1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10: Oktober-Update…
  6. T…

Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: HarunHD 06.10.18 - 16:55

    <break> schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich hatte ich vor, diesen Kindergarten hier alleine zu lassen. Aber
    > eine Sache möchte ich dann doch Kommentieren, da es hier um etwas
    > Grundlegendes geht, was Windows von Linux unterscheidet:
    > HarunHD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich meine einfach: Ich bin
    > > mir sicher, wenn du die Kompetenz und Pflege, die du für Linux
    > aufwendest
    > > in Windows 10 investieren würdest, hättest du viel weniger Probleme als
    > mit
    > > Linux.
    >
    > Zeige mir mal bitte wie du Probleme bei Windows löst, die Systemanwendungen
    > betreffen. Bei GNU/Linux kannst du in den Code schauen und das Problem
    > lösen oder sehr oft einfach eine gleichwertige Alternative installieren;
    > bei Windows bleibt dir nur das Feedback-Hub.
    >
    > Paar bekannte Probleme der Vergangenheit mit Windows:
    > - Probleme mit dem Sperrbildschirm. Bei GNU/Linux kannst du im schlimmsten
    > Fall einfach deinen Displaymanager austauschen, sofern du überhaupt einen
    > verwendest.
    > - Taskmanager crasht regelmäßig. Bei GNU/Linux gibt es zig verschiedene
    > Panels, die gleichwertig sind und sogar an beliebigen Positionen anbringbar
    > sind.
    > - Übersetzungen sind fehlerhaft oder nicht konstant (bei der
    > Windows-Installation wird manchmal "Sie" und manchmal "Du" verwendet.) Bei
    > GNU/Linux kannst du ziemlich sicher deine Desktopumgebung von Github forken
    > und die Strings austauschen. Gibt auch paar Anwendungen, die entwickelt
    > worden, um das Übersetzen zu vereinfachen.
    > - Der Ruhezustand funktioniert nicht mehr. Bei GNU/Linux kannst du in den
    > Wikis (z.B. die guten Wikis von Arch) Lösungsansätze zu Probleme lesen.
    > - Irgendwelche Gerätetreiber schmieren ab (häufig Treiber für WLAN oder
    > Bluetooth.) Ebenfalls Wiki bei GNU/Linux. Wobei ich dir sagen kann, dass
    > ich mir einem dreizeiligen Skript bisher auf jedem Rechner mit Arch WLAN
    > bekommen habe. Und bei Problemen half ein weiteres fünfzeiliges Skript.
    >
    > Die allermeisten Probleme mit Windows sind für die Nutzer einfach nicht
    > lösbar. Dinge wie "oh, ich brauche den MTK-Universal-Treiber, damit mein
    > Smartphone von Windows erkannt wird", sind keine wirklichen Probleme.
    > Schaue mal ins Feedback-Hub um echte Probleme zu sehen und versuche sie mal
    > zu lösen.

    Ich behaupte ja nicht, dass es keine Probleme gibt, die bei Winwos auch mit Kompetenz nicht behoben werden können. Das gleiche gilt jedoch auch für Linux, jedoch sind hier meiner Meinung nach viel mehr Probleme. Und wenn sich jemand an der inkonsistent der Ansprache (Du, Sie) gestört fühlt und es tatsächlich als ein erwähnenswerten negativen Punkt für Windows sieht oder überhaupt Zeit investiert in Linux um dieses „Problem“ zu lösen, dann weiß ich auch nicht weiter. Auch dein Problem mit dem Sperrbildschirm ist denke ich kein ko Kriterium gegen Windows. Ich habe nichts gegen Linux, aber sorry deine aufgeführten Probleme kann ich teilweise nun wirklich nicht nachvollziehen um deswegen von einem Betreibssystem abzuraten.

