Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Neue Installation…

Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: dabbes 04.06.15 - 10:51

    und kann jeden Key einer Person zuordnen.

    Darüber hat wohl auch noch keiner nachgedacht.


    Und jetzt kommt nicht mit "hä mit meiner E-Mail kann man aber nix anfangen", über 90% der User nutzen ihre richtige Mail und als Suchmaschinenbetreiber hat man da einen ordentlichen Datenpool.

  2. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: nille02 04.06.15 - 11:48

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und kann jeden Key einer Person zuordnen.
    >
    > Darüber hat wohl auch noch keiner nachgedacht.

    Warum sollte MS darüber an Mails kommen. Es wird ja auch angeboten es ohne zu machen.

    PS: MS hat auch das Setup etwas überarbeitet. Es ist nun wieder offensichtlicher wie man ein Lokales Konto erstellt. Bisher war das hinter der Option versteckt einen neuen Online Account anzulegen.

  3. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: BadRobot 04.06.15 - 11:51

    Man kann ja gerne vorsichtig sein, aber das artet hier im Forum schon langsam in Paranoia aus.

  4. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: TheUnichi 04.06.15 - 15:17

    dabbes schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > und kann jeden Key einer Person zuordnen.
    >
    > Darüber hat wohl auch noch keiner nachgedacht.
    >
    > Und jetzt kommt nicht mit "hä mit meiner E-Mail kann man aber nix
    > anfangen", über 90% der User nutzen ihre richtige Mail und als
    > Suchmaschinenbetreiber hat man da einen ordentlichen Datenpool.

    Da gibt's einfachere Wege.
    Irgendeine Art von Identifikation brauchen sie.

    Sie fragen dich nicht nach einem Namen, einer Adresse, einem Geburtsjahr, einer Kartennummer oder sonst was sondern nach einer frei wählbaren, digitalen, kaum nachvollziehbaren Einheit die nichts-aussagend ist.

    Man kann auch einfach aus Prinzip paranoid sein.

  5. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: Nephtys 04.06.15 - 18:23

    TheUnichi schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > dabbes schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > und kann jeden Key einer Person zuordnen.
    > >
    > > Darüber hat wohl auch noch keiner nachgedacht.
    > >
    > >
    > > Und jetzt kommt nicht mit "hä mit meiner E-Mail kann man aber nix
    > > anfangen", über 90% der User nutzen ihre richtige Mail und als
    > > Suchmaschinenbetreiber hat man da einen ordentlichen Datenpool.
    >
    > Da gibt's einfachere Wege.
    > Irgendeine Art von Identifikation brauchen sie.

    Ja aber doch nicht Email-Adressen! Die sind Datenrechtlich so bedenklich.

    Rentenversicherungsnummern, das ist der richtige Weg!

  6. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: zu Gast 04.06.15 - 19:27

    Man muss zur Reservierung keine E-Mail Adresse angeben. Steht da sogar geschrieben im Fenster- muss man nur lesen. Ist nicht mal so klein.

    P.S man könnte auch, sofern vorhanden, die Adresse vom Microsoftkonto angegeben. Die hätte Microsoft eh schon;-)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 04.06.15 19:29 durch zu Gast.

  7. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: 3dgamer 05.06.15 - 09:32

    Macht euch mal keine Sorge, das MS Konto wird Pflicht, Key dann damit verankert (so wie es mit Office 2013 auch schon ist). Und damit bist du perfekt trackbar... juhu.

  8. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: Funky303 05.06.15 - 11:14

    3dgamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > (so wie es mit Office 2013 auch schon ist)

    Äh nein. Ich habe Office 2013 mit einem regulären Key, den bekommt man auch so wenn man beim Einkaufen halt darauf achtet. Und ja, ich habe es digital gekauft, nicht boxed.

  9. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: jidmah 05.06.15 - 11:14

    Ich habe einfach ein Konto namens jidmahsMsKonto@hotmail.com erstellt und logge mich sonst genau nie damit irgendwo ein. Genau wie Android eine jidmahsGoogleKonto@g-mail.com bekommen hat und facebook eine dontStealMyData@web.de (Adressen natürlich verändert). Brauchen tut man diese Konten meisten sowieso nur wenn man sein Passwort ändern muss.

  10. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: 3dgamer 05.06.15 - 12:30

    Funky303 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 3dgamer schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > (so wie es mit Office 2013 auch schon ist)
    >
    > Äh nein. Ich habe Office 2013 mit einem regulären Key, den bekommt man auch
    > so wenn man beim Einkaufen halt darauf achtet. Und ja, ich habe es digital
    > gekauft, nicht boxed.
    Wer spricht denn von einem Key? Ob du nen Key hast oder nicht, bei der Installation wirst du ein MS Konto entweder mit der Lizenz verknüpfen müssen oder ein neues anlegen. Und damit ist das MS Konto Pflicht. Und das wird bei Win10 exakt so der Fall werden.
    Und da kannst du anlegen als MS Konto was du willst. Das zu verknüpfen kann doch jeder BWL-Student. Der Store überträgt eh alles, deine IP (natürlich geht jeder mit TOR & Proxy online..) ist damit bekannt, einmal irgendwo (skype, Outlook, Google, FB, wasweißich) einloggen und die Verknüpfung steht.

