1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 365: Der mietbare Cloud…

Extrem teuer

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Extrem teuer

    Autor: twothe 03.08.21 - 10:23

    Mal kurz hochgerechnet: nach 1 Jahr würde es sich lohnen vergleichbare Hardware lokal anzuschaffen. Das sind schon saftige Preise, wenn man beachtet, dass der Nutzer ja schon vergleichbare lokale Hardware da haben muss um auf die VM überhaupt zugreifen zu können...

    Dazu muss man die Azure- und Internet-Ausfälle einpreisen, bei denen dann der Mitarbeiter gar nicht arbeiten kann, so wie in Deutschland natürlich noch die ganzen Funklöcher und wer bei Vodafon ist auch die regelmäßigen Totalausfälle.

    Für wen ist denn so ein Angebot bitte gedacht?

  2. Re: Extrem teuer

    Autor: norodondt 03.08.21 - 10:31

    Ich selbst sehe keinen UseCase für mich, aber meine Idee:

    Du bist Unternehmen mit > 1.000 Angestellten. Du hast jetzt schon Hardware, die kannst du aber bis sie sich auflöst stehen lassen.

    Kein Elektroschrott, kein Update von Komponenten notwendig, Planbarkeit der Kosten...

    Für ein Unternehmen kannst ja 30-50% abziehen durch Steuerersparnisse. Dann geht das wieder.

  3. Re: Extrem teuer

    Autor: WeitWeitWeg 03.08.21 - 10:35

    Es ist hauptsaechlich fuer groessere Unternehmen interessant. Standard Hardware fuer jeden und individuelle VMs fuer Spezialisierung. Extrem schnell aufgesetzt und wieder geloescht, falls nicht mehr gebraucht.

    Es kostet relativ viel Geld individualisierte Hardware einrichten, pflegen und nach 4 Jahren zu ersetzen.

  4. Re: Extrem teuer

    Autor: budweiser 03.08.21 - 10:44

    > Für wen ist denn so ein Angebot bitte gedacht?

    Mac-, iPad-, Linux-User die auf ihrem System keine Windows-VM laufen lassen können (oder wollen) aber dennoch von überall Zugriff auf eine solche brauchen.

    Natürlich auch Windows-User die eine zusätzliche Test-VM brauchen.

  5. Re: Extrem teuer

    Autor: osion 03.08.21 - 10:48

    Wenn ich die Computer in den Büros sehe (Office arbeiten und vergleichbares), dann sind viele Computer bis zu 8 Jahre alt. Desktop-PC kosten fast nichts mehr. Wenn ich einen Laptop habe, dann habe ich unterwegs auch keinen Zugriff + brauche ich eine gewisse Internetverbindung.

    Vergleich: Nividia Now (für High End Games mit sehr hohe Anforderungen) kostet 9.9 Euro pro Monat. (mindestens 10 GB Traffic pro Stunde).



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.21 10:49 durch osion.

  6. Re: Extrem teuer

    Autor: fanreisender 03.08.21 - 10:51

    Einmal abgesehen dvaon, dass letztlich der Markt entscheidet, gibt es schon interessante Pluspunkte.
    Beispielsweise ist der Zugriff von überallher möglich. Einverstanden, natürlich kann man auch selbst einen Terminalserver aufsetzen. Zum einen ist das durchaus mit Arbeit und Kosten verbunden, zum anderen stecken dahinter erhebliche Sicherheitsfragen. Sicherheitsfragen gibt es bei deser remote-Lösung natürlich auch, allerdings keine direkte Verbindung zum Firmennetzwerk.
    Ein anderes Szenario ist ein virtuelles Gerät mit Spezialanwendungen. Es gibt ja durchaus sündteure Software mit node-locked-Lizenz, die aber andererseits immer mal wieder nur von einzelnen Mitarbeitern benötit wird und kaum einmal von mehreren gleichzeitig. Kann man natürlich auch selbst lösen, diese Lösung würde auch zwischen Filialen des Unternehmens auf verschiedenen Kontinenten sofort greifen.

  7. Re: Extrem teuer

    Autor: zaptac 03.08.21 - 10:53

    Für diesen use case will man on demand mit Abrechnung nach Minuten und eine Gebühr für pesristente Daten abhängig vom Volumen. Ich fahre hier die Windows VM maximal ein paar mal pro Monat hoch, der größte Teil der Laufzeit geht für Updates drauf.

