1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 11: Geplante…
  6. T…

4 Jahre stimmt nicht

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: demon driver 20.09.21 - 16:38

    JouMxyzptlk schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > demon driver schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > xSureface schrieb:
    > >
    > ---------------------------------------------------------------------------
    >
    > > -----
    > > > Dann benenne doch mal Grund X
    > >
    > > Lies doch einfach den Artikel.
    > >
    > > Einen weiteren Grund kann ich hinzufügen: Windows 11 ist die erste größere
    > > Windows-UI-Modifikation seit Windows 2000, die nicht scheiẞe
    > > aussieht. Allein das wäre mir schon Grund genug, wäre ich noch auf Windows
    > > als Hauptsystem angewiesen.
    >
    > Du hast es noch nicht genutzt, richtig?

    Warum? – Dochdoch, seit den Leaks jener noch frühen Version. Zwischenzeitlich legalisiert und via Insider Program den Fortschritt beobachtet. (Ok, mehr "herumgespielt" als "genutzt", aber ich würde jetzt auch selbst dann noch kein Produktivsystem auf 11 umstellen, wenn die in Frage kommende Hardware als ausreichend erachtet würde, und das ist halt nicht der Fall.)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.21 16:39 durch demon driver.

  2. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: tom.stein 20.09.21 - 16:45

    miguele schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Alleine die neue GUI ist für mich interessant genug für ein Update.

    Kann man machen. Macht Word/Excel/sonstwas aber auch nicht produktiver.

    > Dafür ersetze ich meine Hardware aber noch nicht direkt.
    > Da mein PC aber auch schon 6+ Jahre alt ist, werde ich in 1-2 Jahren keine
    > großen Bauchmerzen haben das System zu ersetzen und den bisherigen Rechner
    > anders weiter zu nutzen.

    Mein Gerät ist auch 6+ (Core i-5000). Und er funktioniert immer noch hervorragend. Warum sollte ich die Umwelt belasten und einen neuen Rechner kaufen? Ach ja: Weil mein Alter dann keine Sicherheitsupdates mehr bekommt. Das ist schon schräg, denn Mails und Briefe bearbeitet der alte immer noch meistens schneller als ich.

    > Windows 10 kann man ja mit offiziellen Support noch bis 2025 nutzen - daher
    > sehe ich hier keine Probleme.

    Ich schon: Alte Rechner sind Elektroschrott. Und ich finde, der sollte begründet werden. Erst, wenn die Entwickler bei der Softwareanpassung annähernd so viel Ressourcen verbraten, wie weltweit neue Rechner verbrauchen, finde ich das angemessen. Pro Alt-Rechner alleine 1 h Arbeitszeit eines Entwicklers erzeugt in Redmond ein verdammt großes Projekt.

    Tom

  3. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: most 20.09.21 - 16:52

    tom.stein schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------

    > Ich schon: Alte Rechner sind Elektroschrott. Und ich finde, der sollte
    > begründet werden.

    Verstehe ich nicht, warum sind alte Rechner in vier Jahren dann Elektroschrott?
    Schon heute kann man mit Linux eine Menge Dinge umsetzen inkl. Gaming und das wird in vier Jahren wohl eher besser als schlechter. Ja, für einige Einsatzszenarien benötigt man weiterhin Windows, Aufrüsten und Althardware verkaufen war und ist schon immer besser, als den Kram auf den Schrott zu bringen.

  4. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: xSureface 20.09.21 - 17:06

    Wenn man das ganze an der richtigen Sammelstelle abgibt, dann kommen die Teile auch ins Recycling. In Restmüll sollte sowas jedoch nicht.

  5. Bei MS ist nichts kostenls

    Autor: yumiko 20.09.21 - 17:07

    crossshot schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und das Beste: alle die jammern, dass ihre CPU nicht supported wird, würden
    > sowieso nur das kostenfreie Update von Windows 10 auf Windows 11 machen.
    >
    > Sprich, es wird sich darüber beschwert, dass ein kostenfreies Update die
    > alte Hardware nicht unterstützt. Man beschwert sich also über etwas
    > kostenloses. Kann man sich nicht ausdenken...
    Man zahlt da immer mit seinen Daten und hält deren Ökosystem am Leben, also deren Einfluss/Einnahmequelle.
    Quasi nach dem alten Motto: "Lieber alle ein kopiertes Windows als keiner hat ein Windows!"

