Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 Mobile: Da waren es…

Das muss doch alles System haben

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Das muss doch alles System haben

    Autor: hle.ogr 16.04.17 - 20:33

    Ich verstehe es nicht, warum bei System-Updates die Anofrderungen immer groesser werden. Der gleiche Mist ist bei Apple. Dort werde die Geraete unfassbar langsam, wenn man diese mit den neusten Updates versorgt. Da nuetzt es mir nichts, wenn die Updates mehr als zwei Jahre angeboen werden, wenn diese dann das Geraet unbenutzbar machen. Am Ende glaube ich auch, dass das Android hilft, dort gibt es keine Updates, aber dafuer ist das Geraet dann genauso schnell/langsam wie am Tag des Kaufes. Also irgendetwas muss man sich da ueberlegen, sonst spielt bald keiner mehr Updates auf, wenn dadurch die Geraete spuerbar langsamer werden. Kann doch nicht so schwer sein, da einen sinnvollen Weg zu finden.

  2. Re: Das muss doch alles System haben

    Autor: stiGGG 16.04.17 - 20:46

    Schau dir einfach an was für eine Entwicklung diese ARM Chips in den letzten 10 Jahren hingelegt haben. Im Desktop Bereich ist Moore's Law schon länger am stagnieren, hier jedoch gehts nach wie vor zur Sache.
    Dein Vorschlag wäre nun also diese Rechenpower nicht zu nutzen, da wir ja Rücksicht auf die Geräte von vor fünf Jahren nehmen müssen?
    Außerdem ist das doch mittlerweile auch eine Urban Legend. Benutze selbst noch ein mittlerweile fast 3 Jahre altes iPhone6 und habe durch die iOS9 und iOS10 Upgrades nur viele neue Features bekommen und nichts ist merklich langsamer geworden. Mein iPad3 dagegen kriecht mittlerweile etwas und mit iOS9 war auch Schluss, aber immerhin laufen noch nahezu alle Apps. So schnell wir die ersten neuen Touchgeräte, veralten die Geräte aus den letzten Jahren nun nicht mehr, sofern man aktuelle Hardware gekauft hat.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 16.04.17 20:46 durch stiGGG.

  3. Re: Das muss doch alles System haben

    Autor: hle.ogr 17.04.17 - 20:18

    Nein, keine 'urban legend'. Und nein, ich habe nichts dagegen, wenn die Geraete mehr Rechenpower bekommen. Aber wo geht denn diese Rechenpower hin????? Mit einem IPad 2 konnte ich frueher wunderbar PDFs lesen, Notizen machen, Emails schreiben, Bilder anschauen [die Liste koennte man noch beliebig weiter fuehren] ohne das ich Gebete aufsagen musste, wenn zwischen den Apps gewechselt wurde. Und warum geht das nicht mehr nach einen OS-Update?? Wohlgemerkt, es ist ein Update fuer das OS.

    Einfach mal im OS die Option anbieten auf das ganze SchnickSchnack zu verzichten. Und vermutlich wird auch nur so viel Rechenpower abgezogen, um im Hintergrund irgendwelche Dienst laufen zu lassen, die mir keinen direkten Nutzen bieten, wohl aber denen, die diese Dienste laufen lassen. Aber ich lasse mich gerne belehren, warum ein OS-Update die ganzen Resourcen verschlingt und die einfachsten Dienste, Email, PDF, Musikspieler etc. nicht mehr schafft.

    Und noch ein Beispiel. Ich nutze ein Apple MacBookAir von 2011. Ich habe aus den schlechten Erfahrungen mit Apple-Updates im Kontext von Updates fuer Ipad 2 und Iphone 5 gelernt. Das MacBookAir bekommt nur noch Security-Updates und laeuft weiter superschnell mit MacOS 10.9.5

  4. Re: Das muss doch alles System haben

    Autor: Trollversteher 18.04.17 - 09:17

    Also bei uns ist noch nie ein altes Apple Gerät durch ein Update unbenutzbar langsam geworden. Im Gegenteil, da Applke seit einiger Zeit wieder Arbeit in Optimierungen für ältere Geräte steckt, läuft auch das antike iPhone 5 in unserer Familie noch flüssig genug...

    Das einzige Problem ist, das Apple früher sehr geizig mit RAM umgegangen ist, und die älteren Geräte mit 512 MB langsam an ihre Grenzen geraten. Aber auch das betrifft mehr die Anzahl der gleichzeitig offenen Tabs ohne Nachzuladen etc. aber weniger die reine Bediengeschwindigkeit.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.04.17 09:19 durch Trollversteher.

  5. Re: Das muss doch alles System haben

    Autor: Nikolai 18.04.17 - 11:15

    Ein 4S auf aktuellem Stand ist nur was für sehr geduldige Leute...

