1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Microsoft preist…

Linux-Installation für Dummies

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Linux-Installation für Dummies

    Autor: cpt.dirk 06.07.16 - 16:19

    1)
    Lade eine der gängigen Linux-Distros mit KDE, Gnome, Mate oder Cinnamon als Standard-Desktop herunter, s.: [https://distrowatch.com/]

    2)
    Brenne das ISO-Image auf eine DVD-R
    (für USB-Images abweichende Infos beachten)

    3)
    Starte Linux von der DVD im LIVE-Modus und teste die Basics

    4)
    Klicke auf <Linux installieren>

    5)
    Wähle aus:
    - I. Vollständige Festplatte verwenden (Windows löschen)
    - II. Geführte Installation (neben verkleinerter Windowspartition im freien Bereich)
    - III. Manuelle Installation (Feineinstellungen für Fortgeschrittene)
    - Installation des Bootloaders (Grub) im MasterBootRecord (bei 1. HDD sda)

    6)
    Netzwerk verbinden und auf "Installieren" klicken (10-15 Minuten)

    7)
    Neustart

    8)
    - Updates installieren lassen

    Optional für mehr Goodies (hier für Debianvarianten, bzw. Ubuntu):
    A)
    Via Paketmanager Synaptic diese Repositories hinzufügen:

    - deb-multimedia.org (s. Anleitung auf Homepage)
    - contrib
    - non-free
    - Paketinformationen neu laden (Refresh)
    - installieren des Pakets deb-multimedia-keyring
    - Paketinformationen neu laden (Refresh)
    (Synaptic ggf. installieren im terminal mit via "su && apt-get update && apt-get install Synaptic")

    B)
    Installieren von Zusatzsoftware (Goodies)
    - VLC (All-in-one-Multimediaplayer)
    - SMPlayer (All-in-one-Multimediaplayer)
    - dvdcss2 (um DVD's anzusehen)
    - firmware-linux-free
    - firmware-linux-nonfree
    - bum (BootUpManager für Systemdienste-Verwaltung)
    - hplip (graph. Druckertool für HP-Drucker)
    - Xsane (Scannerprogramm)
    - Gimp (prof. Bildbearbeitung)
    - fotoxx (Photoschnellbearbeitung)
    - phatch (Photostapelbearbeitung)
    - Shotwell (Photoverwaltung)
    - SoundConverter (Audiokonvertierer)
    - Audacious (Musikplayer)
    - Brasero bzw. K3B (Brennprogramm für Gnome bzw. KDE)
    - LibreOffice
    - Playonlinux (Wine-/Windowsumgebung)
    - gstreamer0.10* (Codecs)
    - w32codecs bzw. w64codecs (je nach Distroarchitektur)
    - flashplugin-nonfree (wer es WIRKLICH braucht)
    ...

    C)
    Benutzereinstellungen nach eigenem Gusto vornehmen

    FERTIG

    Jeder durchschnittlich versierte Windowsuser sollte diese Schritte problemlos nachvollziehen, bzw. für DAU's durchführen können. Wer es nicht schafft, sollte vielleicht besser keinen Computer benutzen oder sich einen Apple zulegen.

    Nach ausführen der o. g. Schritte sollte man ein uneingeschränkt nutzbares, frei verfügbares Linux vorliegen haben.
    Aufwand: ca. eine gute Stunde.


    Edit:
    Wer noch konstruktive Verbesserungsvorschläge parat hat, bitte.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.07.16 16:21 durch cpt.dirk.

  2. Re: Linux-Installation für Dummies

    Autor: My1 13.07.16 - 12:49

    cpt.dirk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Aufwand: ca. eine gute Stunde.

    Vorrausgesetzt das internet ist schnell genug.

  3. Re: Linux-Installation für Dummies

    Autor: cpt.dirk 14.07.16 - 14:33

    Davon gehen wir jetzt mal aus, im Jahr 2016, mit Superduperbreitbandanschluss für alle, richtig?

    Man muss auch die Updates nicht sofort machen.
    Im Unterschied zu Mickysoft, überlässt Linux nämlich dem User die Wahl, ob und wann er das will.

  4. Re: Linux-Installation für Dummies

    Autor: My1 15.07.16 - 00:43

    naja Kabel jetzt mal beiseite geschoben, DSL hat bei uns nach wie vor 1000. daraus resultiert eine DL zeit von ca 3h pro GB, ich sag dir eins. Macht keinen spaß.
    opensuse kommt mit ner 4,3GB iso, wären 13h DL

  5. Re: Linux-Installation für Dummies

    Autor: cpt.dirk 18.07.16 - 17:48

    Und was hat die Beschränkung der eigenen Bandbreite mit Linux zu tun?
    Das hört sich nach einem klassischen Fall für Providerwechsel an.

    Und mindestens 3 GB an Downloads braucht auch der W10-Upgrade - also das ist nun wirklich kein Argument.

    Aber man kann sich ja Zeit nehmen - mehr kostet es trotzdem nicht, dauert halt etwas länger.

  6. Linux-Installation ist sehr einfach

    Autor: guenther62 11.10.16 - 08:23

    Die Anleitung von Dirk zur Linux-Installation ist sehr gut gelungen.

    Wer über eine langsame Internetverbindung verfügt, kann das freie Betriebssystem ISO (DVD Abbild) über Nacht herunterladen. Somit ist die gesamte Installation anschließend wieder in einer Stunde machbar.

