Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 10 Technical Preview…
  6. Thema

Willkommen im Jahr 1998!

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: wori 06.10.14 - 15:49

    George99 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    >
    > > Linux-Distris umgesetzt. Man kommt immer wieder in Situationen, wo sich
    > > Test erst gar nicht auswählen, geschweige denn kopieren lääst.
    >
    > Das kenne ich eigentlich nur von Windows. Da kommen immer wieder
    > irgendwelche kryptischen Fehlermeldungen, deren Texte sich aber nicht
    > markieren und kopieren lassen, so dass man alles per Hand beim Googlen
    > abtippen muss.

    Die Fehlermeldungen findet man im Allgemeinen auch in den Logs (Verwaltung\Ereignisanzeige).
    Hier gibt es dann deutlich Infos zum Fehler als in der Warnung. Hier sind diese kopierbar.

  2. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: janoP 06.10.14 - 15:56

    lear schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Trollversteher schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Copy und Paste mit Markieren und mittlerer Maustaste geht schon länger
    > als
    > > es Windows gibt.
    > >
    > > Länger als es Windows gibt? Es gibt ja nicht mal Linux
    > > Destop-Distributionen länger als es Windows gibt, Du Scherzkeks, in
    > einer
    > > reinen Shell-Umgebung ist das natürlich simpel umzusetzen. Ich rede aber
    > > von einer Desktop-Umgebung mit grafischer Benutzeroberfläche, und zwar
    > auch
    > > zwischen sämtlichen Anwendungen imd zwar jeden Text der in einem
    > beliebigen
    > > Fenster dargestellt wird.
    >
    > de.wikipedia.org
    >
    > Ich frage mich ja immer noch für was für Profis genau diese IT news nun
    > sind.
    > IT Profis jedenfalls nicht.
    > Facebook-Profis?
    > HelloKitty-Profis?


    +1

  3. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: subject.zero 06.10.14 - 15:57

    Kopieren / Einfügen:
    Dos-Box -> Eigenschaften -> Option -> Haken Quick-Edit Modus und Einfügemodus.
    Markieren mit Maus -> kopieren mit Enter (NumBlock)
    Einfügen mit Rechter Maustaste.
    Per Drag and Drop einfügen direkt aus Explorer.
    Ist bei Ubuntu glaub ich genau so.

    Virtuelle Desktops:
    http://virtuawin.sourceforge.net/

    Geht beides mindestens seit Windows 2000

  4. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 15:58

    >http://de.wikipedia.org/wiki/X_Window_System

    >Ich frage mich ja immer noch für was für Profis genau diese IT news nun sind.
    >IT Profis jedenfalls nicht.
    >Facebook-Profis?
    >HelloKitty-Profis?

    Das war wohl ein Eigentor...

    Die schlimmsten "Profis" hier sind die, die oberlehrerhaft mit Wikipedia-Wissen dazwischengrätschen, und dabei keine Ahnung haben worum es eigentlich geht...

    Du willst mir doch nicht ernsthaft weissmachen, dass X11 eine Linux Desktop-Distribution war? Mach Dich nicht lächerlich...

    Die erste Linux (Konsolen-) Version wurde zwischen 1991 und 1992 fertig gestellt. Da gab es Windows schon seit acht Jahren.

    Selbst X wurde erst nach dem ersten Windows "released" (oder wie im Artikel steht: "gegen eine Gebühr verteilt").

    Also das nächste mal ein klein bisschen weniger beleidigend und großspurig auftreten, wenn die einzige Kompetenz auf einem Gebiet sich aufs überfliegen von Wikipedia-Artikeln beschränkt...

  5. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 06.10.14 - 16:00

    Ja, und dann klatschen andere "Wikipedia-Experten" auch noch Beifall, statt sich mal schlau zu machen, und in die Materie einzulesen, so entstehen Web-Mythen...

    Meine Güte, der "Hello Kitty" Experten Spruch ging ganz schön nach hinten los, von dieser Art von Experten scheinen heute gleich mehrere hier unterwegs zu sein...

  6. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Nebucatnetzer 06.10.14 - 16:57

    Trollversteher schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >So ein Killer-Feature wie Ctrl+V ist auch noch "experimentell". Die sind
    > wirklich lustig, die Leute von Microsoft.
    >
    > Offensichtlich - Auf meiner Ubuntu-Maschine fürhrt Ctrl+V übrigens zu einem
    > "^V" in der Commandline... und Ctrl+c hat auch eine völlig andere
    > Bedeutung... Von standard-tools wie "VI" wollen wir jetzt erst gar nicht
    > anfangen, gell? ;-)


    Im Terminal pasted meistens man mit CTRL+SHIFT+V

  7. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: SelfEsteem 06.10.14 - 18:09

    Wahrheitssager schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auf nem 14 Zöller Laptop braucht man für mehr als 4 Shells offen doch einen
    > weiteren Desktop.

