1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Oktober-Update…

Feedbackbeachtung von Region abhängig?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Feedbackbeachtung von Region abhängig?

    Autor: <break> 06.10.18 - 13:52

    Ich habe in der Feedback-App mittlerweile über 50 Feedbacks gegeben und die Mehrheit hat sich auf Probleme bezogen. Davon sind so manche noch immer nicht gefixt.
    Was mir allerdings so auffällt: Egal ob Feedback auf Deutsch oder Englisch verfasst wird, es bekommt kaum Stimmen (kein Feedback von mir hat jemals 10 Stimmen erreicht; die meisten 0 oder 1). Es ist ein paar mal passiert, dass mein Feedback später in eine Sammlung mit einem englischsprachigen Feedback, das schlecht von Microsoft übersetzt wurde und hunderte von Stimmen hat, zusammengelegt wurde, obwohl ich ausschließlich Feedbacks schreibe, nachdem ich eine Suche nach ähnlichem Feedback unternommen habe. Und falls es Feedback bereits gibt, erhält es eine Stimme von mir. So sieht es Microsoft laut FAQ auch vor. In zwei Fällen ist das sogar bei von mir in Englisch verfassten Feedbacks passiert, obwohl ich nicht mal eine Stunde nachdem ein Update überhaupt verfügbar war und im Internet noch keine Artikel über dieses vorhanden waren, neue Probleme gemeldet habe und mein Feedback vor dem entsprechenden 100+-Stimmen-US-Feedback erstellt wurde, in das es dann zusammengefügt wurde.

    Ich denke jedenfalls nicht, dass das nicht daran liegt, dass das Feedback nicht gut ist, sondern dass es Regionsabhängig ist und überhaupt nicht auf die verwendete Sprache wertgelegt wird. Dazu gibt es verschiedene Indizien. Ich kann mich nicht mehr an alle erinnern, da ich Windows kaum noch nutze. Allerdings habe ich eine Zeit lang neu eingetroffene Feedbacks, die mir angezeigt wurden, gelesen und in den meisten Fällen konnte ich aufgrund der sprachlichen Ausdrucksweise, irgendwelcher Namen o.ä. die Nutzer eindeutig aus D/A/CH identifizieren. Es haben sich manche Leute sogar in der Feedback-App über irgendwelche Regionsprobleme beschwert, also dass sie trotzdem xyz auf Deutsch haben, obwohl sie die Region und die Sprache ihrer Installation geändert haben. Anscheinend spielt auch das MS-Konto eine Rolle.

    Ich möchte noch erwähnen, dass ich früher in dem Skype-Forum aktiv gewesen bin und dort Feedback gegeben habe. Da hat man (besonders als deutschsprachiger Nutzer) ziemlich gut bemerkt, wie egal so manchen Abteilungen von MS die Nutzer sind. Feedback aus dem deutschsprachigen Forum wurde nie umgesetzt. Vielmehr hat sich der Feedbackbereich im deutschsprachigen Forum wohl auf das Forum und nicht auf Verbesserungswünsche an Skype bezogen aber selbst Änderungen am Forum habe ich nie erlebt.
    Irgendwann im letzten oder vorletzten Jahr der offiziellen Skypeforen wurde im englischsprachigen Forum dann eine Möglichkeit eingerichtet, bei der man sehen konnte welchen Bearbeitungsstatus Feedback hat. Dabei gab es drei Kategorien. Sinngemäß war die erste für erstelltes und nicht reviewtes Feedback (dazu zählte 90% des Feedbacks oder vielleicht sogar mehr, obwohl es am Ende nur ein paar hundert Einträge gab). Dann gab es eine Kategorie für reviewtes Feedback, das jedoch eben noch nicht akzeptiert/umgesetzt wurde. Und als letztes gab es eine Kategorie für akzeptiertes Feedback bzw. Feedback, das umgesetzt wurde oder in kurzer Zeit umgesetzt werden wird.