  2. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: Argh 06.10.18 - 17:11

    <break> schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich hatte ich vor, diesen Kindergarten hier alleine zu lassen. Aber
    > eine Sache möchte ich dann doch Kommentieren, da es hier um etwas
    > Grundlegendes geht, was Windows von Linux unterscheidet:
    > HarunHD schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Ich meine einfach: Ich bin
    > > mir sicher, wenn du die Kompetenz und Pflege, die du für Linux
    > aufwendest
    > > in Windows 10 investieren würdest, hättest du viel weniger Probleme als
    > mit
    > > Linux.
    >
    > Zeige mir mal bitte wie du Probleme bei Windows löst, die Systemanwendungen
    > betreffen. Bei GNU/Linux kannst du in den Code schauen und das Problem
    > lösen oder sehr oft einfach eine gleichwertige Alternative installieren;
    > bei Windows bleibt dir nur das Feedback-Hub.
    >
    > Paar bekannte Probleme der Vergangenheit mit Windows:
    > - Probleme mit dem Sperrbildschirm. Bei GNU/Linux kannst du im schlimmsten
    > Fall einfach deinen Displaymanager austauschen, sofern du überhaupt einen
    > verwendest.
    > - Taskmanager crasht regelmäßig. Bei GNU/Linux gibt es zig verschiedene
    > Panels, die gleichwertig sind und sogar an beliebigen Positionen anbringbar
    > sind.
    > - Übersetzungen sind fehlerhaft oder nicht konstant (bei der
    > Windows-Installation wird manchmal "Sie" und manchmal "Du" verwendet.) Bei
    > GNU/Linux kannst du ziemlich sicher deine Desktopumgebung von Github forken
    > und die Strings austauschen. Gibt auch paar Anwendungen, die entwickelt
    > worden, um das Übersetzen zu vereinfachen.
    > - Der Ruhezustand funktioniert nicht mehr. Bei GNU/Linux kannst du in den
    > Wikis (z.B. die guten Wikis von Arch) Lösungsansätze zu Probleme lesen.
    > - Irgendwelche Gerätetreiber schmieren ab (häufig Treiber für WLAN oder
    > Bluetooth.) Ebenfalls Wiki bei GNU/Linux. Wobei ich dir sagen kann, dass
    > ich mir einem dreizeiligen Skript bisher auf jedem Rechner mit Arch WLAN
    > bekommen habe. Und bei Problemen half ein weiteres fünfzeiliges Skript.
    >
    > Die allermeisten Probleme mit Windows sind für die Nutzer einfach nicht
    > lösbar. Dinge wie "oh, ich brauche den MTK-Universal-Treiber, damit mein
    > Smartphone von Windows erkannt wird", sind keine wirklichen Probleme.
    > Schaue mal ins Feedback-Hub um echte Probleme zu sehen und versuche sie mal
    > zu lösen.

    Dein Vergleich bei allen Ehren hinkt gewaltig. Du darfst nicht von Dir ausgehen. Tante Erna wird niemals irgend ein Problem lösen können, weder mit Linux noch mit Windows. Und die Tante Ernas dieser Welt machen nunmal mindestens 60% der Nutzer aus. Das zum einen, zum anderen finde ich Deine Liste etwas übertrieben. Ich habe seit Vista keinen Rechner mehr gesehen, bei dem der Taskmanager crasht. Ich die Firma betreut Kunden die haben über 8.000 Windows Clients in Betrieb.

    Wir bilden deren 3rd Level, und Unterstützen beim Clientmanagement (Deployment und Patches), sowie der Schulung deren Helpdesk. außerdem haben wir regelmäßig Ticketreviews um genau zu sein alle zwei Wochen. In diesen Meetings gehen wir sowohl die häufigsten Incidents als auch krasse Kuriositäten durch. Mit inbegriffen sind sowohl Tickets aus dem 1st als auch 2nd Level Bereich. Gecrashte Taskmanager sind in beiden Gruppen nicht dabei. Bluetooth oder WLAN Treiber sind ebenfalls nicht mit dabei. Was aber sehr wohl vorkam sind z.B. Probleme mit den LAN Treibern von Dell in Verbindung mit Wireshark, dort mussten wir im Patchmanagent die originären Treiber von Intel einpflegen. Probleme mit dem Ruhezustand und dem Sperrbildschirm kann ich ebenfalls nicht bestätigen. Zu den Überstzungsfehlern kann ich nicht viel sagen, da alle Clients unabhängig des Einsatzortes auf englisch laufen. Da der Kunde unteranderem Software für Windows 10 entwickelt sind wir dort mit einer Testgruppe von 200 Clients auch immer ziemlich früh dran, was Updates/Upgrades angeht. Nämlich sobald sie auf dem WSUS verfügbar sind inkl. der Previews.