    Alternativ kann eine Linux Zeitschrift gekauft werden. Die Vollversion des Linux Betriebssystems steht installationsbereit und Live-fähig auf der eingeklebten DVD bereit.

    Auch die Suche auf Seiten der Rubrik "Linux Shop" bietet eine gute Lösung. Betriebssystem DVDs von allen Linuxen werden von den Versendern für unter 10 Euro angeboten - und das als Vollversion wohlgemerkt. Die Ausstattung mit Programm Vollversionen und Codecs ist dabei deutlich besser als beim teuersten Windows. Das Betriebssystem darf beliebig oft auf verschiedenen Rechnern installiert und legal genutzt werden. Ein Lizenzschlüssel oder eine "Freischaltung" (zur Nutzereinschränkung) sind bei freien Betriebssystemen nicht nötig.

    Unter Linux wird laut BSI kein Virenscanner benötigt (nur als Tipp für bisherige Nur-Windows-Nutzer).

    Die "Zusatzsoftware" ist meist schon in der Grundinstallation aller Linuxe enthalten, werden zusätzliche Programm Vollversionen kostenfrei benötigt, genügt es den (in jedem Linux) eingebauten Paketverwalter zu starten und die Pakete mit einem Klick zu installieren. Eine Suche im Web, sowie Demosoftware oder Crapware entfällt bei Linux erfreulicher Weise gänzlich für den Normalnutzer.

    Viel Freude damit.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Düsseldorf
  2. Polizeipräsidium Schwaben Süd/West, Kempten, Krumbach
  3. Universitätsklinikum Münster, Münster
  4. Polizeipräsidium München, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 19,95€
  2. (-60%) 23,99€
  3. 29,99€
  4. 52,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Threadripper 3970X/3960X im Test: AMD wird uneinholbar
Threadripper 3970X/3960X im Test
AMD wird uneinholbar

7-nm-Fertigung, Zen-2-Architektur und dank Chiplet-Design keine Scheduler-Probleme unter Windows 10: AMDs Threadripper v3 überzeugen auf voller Linie, die CPUs wie die Plattform. Intel hat im HEDT-Segment dem schlicht nichts entgegenzusetzen. Einzig Aufrüster dürften sich ärgern.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Via Technologies Centaur zeigt x86-Chip mit AI-Block
  2. Nuvia Apples Chip-Chefarchitekt gründet CPU-Startup
  3. Tiger Lake Intel bestätigt 10-nm-Desktop-CPUs

Apex Pro im Test: Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber
Apex Pro im Test
Tastatur für glückliche Gamer und Vielschreiber

Steelseries bietet seine mechanische Tastatur Apex 7 auch als Pro-Modell mit besonderen Switches an: Zum Einsatz kommen sogenannte Hall-Effekt-Schalter, die ohne mechanische Kontakte auskommen. Besonders praktisch ist der einstellbare Auslösepunkt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Bluetooth und Ergonomic Keyboard Microsoft-Tastaturen kommen nach Deutschland
  2. Peripheriegeräte Microsofts neue Tastaturen haben Office- und Emoji-Tasten
  3. G Pro X Gaming Keyboard Logitech lässt E-Sportler auf austauschbare Tasten tippen

Radeon RX 5500 (4GB) im Test: AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren
Radeon RX 5500 (4GB) im Test
AMDs beste 200-Euro-Karte seit Jahren

Mit der Radeon RX 5500 hat AMD endlich wieder eine sparsame und moderne Mittelklasse-Grafikkarte im Angebot. Verglichen mit Nvidias Geforce GTX 1650 Super reicht es zum Patt - aber nicht in allen Bereichen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Workstation-Grafikkarte AMDs Radeon Pro W5700 hat USB-C-Anschluss
  2. Navi-Grafikeinheit Apple bekommt Vollausbau und AMD bringt RX 5300M
  3. Navi-14-Grafikkarte AMD stellt Radeon RX 5500 vor

  1. Python: Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel
    Python
    Trojanisierte Bibliotheken stehlen SSH- und GPG-Schlüssel

    In der Python-Paketverwaltung PyPi waren zwei Bibliotheken gelistet, die Schadsoftware enthielten. Über Namensähnlichkeiten mit beliebten Bibliotheken versuchten sie, den Entwicklern SSH- und GPG-Schlüssel zu stehlen. Eine Bibliothek war fast ein Jahr auf PyPi gelistet.

  2. HMD Global: Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro
    HMD Global
    Neues Nokia 2.3 mit Bildvorschlagsfunktion kostet 130 Euro

    Beim neuen Nokia 2.3 hat HMD Global eine Dualkamera verbaut, die während der Aufnahme mehrere Bilder macht und dem Nutzer das beste Foto vorschlägt. Der Akku soll zwei Tage lang durchhalten, Abstriche müssen Käufer beim Speicher machen.

  3. Deepmind Co-Gründer: Nach Auszeit geht es direkt zu Google
    Deepmind Co-Gründer
    Nach Auszeit geht es direkt zu Google

    Mustafa Suleyman hatte sich einige Monate lang eine Auszeit von Deepmind genommen. Jetzt kehrt der Co-Gründer und KI-Forscher zurück und geht direkt zum Mutterkonzern Google. Er soll dort wohl an neuen KI-Richtlinien und Regeln arbeiten.


  1. 11:20

  2. 10:58

  3. 10:41

  4. 10:24

  5. 09:23

  6. 07:31

  7. 07:20

  8. 07:12