Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 2000: Schluss, aus…

Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Windows schnief 13.07.10 - 12:41

    Wenn die Produktaktivierung nicht wäre, würde ich auch XP und heute sicher auch Windows 7 als Produktivsysteme verwenden. So nehme ich sie nur als Testbetriebssysteme.

  2. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.07.10 - 12:45

    Und was für ein Problem hast du mit der Produktaktivierung? Müsstest du bezahlen, ne? ;-)

  3. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: QDOS 13.07.10 - 12:46

    hast du etwa nicht genug Geld um das OS zu kaufen, oder warum hast du Angst vor der Aktivierung?

  4. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: McChicken 13.07.10 - 12:47

    Sehe ich auch so, Software die man aktivieren muss, führt bei mir immer ein Schattendasein. Meistens bin ich einfach zu faul, weil es mich im Arbeitsworkflow aufhält. Visio 2010 habe ich 30 Tage benutzt, danach keine Lust die Seriennummer zu suchen, also verschimmelt es in der Ecke. Windows 7 habe ich mittlerweile zu oft installiert, weil sich meine Hardwarekonfiguration ständig ändert. Eigentlich müsste ich bei MS anrufen, irgendwie keine Lust drauf, dass sie meine Telefonnummer sehen etc., stattdessen nehm ich halt hin, dass mein Desktop immer schwarz wird. Zum Zocken reichts, für den Rest gibts Linux.

  5. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.07.10 - 12:49

    Aus dem Grund lässt du auch das Autofahren bleiben? Zu stressig, den Schlüssel zu suchen, ins Zündschloss zu stecken UND auch noch rum zu drehen? Und das auch noch JEDES MAL, wenn du fahren möchtest? Sorry, aber das ist die blödeste Begründung, die ich dazu je gelesen hab (Wenn die überhaupt ernst gemeint war...) :-)

  6. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: QDOS 13.07.10 - 12:49

    Es hält deinen Workflow auf nach dem Installieren neuer Software den Key einzugeben?

  7. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Brille Fielmann 13.07.10 - 12:50

    Himmerlarschundzwirn schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Und was für ein Problem hast du mit der Produktaktivierung? Müsstest du bezahlen, ne? ;-)

    Komisch, was auffällt ist, daß JEDESMAL wenn hier von Produktaktivierung die Rede ist, dass einem softort unterstellt wird, man würde die Software nicht bezahlen wollen oder bereits nichtbezahlte Software einsetzen, nur weil man das nicht akzeptiert.

  8. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: McChicken 13.07.10 - 12:50

    Autofahren finde ich persönlich wesentlich bequemer als Softwareaktivierung. Die nervt einfach nur. Und ja es war ernst gemeint.

  9. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.07.10 - 12:50

    Komisch, dass dann aber auch nie andere Gründe genannt werden können, die gegen eine Aktivierung sprechen ;-)

  10. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Archer79 13.07.10 - 12:51

    Ich bin mal gespannt, um zum Auslaufen von Windows XP SP3 die Aktivierungsserver weiterlaufen. Und ob, falls diese mal abgeschaltet werden, ein no-registering-patch zur Verfügung gestellt wird.

  11. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: NeoTiger 13.07.10 - 12:51

    McChicken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Sehe ich auch so, Software die man aktivieren muss, führt bei mir immer ein
    > Schattendasein. Meistens bin ich einfach zu faul, weil es mich im
    > Arbeitsworkflow aufhält.

    Hast du überhaupt eine Ahnung wovon du sprichst? Eine Seriennummer hast du bei der Installation von Windows (und so ziemlich jedem anderen Softwareprodukt) immer einzugeben. Und wenn dein PC schon mit einem Internetzugang ausgestattet ist, kostet dich die Produktaktivierung lediglich einen einzigen Mausklick Zeitaufwand.

  12. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.07.10 - 12:52

    Gibt es bei der Windows 7 Installation nicht auch eine Routine, die dich auslacht, wenn du keinen Internetanschluss hast? ;-)

  13. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 13.07.10 - 12:54

    Ohjemine, wieder einer der "wer-nichts-zu-verbergen-hat"-Fraktion :-(.

    Microsoft geht einen feuchten Dreck an, was für einen Prozessor, welche Grafikkarte und wieviel Hauptspeicher ich habe. Sie sollten diese Informationen nicht erheben, schon gar nicht in Verbindung mit einer IP und Uhrzeit.

  14. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: QDOS 13.07.10 - 12:55

    stimmt mit solchen Nummern kann man echt viel machen...

  15. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Golum 13.07.10 - 12:57

    QDOS schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es hält deinen Workflow auf nach dem Installieren neuer Software den Key
    > einzugeben?

    Sieht so aus xD

  16. Umgekehrt wird ein Schuh draus - Schwarzkopie wegen Aktivierung

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 13.07.10 - 12:57

    > JEDESMAL wenn hier von Produktaktivierung die Rede ist, dass einem
    > softort unterstellt wird, man würde die Software nicht bezahlen wollen

    Dabei wird andersherum ein Schuh draus: Wer die Produktaktivierung doof findet, verwendet einfach eine Schwarzkopie der Corporate Edition und hat
    - Geld gespart
    - kein Aktivierungsgenerve bei der Installation
    - kein Aktivierungsgenerve bei Hardwareänderungen

    (.. und dank winfuture.de trotzdem aktuelle Patches)



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 13.07.10 12:58 durch Mit_linux_wär_das_nicht_passiert.