  11. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: redmord 06.06.15 - 22:13

    Kann mein Win10 dann nur noch mit einem Konto verwendet werden und muss ich jetzt statt Key meine email bei Installation eingeben? Denkt ihr eigentlich nach bevor ihr mit eurer FUD-Fantasie um euch schleudert?

  12. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: TheUnichi 08.06.15 - 17:17

    3dgamer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Funky303 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 3dgamer schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > (so wie es mit Office 2013 auch schon ist)
    > >
    > > Äh nein. Ich habe Office 2013 mit einem regulären Key, den bekommt man
    > auch
    > > so wenn man beim Einkaufen halt darauf achtet. Und ja, ich habe es
    > digital
    > > gekauft, nicht boxed.
    > Wer spricht denn von einem Key? Ob du nen Key hast oder nicht, bei der
    > Installation wirst du ein MS Konto entweder mit der Lizenz verknüpfen
    > müssen oder ein neues anlegen. Und damit ist das MS Konto Pflicht. Und das
    > wird bei Win10 exakt so der Fall werden.
    > Und da kannst du anlegen als MS Konto was du willst. Das zu verknüpfen kann
    > doch jeder BWL-Student. Der Store überträgt eh alles, deine IP (natürlich
    > geht jeder mit TOR & Proxy online..) ist damit bekannt, einmal irgendwo
    > (skype, Outlook, Google, FB, wasweißich) einloggen und die Verknüpfung
    > steht.


    So eine Grütze, du hast direkt unter dem Login einfach einen Link "Stattdessen einen Product Key eingeben" und du brauchst da NICHTS verknüpfen.

    Entweder kannst du nicht lesen oder du redest von Kram, den du nicht mal getestet hast.

  13. Re: Nicht schlecht, so kommt MS an die E-Mail-Adressen heran

    Autor: EdRoxter 16.06.15 - 17:16

    Korrekt. Habe mit einigen RCs von Win10 rumgespielt, und allesamt bieten sie natürlich die Möglichkeit, wenn auch nicht ganz offensichtlich, ein lokales Benutzerkonto ohne jegliche Angaben über einen Microsoft-Account anzulegen.

    Man kann dann den App Store nicht nutzen, aber das ist verschmerzbar.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Viessmann Group, Berlin
  2. SCHOTT Schweiz AG, St. Gallen (Schweiz)
  3. Enertrag Aktiengesellschaft, Dauerthal, Berlin
  4. NETPERFORMERS Marketing- & IT-Services GmbH, Kriftel

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 229€ (Bestpreis!)
  2. 64,90€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

IT-Sicherheit: Auch kleine Netze brauchen eine Firewall
IT-Sicherheit
Auch kleine Netze brauchen eine Firewall

Unternehmen mit kleinem Geldbeutel verzichten häufig auf eine Firewall. Das sollten sie aber nicht tun, wenn ihnen die Sicherheit ihres Netzwerks wichtig ist.
Von Götz Güttich

  1. Anzeige Wo Daten wirklich sicher liegen
  2. Erasure Coding Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
  3. Endpoint Security IT-Sicherheit ist ein Cocktail mit vielen Zutaten

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

  1. Quartalsbericht: Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum
    Quartalsbericht
    Netflix erneut mit rückläufigem Kundenwachstum

    Netflix kann ein weiteres Mal die selbstgesteckten Ziele bei der Gewinnung neuer Abonnenten nicht ganz erreichen. Doch Gewinn und Umsatz legen stark zu.

  2. Ex-Mars Cube: LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei
    Ex-Mars Cube
    LED-Zauberwürfel bringt Anfängern das Puzzle bei

    Der Ex-Mars Cube hat wie ein herkömmlicher Zauberwürfel sechs Seiten mit je neun Farbkacheln - das System kann allerdings auch als Brettspielwürfel oder Dekolicht genutzt werden und Anfängern die Logik dahinter erklären.

  3. FWA: Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen
    FWA
    Huawei verspricht schnellen Glasfaserausbau ohne Spleißen

    Huawei hat Komponenten für den Glasfaserausbau entwickelt, die das Spleißen überflüssig machen sollen. Statt in 360 Minuten könne mit End-to-End-Plug-and-Play der Prozess in nur 36 Minuten erfolgen.


  1. 22:46

  2. 17:41

  3. 16:29

  4. 16:09

  5. 15:42

  6. 15:17

  7. 14:58

  8. 14:43