  6. Re: Das muss doch alles System haben

    Autor: hle.ogr 18.04.17 - 20:45

    Ich weiss nicht, was bei dir "noch fluessig genug bedeutet" ich habe ein 5s und es wurde furchtbar langsamer mit jeem Update. Selbst mit optisches Effekten ausstellen & Co ist da keine Verbesserung gegenueber dem Zustand beim Kauf.

    Zudem gibt es ja auch schon Sammelklagen gegen Apple, die argumentieren, dass mit dem Updates von Apple die Geraete ncht mehr so nutzbar sind, wie bei Kauf (https://www.inside-handy.de/news/38458-apple-iphone-4s-ios-9-update-langsamer). Ich muss daher entweder vermuten, dass du (a) von Apple bezahlt wirst fuer deine Forenbeitraege (b) du nicht ueber genug Erfahrung verfuegst mit dem Umgang mit Apple-Geraeten.

    Zumindest bei mir hat Apple seine Gunst vertan, obwohl ich mal sehr zugeneigt war.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Bayerische Versorgungskammer, München
  2. Vodafone GmbH, Düsseldorf
  3. LEW Service & Consulting GmbH, Augsburg
  4. KARL MAYER, Obertshausen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. bis zu 11 PC-Spiele für 11,65€
  2. 499,00€ (zzgl. 8,99€ Versand)
  3. 104,90€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Chromium: Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen
Chromium
Der neue Edge-Browser könnte auch Chrome besser machen

Build 2019 Wie sieht die Zukunft des Edge-Browsers aus und was will Microsoft zum Chromium-Projekt beitragen? Im Gespräch mit Golem.de gibt das Unternehmen die vage Aussicht auf einen Release für Linux und Verbesserungen in Google Chrome. Bis dahin steht viel Arbeit an.
Von Oliver Nickel

  1. Insiderprogramm Microsoft bietet Vorversionen von Edge für den Mac an
  2. Browser Edge auf Chromium-Basis wird Netflix in 4K unterstützen
  3. Browser Microsoft lässt nur Facebook auf Flash-Whitelist in Edge

Homeoffice: Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
Homeoffice
Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst

Homeoffice verspricht Freiheit und Flexibilität für die Mitarbeiter und Effizienzsteigerung fürs Unternehmen - und die IT-Branche ist dafür bestens geeignet. Doch der reine Online-Kontakt bringt auch Probleme mit sich.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
  2. IT-Berufe Bin ich Freiberufler oder Gewerbetreibender?
  3. Milla Bund sagt Pläne für KI-gesteuerte Weiterbildungsplattform ab

IT-Headhunter: ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht
IT-Headhunter
ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

Marco Nadol vermittelt für Hays selbstständige Informatiker, Programmierer und Ingenieure in Unternehmen. Aus langjähriger Erfahrung als IT-Headhunter weiß er mittlerweile sehr gut, was ihre Chancen auf dem Markt erhöht und was sie verschlechtert.
Von Maja Hoock

  1. Jobporträt Wenn die Software für den Anwalt kurzen Prozess macht
  2. Struktrurwandel IT soll jetzt die Kohle nach Cottbus bringen
  3. IT-Jobporträt Spieleprogrammierer "Ich habe mehr Code gelöscht als geschrieben"

  1. Telefónica Deutschland: Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte
    Telefónica Deutschland
    Größter LTE-Ausbau der Unternehmensgeschichte

    Um die Versorgungsauflagen aus dem Jahr 2015 zu erfüllen, hat die Telefónica ihr bisher größtes Ausbauprogramm gestartet. Im April sei es weiter vorangegangen.

  2. Gamification: Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel
    Gamification
    Amazon verpackt öde Arbeit als Spiel

    Wettrennen mit Drachen oder Burgen bauen - statt Turnschuhe, Bücher oder Computerkabel in Kisten einzusortieren: Amazon probiert laut einem Medienbericht in einigen seiner Versandzentren aus, ob die Arbeit mit Spielinhalten weniger langweilig gestaltet werden kann.

  3. Handy-Betriebssystem: KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar
    Handy-Betriebssystem
    KaiOS sichert sich 50 Millionen US-Dollar

    Das Betriebssystem für Featurephones KaiOS wächst weiter: Das gleichnamige Unternehmen konnte sich weitere 50 Millionen US-Dollar an Finanzierungsgeldern sichern. Mittlerweile sollen weltweit 100 Millionen Handys mit KaiOS laufen.


  1. 18:46

  2. 18:07

  3. 17:50

  4. 17:35

  5. 17:20

  6. 16:56

  7. 16:43

  8. 16:31