  8. Re: Extrem teuer

    Autor: John2k 03.08.21 - 11:03

    norodondt schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich selbst sehe keinen UseCase für mich, aber meine Idee:
    >
    > Du bist Unternehmen mit > 1.000 Angestellten. Du hast jetzt schon Hardware,
    > die kannst du aber bis sie sich auflöst stehen lassen.
    >
    > Kein Elektroschrott, kein Update von Komponenten notwendig, Planbarkeit der
    > Kosten...
    >
    > Für ein Unternehmen kannst ja 30-50% abziehen durch Steuerersparnisse. Dann
    > geht das wieder.

    Rabatte von Microsoft und am Ende die komplett eingesparte Supportinfrastruktur/Infrastruktur etc...

    Microsoft hat noch nie für den Endkunden Produkte hergestellt, bis auf einige Ausnahmen.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.21 11:08 durch John2k.

  9. Re: Extrem teuer

    Autor: John2k 03.08.21 - 11:04

    osion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich die Computer in den Büros sehe (Office arbeiten und
    > vergleichbares), dann sind viele Computer bis zu 8 Jahre alt. Desktop-PC
    > kosten fast nichts mehr. Wenn ich einen Laptop habe, dann habe ich
    > unterwegs auch keinen Zugriff + brauche ich eine gewisse
    > Internetverbindung.
    >
    > Vergleich: Nividia Now (für High End Games mit sehr hohe Anforderungen)
    > kostet 9.9 Euro pro Monat. (mindestens 10 GB Traffic pro Stunde).

    In einer kleinen Bastelbude funktioniert das sicherlich problemlos.

  10. Re: Extrem teuer

    Autor: dsafsdf 03.08.21 - 11:22

    Die Preise sind leider gängig, bei der Hardware. Eine HDD Windows VM bekommt man bei normalen Anbietern für 10-15¤, SSD bekommt man nirgends unter 25¤/Monat bei vernünftiger Ausstattung (normaler Büro-PC ohne 3D Grafikkarte)

  11. Re: Extrem teuer

    Autor: dsafsdf 03.08.21 - 11:25

    osion schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn ich die Computer in den Büros sehe (Office arbeiten und
    > vergleichbares), dann sind viele Computer bis zu 8 Jahre alt. Desktop-PC
    > kosten fast nichts mehr. Wenn ich einen Laptop habe, dann habe ich
    > unterwegs auch keinen Zugriff + brauche ich eine gewisse
    > Internetverbindung.
    >
    > Vergleich: Nividia Now (für High End Games mit sehr hohe Anforderungen)
    > kostet 9.9 Euro pro Monat. (mindestens 10 GB Traffic pro Stunde).
    Schlechter Vergleich, da NVIdia Now auf bestimmte use cases begrenzt ist (eine begrenzte Auswahl an Spielen). XBox Live und Stadia kosten auch nur nen 10er/Monat.

    Shadow (Ein cloud gaming PC mit voll selbst nutzbarem Windows und GTX 2080) kostet schon wieder 30¤.

  12. Re: Extrem teuer (Sinn oder Unsinn)

    Autor: dsafsdf 03.08.21 - 11:33

    Also ich habe für's Home Office auch ne Windows VM gemietet. Zum einen kann ich sowohl vom Sofa aus, als auch am dedizierten Arbeitsplatz (Ein Dualcore Notebook mit 4GB RAM mit Xubuntu) aus, sowie sogar vom Privat PC (auch Linux) aus, arbeiten, und zum Anderen würde ich mir ein Windows System das ich auch privat nutze zu schnell zumüllen.
    Die Folge wären Viren und Troyaner, die evtl zum leaken sensibler Daten führen.

    Einzige Krux bei der Sache: Ich muss über kurz oder lang nen Port offen haben, und das macht gegen alles anfällig, was breitflächig nach bekannten, aber ungepatchten Lücken sucht.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 03.08.21 11:34 durch dsafsdf.

