Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Kostenpflichtiges…

Preisgestaltung Parallels

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Preisgestaltung Parallels

    Autor: Kampfkoeter 20.08.15 - 09:13

    Vor 3 Jahren, als ich mir das MacBook Pro Retina kaufte brauchte ich für einige Anwendungen die es nicht für OSX gab Windows. Da kaufte ich mir Parallels und nutzte es. Etwa ein Jahr später erschien dann OSX Mountain Lion und Parallels forderte mich auf ein Update zu kaufen da Parallels in der aktuellen Version nicht mehr mit Mountain Lion funktionieren würde. In diesem Moment war ich wirklich sehr sauer da ich nicht wusste dass es eigentlich nur eine Jahreslizenz von Parallels ist die man erwirbt, wenn man sein OSX immer aktuell hält. Da ich nicht bereit war mich auf diese Art ausnehmen zu lassen schmiss ich es runter und installierte Windows mit Hilfe von Bootcamp. Seitdem läuft es wunderbar und ich brauche es so selten dass es kein Problem ist den Rechner kurz in Windows neuzustarten.
    Noch immer steht im Parallels Shop nichts davon dass das Programm nur mit der aktuellen (El Kapitän) Hauptversion von OSX funktioniert und man es in einem Jahr upgraden muss wenn man es weiterhin nutzen möchte. Klar, man braucht ja nicht sein Betriebssystem kostenlos upzugraden aber wer will denn schon auf teilweise nette Neuerungen verzichten?

  2. Re: Preisgestaltung Parallels

    Autor: zZz 20.08.15 - 09:28

    Ärgerlich, keine Frage. Dafür hast Du unter Windows einen höheren Einstiegspreis: VMware Workstation ist nämlich deutlich teurer als VMware Fusion – Parallels gibt es gleich gar nicht, VirtualBox halte ich für relativ unbrauchbar im direkten Vergleich. Sprich, Du fährst immernoch billiger, unter OS X Windows in einer VM laufen zu lassen als umgekehrt (wo es eh nicht erlaubt ist).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.08.15 09:30 durch zZz.

  3. Re: Preisgestaltung Parallels

    Autor: AssKickA 20.08.15 - 09:38

    Kampfkoeter schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vor 3 Jahren, als ich mir das MacBook Pro Retina kaufte brauchte ich für
    > einige Anwendungen die es nicht für OSX gab Windows. Da kaufte ich mir
    > Parallels und nutzte es. Etwa ein Jahr später erschien dann OSX Mountain
    > Lion und Parallels forderte mich auf ein Update zu kaufen da Parallels in
    > der aktuellen Version nicht mehr mit Mountain Lion funktionieren würde. In
    > diesem Moment war ich wirklich sehr sauer da ich nicht wusste dass es
    > eigentlich nur eine Jahreslizenz von Parallels ist die man erwirbt, wenn
    > man sein OSX immer aktuell hält. Da ich nicht bereit war mich auf diese Art
    > ausnehmen zu lassen schmiss ich es runter und installierte Windows mit
    > Hilfe von Bootcamp. Seitdem läuft es wunderbar und ich brauche es so selten
    > dass es kein Problem ist den Rechner kurz in Windows neuzustarten.
    > Noch immer steht im Parallels Shop nichts davon dass das Programm nur mit
    > der aktuellen (El Kapitän) Hauptversion von OSX funktioniert und man es in
    > einem Jahr upgraden muss wenn man es weiterhin nutzen möchte. Klar, man
    > braucht ja nicht sein Betriebssystem kostenlos upzugraden aber wer will
    > denn schon auf teilweise nette Neuerungen verzichten?

    Grundsätzlich stimme ich voll und ganz zu. Vor allem weil man bei Parallels keine Nutzerlizenz (sprich die Version auf allen ausschließlich vom gleichen Nutzer genutzten Macs/MacBooks) sondern nur eine 1 Device Lizenz erwirbt. Trotzdem muss man fairerweise anmerken, dass zwar nach einem Jahr das Parallels nicht mehr für den Nachfolger OS X optimiert wird, immerhin aber ein Kompatibilitätsupdate erhält. So muss man "nur" alle zwei Jahre das Parallels Desktop updaten.... Ich brauche Windows eigentlich nur noch zum spielen und habe dafür einen extra (leistungsstarken aber dadurch zeitgleich stromdurstigen) PC, jedoch nutze ich zwei Dropbox Accounts (einen meinen persönlichen privaten und einen Pro Account dienstlich). Daher benötige ich ein virtualisiertes Windows (oder zumindest zweites OS) damit zwei parallele Dropbox Programme laufen können .... Ich müsste jetzt aber auch Parallels wieder updaten damit Windows 10 und bald El Captitain läuft ... da habe ich kein Bock mehr drauf

  4. Re: Preisgestaltung Parallels

    Autor: vinylger 20.08.15 - 09:43

    Sitze im gleichen Boot. Für Softwaretests auf Windows in einer VM angewiesen - was an sich kein Problem darstellt. Wohl aber die Preispolitik des vermeintlichen Marktführers.

