1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Nur ein paar Monate…

Was für ein Kindergarten hier...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Was für ein Kindergarten hier...

    Autor: derdiedas 13.07.15 - 09:15

    Pseudoadmin, Menschen mit gerade mal Privatanwenderwissen, und Admins die maximal mal 1000 Server in der hand hatten melden sich hier alle zu Wort.

    Microsoft kann sich seine Updatepolitik bei Kunden mit mehr als 100.000 Nodes aber getrost mal vergessen. Denn dort wird eben nicht jedes Patch ausgerollt, sondern nur die kritischen - und das erst nach einem ausführlichen Test im Testcenter.

    Und Microsoft wird (natürlich wieder gegen Gebühr) das Abschalten für Enterprisekunden anbieten. Warum - ganz einfach weil der Kunde ansonsten seinen TAM und seinem Keyaccounter jeden Tag zum rapport bittet.

    Denn Großbanken haben fragile Bankingsoftware, und den Summen die diese Software jeden tag umsetzt hat sich alles in der Bank unterzuordnen. Firmen haben Geräte und Software die Millionen gekostet haben, und bei dem man nicht mal eben die Software die dann nicht mehr kompatibel ist getauscht werden kann. Denn da kostet eine Minute Bandstillstand mehr als die ganzen Microsoft Lizenzgeschichte.

    Hier wird munter Lustig diskutiert ob das gut oder schlecht ist, Die Keyaccounter bei Microsoft aber bekommen bei solch einer Strategieänderung einen Hals, denn die wissen welche Anrufe die die Tage noch zu erwarten haben.

    Und selbst wenn ein Großkonzern überhaupt keine Probleme mit den zeitnahen Updates hat, wird man dem Accountmanager dies bei der nächsten Preisverhandlung um die Nase hauen und mind. 3% nur für diese Aktion rausschlagen.

    Selbst ich habe hier Systeme die ich nicht upgraden kann, weil ansonsten meine CNC Fräse nicht mehr funktioniert, und ich keinen Bock habe für eine andere Software wieder 300 Euro auszugeben. Ich habe auch keinen Bock mein Notebook updaten zu müssen, nur weil ich mein Messnotebook mal für ne Stunde aktiviere weil ich damit ein paar Messungen mache. (Das Notebook hat nur diese eine Aufgabe, denn dort ist die Software für die Messgeräte installiert). Danach staubt es wieder Wochen im Schrank rum.

    Jeder sollte sich mal Fragen ob ein OS Selbstzweck sein darf, und mehr Arbeit verursachen sollte als die IT Lösungen mit denen letztendlich das Geld verdient wird.
    Sie sollten sich auch Fragen ob ein OS sich nicht der Anwendung die pro minute Millionen Euro,$ oder YEN produziert nicht unterordnen sollte.

    Für 99% der Sicherheitslücken gibt es komplementäre Sicherheitsmittel die Angriffe wesentlich besser abfedern als ein OS Patch. Vor allen aber federn diese komplementären Maßnahmen die Verwundbarkeit so ab, das daraus der geringst mögliche Impact für das Unternehmen entsteht.



    Gruß ddd

  2. Re: Was für ein Kindergarten hier...

    Autor: gaym0r 13.07.15 - 09:32

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pseudoadmin, Menschen mit gerade mal Privatanwenderwissen, und Admins die
    > maximal mal 1000 Server in der hand hatten melden sich hier alle zu Wort.

    Welcher Admin pflegt denn bitte 1000 Server? Richtig, keiner.

  3. Re: Was für ein Kindergarten hier...

    Autor: floewe 13.07.15 - 10:03

    >Welcher Admin pflegt denn bitte 1000 Server? Richtig, keiner.

    Da wäre ich mir aber nicht so sicher, auch wenn der TO hier wahrscheinlich was anderes meint.

  4. Re: Was für ein Kindergarten hier...

    Autor: Oldschooler 13.07.15 - 10:21

    gaym0r schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > derdiedas schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Pseudoadmin, Menschen mit gerade mal Privatanwenderwissen, und Admins
    > die
    > > maximal mal 1000 Server in der hand hatten melden sich hier alle zu
    > Wort.
    >
    > Welcher Admin pflegt denn bitte 1000 Server? Richtig, keiner.

    Kein Admin hat 1000 Server unter Windows laufen, ohne dass diese automatisiert wartbar sind. In der Zeit, nur 100 Server manuell zu aktualisieren hat man sich vollständig in Linux eingearbeitet.