    In die letzte Kategorie haben es, als ich nach einem halben Jahr nach bestehen des neuen Feedbacksystems nachgeschaut habe, 6 Feedbacks oder so geschafft. Und bis auf zwei drehte es sich eigentlich um Funktionen, die schon lange in der Cloudvariante enthalten gewesen sind (die Feedbackersteller wussten es nur nicht). Und mindestens eins der restlichen beiden drehte sich um eine Funktion, die es früher einmal in der P2P-Variante von Skype gab und die eigentlich wirklich essentiell gewesen ist. Meiner Meinung nach ist das eigentlich eine ziemlich miese Bilanz. Naja, ich habe vor ein paar Monaten man in dieses neue unübersichtlichere Microsoft-Forum in diese Subkategorie für Skype geschaut (wurde das alte Forum gelöscht, weil sich zu viele Nutzer über betrügerische Werbung beschwert haben?) und nach einer Suche nach einem bekannten Problem fand ich irgendwie zwanzig einzigartige Themen. Die Moderation läuft also immer noch nicht gut, lol. Habe dann gesucht, wie man eine zweite Skypeinstanz mit der Electron-Variante öffnen kann. In einem Thema haben fast alle Moderatoren (die auch die Moderatoren des alten Forums gewesen sind) gemeint, dass das nicht gehe. So eine Antwort war dann auch die akzeptierte Antwort. Dann habe ich heruntergescrollt und eine Antwort einer der wenigen Moderatoren gesehen, die sich auskannten und die ich als gute Moderatoren akzeptiere. Und er hat natürlich beschrieben, wie es geht.
    Ich könnte jetzt noch ewig so weiter schreiben und später auch Beispiele nachschieben, in denen Forumsmoderatoren in den alten Foren bewusst gelogen haben um die Akzeptanz für das Entfernen von Features, das neue Design oder Cloudchats zu erhöhen.

    Whatever. Ich nutze seit einer Weile hauptsächlich Arch Linux und habe weniger arbeitsbehindernde Probleme als mit Windows 10. Wobei ich lustigerweise als ich irgendwann später Insiderupdates aktiviert habe mit den Fast-Ring-Insiderupdates viele Probleme nicht gehabt habe, die Endnutzer oder Nutzer aus den anderen Ringen dann gehabt haben. Und das auf einen Zeitraum von ungefähr zwei Jahren bezogen. Naja gut, aktuell sind seit ein paar Monaten fast alle Suchfunktionen kaputt und immer noch nicht gefixt worden. Abgesehen davon geht es eigentlich, seitdem ich kein Notebook mit einem i5-7200U mehr nutze, bei dem die Taskleiste wirklich mehrfach innerhalb einer Stunde abgeschmiert ist. Seitdem ich die exakt selbe (nicht gleichen!) M.2-SSD, den exakt selben(!) 32GB großen RAM mit exakt der selben (!) Windows-Installation in mein neues Notebook gesteckt habe, habe ich zumindest dieses Problem nicht mehr (sie stürzt nur noch sehr selten ab; explorer.exe ist also immer noch instabiler als unter Windows 7 Aber der i7-7700HQ hat die Situation stark verbessert. Allerdings ist mir auch aufgefallen, dass das Problem mit der Taskleiste erst seit ein paar Jahren in Windows 10 existiert. Ich habe hier noch einen Rechner mit einem i5-650 und Version 10.0.10240; geupdatet hat dieser alte Rechner ebenfalls das Taskleistenproblem, daher halte ich ihn auf dieser Version.).
    Naja, egal. Zum Glück läuft mittlerweile fast alles was ich regelmäßig verwenden möchte auf GNU/Linux, ich habe gute Alternativen zu mittelmäßigen Microsoftprodukten (OneNote) gefunden und selbst von den paar Spielen, die ich vielleicht mal spielen möchte, läuft nur eines aufgrund von komplexem DRM nicht.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.18 14:07 durch <break>.

