1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen-Forum
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 365 im Test…

Diese Preise...

Neue Foren im Freiraum! Raumfahrt und freie Software haben jetzt einen Platz, die Games tummeln sich jetzt alle in einem Forum.
  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diese Preise...

    Autor: Sharra 18.08.21 - 12:24

    65¤ für einen Quadcore, 16GB RAM und 128GB SSD. Jeden Monat.
    Für das Geld bekommt man das gleiche einmalig gebraucht gekauft.
    Für das drei- bis vierfache bekommt man es neu.

    Und der Knüller: Der kram funktioniert dann sogar ohne Internet und wenn MS mal wieder seine Cloud verreckt.

  2. Re: Diese Preise...

    Autor: flocke74 18.08.21 - 13:06

    Ich finde das auch viel zu teuer.
    Klar, man muss sich nicht mehr um Hardware kümmern.
    Aber nehmen wir mal die 65¤ / Monat für einen Quadcore, 16GB RAM und 128GB SSD.
    Dazu kommt dann noch die Office 365 Lizenz.
    Nehmen wir da mal Offiice 365 Business für 10,50 Euro / Monat.
    Das sind wir bei 75,50 Euro / Monat.

    Ein Rechner ist eh nötig. Egal ob man lokal arbeitet oder eben in der Cloud.
    Nach 2 Monaten hat man doch schon ne Windows 10 Pro Lizenz bezahlt.
    Bei Mehrplatzlizenzen wird's dann noch mal günstiger.

    Natürlich muss man den Admin dazu rechnen, der das alles betreut.

    10 Euro / Monat wären ein guter Preis.

  3. Re: Diese Preise...

    Autor: iQuaser 18.08.21 - 15:00

    Ihr vergesst bei euren Berechnungen, dass in Unternehmen eine gewisse Infrastruktur mit verschiedenen Servern hinter jedem Rechner steckt. Der will gekauft, aufgesetzt und gewartet werden. Das kann man sich hier sparen.

    Ist dann aber in einer totalen Abhängigkeit.

    Aber irgendein Manager wird das schon schönrechnen, ein Erfolg wird dieses Gelumpe garantiert.

  4. Re: Diese Preise...

    Autor: DerSchickeDicke 18.08.21 - 15:02

    Ich denke, dass das durchaus in kleinen Teilen bei Unternehmen relevant sein kann. Etwa wie wenn durch globale Pandemie und Halbleiterkrise die Lieferungen für IT Equipment nicht mehr so toll sind. So kann ich temp. einen Arbeitsplatz schaffen den ich unter Kontrolle habe.

  5. Cloud ist teuer = Beispiel

    Autor: UserName-001 18.08.21 - 15:32

    Wir haben unsere inhouse gemanagte ERP Anwendung in die Azure sowie in die AWS verschoben.

    Ressourcen:

    8x vServer mit jeweils
    64 CPU
    1.5 TB RAM
    12 TB Enterprise SSD
    6x NVME
    8 TB HDD


    Kostete uns dies auf Lenovo Servern in unserem RZ insgesamt 632.000 Euro über 4 Jahre verteilt, zzgl. 2x 32 HE Rack Space + Strom

    Kostet es uns in der Azure pro Monat: 110.000 Euro
    Kostet es uns in der AWS pro Monat: 86.300 Euro

    Kann sich nun jeder ausrechnen was das bedeutet. Generell sind die Systeme in der Azure von Disk IO ganz lahm. AWS ist besser, über 2.5GB/s gibts da aber auch nicht. OnPrem hatten wir 8.5 GB/s.
    Release Changes, Backups, und alle long running tasks laufen somit erheblich langsamer.

    Ach ja, Backup, ein Snapshot ist kein Backup...

  6. Re: Cloud ist teuer = Beispiel

    Autor: minnime 18.08.21 - 16:58

    UserName-001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > 8x vServer mit jeweils
    > 64 CPU
    > 1.5 TB RAM
    > 12 TB Enterprise SSD
    > 6x NVME
    > 8 TB HDD

    Das wird aber nicht nur inhouse genutzt? Wie viele User können da gleichzeitig drauf arbeiten?

