1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Microsoft verteilt…

Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: Seelbreaker 16.03.15 - 10:31

    Die Leute, die es also nicht deaktivieren, dass Peer to Peer ins Internet möglich ist werden sich dann wundern wenn die Drossel der ISPs in DE auf einmal anschlägt.

    Und die ISPs werden sich fröhlich die Hände reiben, weil in deren Augen der Euro nur noch am glänzen ist...

  2. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: CarstenKnuth 16.03.15 - 10:37

    haha mein freund ich dachte genau das selbe :D

  3. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.03.15 - 10:39

    "Dabei kann der Anwender festlegen, ob die App- und Update-Daten zusätzlich nur aus dem lokalen Netzwerk stammen."

    Wenn man das richtig anstellt, machen die Provider mit Drosselung sogar Miese. Denn dann muss ein 3-PC-Haushalt nur noch einmal Updates ziehen statt dreimal.

  4. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: Quantium40 16.03.15 - 10:45

    H. schrieb:
    > Wenn man das richtig anstellt, machen die Provider mit Drosselung sogar
    > Miese. Denn dann muss ein 3-PC-Haushalt nur noch einmal Updates ziehen
    > statt dreimal.

    Das kann man übrigens auch jetzt schon hinbekommen:
    > bit.ly/19qLudU

  5. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: Himmerlarschundzwirn 16.03.15 - 10:58

    Kann man schon, ist aber eher nichts für den Durchschnitts-"DAU".

    Die Microsoft-Lösung ist - einmal eingerichtet - wesentlich eleganter. Dann muss man dem Nutzer nur noch erklären, dass er alle Rechner gleichzeitig anmachen muss ;-)

  6. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: nille02 16.03.15 - 10:59

    Quantium40 schrieb:
    > Das kann man übrigens auch jetzt schon hinbekommen:
    > > bit.ly/19qLudU

    Und wie Benutzerfreundlich das ganze noch ist. Es nutzt nur keiner wenn es nicht integriert ist oder Transparent im Hintergrund läuft.

  7. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: Seelbreaker 16.03.15 - 20:04

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Dabei kann der Anwender festlegen, ob die App- und Update-Daten zusätzlich
    > nur aus dem lokalen Netzwerk stammen."
    >
    > Wenn man das richtig anstellt, machen die Provider mit Drosselung sogar
    > Miese. Denn dann muss ein 3-PC-Haushalt nur noch einmal Updates ziehen
    > statt dreimal.

    Natürlich könnte man des. Man kann sich auch n wsus daheim aufsetzen und selbst in der Home-Variante bzw. non-professional/Enterprise via Registry auf den WSUS verweisen.

    Aber von den 3 Arten von Usern wirds höchstens 2 geben die das machen:
    1. DAU/Normaler Anwender: der macht nix, weil es so läuft
    2. Computerbild-Leser: Freut sich wenn er nach ein paar Wochen/Monaten von dem Megatipp erzählen kann, wenn er den Leuten klarmacht wie man Bandbreite spart
    3. Der Admin der peer-to-peer auf einer Kiste eingeschaltet lässt und auf anderen Geräten es nur im LAN zulässt bzw. einen WSUS/ähnliches Zeug aufsetzt.

    Da Microsoft Serverkosten einsparen will, wird Peer to Peer ins Internet sicherlicht per default aktiv sein - oder es kommt ins oobe-Setup mit rein wo man dann keine Lust hat sich mittels Anpassen durch alle Settings durchzulesen.

    Es gibt viele Wege und Möglichkeiten, bin mal gespannt wie es laufen wird :-)

  8. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: Milber 16.03.15 - 20:08

    WinFuture macht das schon, da kriegt man dann die Sachen ganz bequem mittels Download. Wetten?

  9. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: Niantic 16.03.15 - 22:40

    Seelbreaker schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Leute, die es also nicht deaktivieren, dass Peer to Peer ins Internet
    > möglich ist werden sich dann wundern wenn die Drossel der ISPs in DE auf
    > einmal anschlägt.
    >
    > Und die ISPs werden sich fröhlich die Hände reiben, weil in deren Augen der
    > Euro nur noch am glänzen ist...