    Koennte man machen, aber ... eine Quake-like-Shell (yakuake, tilda, wasauchimmer) plus "screen" macht da eine bessere Figur.

    //edit: Vergesst es, ich bin irgendwie mit den Betriebssystemen verrutscht ...



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.14 18:09 durch SelfEsteem.

  8. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: lear 06.10.14 - 18:59

    X: 1984 (Ob der Vorgänger "W" den primary selection buffer auch schon hatte, weiß ich nicht)
    Windows 1.0: Nov. 1985 (von der "Ankündigung" 1983 wollen wir uns mal nicht blenden lassen, gelle ;-)

    X11 ist tatsächlich erst von 1987, aber *nicht* die erste Protokollversion mit primary selection buffer.

    Geklaut haben übrigens alle (auch Apples Lisa, 1983 und der Amiga, Sommer 1985) bekanntlich von Xerox.
    Zumindest der Star (1981) hatte das, beim Alto (1973) bin ich mir nicht sicher.

    Windows hat damals für das Clipboard übrigens noch die IBM shortcuts verwendet (Shift/Ctrl+Ins/Del) - Ctrl+c/x/v haben sie sich später von Apple (natürlich mit dort cmd) geliehen. Nix mit "einheitlich".

    Und wenn Du glaubst, "copy & paste" hätten irgendwas mit dem Kernel (ob nun "Linux" oder NT - von irgendwelchen "Distributionen" mal ganz zu schweigen) zu tun, bist Du ganz sicher kein "IT-Profi", sorry.
    Und wenn Du es nicht glaubst, sondern wider besseres wissen darstellst, bist Du weniger ein Versteher und mehr ein Troll.

    Was wikipedia angeht:
    Ich war der irrigen Annahme verfallen, der Link wäre als Ausgangspunkt zur Korrektur Deiner Ansichten hinreichend. Mein Fehler.

  9. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: droucles 06.10.14 - 19:07

    es geht doch längst nicht mehr um "klauen": es geht einfach um die gesellschaftspolitschen Konsequenzen, die garnichtmal verheimlicht wurden:

    Das alles entbirgt sich sozusagen von selbst, ohne dass man darüber meckern sollte.

    Und da gibts keinen bösen Beweger: wir alle wollten das genauso, wie es uns heutzutage präsentiert wird.

    Wer etwas "dagegen" sagt, kann doch nur ein bezahlter Kommunist sein.

    Oder?

    ....

  10. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: evilgoto 06.10.14 - 19:50

    crmsnrzl schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apropos willkommen im Jahr 1998.
    > Wie sieht es denn eigentlich bei Linux an der Multimonitor-Front aus?
    Ich habe es ab GNOME 3 auch mit zusammen sicher mehr als zehn Stunden googlen und ausprobieren nicht mehr geschafft, zwei Monitore nutzen zu können (auf ubuntuusers hat mir niemand geantwortet :( ).
    Liegt natürlich nicht an Linux, das ist top. Ich habe mir nur so ein Nischenprodukt an Grafikkarte gekauft, "Radeon 5670 HD" von so einer komischen Firma "AMD". Natürlich kann Linux nicht jede Grafikkarte unterstützen, ich hätte einfach zu einer Mainstream-Karte von einem bekannteren Hersteller greifen müssen ... Irgendwie so sagen es doch immer alle, oder? :P



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.14 19:51 durch evilgoto.

  11. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: janoP 06.10.14 - 20:43

    evilgoto schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > crmsnrzl schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Apropos willkommen im Jahr 1998.
    > > Wie sieht es denn eigentlich bei Linux an der Multimonitor-Front aus?
    > Ich habe es ab GNOME 3 auch mit zusammen sicher mehr als zehn Stunden
    > googlen und ausprobieren nicht mehr geschafft, zwei Monitore nutzen zu
    > können (auf ubuntuusers hat mir niemand geantwortet :( ).
    > Liegt natürlich nicht an Linux, das ist top. Ich habe mir nur so ein
    > Nischenprodukt an Grafikkarte gekauft, "Radeon 5670 HD" von so einer
    > komischen Firma "AMD". Natürlich kann Linux nicht jede Grafikkarte
    > unterstützen, ich hätte einfach zu einer Mainstream-Karte von einem
    > bekannteren Hersteller greifen müssen ... Irgendwie so sagen es doch immer
    > alle, oder? :P

    Ne, liegt vermutlich nicht an Linux, sondern an GNOME, wenn du das Problem vorher nicht hattest. Vielleicht hättest du den proprietären Treiber nehmen sollen... Den braucht man übrigens bei Windows eigentlich fast immer, und ab da ist eine schlechte Unterstützung nicht Sache des OS sondern Sache der Hersteller.

