. 16:12

  7. 15:53

  8. 15:31