1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Microsoft preist…
  6. Thema

Golem.de greift zu einer verzweifelt wirkenden Überschrift

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Golem.de greift zu einer verzweifelt wirkenden Überschrift

    Autor: unbuntu 02.07.16 - 20:34

    Smile schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sowas wie " ich hab nicht gewusst das Windows noch mehr Daten sammelt!" ,
    > "ich habe nicht gewusst das Windows eigentlich Spyware ist"

    Hat man zu XP-Zeiten auch schon gesagt...

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  2. Re: Golem.de greift zu einer verzweifelt wirkenden Überschrift

    Autor: unbuntu 02.07.16 - 20:35

    Da gehts ja auch nicht um Microsoft. ;)

    "Linux ist das beste Betriebssystem, das ich jemals gesehen habe." - Albert Einstein

  3. Re: Golem.de greift zu einer verzweifelt wirkenden Überschrift

    Autor: Anonymer Nutzer 02.07.16 - 21:07

    Ist das so das man software nur noch aus dem store installieren kann? Kann ich irgendwie nicht glauben. Oo

    Wirklich jucken tut es mich aktuell nicht. Aber würde mich schon interessieren ob die aussage so den Tatsachen entspricht.

  4. Re: Golem.de greift zu einer verzweifelt wirkenden Überschrift

    Autor: Akhelos 03.07.16 - 12:33

    Vollkommen falsch. Man kann wie bei jeder Windows Version seid anbeginn auch normale Programme installieren wie schon immer.

    Microsoft wäre völlig irre normale Installationen zu unterbinden weil sie damit fast alle Programme ausschließen würden die der Grund sind wieso Leute ihr System benutzen.

  5. Re: Golem.de greift zu einer verzweifelt wirkenden Überschrift

    Autor: intnotnull12 03.07.16 - 23:38

    Aureus schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > So. Kann mir jemand - aber bitte mit den Füßen auf dem Teppich - erklären
    > was das große Problem eigentlich ist?

    Gerne!

    Das Problem ist, dass MS auf der einen Seite derart penetrant für sein Update wirbt, dass sich der Normaluser mittlerweile verunsichert fühlt, dass er das Update nicht aus *Versehen* auslöst (etwa, indem man ein Kreuz zum Wegklicken "anklickt", oder einen plötzlich auftauchenden Countdown verpasst).

    Auf der anderen Seite ist MS aber wiederum völlig intransparent, was mit diesem Update eigentlich passiert. Was wird nach Redmond gefunkt? Muss ich einen Account haben? Ist der kostenpflichtig? Wird er es in Zukunft? Funktioniert meine Software nach dem Update? Meine Hardware? Komme ich wenn ich möchte so einfach zu Win7 zurück, wie MS behauptet?

    Der User wird in einen doublebind gedrängelt: auf der einen Seite ist er unsicher, ob er das Update überhaupt "gegen den Willen von MS" verhindern kann, zum anderen weiß er nicht, ob und wie er seinen Computer hinterher weiterbedienen kann.

    Das ist eine Marketing-Katastrophe erster Güte. Und das nach Win8.

    In meinem Umfeld wissen praktisch alle Nicht-Profis, ganz normale Menschen, von dieser "Update-Drängelei" von Microsoft. Je nach Temperament nimmt man es mit Humor. Gerade Nerds wie Du verstehen aber häufig nicht, was das den Laien auch verunsichern kann.

    Das Microsoft nach der Kette von Fails in der letzten Zeit noch je als *irgendwie* positiv besetzte Marke rüberkommen könnte, ist schlicht nicht realistisch.

  6. Re: Golem.de greift zu einer verzweifelt wirkenden Überschrift

    Autor: My1 04.07.16 - 09:14

    Akhelos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Vollkommen falsch. Man kann wie bei jeder Windows Version seid anbeginn
    > auch normale Programme installieren wie schon immer.
    >
    > Microsoft wäre völlig irre normale Installationen zu unterbinden weil sie
    > damit fast alle Programme ausschließen würden die der Grund sind wieso
    > Leute ihr System benutzen.

    naja schau mal winRT.

    und ja ich weiß das winRT für ARM ist aber das muss ja nicht heißten dass man store only macht. man könnte ja auch die software anstellen für win32 einfach für winarm compilieren und fertig, aber nein MS musste Storezwang machen.