  12. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: QDOS 06.10.14 - 22:49

    subject.zero schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Virtuelle Desktops:
    > virtuawin.sourceforge.net
    >
    > Geht beides mindestens seit Windows 2000
    Oder auch: http://dexpot.de/?id=download
    Das geht bis zu Windows 95 runter…

  13. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: narfomat 06.10.14 - 23:14

    >Mit meinem zwei Monitoren wird's da schnell eng

    virtual desktops für produktivität am arbeitsplatz? das ist wirklich 1998... ein (ordentlicher) 24" 16:10 office display kostet 200euro. da arbeite ich doch nicht mehr mit virtual desktops. ok, einige die natürlich mit ihren tollen ultrasubhipsterbooks am start sind haben natürlich pech, aber selbst bei den (allermeisten) arbeitsgeräten kann man 3 displays anschliessen...

    an mein t530 mit nvs5400 kann ich 4 displays anschliessen (mit dock) und das funktioniert auch einwandfrei (bei mir 4x 24" 16:10 FHD).

    was brauch ich da noch virtual desktops?

    unterwegs ok, aber das geht bekanntlich seit ewigkeiten (dexpot etc)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 06.10.14 23:23 durch narfomat.

  14. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: plutoniumsulfat 07.10.14 - 09:09

    bekommt nur nicht jeder so viele Monitore vom AG spendiert ;)

  15. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: der_wahre_hannes 07.10.14 - 09:20

    Nebucatnetzer schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Im Terminal pasted meistens man mit CTRL+SHIFT+V

    Und jetzt nochmal auf deutsch bitte? o_O

  16. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 07.10.14 - 09:23

    >Und wenn Du glaubst, "copy & paste" hätten irgendwas mit dem Kernel (ob nun "Linux" oder NT - von irgendwelchen "Distributionen" mal ganz zu schweigen) zu tun, bist Du ganz sicher kein "IT-Profi", sorry.

    Habe ich nie behauptet - ich habe nur von der gelebten Praxis geredet, denn heutzutage installiert sich Ottonormalverbraucher üblicherweise ein fertig zusammengestelltes Distributionspaket und nicht Kernel+Distribution+GUI getrennt - und die meisten modernen Linux GUIs verwalten das Clipboard in einer eigenen Clipboardverwaltung, statt die des darunterliegenden X11zu nutzen - und dort ist es eben immer noch nicht stringent und Einheitlich umgesetzt.

    >Und wenn Du es nicht glaubst, sondern wider besseres wissen darstellst, bist Du weniger ein Versteher und mehr ein Troll.

    Ich glaube es nicht nur, ich weiß es - und der Troll ist imho der, der in einer Diskussion mal eben dazwischengrätscht, vereinfacht dargestellte Sachverhalte absichtlich falsch versteht (und verdreht), nur um dann mit der Besserwisserkeule beleidigend dreinschlagen zu können.

    Wenn Du die Diskussion stattdessen verfolgt hättest, hättest Du gesehen, dass es hier *überhaupt* nicht darum ging, wer evtl. von wem "geklaut" hat, sondern einfach um den Fakt, dass es unter vielen aktuellen Linux Desktop-GUIs mit der einheitlichen Umsetzung des Clipboard-Prinzips und damit der Copy&Paste Funktion im Vergleich zu Windows noch ziemlich hapert - ich (muss) derzeit auf der Arbeit mit Gnome Ubuntu und dort fällt mir immer wieder auf, dass das Copy&Paste Konzept zwischen allen Anwendungen, Inherhalb von Anwendungen und auf dem Desktop nicht einheitlich umgesetzt ist. Und selbst eingeschworene Linux-"Fans" in meiner Umgebung bestätigen mir, dass das auch in anderen GUI Umgebungen noch immer der Fall ist.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 07.10.14 09:29 durch Trollversteher.

  17. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Trollversteher 07.10.14 - 09:33

    >Im Terminal pasted meistens man mit CTRL+SHIFT+V

    Und warum macht man sich dann hier darüber lustig, dass man bei Windows jetzt das umständliche alte Rechtsklick (bei Quickedit enabled) bzw alt+space,e,p durch das gängige CTRL-V ersetzt hat, wenn's bei Linux standardmässig auch nicht stringent ist?