    Microsoft wird schon dafuer zahlen dass das ausserhalb des traffic kontingents liegt. Die haben die kohle...

  10. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: Kaffeetasse 18.03.15 - 23:10

    Klar freuen die sich, kommt eben mehr Geld in die Kasse. Alternativ wenn die zu frech werden wechsel ich einfach den Anbieter, geht ja über solche Portale wie [www.guenstigerinternetprovider.net] super einfach



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.03.15 23:10 durch Kaffeetasse.

  11. Re: Internetanbieter in DE reiben sich schon die Hände

    Autor: Aralender 18.03.15 - 23:12

    ..einen sehr interessanten Bericht dann auch auf [www.bester-telefonanbieter.de] nachzulesen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Fresenius Kabi Deutschland GmbH, Oberursel
  2. CCS 365 GmbH, München
  3. Weiss Mobiltechnik GmbH, Rohrdorf
  4. TOPdesk Deutschland GmbH, Kaiserslautern

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,49€
  2. 18,99€
  3. 6,63€
  4. (-60%) 23,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Ãœberwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Cloud Gaming im Test: Leise ruckelt der Stream
Cloud Gaming im Test
Leise ruckelt der Stream

Kurz vor Weihnachten werben Dienste wie Google Stadia und Playstation Now um Kunden - mit noch nicht ganz perfekter Technik. Golem.de hat Cloud Gaming bei mehreren Anbietern ausprobiert und stellt Geschäftsmodelle und Besonderheiten vor.
Von Peter Steinlechner

  1. Apple und Google Die wollen nicht nur spielen
  2. Medienbericht Twitch plant Spielestreaming ab 2020
  3. Spielestreaming Wie archiviert man Games ohne Datenträger?

Macbook Pro 16 Zoll im Test: Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn
Macbook Pro 16 Zoll im Test
Ein Schritt zurück sind zwei Schritte nach vorn

Keine Butterfly-Tastatur mehr, eine physische Escape-Taste, dünnere Displayränder: Es scheint, als habe Apple beim Macbook Pro 16 doch auf das Feedback der Nutzer gehört und ist einen Schritt zurückgegangen. Golem.de hat sich angeschaut, ob sich die Änderungen auch lohnen.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Audioprobleme Knackgeräusche beim neuen Macbook Pro 16 Zoll
  2. iFixit Kleber und Nieten im neuen Macbook Pro 16 Zoll
  3. Macbook Pro Apple gibt fehlerhafte Butterfly-Tastatur auf

  1. I am Jesus Christ: Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen
    I am Jesus Christ
    Mit dem Jesus-Simulator die Wiederauferstehung schaffen

    In I am Jesus Christ sollen PC-Spieler aus der Ich-Perspektive als Sohn Gottes antreten, Gutes tun und gegen Satan kämpfen können. Unklar ist derzeit unter anderem, ob das Programm rechtzeitig zu Weihnachten fertig wird.

  2. Dorothee Bär: Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden
    Dorothee Bär
    Daten von Kindern sollen im Internet besser geschützt werden

    Deutschlands Digital-Staatsministerin Dorothee Bär will Kinder im Internet besser schützen: Persönliche Daten sollen nicht mehr für die Erstellung von Nutzerprofilen oder zu Werbezwecken verwendet werden dürfen. Die FDP hält ein Verbot für kontraproduktiv.

  3. Mobilität: E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen
    Mobilität
    E-Scooter sollen gesondert in Unfallstatistik erscheinen

    Bislang gibt es keine offiziellen Zahlen dazu, wie viele Unfälle in Deutschland durch Fahrer von E-Scootern verursacht wurden. Das soll sich demnächst ändern; erste Zwischenbilanzen zeigen, dass bei Unfällen mit den Tretrollern die Verursacher meist deren Fahrer sind.


  1. 17:28

  2. 15:19

  3. 15:03

  4. 14:26

  5. 13:27

  6. 13:02

  7. 22:22

  8. 18:19