    Da sehen wir durch aus mal diverse Phänomene bei denen Du Dir entweder an den Kopf greifst oder einfach nur ungläubig gegen die Wand starrst. Wie z.B. das in einem anderen Thread erwähnte Bitlocker Phänomen.

  3. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: Anonymer Nutzer 07.10.18 - 23:10

    <break> schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eigentlich hatte ich vor, diesen Kindergarten hier alleine zu lassen. Aber
    > eine Sache möchte ich dann doch Kommentieren, da es hier um etwas
    > Grundlegendes geht, was Windows von Linux unterscheidet:
    >
    > Zeige mir mal bitte wie du Probleme bei Windows löst, die Systemanwendungen
    > betreffen. Bei GNU/Linux kannst du in den Code schauen und das Problem
    > lösen oder sehr oft einfach eine gleichwertige Alternative installieren;
    > bei Windows bleibt dir nur das Feedback-Hub.

    Na dann. Einfach mal im Code was ändern. Linux ist und bleibt primär ein Hobby, wenn man viel Zeit investiert, kann man damit auch was anstellen. Das kannst du aber auch mit Windows oder Mac OS. Nur sind die letzteren für Kunden gemacht und nicht nur für Nerds.

    > Paar bekannte Probleme der Vergangenheit mit Windows:
    > - Probleme mit dem Sperrbildschirm. Bei GNU/Linux kannst du im schlimmsten
    > Fall einfach deinen Displaymanager austauschen, sofern du überhaupt einen
    > verwendest.
    > - Taskmanager crasht regelmäßig. Bei GNU/Linux gibt es zig verschiedene
    > Panels, die gleichwertig sind und sogar an beliebigen Positionen anbringbar
    > sind.
    > - Übersetzungen sind fehlerhaft oder nicht konstant (bei der
    > Windows-Installation wird manchmal "Sie" und manchmal "Du" verwendet.) Bei
    > GNU/Linux kannst du ziemlich sicher deine Desktopumgebung von Github forken
    > und die Strings austauschen. Gibt auch paar Anwendungen, die entwickelt
    > worden, um das Übersetzen zu vereinfachen.
    > - Der Ruhezustand funktioniert nicht mehr. Bei GNU/Linux kannst du in den
    > Wikis (z.B. die guten Wikis von Arch) Lösungsansätze zu Probleme lesen.
    > - Irgendwelche Gerätetreiber schmieren ab (häufig Treiber für WLAN oder
    > Bluetooth.) Ebenfalls Wiki bei GNU/Linux. Wobei ich dir sagen kann, dass
    > ich mir einem dreizeiligen Skript bisher auf jedem Rechner mit Arch WLAN
    > bekommen habe. Und bei Problemen half ein weiteres fünfzeiliges Skript.

    Das mit du und sie hat mich hart getroffen und zeigt wie verzweifelt du hier Probleme herbeiphantasierst.

    > Die allermeisten Probleme mit Windows sind für die Nutzer einfach nicht
    > lösbar. Dinge wie "oh, ich brauche den MTK-Universal-Treiber, damit mein
    > Smartphone von Windows erkannt wird", sind keine wirklichen Probleme.
    > Schaue mal ins Feedback-Hub um echte Probleme zu sehen und versuche sie mal
    > zu lösen.

    "Probleme". Ähnliche Probleme wird aber auch der 0815 Nutzer bei Linux nicht lösen können.

  4. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: menno 08.10.18 - 07:25

    Lass mich raten: Ubuntu oder eines seiner Derivate.
    Hab ich fast nur Ärger mit.
    Debian? Upgrade über zwei Versionen funzt, Ärger bei Updates hatte ich sehr, sehr selten usw.

  5. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: Aluz 08.10.18 - 10:49

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Lass mich raten: Ubuntu oder eines seiner Derivate.
    > Hab ich fast nur Ärger mit.
    > Debian? Upgrade über zwei Versionen funzt, Ärger bei Updates hatte ich
    > sehr, sehr selten usw.

    Kann ich bestaetigen, mein erster Server war ein Ubuntu OS, der hat sich auf die Dauer dann mehr und mehr selbst zerschossen. Und viel war nicht drauf, Webserver, Datenbank, Minecraft, Mail.

    Als ich dann mehr konnte bin ich auf Debian umgestiegen und der Server hat 3 Versionsspruenge ohne zu murren gefressen. Mit 10 mal so vielen Services und sogar einem Ganeti.