    Aufgrund der Flexibilität und dem riesigen VMware Ökosystem bekommt Fusion bei mir den Vorzug, denn fernab vom Mac spielt Parallels quasi keine Rolle.

    Vielen Dank noch für die Hinweise zur Device-Lizenz bei Parallels, damit hat sich meine Überlegung für das kommende Upgrade/einen Umstieg auf Parallels schon erledigt.

  5. Re: Preisgestaltung Parallels

    Autor: Stupendous Man 20.08.15 - 10:01

    zZz schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ärgerlich, keine Frage. Dafür hast Du unter Windows einen höheren
    > Einstiegspreis: VMware Workstation ist nämlich deutlich teurer als VMware
    > Fusion – Parallels gibt es gleich gar nicht, VirtualBox halte ich für
    > relativ unbrauchbar im direkten Vergleich. Sprich, Du fährst immernoch
    > billiger, unter OS X Windows in einer VM laufen zu lassen als umgekehrt (wo
    > es eh nicht erlaubt ist).

    Das stimmt so nicht. Unter Windows bekommt man den VMware Player kostenlos. Für mich wäre die Funktionalität des Players (der übrigens, anders als der Name vermuten lässt, durchaus auch VMs erstellen kann) vollkommen ausreichend. Auf dem Mac bleibt mir nur der Griff zu Fusion.

  6. Re: Preisgestaltung Parallels

    Autor: andi_lala 20.08.15 - 10:04

    Oder halt VirtualBox.

  7. Re: Preisgestaltung Parallels

    Autor: Anonymer Nutzer 20.08.15 - 14:25

    Also entweder so, oder man kauft sich halt billig einen gebrauchten Zweitrechner. VirtualBox gibts auch noch und ist kostenlos. Ich glaube die Preispolitik der kommerziellen ist notwendig, damit sie sich über Wasser halten können. Sehe da keinen allzu großen Markt aufgrund der kostenlosen Alternative. Aber vielleicht irre ich mich da und die sind nur grenzenlos gierig.

  8. Re: Preisgestaltung Parallels

    Autor: deefens 20.08.15 - 16:45

    Die Preispolitik von Parallels ist seit vielen Jahren ein einziges Ärgernis. Leider ist das Produkt so gut, daß die Firma sich trotzdem das regelmäßige Abkassieren der Stammkundschaft leisten kann.

    Ich für meinen Teil upgrade die 10er-Version nicht mehr. Hab in den letzten Jahren fast 200 Euro für Parallels versenkt, dafür nutze ich es dann doch zu selten.

  9. Re: Preisgestaltung Parallels

    Autor: elknipso 21.08.15 - 06:05

    Habe mich da auch schon drüber geärgert, und unterstütze das ebenfalls nicht mehr.

    Dafür ist das Upgrade jedes mal deutlich zu teuer.

  10. Re: Preisgestaltung Parallels

    Autor: Grabsteinschubser 21.08.15 - 11:03

    andi_lala schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Oder halt VirtualBox.


    Oder den in Windows integrierten Hyper-V.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ROMA KG, Burgau bei Ulm
  2. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  3. Ingenics AG, München, Hamburg, Stuttgart, Ulm
  4. SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 80,90€ + Versand
  2. 72,99€ (Release am 19. September)
  3. 245,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Watch Dogs Legion angespielt: Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee
Watch Dogs Legion angespielt
Eine Seniorin als Ein-Frau-Armee

E3 2019 Elitesoldaten brauchen wir nicht - in Watch Dogs Legion hacken und schießen wir auch als Pensionistin für den Widerstand. Beim Anspielen haben wir sehr über die ebenso klapprige wie kampflustige Oma Gwendoline gelacht.


    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    Ocean Discovery X Prize: Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee
    Ocean Discovery X Prize
    Autonome Fraunhofer-Roboter erforschen die Tiefsee

    Öffentliche Vergaberichtlinien und agile Arbeitsweise: Die Teilnahme am Ocean Discovery X Prize war nicht einfach für die Forscher des Fraunhofer Instituts IOSB. Deren autonome Tauchroboter zur Tiefseekartierung schafften es unter die besten fünf weltweit.
    Ein Bericht von Werner Pluta

    1. JAB Code Bunter Barcode gegen Fälschungen