  7. Re: Golem.de greift zu einer verzweifelt wirkenden Überschrift

    Autor: florencka 04.07.16 - 10:22

    koflor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich sehe nur, dass hier immer mehr mit zweierlei Maß gemessen wird. Dieser
    > Artikel ist der Topartikel, während das hier keine Sau zu stören
    > scheint...
    > www.golem.de

    Mich persönlich stört mehr was man mir zum anschauen aufzwingt und meine Zeit und Aufmerksamkeit verschwendet und ablenkt, als was man alles für Dinge über mich hinter meinem Rücken sammelt, ohne meine Aufmerksamkeit zu erfordern.

    Ich habe schon längst auf windows 10 geupdatet und das hatte einzigen Grund, nämlich besseren 4K support. Wenn ich das nicht getan hätte und von solchen nervigen aufdringlichen Werbungen für Windows 10 ständig belästigt wäre, würde ich niemals wechseln und mir sogar überlegen auf Windows zuhause komplett zu verzichten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Ludwig-Maximilians-Universität (LMU) München, München
  2. Amprion GmbH, Dortmund
  3. VerbaVoice GmbH, München
  4. PLIXXENT Holding GmbH, Oldenburg, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 38,00€ (bei ubi.com)
  2. 319,00€ (Bestpreis)
  3. 31,49€
  4. (u. a. Die Siedler History Collection 19,99€, Anno 1800 Gold Edition für 38,00€, Tom Clancy's...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


30 Jahre Champions of Krynn: Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier
30 Jahre Champions of Krynn
Rückkehr ins Reich der Drachen und Drakonier

Champions of Krynn ist das dritte AD&D-Rollenspiel von SSI, es zählt zu den Highlights der Gold-Box-Serie. Passend zum 30. Geburtstag hat sich unser Autor den Klassiker noch einmal angeschaut - und nicht nur mit Drachen, sondern auch mit dem alten Kopierschutz gekämpft.
Ein Erfahrungsbericht von Benedikt Plass-Fleßenkämper

  1. Dungeons & Dragons Dark Alliance schickt Dunkelelf Drizzt nach Icewind Dale

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

Radeon RX 5600 XT im Test: AMDs Schneller als erwartet-Grafikkarte
Radeon RX 5600 XT im Test
AMDs "Schneller als erwartet"-Grafikkarte

Für 300 Euro ist die Radeon RX 5600 XT interessant - trotz Konkurrenz durch Nvidia und AMD selbst. Wie sehr die Navi-Grafikkarte empfehlenswert ist, hängt davon ab, ob Nutzer sich einen Flash-Vorgang zutrauen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte AMD bringt RX 5600 XT im Januar
  2. Grafikkarte Radeon RX 5600 XT hat 2.304 Shader und 6 GByte Speicher
  3. Radeon RX 5500 XT (8GB) im Test Selbst mehr Speicher hilft AMD nicht

  1. Proteste gegen Gigafactory: Fabrikbau im Ludicrous Mode
    Proteste gegen Gigafactory
    Fabrikbau im Ludicrous Mode

    Die Debatte um die geplante Gigafactory in Brandenburg ist von Ressentiments, Unklarheiten und Lügen geprägt. Doch die Politik und Tesla haben mit der geheimniskrämerischen Standortauswahl selbst zu den Protesten beigetragen.

  2. VPN-Technik: Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt
    VPN-Technik
    Wireguard in Hauptzweig des Linux-Kernels eingepflegt

    Nach mehreren Jahren Arbeit und vielen Diskussionen ist die freie VPN-Technik Wireguard nun endgültig im Hauptzweig des Linux-Kernels gelandet. Die stabile Veröffentlichung mit dem kommenden Linux 5.6 gilt damit als sicher.

  3. Recycling: Roboter sollen E-Antriebe und Akkus demontieren
    Recycling
    Roboter sollen E-Antriebe und Akkus demontieren

    Neue Akkus aus alten: In Baden-Württemberg soll eine Fabrik gebaut werden, in der die automatisierte Demontage von elektrischen Antriebssträngen im industriellen Maßstab getestet werden soll. Die recycelten Rohstoffe sollen für den Bau neuer Elektroautos und Akkus verwendet werden.


  1. 12:05

  2. 11:52

  3. 11:45

  4. 11:30

  5. 10:55

  6. 10:43

  7. 10:21

  8. 10:10