  18. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: der_wahre_hannes 07.10.14 - 09:48

    Ist doch klar: Egal wie schlecht ein Konzept auch umgesetzt ist, du wirst immer irgendeinen Linuxer finden, der genau dieses Konzept bis auf's Messer verteidigt.
    Alles, was Microsoft macht, ist hingegen einfach nur schlecht und unsausgegoren.

    Ich frage mich ja, wievielen der "CTRL+V-Ist-Das-Neue-Killerfeature"-Nörglern überhaupt klar ist, dass ein einfaches Einfügen in einem Terminal unter Linux auch nicht funktioniert..

  19. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: KarlaHungus 07.10.14 - 10:05

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Da könnte man sich seine Arbeitsbereiche nämlich ganz nett einteilen, so
    > zB:
    >
    > 1: Alltäglicher Kram wie Outlook, Office, Browser, ...
    > 2: Das ganze AD-Geraffel, Gruppenrichlinien-Editor, ...
    > 3: Verwaltungskonsolen für Exchange, FTP-Server, ...
    > 4: Entwicklungs- und Testumgebung, Softwaredeployment, ...

    Den ganzen Kram brauchen doch nur IT Profies! Exchange FTP Server sind ausserdem total unsicher. Ich würd mir ja schleunigstens mal nen Linux installieren. Ohne Quatsch! Wer kann denn so arbeiten?

    wερ δας λιεστ wιρδ δοοφ.

  20. Re: Willkommen im Jahr 1998!

    Autor: Himmerlarschundzwirn 07.10.14 - 10:12

    Ich verbuche den Kommentar mal unter Ironie und gehe deshalb nicht weiter darauf ein...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Zweckverband Bodensee-Wasserversorgung, Stuttgart-Vaihingen, Hauptstraße 163
  2. Bibliotheksservice-Zentrum Baden-Württemberg (BSZ), Konstanz
  3. Haufe Group, Freiburg
  4. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,99€
  2. 0,49€
  3. 12,99€
  4. 3,40€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Telekom Smart Speaker im Test: Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht
Telekom Smart Speaker im Test
Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Die Deutsche Telekom bietet derzeit den einzigen smarten Lautsprecher an, mit dem sich parallel zwei digitale Assistenten nutzen lassen. Der Magenta-Assistent lässt einiges zu wünschen übrig, aber die Parallelnutzung von Alexa funktioniert schon fast zu gut.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Smarte Lautsprecher Amazon liegt nicht nur in Deutschland vor Google
  2. Pure Discovr Schrumpfender Alexa-Lautsprecher mit Akku wird teurer
  3. Bose Portable Home Speaker Lautsprecher mit Akku, Airplay 2, Alexa und Google Assistant

Alexa: Das allgegenwärtige Ohr Amazons
Alexa
Das allgegenwärtige Ohr Amazons

Die kürzlich angekündigten Echo-Produkte bringen Amazons Sprachassistentin Alexa auf die Straße und damit Datenschutzprobleme in die U-Bahn oder in bisher Alexa-freie Wohnzimmer. Mehrere Landesdatenschutzbeauftragte haben Golem.de erklärt, ob und wie die Geräte eingesetzt werden dürfen.
Von Moritz Tremmel

  1. Digitaler Assistent Amazon bringt neue Funktionen für Alexa
  2. Echo Frames und Echo Loop Amazon zeigt eine Brille und einen Ring mit Alexa
  3. Alexa Answers Nutzer smarter Lautsprecher sollen Alexa Wissen beibringen

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

  1. Samsung: 11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs
    Samsung
    11-Milliarden-Dollar-Investition in Quantum-Dot-OLEDs

    Weg von QLEDs und Micro-LEDs hin zu Quantum-Dot-OLEDs: Samsung investiert viel Geld in seine Q1-Linie, um dort Panels für 4K-HDR-Fernseher zu produzieren. Ab 2021 soll es losgehen.

  2. Huawei: "No Fiber - No Future"
    Huawei
    "No Fiber - No Future"

    Auf einem Forum der Festnetzbetreiber erklärt Huawei, dass 5G ohne Glasfaser keine Grundlage habe. Glasfaser sei die beste, vielleicht die einzige Wahl.

  3. OpenAI: Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig
    OpenAI
    Roboterarm löst Zauberwürfel einhändig

    Zuerst in Tausenden parallelen Simulationen, dann in der echten Welt: Der Roboterarm von OpenAI kann bereits einen Zauberwürfel einhändig lösen. Gesteuert wird er von einer Software, die sich den Ablauf selbst beigebracht hat. Trotzdem ist das in der echten Welt noch eine Herausforderung.


  1. 11:13

  2. 11:00

  3. 10:51

  4. 10:35

  5. 10:13

  6. 10:09

  7. 10:00

  8. 08:10