  5. Re: Was für ein Kindergarten hier...

    Autor: Wallbreaker 13.07.15 - 10:22

    derdiedas schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Pseudoadmin, Menschen mit gerade mal Privatanwenderwissen, und Admins die
    > maximal mal 1000 Server in der hand hatten melden sich hier alle zu Wort.

    Die schlimmsten Leute darunter sind Jene, die nie über den eigenen Horizont hinaus blicken, und nur sich sehen in der großen weiten Welt.

    > Selbst ich habe hier Systeme die ich nicht upgraden kann, weil ansonsten
    > meine CNC Fräse nicht mehr funktioniert, und ich keinen Bock habe für eine
    > andere Software wieder 300 Euro auszugeben. Ich habe auch keinen Bock mein
    > Notebook updaten zu müssen, nur weil ich mein Messnotebook mal für ne
    > Stunde aktiviere weil ich damit ein paar Messungen mache. (Das Notebook hat
    > nur diese eine Aufgabe, denn dort ist die Software für die Messgeräte
    > installiert). Danach staubt es wieder Wochen im Schrank rum.

    Nun solange solche Geräte nicht am Netz hängen, dürfte das recht egal sein.

    > Jeder sollte sich mal Fragen ob ein OS Selbstzweck sein darf, und mehr
    > Arbeit verursachen sollte als die IT Lösungen mit denen letztendlich das
    > Geld verdient wird.

    Ein OS das nur sinnlose Arbeit verursacht ist Zeitverschwendung.

    > Für 99% der Sicherheitslücken gibt es komplementäre Sicherheitsmittel die
    > Angriffe wesentlich besser abfedern als ein OS Patch. Vor allen aber federn
    > diese komplementären Maßnahmen die Verwundbarkeit so ab, das daraus der
    > geringst mögliche Impact für das Unternehmen entsteht.

    Richtig. Es gibt tolle Möglichkeiten sich abzusichern, und damit sind effektiv keine billigen Firewalls und Antivirenprogramme gemeint.
    Nur muss man diese Mittel auch nutzen, den von alleine aktivieren sie sich nicht.
    Aber offenbar geben Leute jährlich lieber Millionen für den Support aus wegen Ausfällen, anstatt das Übel an der Wurzel zu packen.

  6. Re: Was für ein Kindergarten hier...

    Autor: plutoniumsulfat 14.07.15 - 14:19

    Es gibt auch Unternehmen, die nicht mit jedem Bauteil minütlich mehrere tausend Dollar produzieren, sondern wo die Rechner auch am Netz hängen müssen. Und die produktiv genutzt werden, die man nicht einfach in den Keller stellt, abschließt und sich dann keine sorgen mehr macht.

  7. Re: Was für ein Kindergarten hier...

    Autor: Abseus 31.07.15 - 03:13

    Ohhh ein ganz schlauer.

    Nur blöd das die Firmen von denen du so faselst selbst in 2 Jahren noch nicht mal auf W8 umgestiegen sein werden ;-). Der Keyaccount Manager kann sich also entspannt zurücklehnen was W10 und deine ominösen Anrufe angeht...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Team GmbH, Paderborn
  2. ERGO Group AG', Düsseldorf
  3. Fraunhofer-Institut für Fabrikbetrieb und -automatisierung IFF, Magdeburg
  4. August Storck KG, Halle (Westf.)

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-62%) 18,99€
  2. 25,99€
  3. (-20%) 47,99€
  4. (u. a. FIFA 20 für 27,99€, Dragon Ball Z Kakarot für 46,89€, Rainbow Six: Siege Deluxe für 8...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
    Buglas
    Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

    Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
    Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

    1. Coronavirus Österreich diskutiert verpflichtendes Tracking
    2. Coronavirus Funktion zur Netflix-Drosselung war längst geplant
    3. Coronakrise China will Elektroautoquote vorübergehend lockern

    Coronakrise: Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung
    Coronakrise
    Hardware-Industrie auf dem Weg der Besserung

    Fast alle Fabriken für Hardware laufen wieder - trotz verlängertem Chinese New Year. Bei Launches und Lieferengpässen sieht es anders aus.
    Ein Bericht von Marc Sauter

    1. Kaufberatung (2020) Die richtige CPU und Grafikkarte
    2. SSDs Intel arbeitet an 144-Schicht-Speicher und 5-Bit-Zellen