  17. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.07.10 - 12:58

    Vorallem kann DER garantiert nicht nachweisen, dass Linux das nach der Installation nicht auch macht, nur ohne Button, auf dem "Aktivieren" steht. Das Argument, andere könnten das aber dank Offenheit tun, zählt hier nicht, denn mit dieser Form der Paranoia MUSS man auch annehmen, dass "die" auch nur so tun, als ob...

  18. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Mit_linux_wär_das_nicht_passiert 13.07.10 - 12:59

    Mit einer CPU ID? Natürlich kann man damit viel machen. Damit könnte ich Dir z.B. eine Straftat anhängen, die Du nicht begangen hast, und vermutlich würde das Gericht mir glauben.

  19. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Himmerlarschundzwirn 13.07.10 - 13:02

    Kannst du nicht, da die CPU ID zum Computer gehört und nicht zum Benutzer. Außerdem wird die CPU ID beim Verkauf nirgends registriert, sagt also nichts aus.

  20. Re: Wenn die Produktaktivierung nicht wäre

    Autor: Mufdi 13.07.10 - 13:02

    McChicken schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Visio 2010 habe ich 30 Tage benutzt, danach keine
    > Lust die Seriennummer zu suchen, also verschimmelt es in der Ecke.

    "Keine Lust Seriennummer zu suchen" ist nur kein Grund für die ProduktAktivierung zu sein. Offenbar hast du auch keine Lust mit der Visio-Software zu arbeiten oder sie ist für dich halt unwichtig. Sich eine 12-stellige Nummer zu notieren oder in eine gemeinsame Datei (z.B. "MeineSeriennummern.txt") zu schreiben, kann man jedem noch zumuten.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4
  5. 5
  6. 6

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. makandra GmbH, deutschlandweit
  2. ENGAGEMENT GLOBAL gGmbH, Bonn
  3. BWI GmbH, Meckenheim
  4. Universität der Bundeswehr München, Neubiberg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 116,13€
  2. 229,99€
  3. 44,53€ (Exklusiv!) @ ubi.com
  4. 25,00€ (Bestpreis!)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Smarte Wecker im Test: Unter den Blinden ist der Einäugige König
Smarte Wecker im Test
Unter den Blinden ist der Einäugige König

Einen guten smarten Wecker zu bauen, ist offenbar gar nicht so einfach. Bei Amazons Echo Show 5 und Lenovos Smart Clock fehlen uns viele Basisfunktionen. Dafür ist einer der beiden ein besonders preisgünstiges und leistungsfähiges smartes Display.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Nest Hub im Test Google vermasselt es 1A

Harmony OS: Die große Luftnummer von Huawei
Harmony OS
Die große Luftnummer von Huawei

Mit viel Medienaufmerksamkeit und großen Versprechungen hat Huawei sein eigenes Betriebssystem Harmony OS vorgestellt. Bei einer näheren Betrachtung bleibt von dem großen Wurf allerdings kaum etwas übrig.
Ein IMHO von Sebastian Grüner


    Google Maps: Karten brauchen Menschen statt Maschinen
    Google Maps
    Karten brauchen Menschen statt Maschinen

    Wenn Karten nicht mehr von Menschen, sondern allein von Maschinen erstellt werden, erfinden diese U-Bahn-Linien, Hochhäuser im Nationalpark und unmögliche Routen. Ein kurze Liste zu den Grenzen der Automatisierung.
    Von Sebastian Grüner

    1. Kartendienst Google bringt AR-Navigation und Reiseinformationen in Maps
    2. Maps Duckduckgo mit Kartendienst von Apple
    3. Google Maps zeigt Bikesharing in Berlin, Hamburg, Wien und Zürich

    1. Elektromobilität: Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor
      Elektromobilität
      Singapur zieht Busse dem Tesla-Lifestyle vor

      Elon Musk hat der Regierung von Singapur vor einiger Zeit vorgeworfen, gegen Elektroautos zu sein. Der Tesla-Chef wolle bloß Lifestyle verkaufen, kontert der Umweltminister des Stadtstaates. Seine Regierung suche lieber Lösungen für die Klima- und Verkehrsprobleme.

    2. Fluggastdatenspeicherung: Vielflieger scheitert vor Gericht
      Fluggastdatenspeicherung
      Vielflieger scheitert vor Gericht

      Ein europäischer Fluggast hat gegen das BKA geklagt: Dieses solle seine Fluggastdaten nicht speichern, verarbeiten und übermitteln. Das Verwaltungsgericht Wiesbaden lehnte die Klage jedoch mit dem Verweis auf andere Datensammlungen ab.

    3. Düsseldorf: Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an
      Düsseldorf
      Xiaomi kündigt erstes Büro in Deutschland an

      Genau wie Huawei will der Technologiekonzern Xiaomi eine Niederlassung in Düsseldorf eröffnen. Seine Produkte gibt es bereits bei Mediamarkt, Saturn und Amazon.


    1. 16:34

    2. 15:44

    3. 14:42

    4. 14:10

    5. 12:59

    6. 12:45

    7. 12:30

    8. 12:02