Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7 auf Windows 10…

Tja, was tun...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Tja, was tun...

    Autor: Fregin 23.01.19 - 11:21

    Ich bin noch unsicher, was ich nun machen werde. Ich hab einige Software, bei der ich auf Windows angewiesen bin. Win10 will ich mir aber ganz ehrlich nicht an die Backe hängen. Damals, als Win7 rauskam, hab ich mein XP direkt in die Tonne gekloppt. 7 war einfach gut, es war schick, es war schnell, es funktionierte vom Start weg hervorragend. Mit 10 ist die Situation anders. Es ist pottenhässlich, vieles läuft (Jahre nach Release!) immernoch nicht rund und mit den fragwürdigen Designentscheidungen, wie dem Desktop-/Mobil-Mischmasch bei der Bedienung werde ich auch in 100 Jahren nicht warm werden. Dazu noch Bloatware wie Cortana und XBox-Krempel und die immernoch nicht abschaltbaren Datenübertragungen nach Redmond. Nicht zu vergessen, dass Win10 immer wieder durch fehlerhafte Updates hervorsticht, die teilweise sogar Schaden machen.

    Das Problem: Was sonst nehmen? Apple steht nicht zur Debatte, ich hab kein Interesse daran vom Regen in die Traufe zu kommen. Linux? An sich ne Überlegung wert. Aber was dann mit der Software machen, auf die ich nicht verzichten kann? Wine hab ich mal probiert, damit komm ich nicht zurecht. Im Moment tendiere ich dazu, 7 einfach weiter zu nutzen...

  2. Re: Tja, was tun...

    Autor: 3dgamer 23.01.19 - 11:31

    Was erwartest du? Deine Meinung schein zementiert, die Lösung gibst du dir selber. Bleib bei Win7 und fertig. Evtl. Konsequenzen trägst du selbst, also was solls.

    Wir sind als Unternehmen direkt nach 3 monatiger Testphase umgestiegen und folgen dem Releasezyklus mit gesunden Abstand. Oktober Update Probleme? Nie ein Problem geworden...

  3. Re: Tja, was tun...

    Autor: mw.121124 23.01.19 - 11:39

    Ich habe ein ähnliches "Problem".
    Meine Lösung: Linux mit Windows in VirtualBox. Für die Windows-Programme, die ich verwende, reicht es (sind bei mir nicht mehr so viele).

  4. Re: Tja, was tun...

    Autor: TheSynce 23.01.19 - 11:39

    Habe in 4. Jahren Win10 noch kein einziges Problem gehabt.

  5. Re: Tja, was tun...

    Autor: 1st1 23.01.19 - 11:39

    Also ich finde Windows 10 sehr schick, ein zeitgemäß schlichtes Design. Zu Win 7 bekämen mich aus rein optischen Gründen keine 10 Pferde zurück, auch kein Goldesel. Was ich nachwievor nachvollziehen kann, und damit habe ich auch ein Problem, das ist das originale Startmenü von 10. Aber zum Glück gibts ja immer noch die Classic Shell, welche auch sehr modern aussehen kann, ohne die Funktionalität des Win 7 Startmenüs aufzugeben. Wenn ich mir Windows 7 ansehe und mit Windows 10 vergleiche, das ist wie Jugendstil versus Bauhaus, dazwischen liegt Vista mit seinem Art Déco Design. XP war Barock und Win 9x, NT4 und 2000 wie romanischer Stil. Die komplett verspielte Gothik hat man zum Glück übersprungen, das wäre mal was für ein Steam-Punk-OS.

  6. Re: Tja, was tun...

    Autor: TheSynce 23.01.19 - 11:40

    Da Stimme ich 1st1 vollkommen zu!

  7. Re: Tja, was tun...

    Autor: Captain 23.01.19 - 12:10

    Mal abgesehen von dem sch.... Design stören mich vor allem Dreingaben wie Cortana an Win 10, wären diese komplett optional, dann wäre Win 10 schon auf der Platte

  8. Re: Tja, was tun...

    Autor: ww 23.01.19 - 12:13

    Die Virtualbox Lösung ist recht praktikabel.
    Einfach das virtuelle 7 nur für die benötigte Software nehmen und damit nicht anderweitig online gehen. Sicherungspunkte in Virtualbox setzen.

    Wenn Du mit Deiner Software nicht online gehen musst, kannst Du dem virtuellen 7 sogar die virtuelle Netzwerkkarte wegnehmen.

    Allerdings hat auch Wine in den letzten Jahren große Schritte gemacht. Ist auch noch einmal einen Blick wert.



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 23.01.19 12:14 durch ww.

  9. Re: Tja, was tun...

    Autor: maverick1977 23.01.19 - 12:16

    TheSynce schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Habe in 4. Jahren Win10 noch kein einziges Problem gehabt.

    Probleme hatte ich mit Windows 10 schon ein paar. Allerdings dank Image nie längerfristig. Und ähnliche Probleme gab es auch unter Windows 7. Mal davon ab, läuft alles super, seit ich mit meiner Pro-Version immer erst dann auf die nächste halbjahres-Version aufsteige, sobald die ganz neue das Licht der Welt erblickt hat. Ich hinke also immer 180 Tage hinterher. Bei den normalen Updates lasse ich mir 3 Tage Zeit, so dass diese erst Samstags installiert werden. Das gibt auch genug Zeit, dass die ganzen Home-User bereits ihre Kiste mit den Updates geschrottet bekamen und die Updates von Microsoft bereits wieder zurückgezogen worden sind.