  6. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: Aurora_momo 20.09.21 - 17:23

    Also ich nutze ein i7 der 3. Generation und eine rtx 3080 und habe direkt zu windows 10 geupdatet. Mein prozessor ist nun ungefähr 8 jahre alt, vielleicht älter, und reicht allemale. Damals übertaktet mit wakü, läuft heute noch auf bis zu 4,9ghz 6kerne (minimum 4,7), schafft der ac:v mit 60fps in 4k. Nun läuft aber leider windows nicht mehr drauf... das ding wird nur zum zocken benutzt und kann von jedem gerne verfolgt werden. Steam-stream ist immer an! Kein onlinebanking kein nix. Nun nenn mir irgendwer den mehrwert? (Btw, sollte ich aufrüsten, bleibt der noch weitere 5 jahre minimum als siderechner für besuch. Das wird also mit weghauen sonst erst was um 2030 denke ich..)

  7. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: most 20.09.21 - 17:24

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn man das ganze an der richtigen Sammelstelle abgibt, dann kommen die
    > Teile auch ins Recycling. In Restmüll sollte sowas jedoch nicht.

    Naja, davon gehe ich mal ohnehin aus. Ich verkaufe meine alte Hardware seit Jahrzehnten zu oft erstaunlich guten Preisen und auch wenn dann einige Hardware für Win11 in 4 Jahren nicht mehr taugt, werden sich Käufer finden, die das gebrauchen können. Wir reden hier ja nur über CPU+Board, alles andere wird wohl noch funktionieren. Laptops ohne Hardware-Tauschmöglichkeit kann man wunderbar mit Linux weiter nutzen

  8. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: KlugKacka 20.09.21 - 17:25

    xSureface schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dann benenne doch mal Grund X.
    > TPM 2.0 scheints ja nicht zu sein. Welche Vorteile bietet denn Windows 11,
    > ggü Windows 10? Außer das es nun eine Schnapszahl im Namen hat.


    Es bootet schneller, bzw. soll es tun. Und es kann sicherer sein, wegen tpm und was sonst noch, kann, wird es aber nicht.

  9. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: Gunslinger Gary 20.09.21 - 17:27

    > Windows 11 ist die erste größere Windows-UI-Modifikation seit Windows 2000, die nicht scheiẞe aussieht.
    Sieht aus wie das beschissene Mac OSX.

    Verifizierter Top 500 Poster!

    Signatur von quineloe geklaut!

  10. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: most 20.09.21 - 17:30

    Aurora_momo schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >Nun läuft aber leider windows nicht mehr drauf...

    Nun oder in vier Jahren?

    > (Btw, sollte ich aufrüsten, bleibt der noch weitere
    > 5 jahre minimum als siderechner für besuch.

    Ich würde vermuten, dass der Rechner mit einer 3080 bald ins CPU Limit läuft. Da wird ohnehin mal ein CPU Update fällig, während die 3080 bestimmt noch lange Jahr ihren Dienst tut.

    Gegen eine Weiternutzung des i7 spricht ja auch nichts, Linux drauf und weiter geht es.

  11. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: MichaIng 20.09.21 - 17:59

    Es ist schon zynisch wie einige hier andere als geizig oder "jammernd" darstellen, die Kritik an den Systemanforderungen von Windows 11 üben. Klar gab es für das gekaufte System keine Garantie auf Support für zukünftige Windows Versionen und mit Windows 10 keine Garantie auf ein Upgrade (kostenlos oder nicht) auf künftige Windows Versionen und insofern gibt es kein "Recht" darauf. Aber selbstverständlich gibt es ein Recht darauf die Praktiken eines Unternehmen zu kritisieren, es ist sogar essentiell wichtig um zu gewährleisten dass ein Produkt weiter Nahe an den Interessen des Kunden/Nutzers orientiert ist und nicht zu stark nur an den Interessen des Unternehmens/Herstellers. Zynische Personen werden das nun als naiv bezeichnen, und ja, es wäre naiv zu glauben, dass es nur um den Kunden/Nutzer geht. Klar ist unsere Gesellschaftsform so aufgebaut dass es in der Regel darum geht Geld zu verdienen, und das Zufriedenstellen des Kunden ist insofern ein Mittel zum Zweck. Umso wichtiger, dass man als Kunde/Nutzer seinen Unmut deutlich macht, ggf. nicht dem erhofften Effekt des Herstellers nachgibt (neue Hardware kaufen) und so die Entscheidungen mehr in Richtung gesellschaftlicher Sinnhaftigkeit lenkt. Es ist ein Problem dass Microsoft mit Windows eine wenigstens Teilweise Monopolstellung hat, zum einen weil Menschen Gewohnheitstiere sind, zum anderen weil viele Softwarehersteller dem Teufelskreis folgen: Windows ist das mit Abstand meistgenutzte Endnutzer Betriebssystem, also wird für Windows entwickelt, also findet man viel bekannte Software (gerade auch im Businessbereich) nur für Windows, also bleibt Windows für viele Endnutzer auch deswegen die einzige Alternative. Wäre das nicht der Fall, könnte sich Microsoft diese Systemanforderungen nicht erlauben, ohne grundsätzlich etwas am Businessmodell zu ändern.