  13. Re: Extrem teuer

    Autor: Casio 03.08.21 - 11:40

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mal kurz hochgerechnet: nach 1 Jahr würde es sich lohnen vergleichbare
    > Hardware lokal anzuschaffen. Das sind schon saftige Preise, wenn man
    > beachtet, dass der Nutzer ja schon vergleichbare lokale Hardware da haben
    > muss um auf die VM überhaupt zugreifen zu können...
    >
    > Dazu muss man die Azure- und Internet-Ausfälle einpreisen, bei denen dann
    > der Mitarbeiter gar nicht arbeiten kann, so wie in Deutschland natürlich
    > noch die ganzen Funklöcher und wer bei Vodafon ist auch die regelmäßigen
    > Totalausfälle.
    >
    > Für wen ist denn so ein Angebot bitte gedacht?


    Ja, auf den ersten Blick ist das viel Geld.

    Aber für 100 Rechner kostet das knapp 30.000 EUR im Jahr, dafür brauchst Du aber keinen Server mehr und die lokalen Arbeitsplätze können auch uralt Taschenrechner sein.

    Bis Mai habe ich in einem Unternehmen mit ca. 100 PC Arbeitsplätzen gearbeitet. Davon 50 am lokalen Hauptsitz (wo auch der Server ist) und 30 an lokalen Nebenstellen (über den lokalen Client auf der VM am Server gearbeitet) und 20 für mobil Arbeitsplätze (ebenfalls per VM am Server).
    Das ist zu klein und zu langweilig für einen IT-Admin Vollzeitjob, gleichzeitig aber viel zu komplex, als das das eine IT-affine Verwaltungskraft oder der Hausmeister mitmachen kann.
    Dann bist Du zwangsläufig bei Systemhäusern, die sind Teuer, wenn man Pech hat wechseln die Ansprechpartner und dann ist gerade niemand verfügbar und Fachkräfte findet man sowieso nicht…alle paar Jahre darf man für den neuen Server oder weil die ERP/CMS Anbieter es fordern drölfzig neue Lizenzen kaufen.

    Da erscheinen 30.000 nicht mehr ganz so teurer, wenn man dadurch pro Woche 6 externe ITler Stunden einspart hätte man es schon wieder raus (ohne die Einsparungen bei sonst notwendiger höherwertiger Hardware überhaupt zu berücksichtigen).

    Kommt halt darauf an und hängt davon ab..

  14. Re: Extrem teuer

    Autor: twothe 03.08.21 - 11:54

    > die lokalen Arbeitsplätze können auch uralt Taschenrechner sein.

    Das ist ja ne Milchmädchenrechnung: die Hardware geht ja auch kaputt und muss ersetzt werden. Man muss wenn man korrekt rechnen will berechnen was mich ein neuer Mitarbeiter kostet.

    Bildschirm, Tastatur, Maus, ~200¤, beim PC kann man dann sparen, sagen wir mal 400¤, und dann die Kosten für die VM. Hätte man bei dem Kleinst-PC jetzt 200¤ mehr drauf gelegt, hätte man vergleichbare Hardware wie in der VM bekommen, d.h. wenn mans genau nimmt rechnet sich die lokale Hardware schon nach rund einem halben Jahr.

    Vorteil der Mobilität gibts ja auch nur wenn man zusätzliche oder portable Hardware lokal hat, d.h. auch hier spart man kein Geld. Im Endeffekt ist das aus meiner Sicht nur eine Kostenfalle für bedepperte Manager die nicht rechnen können.

  15. Re: Extrem teuer

    Autor: Oktavian 03.08.21 - 12:04

    > Mal kurz hochgerechnet: nach 1 Jahr würde es sich lohnen vergleichbare
    > Hardware lokal anzuschaffen.

    Falscher Usecase. Wenn Du die Hardware lokal anschaffen kannst und willst, und sie auch betreuen kannst, dann mach das. Der Sinn dieses Angebots ist nicht primär, sich die Anschaffung eines Rechners zu sparen.

    > Für wen ist denn so ein Angebot bitte gedacht?

    Große Unternehmen, bei denen viel remote gearbeitet wird. Versicherungen stellen über sowas ihren Außendienstmitarbeitern Arbeitsplätze zur Verfügung, Unternehmen mit externen Mitarbeiter stellen hierüber diesen Externen interne Arbeitsplätze zur Verfügung.