  10. Re: Tja, was tun...

    Autor: Neuro-Chef 23.01.19 - 12:41

    1st1 schrieb:
    > Zu Win 7 bekämen mich aus rein optischen Gründen keine 10 Pferde zurück [..]
    > Aber zum Glück gibts ja immer noch die Classic Shell, welche auch sehr modern aussehen
    > kann, ohne die Funktionalität des Win 7 Startmenüs aufzugeben.
    Aäääh, ahaa?!

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  11. Re: Tja, was tun...

    Autor: BeatYa 23.01.19 - 12:52

    Bin selbst seit der Tech Preview bei Windows 10 dabei und habe auch im Unternehmen sofort nach drei Monatiger Testphase umgestellt.
    Bis auf paar ärgerliche Kleinigkeiten im Zusammenhang mit der Steuerung per gpo und die immer mal neuen Designentscheidungen hatte ich bisher aber null Probleme ...

  12. Re: Tja, was tun...

    Autor: h3nNi 23.01.19 - 13:24

    mw.121124 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ein ähnliches "Problem".
    > Meine Lösung: Linux mit Windows in VirtualBox. Für die Windows-Programme,
    > die ich verwende, reicht es (sind bei mir nicht mehr so viele).

    Ich empfehle den VMPlayer, wenn man auch mal das ein oder andere Spiel spielen möchte.

  13. Re: Tja, was tun...

    Autor: Neuro-Chef 23.01.19 - 15:05

    h3nNi schrieb:
    > Ich empfehle den VMPlayer, wenn man auch mal das ein oder andere Spiel spielen möchte.
    Naja, für ernsthaftes Spielen in der VM ist KVM mit PCIe-Passthrough wohl eher das Mittel der Wahl, aber dafür kann man sich den Virtualisierungsaufwand auch gleich ganz sparen und ein Spiele-Windows als Dual Boot Option vorhalten.
    So datenhungrig Microsoft inzwischen auch ist, bezweifle ich, dass sie versteckte Dateisystem-Treiber einbauen, um Daten von Linux-Partitionen abzuschnorcheln, sofern man die nicht sowieso verschlüsselt.

    -> Heul' doch! ¯\_(ツ)_/¯

    » Niemand ist vollkommen, aber irre sind ganz sicher viele. « – Vollkommen Irrer ಠ_ಠ

    Verifizierter Top 500 Poster!

  14. Re: Tja, was tun...

    Autor: Heldbock 24.01.19 - 10:10

    Ich hatte auch nie Probleme... oh whait! USB 3.0 funktioniert seit Windows 10 nicht mehr :o
    Angeschlossene USB 3.0 Geräte werden einfach im laufenden Betrieb auf einmal nicht mehr erkannt! Mittlerweile habe ich das Problem schon länger nicht mehr gehabt, vielleicht ist das behoben, aber bestimmt 1 Jahr hatte ich damit zu kämpfen. Habe sogar versucht manuell Treiber nachzuinstallieren, hat auch nicht funktioniert. Mittlerweile läuft es aber akzeptabel...

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Landeshauptstadt München, München
  2. WIKA Alexander Wiegand SE & Co. KG, Klingenberg
  3. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  4. Universitätsklinikum Münster, Münster

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G502 Hero für 44€ und G903 für 79€ und diverse TV-, Audio-, Computer- und...
  2. (heute u. a. Samsung-TVs der RU8009-Reihe und Gaming-Stühle)
  3. 41,80€ inkl. Rabattgutschein (Bestpreis!)
  4. 79€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Manipulierte Zustimmung: Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal
Manipulierte Zustimmung
Datenschützer halten die meisten Cookie-Banner für illegal

Nur die wenigsten Cookie-Banner entsprechen den Vorschriften der DSGVO, wie eine Studie feststellt. Die Datenschutzbehörden halten sich mit Sanktionen aber noch zurück.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Chrome & Privacy Google möchte uns in Zukunft anders tracken
  2. Tracking Google und Facebook tracken auch auf vielen Pornoseiten
  3. Android Apps kommen auch ohne Berechtigung an Trackingdaten

Garmin Fenix 6 im Test: Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen
Garmin Fenix 6 im Test
Laufzeitmonster mit Sonne im Herzen

Bis zu 24 Tage Akkulaufzeit, im Spezialmodus sogar bis zu 120 Tage: Garmin setzt bei seiner Sport- und Smartwatchserie Fenix 6 konsequent auf Akku-Ausdauer. Beim Ausprobieren haben uns neben einem System zur Stromgewinnung auch neue Energiesparoptionen interessiert.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Fenix 6 Garmins Premium-Wearable hat ein Pairing-Problem
  2. Wearable Garmin Fenix 6 bekommt Solarstrom

  1. Lufttaxi: Volocopter hebt in Stuttgart ab
    Lufttaxi
    Volocopter hebt in Stuttgart ab

    In Stuttgart ist der Volocopter erstmals in einer europäischen Innenstadt abgehoben. Rund vier Minuten befand sich das Flugtaxi in der Luft. Für kommerzielle Flüge fehlt jedoch noch die Genehmigung.

  2. Pixel: Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt
    Pixel
    Googles neue Kamera-App vom Pixel 4 geleakt

    Programmierer haben sich die geleakte neue Version von Googles Kamera-App genauer angeschaut und einige Verbesserungen in der Benutzerführung entdeckt. Zudem sollen Nutzer die automatischen Hinweise während der Aufnahme abschalten können.

  3. Wikileaks: Assange kommt nicht frei
    Wikileaks
    Assange kommt nicht frei

    Eigentlich endet Julian Assanges Freiheitsstrafe am 22. September. Eine Richterin entschied jedoch, dass er auch nach dem Verbüßen seiner Haftstrafe im Gefängnis bleiben muss.


  1. 15:47

  2. 15:11

  3. 14:49

  4. 13:52

  5. 13:25

  6. 12:52

  7. 08:30

  8. 18:01