    Es kommt auf die Distro an, und was man damit macht, wobei ich bei Debian auch mittlerweile kurioses hatte. War aber in eben der gleichen Zeit zu beheben wie all die Windows Fehler, die ich hier und da auf der Arbeit oder an meiner eigenen Workstation sehe.
    Der Anwendungszweck ist wichtig und ich z.B. finde Linux mit ner grafischen Oberflaeche ist ein einziges Bugfest und nicht so einfach und zugaenglich wie eben ein Windows. Ebenso wie Sound/Grafik immer mal wieder Probleme macht usw. Auf Desktops ist das System weniger zu gebrauchen als Windows, auf Servern strahlt es. Es kommt also immer drauf an.

    Den Post des OP kann man keinen Glauben schenken. Schon der Timestamp liegt nahe, dass da jemand schon halb am Traeumen war. Allerdings gibt es einige Usecases wo es Sinn macht jemandem ein Linux zu geben statt einem Windows.

  6. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: Clown 08.10.18 - 13:39

    Gegeben der Wechselwille wäre vorhanden: Was mach ich mit den über 600 Kunden, die zu über 95% Windows nutzen (die restlichen nutzen Web-Frontends)?

  7. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: menno 08.10.18 - 15:34

    Debian mit grafischer Oberfläche, da kommt es darauf an, welche Oberfläche.
    KDE bringt was eigenes mit, soll stressig sein. Photon?
    Mit Gnome, dass ich selten nutze, hatte ich noch nie Ärger. Ist meine "hab keine Lust zu konfigurieren Oberfläche" und macht das ganz gut.
    Ich fahre normalerweise X mit AwesomeWM, Sound per Pulse. Toi, toi, toi, es läuft ganz gut und meistens stressfrei.

    Mit Windows möchte ich privat nichts zu tun haben. Aber Ubuntu finde ich subjektiv noch schlimmer. Es will so einfach sein, ist aber meiner Erfahrung nach ein Haufen ......

  8. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: menno 08.10.18 - 15:51

    Die Frage ist doch einfach zu beantworten.

    Analysiere, wer von den Leuten wirklich Windows benötigt (Software).
    Schauen, dass Du mit Linux etwas gleichwertiges hin bekommst.
    Versuche, es schmackhaft zu machen.

    Ich bin an der Software gescheitert, die gibt es nur für Windows.
    Dann hatte ich mal halbherzig ausprobiert, wie ich einen Domänenuser für Windows und Linux zugleich nutzen kann. So könnten die Linuxkisten für's Netz benutzt werden.
    Bisher hatte ich keine guten Ergebnisse, vielleicht schaffe ich das noch.

    Der OP prollt einfach nur. Denn wäre das technisch so einfach, dann hätte ich mir beide Beine ausgerissen, um Linux an meine Kunden zu verkaufen und bestimmt nicht als einziger.
    Zu Windows 7 und Windows 8.1 Zeiten war es mir egal, aber dank Windows 10 wünschte ich mir wirklich, ich würde eine Lösung finden.

  9. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: Clown 08.10.18 - 17:04

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Frage ist doch einfach zu beantworten.
    >
    > Analysiere, wer von den Leuten wirklich Windows benötigt (Software).
    > Schauen, dass Du mit Linux etwas gleichwertiges hin bekommst.
    > Versuche, es schmackhaft zu machen.

    Die Kunden sind ja keine Einzelpersonen. IdR sind das Krankenkassen und Versicherungen aber auch sonstige Dienstleister/Produzenten.
    Insbesondere bei größeren Kunden gibts dann einen Kriterienkatalog. Die Windows-Basis steht da fast immer mit drauf. Und selbst wenn es den Kunden zumindest bei den Servern egal ist, dann haben die auch noch die paar Euro für ne Windows Server-Lizenz übrig.

  10. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: <break> 09.10.18 - 21:53

    Sorry, meinte Taskbar. Allerdings habe ich direkt danach ja gleichwertige Panels erwähnt und Panels dienen ja idR. dazu, um z.B. Anwendungen Taskbar-like anzupinnen, hätte also aus dem Kontext klar werden können. Habe zudem in einem anderen Thread das mit der Taskbar ausführlicher erwähnt und dort auch den richtigen Begriff genutzt.