    Aber um unzufriedene Nutzer geht es im Artikel im Kern gar nicht, sondern um geplante Obsoleszenz: Ich weiß nicht ob allen klar ist wie, wo, unter welchen Bedingungen und mit welcher Effizienz Elektroprodukte recycelt werden: Nur ein sehr kleiner Teil an Kabeln u.Ä. kann direkt und effizient recycelt werden. Für den Großteil machen wir uns in DE und westlichen Ländern die Mühe nicht, und das geht stattdessen in Dritte Welt Länder, wo man mühsam die Kleinteile auseinander nimmt, Verbundstoffe und all das Plastik verbrennt dann auf großen Müllhalden zwischen welchen oft Kinder noch verwertbares versuchen herauszufischen, mit all den gesundheitlichen Folgen. Für Hersteller gibt es überhaupt keinen Grund/kein Interesse Produkte recycling-freundlich zu gestalten und herzustellen, und halt ebensowenig diese mit langer Lebensdauer (ob nun wegen Qualität der Hardware oder langem Support von Betriebssystemen => siehe Android Smartphones wo das Problem weit größer ist). Es ist schön zu sehen, dass Golem das mal zum Thema macht. Es verändert nicht die Welt, aber es ist einer der notwendigen Schritte für eine Chance auf wenigstens kleine Lenkungen der Entscheidungen von Hard- und Softwareherstellern. Allemal ist es besser als das Thema mit "hört auf zu jammern" == "alles bleibt wie es ist" abzutun und sich über diejenigen lustig zu machen die es thematisieren.



    3 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.21 18:04 durch MichaIng.

  12. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: LoudHoward 20.09.21 - 18:06

    Wieso recyceln oder wegwerfen? Gibt genug Organisationen die Notebooks fuer Schueler sammeln, und bis 2025 gibt es Win 10 support, oder eben Linux... Arme Schueler sind uber alles froh.

  13. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: MichaIng 20.09.21 - 18:23

    Sehe ich auch so. Aber in der Praxis tun es die meisten dann eben doch nicht und das alte System liegt dann lange ungenutzt in der Kiste bis es tatsächlich zu alt ist um noch sinnvoll genutzt werden zu können. Und soo einfach ist es auch nicht mal eben einen Abnehmer zu finden, da muss man sich auch aktiv drum bemühen, wofür viele sich die Zeit nicht nehmen (um ein Geschenk an einen Fremden zu machen).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.21 18:26 durch MichaIng.

  14. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: most 20.09.21 - 18:33

    Das Problem existiert aber wohl bei Hardware grundsätzlich, dass die Leute zu faul sind, ihre alten Geräte sinnvoll in den Markt zu geben. Ich verkaufe den Krempel immer direkt, da kommt über die Jahrzehnte einiges zusammen und eine Kiste für alte Hardware habe ich auch nicht bzw allenfalls für Kleinteile.

  15. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: DigitalMe 20.09.21 - 18:58

    demon driver schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > xSureface schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Dann benenne doch mal Grund X
    >
    > Lies doch einfach den Artikel.
    >
    > Einen weiteren Grund kann ich hinzufügen: Windows 11 ist die erste größere
    > Windows-UI-Modifikation seit Windows 2000, die nicht scheiẞe
    > aussieht. Allein das wäre mir schon Grund genug, wäre ich noch auf Windows
    > als Hauptsystem angewiesen.

    Wenn einem das so wichtig ist, dann neue HW kaufen. :-)

  16. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: NaruHina 20.09.21 - 19:08

    Stimmt die Hardware ist zu. Teil keine 12 Monate alt da diese noch neu zu kaufen ist bzw. war.
    Insbesondere während der Pandemie sind etliche low budget Systeme über die Theke gegangen die kein Windows 11 können.

  17. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: DigitalMe 20.09.21 - 19:12

    Early Adopter zahlen immer mehr als der Mainstream.
    Der W11 Vorteil ist marginal.

    Vielleicht ist es für die gefrusteten auch mal Zeit Linux auszuprobieren.