    Ich habe zwei Kunden, die so etwas nutzen, allerdings jeweils als Onpremise-Lösung, einmal von VMware, einmal von Citrix. Als Externer nutze ich mein Firmennotebook und kann von überall auf einen Rechner des Kunden zugreifen. Er stellt mir keine Hardware zur Verfügung, trotzdem habe ich einen Rechner, der "drinnen" ist. Gleichzeitig holt sich der Kunde keine Sicherheitsprobleme ins Haus, wenn er Geräte rausgibt oder VPNs in sein internes Netz anbietet. Ich kann keine Daten importieren oder exportieren, ich sehe ja nur das Bild eines Rechners.

    Wenn nun ein Kunde eh eine starke Cloud-Affinität hat, dann ist sowas eine feine Lösung. Es gibt das gleiche natürlich auch bei Amazon in AWS.

    Der Kunde mit Citrix nutzt das übrigens auch weitgehend intern. Die Mitarbeiter haben nur einen Thin Client mit einem minimalen Linux, darüber wird dann der zentrale Rechner angezeigt. Wesentlich einfacher wartbar und flexibler.

  16. Re: Extrem teuer

    Autor: Casio 03.08.21 - 12:40

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > die lokalen Arbeitsplätze können auch uralt Taschenrechner sein.
    >
    > Das ist ja ne Milchmädchenrechnung: die Hardware geht ja auch kaputt und
    > muss ersetzt werden. Man muss wenn man korrekt rechnen will berechnen was
    > mich ein neuer Mitarbeiter kostet.
    >
    > Bildschirm, Tastatur, Maus, ~200¤, beim PC kann man dann sparen, sagen wir
    > mal 400¤, und dann die Kosten für die VM. Hätte man bei dem Kleinst-PC
    > jetzt 200¤ mehr drauf gelegt, hätte man vergleichbare Hardware wie in der
    > VM bekommen, d.h. wenn mans genau nimmt rechnet sich die lokale Hardware
    > schon nach rund einem halben Jahr.
    >
    > Vorteil der Mobilität gibts ja auch nur wenn man zusätzliche oder portable
    > Hardware lokal hat, d.h. auch hier spart man kein Geld. Im Endeffekt ist
    > das aus meiner Sicht nur eine Kostenfalle für bedepperte Manager die nicht
    > rechnen können.


    Man kann ja an der Stelle nicht nur die Kosten für Hardware gegen eine konfigurierte und gewartete VM legen.

    Es kann trotzdem zu teuer sein, aber die eigentliche Hardware ist ja oft nur ein kleiner Teil der Kosten.

    Zudem sind ja auch weitere Szenarien denkbar, bei meinem jetzigen Arbeitgeber, arbeiten alle über Citrix auf Servern. Lokal haben manche einen Igel, manche arbeiten von zuhause auf ihren Privatgeräten.
    Die Fähigkeit da kurzfristig skalieren zu können usw. wäre vermutlich schon ganz angenehm. Und bei der Nutzung privater Systeme (ob das sinnvoll ist oder nicht sei dahin gestellt) spart das Unternehmen dann die vollständige lokale Hardware.

  17. Re: Extrem teuer

    Autor: masel99 03.08.21 - 12:46

    dsafsdf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > osion schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wenn ich die Computer in den Büros sehe (Office arbeiten und
    > > vergleichbares), dann sind viele Computer bis zu 8 Jahre alt. Desktop-PC
    > > kosten fast nichts mehr. Wenn ich einen Laptop habe, dann habe ich
    > > unterwegs auch keinen Zugriff + brauche ich eine gewisse
    > > Internetverbindung.
    > >
    > > Vergleich: Nividia Now (für High End Games mit sehr hohe Anforderungen)
    > > kostet 9.9 Euro pro Monat. (mindestens 10 GB Traffic pro Stunde).
    > Schlechter Vergleich, da NVIdia Now auf bestimmte use cases begrenzt ist
    > (eine begrenzte Auswahl an Spielen). XBox Live und Stadia kosten auch nur
    > nen 10er/Monat.
    >
    > Shadow (Ein cloud gaming PC mit voll selbst nutzbarem Windows und GTX 2080)
    > kostet schon wieder 30¤.

    Das ist dann eher die recht leistungsfähige Grafikkarte und die Windowslizenz die das Ding teurer macht. Nvidia hat da sicher besseren Zugriff auf die Grafikkarten und auch mehr Geld den eigenen Service zu pushen.