  11. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: menno 09.10.18 - 22:29

    Meine Kunden sind Grundschulen.
    Und die bestehen auf ihre Lernsoftware in ihren pädagogischen Netzwerken, nicht Betriebssysteme.
    Würde ich eine Lösung für alle Sachen finden, könnte ich bestimmt einen Wechsel umsetzten.

    Ich denke, ich kann sagen, dass Versicherungen und Krankenkassen sehr viel komplexere Netzwerke haben. Anderseits sollten ihre Anforderungen Windows voraussetzen, dann wird es halt Windows, ist doch O.K. Doch wenn nicht, dann sollte der Punkt offen sein.
    Wenn der Kriterienkatalog schon Windows erzwingt, passt da was nicht.
    Ala "Ich will irgend ein Auto, das X und Y und Z kann. Und es muss Marke A sein."

    Und by the way, Lizenzkosten sind nicht mein Grund für den Wunsch, zu wechseln.
    Es ist Windows 10 und Microsofts vollkommen kundenfeindliches Verhalten. Ihr mittlerweile beschissenes und vollkommen minderwertiges Updatesystem. Zu Windows 7 Zeiten war ich als Linuxfan neidisch, wie robust das Updatesystem war und sogar mit Stromausfällen gut klar kam.
    Aber diese hirnlos großen Massen an Daten, diese Änderungen alle halbe Jahre für nix....
    mich kotzt es an.

    Dann ihre beschissene Werbung für irgendwelche ihre Produkte, die mittlerweile ab und an auftaucht. Ich frage mich, was soll das noch werden? Waschmittelwerbung im Startscreen?

    Diese "Gefällt Ihnen, was sie sehen" auf dem Lockscreen. Ja, ist nett, und? Ist das ein Arbeits-PC oder eine Fototapete?

    Windows 10 in seiner jetzigen Form arbeitet gegen seine Käufer.
    Klar,als Admin sollte ich mich freuen. Mehr Arbeit, mehr Geld. Aber ich bin faul und habe keine Lust auf Müll.
    Ich verstehe IBM immer besser, dass die zu Apple gewechselt sind. Selbst der Weg ist mir leider versperrt.

  12. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: <break> 09.10.18 - 22:36

    Bzgl. der anderen Probleme. Ich habe nicht unbedingt aufgezählt, welche Probleme es häufig bei Windows gibt. Wobei crashende Taskbar imho sehr häufig ist und Probleme mit WLAN oder Bluetooth imo eigentlich auch doch schon ab und zu. Ich habe einfach nur extrem nervige Dinge aufgezählt, die ich schon einmal erlebt oder gesehen habe.
    Suche im Internet einfach bspw. nach "Windows taskbar crash", "Windows lockscreen no login", "Windows Hibernation broken", "Windows wlan disabled", "Windows Bluetooth disabled".

  13. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: <break> 09.10.18 - 22:45

    Ich möchte Leute von solchen speziellen Fällen wie deinem auch nicht unbedingt von Windows abbringen. Ursprünglich ging es mir ja nur um den Kommentar, dass es einfacher sei bei Windows Probleme zu lösen, was imo nicht so ist. Und wenn jemand nichtmal weiß, wie er Treiber installiert bekommt, wird er so oder so im Internet suchen müssen und bei den distrospezifischen Foren findet er sicherlich eine mindestens gleichwertig nüztliche Antwort wie in irgendwelchen Windows- und Microsoft-Foren.
    Aber w/e.

    Mal zu deinem speziellen Fall: Handelt es sich um ein einzelnes Softwarepaket wie die Lernwerkstatt, mehrere verschiedene Software oder gar eine Musterlösung wie paedML?
    Bzgl. Lernwerkstatt habe ich schon gehört (bzw. könnte ich auch zwei Links posten; einer davon auf einen ausführlichen Blogpost, der allerdings ggfs. für neuere Versionen der Lernwerkstatt nicht übertragbar ist), dass es manche Leute in Schulen unter Ubuntu nutzen. paedML hat auch eine Linux-Musterlösung. Falls es sich um viele Programme handelt, ist es allerdings ggfs. tatsächlich eher unpraktisch auf Linux zu setzen.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 09.10.18 23:01 durch <break>.

  14. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: menno 09.10.18 - 23:49

    :-)
    Lernwerkstatt ist DER Kandidat, den nutzen alle "meine" Schulen.
    Leider soll Wine ab 8 nicht mehr nutzbar sein, meine kurzen Tests waren leider auch fruchtlos.