  18. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: Potrimpo 20.09.21 - 19:19

    Naja, einige Prozessoren fallen raus, obwohl sie TPM 2.0 können, da wird wohl auch keine gesonderte TPM 2.0-Karte helfen.

    Zudem: Es gibt genügend Laptops mit i7-Prozessoren, die nicht unterstützt werden (sollen), da fällt ein nachinstalliertes TPM-Modul ebenfalls flach, obwohl die Prozessoren TPM 2.0 beherrschen.

  19. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: MichaIng 20.09.21 - 19:27

    Ja stimmt schon, dass der Verkauf von gebrauchter Hardware oft gut wäre auch zum Wohle der Preise auf dem Gebrauchtmarkt. Aber aus eigener Erfahrung ist es auch oft mit mehr Mühen verbunden als es für den Erlös schön wäre: Unfreundliche und unzuverlässige Leute auf den Online-Marktplätzen usw. Da überlegt man sich oft das Gerät "für alle Fälle" erst mal zu behalten, und diese Fälle treten dann doch nie ein.

    Aber auch Verkaufen/Verschenken löst nicht zwangsläufig das Problem mit der geplanten Obsoleszenz, da letztlich für jedes produzierte > verkaufte Gerät dennoch ein anderes am anderen Ende in der Kiste > Deponie landet. Besser wäre, gesamtgesellschaftlich gesehen, wenn Hardware generell mit längerer Lebensdauer (und Softwareunterstützung) produziert würde, im Sinne geringerer Resourcennutzung, geringeren Abfalls und mehr Geld für wichtigeres. Klar bedeutet das, dass das einzelne Produkt teurer wäre (da gibt es ja einige Nieschenprodukte), aber dank längerer Nutzung sollte es dennoch insgesamt günstiger sein, spätestens wenn man alle gesellschaftlichen Kosten mit einbezieht. Aber im Sinne der Verkaufszahlen/des Umsatzes der Hersteller ist es natürlich nicht. Dass ist dann Aufgabe des einzelnen und der Politik, Vorraussetzungen und den Rahmen für solche Veränderungen zu setzen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 20.09.21 19:34 durch MichaIng.

  20. Re: 4 Jahre stimmt nicht

    Autor: most 20.09.21 - 19:44

    MichaIng schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    >. Aber aus eigener
    > Erfahrung ist es auch oft mit mehr Mühen verbunden als es für den Erlös
    > schön wäre: Unfreundliche und unzuverlässige Leute auf den
    > Online-Marktplätzen usw.

    Die gibt es bestimmt, ich habe weit über 100 Verkäufe und bisher noch keine Probleme erlebt. ich verkaufe aber auch eher wirklich ältere Hardware, so dass das "ich will ein Iphone oder eine dicke Grafikkarte, die ich mir nicht leisten kann-Leute" schon mal vermeide.
    Sollte es mal ein Problem geben, dann nicht lange kämpfen sondern abhaken. Geht natürlich nur bei eher günstigen Sachen.


    >Da überlegt man sich oft das Gerät "für alle
    > Fälle" erst mal zu behalten, und diese Fälle treten dann doch nie ein.

    Eben, wenn ein Fall eintritt, dann kauft man sich doch meist direkt was neues. Amazon liefert zur Not morgen (Hardware kaufe ich allerdings eher wo anders)

    > Aber auch Verkaufen/Verschenken löst nicht zwangsläufig das Problem mit der
    > geplanten Obsoleszenz, da letztlich für jedes produzierte > verkaufte Gerät
    > dennoch ein anderes am anderen Ende in der Kiste > Deponie landet.

    Grundsätzlich stimmt das wohl. Bei Hardware, die in 4 Jahren obsolet wird, sehe ich da nicht so große Probleme, weil Linux doch wirklich eine Alternative ist für Leute, die nicht mehr so viel Wert auf Gamingleistung oder spezielle Software legen.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IT Systems Engineer/IT User HelpDesk/IT-Support (m/w/d)
    Alpla-Werke Lehner GmbH & Co KG, Markdorf
  2. Leiter IT Produkte, Chief Product Officer (m/w/d)
    Optica Abrechnungszentrum Dr. Güldener GmbH, Stuttgart
  3. IT Business Analyst SAP (m/w/d)
    SCHUFA Holding AG, Wiesbaden, Hamburg, Berlin, Bochum
  4. SAP Inhouse Consultant mit Schwerpunkt Logistics (MM) (w/d/m)
    Haufe Group, Freiburg im Breisgau

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de