  18. Re: Extrem teuer

    Autor: Malukai89 03.08.21 - 13:02

    twothe schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > die lokalen Arbeitsplätze können auch uralt Taschenrechner sein.
    >
    > Das ist ja ne Milchmädchenrechnung: die Hardware geht ja auch kaputt und
    > muss ersetzt werden. Man muss wenn man korrekt rechnen will berechnen was
    > mich ein neuer Mitarbeiter kostet.
    >
    > Bildschirm, Tastatur, Maus, ~200¤, beim PC kann man dann sparen, sagen wir
    > mal 400¤, und dann die Kosten für die VM. Hätte man bei dem Kleinst-PC
    > jetzt 200¤ mehr drauf gelegt, hätte man vergleichbare Hardware wie in der
    > VM bekommen, d.h. wenn mans genau nimmt rechnet sich die lokale Hardware
    > schon nach rund einem halben Jahr.
    >
    > Vorteil der Mobilität gibts ja auch nur wenn man zusätzliche oder portable
    > Hardware lokal hat, d.h. auch hier spart man kein Geld. Im Endeffekt ist
    > das aus meiner Sicht nur eine Kostenfalle für bedepperte Manager die nicht
    > rechnen können.

    So viel zum Thema Milchmädchenrechnung... Kaum ein Unternehmen (ab einer gewissen Größe) kauft Hardware. Das ist alles über entsprechende SPs geleast. Da Zahle ich schon in der Standardausstattung über 100EUR im Monat nur für den Rechner. Sicherlich ist dort auch die Supportpauschale einberechnet. Allerdings zahle ich für eine "Sonderausstattung" die teils mal lediglich aus 8GM Ram besteht dann gerne 20-40EUR mehr im Monat.

    Das ist schon "teuer" keine Frage, aber immernoch um ein vielfaches billiger als eigene Hardware zu betreiben. Da ist es schlicht falsch irgendwelche Preise von Amazon zu nehmen und davon auszugehen das sind dann auch für Unternehmen die "echten" kosten.

    Im Vergleich zu dem was Unternehmen für Ihre Infrastruktur im Schnitt heute zahlen ist dies von MS ein Kampfangebot. Dazu muss man aber auch verstehen was die Windows VMs von Azure in Unternehmen ersetzen sollen. Stichwort Remote Verbindungen, Citrix, usw.

  19. Re: Extrem teuer

    Autor: My1 03.08.21 - 13:09

    Malukai89 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Das ist schon "teuer" keine Frage, aber immernoch um ein vielfaches
    > billiger als eigene Hardware zu betreiben. Da ist es schlicht falsch
    > irgendwelche Preise von Amazon zu nehmen und davon auszugehen das sind dann
    > auch für Unternehmen die "echten" kosten.

    vergiss aber nicht dass du trotzdem irgendwas zum zugriff brauchst

    Asperger inside(tm)

  20. Re: Extrem teuer

    Autor: LeeRoyWyt 03.08.21 - 16:52

    dsafsdf schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Die Preise sind leider gängig, bei der Hardware. Eine HDD Windows VM
    > bekommt man bei normalen Anbietern für 10-15¤, SSD bekommt man nirgends
    > unter 25¤/Monat bei vernünftiger Ausstattung (normaler Büro-PC ohne 3D
    > Grafikkarte)

    Hm, Shadow kostet dich mit vernünftiger Grafikkarte und Multi-Monitor-Support 30¤...

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Programmierer / Softwareentwickler (w/m/d)
    Haux-Life-Support GmbH, Karlsbad
  2. IT Client Security (m/w/d)
    Radeberger Gruppe KG, Frankfurt am Main
  3. Requirements Engineer / Anforderungsmanager (w/m/d) - Bildungstransfer
    Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, Freiburg im Breisgau
  4. Softwareentwickler / Entwickler OSS (m/w/d)
    M-net Telekommunikations GmbH, München, Augsburg, Nürnberg

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Creative Sound Blaster Z SE für 64,99€ + 6,99€ Versand und Kingston KC2500 2 TB für...
  2. 71,39€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 83,99€)
  3. 211,65€ inkl. Abzug (Vergleichspreis 232,94€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de