    Wenn Du was hast, wäre das wirklich interessant.
    Meines Wissens will die Lernwerkstatt ehedem zu eine Weblösung wechseln, das wäre eine interessante Sache. Aber bisher habe ich das nur gerüchteweise gehört.

  15. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: Freiheit statt Apple 10.10.18 - 22:42

    dxp schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > "Mac indiskutables Kinderspielzeug", dein Name ist wohl Programm?
    > Troll woanders weiter, wenn du keinerlei Fachkompetenz zu haben scheinst.

    Bitte troll woanders weiter.
    Eine zielführende Beurteilung meiner Fachkompetenz ist sicherlich kein realistisches Unterfangen für jemanden, der Apple-Spielzeuge verteidigt.

  16. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: Freiheit statt Apple 10.10.18 - 22:45

    KlugKacka schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und welche Distribution ist das?
    > Ich hatte nur Probleme, wenn NVIDIA mal wieder scheisse gebaut hat.

    Hauptsächlich Kubuntu. Betraf aber auch openSUSE und andere.

    Der Grafiktreiber ist tatsächlich einer der Ärger-Schwerpunkte. Aber leider bei weitem nicht der einzige.

    Grad vor einigen Wochen hat irgend ein fehlgeschlagenes Grub-Update meine Kiste unbootbar gemacht. Auch wieder ein paar Stunden versandet, bis ich die Ursache gefunden und wieder hingebogen habe.

  17. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: Freiheit statt Apple 10.10.18 - 22:49

    HarunHD schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du sagst doch selber, nach jedem Update lief es nicht?! Wo ist dann,
    > angenommen wie bei Windows 10 der Unterschied? Ich meine einfach: Ich bin
    > mir sicher, wenn du die Kompetenz und Pflege, die du für Linux aufwendest
    > in Windows 10 investieren würdest, hättest du viel weniger Probleme als mit
    > Linux. Natürlich kommt es auf dein Szenario an, aber mal Hand aufs Herz -
    > welches Betriebssystem hat keine Probleme und ist so ein Allrounder wie
    > Windows 10? Mir fällt für die Benutzung ohne intensive Kompetenz zu haben
    > nur noch MacOS ein für den Bereich Produktivität - klar ist hier ein völlig
    > anderer kosten-nutzen Faktor.

    1. Du formulierst deinen Beitrag als stünde er im Widerspruch zu dem was ich gesagt habe. Dabei habe ich doch weitgehend das gesagt, was du nun wiederholst...

    2. In zwei Punkten liegst du allerdings falsch:

    2.1 Da ich beruflich tagtäglich mit Windows Problemen zu tun habe, habe ich tatsächlich mehr Kompetenz und mehr Zeit in Windows investiert als in Linux

    2.2 Auch deine Idee mit MacOS klappt nicht, da MacOS nicht sinnvoll produktiv verwendbar ist. (Oder falls doch, dann braucht man wohl noch wesentlich mehr "Kompetenz" um es entsprechend zurechtzubiegen, als man sie bei Windows oder Linux braucht.)

  18. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: menno 10.10.18 - 22:50

    Grub legt Deine Liste lahm?
    Stick rein und "grub-install /dev/<Dein Device> "hat nicht gereicht?

  19. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: menno 10.10.18 - 23:12

    > 2.2 Auch deine Idee mit MacOS klappt nicht, da MacOS nicht sinnvoll
    > produktiv verwendbar ist. (Oder falls doch, dann braucht man wohl noch
    > wesentlich mehr "Kompetenz" um es entsprechend zurechtzubiegen, als man sie
    > bei Windows oder Linux braucht.)

    Hölle, dieses dumme Apple-Bashing. Oder Linux, BSD, Windows, was auch immer Bashing.
    Richtig scheiße ist schon lange kein System mehr.

    Meine Arbeitsrechner laufen seit 12 Jahren auf Linux, ich will nichts anderes als mein Debian.
    Meine ersten Gehversuche mit Linux vor ... 20 Jahren? waren der Lizenzen geschuldet, fand ich toll.
    Hab einige Anläufe gebraucht, bis ich es mit Linux raus hatte, dann war gut mit Windows für einige Jahre.