  7. Re: Diese Preise...

    Autor: Sharra 18.08.21 - 19:33

    Nein, vergessen ist das nicht. Aber selbst wenn man dafür jemanden einstellt, und alles selbst aufbaut, ist man fast binnen Jahresfrist günstiger als wenn man >10 Instanzen (und das dann noch mies mit 2echten Kernen...) für ein Jahr mietet. Und je länger du planst das zu nutzen, desto unattraktiver wird der Mist.

  8. Re: Cloud ist teuer = Beispiel

    Autor: xUser 18.08.21 - 21:09

    UserName-001 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wir haben unsere inhouse gemanagte ERP Anwendung in die Azure sowie in die
    > AWS verschoben.
    >
    > Ressourcen:
    >
    > 8x vServer mit jeweils
    > 64 CPU
    > 1.5 TB RAM
    > 12 TB Enterprise SSD
    > 6x NVME
    > 8 TB HDD
    >
    > Kostete uns dies auf Lenovo Servern in unserem RZ insgesamt 632.000 Euro
    > über 4 Jahre verteilt, zzgl. 2x 32 HE Rack Space + Strom
    >
    > Kostet es uns in der Azure pro Monat: 110.000 Euro
    > Kostet es uns in der AWS pro Monat: 86.300 Euro
    >
    > Kann sich nun jeder ausrechnen was das bedeutet. Generell sind die Systeme
    > in der Azure von Disk IO ganz lahm. AWS ist besser, über 2.5GB/s gibts da
    > aber auch nicht. OnPrem hatten wir 8.5 GB/s.
    > Release Changes, Backups, und alle long running tasks laufen somit
    > erheblich langsamer.
    >
    > Ach ja, Backup, ein Snapshot ist kein Backup...

    Und die Kosten in der Wartung (Updates, Monitoring, Inventory, ...)? Und anteilig Kosten RZ mit USV, Strom, Diesel, Klima, etc. Kostenanteile an der Netzwerkinfrastruktur (Kabel, Switche, Router, Firewalls, WAN).
    Dazu Nachweise dass ihr alles complient Betrieb inkl. Dokumentation der Notfalltests, etc.

    Do kommt noch ordentlich was drauf. In der Regel liegen die Kosten der Hardware bei ca. 20-40% der TCO.
    In der Cloud kannst du häufig 60-80% der TOC einsparen. Deswegen ist die Cloud häufig billiger. Und vergiss bitte die Rabatte nicht, wenn die Resourcen länger gebucht werden. 60% bei drei Jahren sind da normal und mit einem Unternehmensvertrag geht sogar 80%.
    Ansonsten bezahlt man halt für die Flexibilität.

  9. Re: Cloud ist teuer = Beispiel

    Autor: UserName-001 19.08.21 - 09:38

    xUser schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UserName-001 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Wir haben unsere inhouse gemanagte ERP Anwendung in die Azure sowie in
    > die
    > > AWS verschoben.
    > >
    > > Ressourcen:
    > >
    > > 8x vServer mit jeweils
    > > 64 CPU
    > > 1.5 TB RAM
    > > 12 TB Enterprise SSD
    > > 6x NVME
    > > 8 TB HDD
    > >
    > >
    > > Kostete uns dies auf Lenovo Servern in unserem RZ insgesamt 632.000 Euro
    > > über 4 Jahre verteilt, zzgl. 2x 32 HE Rack Space + Strom
    > >
    > > Kostet es uns in der Azure pro Monat: 110.000 Euro
    > > Kostet es uns in der AWS pro Monat: 86.300 Euro
    > >
    > > Kann sich nun jeder ausrechnen was das bedeutet. Generell sind die
    > Systeme
    > > in der Azure von Disk IO ganz lahm. AWS ist besser, über 2.5GB/s gibts
    > da
    > > aber auch nicht. OnPrem hatten wir 8.5 GB/s.
    > > Release Changes, Backups, und alle long running tasks laufen somit
    > > erheblich langsamer.
    > >
    > > Ach ja, Backup, ein Snapshot ist kein Backup...
    >
    > Und die Kosten in der Wartung (Updates, Monitoring, Inventory, ...)?
    Kosten sind die selben, da das bisherige Team all das weiterhin macht, denn weder AWS noch Azure bieten uns hier benötigte Features und da wir nunmal weder Office noch Windows Server dort betreiben sondern meist eigene Anwendungen ist das halt kein Zugewinn...
    > Und
    > anteilig Kosten RZ mit USV, Strom, Diesel, Klima, etc. Kostenanteile an der
    > Netzwerkinfrastruktur (Kabel, Switche, Router, Firewalls, WAN).
    Alles eingerechnet.
    > Dazu Nachweise dass ihr alles complient Betrieb inkl. Dokumentation der
    > Notfalltests, etc.
    War nie anders fällt also nicht weg. Alles bis PCI-DSS vorhanden. Weder die Azure noch die AWS nimmt uns da Arbeit ab.
    >
    > Do kommt noch ordentlich was drauf. In der Regel liegen die Kosten der
    > Hardware bei ca. 20-40% der TCO.
    > In der Cloud kannst du häufig 60-80% der TOC einsparen. Deswegen ist die
    > Cloud häufig billiger. Und vergiss bitte die Rabatte nicht, wenn die
    > Resourcen länger gebucht werden. 60% bei drei Jahren sind da normal und mit
    > einem Unternehmensvertrag geht sogar 80%.
    > Ansonsten bezahlt man halt für die Flexibilität.
    Sparen kannst du wenn du die gebuchten Ressourcen nicht benötigst, sonst wird es immer teurer. Lohnt sich nur wenn du neu anfängst und weder das Team noch die RZ Dienste selbst hast.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 19.08.21 09:40 durch UserName-001.

