Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 S im Test: Das S…

Microsoft muss aufpassen, nicht den Anschluss an die Zukunft zu verpassen.

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Microsoft muss aufpassen, nicht den Anschluss an die Zukunft zu verpassen.

    Autor: Anonymer Nutzer 09.08.17 - 16:06

    Desktop PCs sind ohnehin eher was für "ältere" Nutzer. Die Kids verschmähen Desktoprechner. Die erste eigene Bude ohne Smart TV, VDSL Anschluss usw.? Undenkbar. Aber einen "PC Arbeitsplatz", den braucht es nicht unbedingt. Und wenn ein Laptop, dann bitte doch möglichst eines von Apple.

    WIN10 hat die äußerst wichtige Gruppe der Nerds ziemlich vergräzt (wichtig, da Multiplikatoren, die entscheiden zB als Sysadmins wo die Reise beim Unternehmenseinsatz von IT hin geht). Und die Jugend? Da kämpft Microsoft bei den Betriebssystemen, die in Schulen in den USA eingesetzt werden, seit Jahren ein Kopf an Kopf rennen mit Apple - beide aber weit abgeschlagen hinter Googles Android Versionen:

    https://www.nytimes.com/2017/03/02/technology/apple-products-schools-education.html

    ...und ja nicht nur in der Schule. In der Freizeit haben die Apple Fanboys ihre iOS Geräte, die "Normalos" haben ihre Android Smartphones und Tablets. "Wer hat schon ein Smartphone mit Windows?".

    Und im Arbeitsleben wird der Windows PC als eierlegende Wollmilchsau auch immer mehr zurückgedrängt und durch embedded systems und Frontends ersetzt. Vollkommen egal, was für ein OS in der Touchscreenkasse läuft, der Kassierer sieht eh immer nur das Kassenfrontend. Völlig egal, worauf die Kanzleisoftwäre läuft, die Rechtsanwaltsfachangestellte arbeitet eh immer mit dem Frontend der Kanzleisoftware, die schon aus Sicherheitsgründen eine geschlossene Blackbox darstellt, nix mehr mit Multitasking mit anderen Programmen über die Fensteroberfläche. Und und und.

    Wo es wirklich noch keinen Weg dran vorbei gibt, das ist Office. Das liegt eben v. a. daran, dass abgesehen von PDF die MS Office Dateiformate der Standard zum Dokumentenaustausch sind. LibreOffice und Co. werden da aber auch immer besser.

    Mir fehlt irgendwie die Fantasie mir vorzustellen, womit Microsoft in 10 Jahren noch solche Milliardenumsätze machen will, um nicht den Weg von BlackBerry, Yahoo und vielen anderen Techfirmen vorher zu beschreiten. Windows 10 S passt da leider genau ins Bild. Vielleicht bin ich aber nur zu blind um diese Strategie zu kapieren?! Um Aufklärung wird gebeten.

  2. Re: Microsoft muss aufpassen, nicht den Anschluss an die Zukunft zu verpassen.

    Autor: p53 12.08.17 - 09:33

    Ernsthaft Arbeiten kann man nur an einem Standrechner oder gewöhnlichen Laptop!

    Schreib mal bitte einen Behördenbrief auf dem Tatschteil äh Tablet,...

    Winschrott wird heute auch nur noch aus Gewohnheit oder wegen MS Office genutzt, obwohl mehr als genug, sogar bessere Alternativen bestehen;...

    Man müsste endlich Linux in ALLEN Behörden einführen und an der Schule; LibreOffice anstatt MS Office, dann wäre Windows endgültig in Deutschland hinüber.

    Sogar bei Spielen wendet sich allmählich das Platt, in 10 Jahren wird hier Windows auch nicht mehr sein Monopol besitzen, da Plattformunabhängigkeit stetig an Bedeutung gewinnt, und vermehrt auf "Game Engines" zurückgegriffen wird, die eine Linux-Version einfach nebenher ausspucken.

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. MediaNet GmbH Netzwerk- und Applikations-Service, Freiburg im Breisgau
  2. Controlware GmbH, Ingolstadt
  3. Controlware GmbH, München, Ingolstadt
  4. Bosch Gruppe, Reutlingen

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 31,99€
  2. ab 69,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie (Release 26.10.)
  3. 7,48€
  4. 45,99€ (Release 12.10.)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Grafikkarten: Das kann Nvidias Turing-Architektur
Grafikkarten
Das kann Nvidias Turing-Architektur

Zwei Jahre nach Pascal folgt Turing: Die GPU-Architektur führt Tensor-Cores und RT-Kerne für Spieler ein. Die Geforce RTX haben mächtige Shader-Einheiten, große Caches sowie GDDR6-Videospeicher für Raytracing, für Deep-Learning-Kantenglättung und für mehr Leistung.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Tesla T4 Nvidia bringt Googles Cloud auf Turing
  2. Battlefield 5 mit Raytracing Wenn sich der Gegner in unserem Rücken spiegelt
  3. Nvidia Turing Geforce RTX 2080 rechnet 50 Prozent schneller

iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Ãœberblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Elektroroller-Verleih Coup: Zum Laden in den Keller gehen
Elektroroller-Verleih Coup
Zum Laden in den Keller gehen

Wie hält man eine Flotte mit 1.000 elektrischen Rollern am Laufen? Die Bosch-Tochter Coup hat in Berlin einen Blick hinter die Kulissen der Sharing-Wirtschaft gewährt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neue Technik Bosch verkündet Durchbruch für saubereren Diesel
  2. Halbleiterwerk Bosch beginnt Bau neuer 300-mm-Fab in Dresden
  3. Zu hohe Investionen Bosch baut keine eigenen Batteriezellen

  1. Entwicklerstudio: Telltale Games wird wohl geschlossen
    Entwicklerstudio
    Telltale Games wird wohl geschlossen

    Das Episodenabenteuer auf Basis von Stranger Stings wird nie erscheinen, mehr als 200 Entwickler haben ihren Job verloren: Das Entwicklerstudio Telltale Games (The Walking Dead) steht offenbar vor dem Aus.

  2. Lieferdienste: Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen
    Lieferdienste
    Amazon enttarnt Paketdiebe mit fingierten Lieferungen

    Wer für Amazon Pakete ausfährt, könnte eine Falle gestellt bekommen. Fahrern der Lieferdienste werden fingierte Lieferungen untergeschoben. Damit sollen einige Langfinger überführt worden sein.

  3. Onlineshops: Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea
    Onlineshops
    Verbraucherzentrale bemängelt hohe Speditionskosten bei Ikea

    Auf absurd errechnete Speditionskosten ist die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen in Stichproben bei mehreren Onlineshops gestoßen. Die Verbraucherschützer bemängeln, dass unter anderem Ikea sehr hohe Kosten für die Lieferung berechnet - ganz gleich, wie schwer die bestellte Ware ist.


  1. 13:50

  2. 12:35

  3. 12:15

  4. 11:42

  5. 09:03

  6. 19:07

  7. 19:01

  8. 17:36