  2. Re: Feedbackbeachtung von Region abhängig?

    Autor: x2k 06.10.18 - 15:14

    Die Foren bzw Feedback Mechanismen werden von den Unternehmen eben oft anders verstanden. In meinen Augen klingt das eher danach das dort Beschwerden abgefischt werden, damit sich die Nutzer ernst genommen fühlen und damit nichts negatives in großen Foren hoch kocht. -Klappt nur nicht immer

  3. Re: Feedbackbeachtung von Region abhängig?

    Autor: xmaniac 06.10.18 - 22:42

    tl;dr

    inzwischen gibt es einige Bugs die alter als 5 Jahre sind mit mehr als 50k Votes. Bevor die nicht behoben sind hat es IMO kaum Sinn da noch Feedback zu geben...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. TU Dresden, Dresden
  2. operational services GmbH & Co. KG, München
  3. operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main, Wolfsburg, Braunschweig
  4. Actian Germany GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 349,00€
  2. (aktuell u. a. Deepcool Castle 240EX Wasserkühlung für 109,90€, Asus VG248QZ LED-Monitor 169...
  3. (u. a.Battlefield V für 21,49€ und Star Wars Jedi: Fallen Order für 52,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Videospiellokalisierung: Lost in Translation
Videospiellokalisierung
Lost in Translation

Damit Videospiele in möglichst viele Länder verkauft werden können, müssen sie übersetzt beziehungsweise lokalisiert werden. Ein kniffliger Job, denn die Textdatei eines Games hat oft auf den ersten Blick keine logische Struktur - dafür aber Hunderte Seiten.
Von Nadine Emmerich

  1. Spielebranche Entwickler können bis 2023 mit Millionenförderung rechnen
  2. Planet Zoo im Test Tierische Tüftelei
  3. Förderung Spielentwickler sollen 2020 nur einen "Ausgaberest" bekommen

Raumfahrt: Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus
Raumfahrt
Mehr Geld für die Raumfahrt reicht nicht aus

Eine mögliche leichte Senkung des deutschen Beitrags zur Esa bringt nicht die Raumfahrt in Gefahr. Deren heutige Probleme sind Resultat von Fehlentscheidungen, die hohe Kosten und Ausgaben nach sich ziehen. Zuerst braucht es Reformen statt noch mehr Geld.
Ein IMHO von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Space Rider Neuer Anlauf für eine eigene europäische Raumfähre
  2. Vega Raketenabsturz lässt Fragen offen

Autonomes Fahren: Wenn der Wagen das Volk nicht versteht
Autonomes Fahren
Wenn der Wagen das Volk nicht versteht

VW testet in Hamburg das vollautonome Fahren in der Stadt - und das recht erfolgreich, wie eine Probefahrt zeigt. Als größtes Problem erweist sich ausgerechnet die Höflichkeit der Fußgänger.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektroauto Volkswagen ID.3 wird auch in Dresden montiert
  2. Volkswagen ID. Space Vizzion als Elektrokombi vorgestellt
  3. Elektroauto von VW Es hat sich bald ausgegolft

  1. Microvast: US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg
    Microvast
    US-Akkuhersteller produziert bald in Brandenburg

    Brandenburg meldet eine weitere Investition im Bereich Elektromobilität. Der US-Hersteller Microvast verlegt seinen Europasitz nach Ludwigsfelde und will dort Akkus für Fahrzeuge herstellen.

  2. Elektroauto: Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor
    Elektroauto
    Audi stellt E-Tron Sportback mit Pixellicht vor

    Audi hat sich als Teil des VW-Konzerns der Elektromobilität verschrieben und nun mit dem E-Tron Sportback das nächste Modell seiner Elektroautoserie offiziell vorgestellt. Das Fahrzeug ist ein SUV-Coupé mit einer Reichweite von rund 450 km.

  3. Nubia Z20 im Test: Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera
    Nubia Z20 im Test
    Zwei Bildschirme statt einer Frontkamera

    Die ZTE-Tochter Nubia experimentiert mit Smartphones, die keine Frontkamera, dafür aber zwei Displays haben. Beim neuen Z20 ist der rückseitige Bildschirm auf den ersten Blick kaum zu erkennen. Das Handling der beiden Screens funktioniert gut, die Software braucht aber noch etwas Feinschliff.


  1. 09:38

  2. 09:24

  3. 09:03

  4. 07:59

  5. 18:54

  6. 18:52

  7. 18:23

  8. 18:21