  10. Re: Cloud ist teuer = Beispiel

    Autor: UserName-001 19.08.21 - 09:39

    minnime schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > UserName-001 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > 8x vServer mit jeweils
    > > 64 CPU
    > > 1.5 TB RAM
    > > 12 TB Enterprise SSD
    > > 6x NVME
    > > 8 TB HDD
    >
    > Das wird aber nicht nur inhouse genutzt? Wie viele User können da
    > gleichzeitig drauf arbeiten?

    Nein, es sind um die 2k concurrent User die über die Welt verteilt sind...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. (Senior) Software Entwickler C# (m/w/x)
    über grinnberg GmbH, Darmstadt
  2. Softwareentwickler für Medizinprodukte (m/w/d)
    Ziehm Imaging GmbH, Nürnberg
  3. Serviceexperte (m/w/d) IT Identity Management (IDM) & AD
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  4. IT Systemadministrator - Schwerpunkt: Citrix
    über grinnberg GmbH, Wiesbaden

Detailsuche


Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. 285,70€ (Vergleichspreis 339,98€ sofort lieferbar und 319,81€ auf Vorbestellung)
  2. 499€ (Bestpreis mit Cyberport. Vergleichspreis 557,15€)
  3. 253,64€ (Vergleichspreis ca. 333€)
  4. 109,90€ (Vergleichspreis 130€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Minidisc gegen DCC: Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre
Minidisc gegen DCC
Der vergessene Formatkrieg der 90er-Jahre

Vor 30 Jahren hat Sony die Minidisc als Nachfolger der Kompaktkassette angekündigt - und Philips die Digital Compact Cassette. Dass sich an diese nur noch Geeks erinnern, hat Gründe.
Von Tobias Költzsch


    Probefahrt mit BMW i4 M50: Für mehr Freude am Fahren
    Probefahrt mit BMW i4 M50
    Für mehr Freude am Fahren

    Der neue BMW i4 M50 bringt seine 400 kW Motorleistung sehr souverän auf die Straße. Und das auf einer Verbrennerplattform.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Daymak Spiritus Elektroauto macht Krypto-Mining auf drei Rädern
    2. Foxconn Eigene Elektroautos unter dem Namen Foxtron vorgestellt
    3. E-Kleinstwagen Microlino bekommt ein Exoskelett als Offroader

    Radeon RX 6600 im Test: Die bisher günstigste Raytracing-Grafikkarte
    Radeon RX 6600 im Test
    Die bisher "günstigste" Raytracing-Grafikkarte

    Mit der sparsamen Radeon RX 6600 lässt sich in 1080p gut spielen, für Raytracing-Grafik müssen aber bestimmte Punkte erfüllt sein.
    Ein Test von Marc Sauter

    1. Radeon RX 5000 AMD-Treiber verbessert Leistung älterer Grafikkarten
    2. RDNA2-Grafikkarte Radeon RX 6600 XT ab 430 Euro lieferbar
    3. Radeon RX 6600 XT im Test Wenn die Unendlichkeit bei 1080p endet