    Über Apple lässt sich viel, aus meiner Sicht auch zu recht, abkotzen. Unbenutzbare Kinderspielzeug sind deren Sachen nicht.
    Btw. IBM gibt es immer noch. Die nutzen nur noch Apple. Scheint also zu gehen, das produktive Arbeiten mit Apple.

  20. Re: Wer verwendet allen ernstes noch Windows zum Arbeiten ?

    Autor: <break> 11.10.18 - 16:02

    menno schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > :-)
    > Lernwerkstatt ist DER Kandidat, den nutzen alle "meine" Schulen.
    > Leider soll Wine ab 8 nicht mehr nutzbar sein, meine kurzen Tests waren
    > leider auch fruchtlos.

    Das habe ich mal gefunden, als ich vor Monaten nach etwas Anderem gesucht habe. Bezieht sich sogar auf Version 8 :D
    https://ssl.hehoe.de/artikel/blog/windows-programm-als-paket-bereitstellen.html
    Und in den FAQ der Medienwerkstatt wird eine Person erwähnt, an die man sich wenden soll, wenn man Lernwerkstatt unter GNU/Linux verwenden möchte:
    https://medienwerkstatt-online.de/products/lernwerkstatt_gs/lws_faq.php?faq_id=1226

    Viel Spaß und Glück bei der Umsetzung. Hoffentlich können "deine" Schüler bald "Pushy" unter einer Linux-Distro spielen. Man, jetzt möchte ich es auch spielen.. :D



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 11.10.18 16:10 durch <break>.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. PHOENIX Pharmahandel GmbH & Co KG, Mannheim, Fürth
  2. Oerlikon Surface Solutions AG, Balzers (Liechtenstein)
  3. auticon, verschiedene Standorte
  4. Allianz Deutschland AG, Stuttgart

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 299,00€ (Bestpreis! zzgl. Versand)
  2. (u. a. RTX 2080 ROG Strix Gaming Advanced für 699€, RTX 2080 SUPER Dual Evo OC für 739€ und...


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Star Wars Jedi Fallen Order im Test: Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf
Star Wars Jedi Fallen Order im Test
Sternenkrieger mit Lichtschwertkrampf

Sympathische Hauptfigur plus Star-Wars-Story - da sollte wenig schiefgehen! Nicht ganz: Jedi Fallen Order bietet zwar ein stimmungsvolles Abenteuer. Allerdings kämpfen Sternenkrieger auch mit fragwürdigen Designentscheidungen und verwirrend aufgebauten Umgebungen.
Von Peter Steinlechner

  1. Star Wars Jedi Fallen Order Mächtige und nicht so mächtige Besonderheiten

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

Von De-Aging zu Un-Deading: Wie Hollywood die Totenruhe stört
Von De-Aging zu Un-Deading
Wie Hollywood die Totenruhe stört

De-Aging war gestern, jetzt werden die Toten zum Leben erweckt: James Dean übernimmt posthum eine Filmrolle. Damit überholt in Hollywood die Technik die Moral.
Eine Analyse von Peter Osteried


    1. Red Dead Redemption 2 PC: Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit
      Red Dead Redemption 2 PC
      Hohe Bildraten schaden nicht mehr der Gesundheit

      Mit Updates versucht Rockstar Games, die technischen Probleme der PC-Version von Red Dead Redemption 2 zu lösen - inklusive eines kuriosen Fehlers bei hohen Bildraten. Die Entwickler haben eine Übersicht mit noch nicht korrigierten Bugs ins Netz gestellt.

    2. Auslandskoordination: Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf
      Auslandskoordination
      Telekom dreht LTE an den Grenzen voll auf

      Nach Vodafone nutzt jetzt auch die Telekom die Leistung ihrer LTE-Stadion an den Auslandsgrenzen. Während es bei Vodafone 50 Stationen waren, stellt die Telekom gleich 500 auf volle Leistung.

    3. Benzinpreis-Proteste: Internet in Iran bleibt weiter gesperrt
      Benzinpreis-Proteste
      Internet in Iran bleibt weiter gesperrt

      Seit mehreren Tagen ist das Internet in Iran nach blutigen Protesten weitgehend gesperrt. Nur fünf Prozent des normalen Traffics werden registriert.


    1. 17:44

    2. 17:17

    3. 16:48

    4. 16:30

    5. 16:22

    6. 16:15

    7. 15:08

    8. 14:47