1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7 E kommt nicht

Danke M$

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Danke M$

    Autor: addydaddy 02.08.09 - 10:25

    Eure Opferrolle habt ihr diesmal echt perfekt drauf...

    Die pöse EU will dem unschuldigen M$, dass NUR durch die Qualität seiner Produkte zu Weltruhm gekommen ist *grins* und nicht etwa durch Verdrängung der Konkurrent, wie diese pösen Verschwörungstheoretiker ständig behaupten, nur an die teure Wäsche...

    Wer Ironie findet...

  2. Re: Danke M$

    Autor: geteert und gefedert 02.08.09 - 12:44

    Verdrängen der Konkurrenz? Wo?

    Was gibts und gabs denn für Konkurrenz? Apple? Die sind noch da, erfreuen sich bester Gesundheit und sind Microsoft für immer dankbar wegen diverser Finanzsprinzen ende der 90er. Die haben nichts gegen MS. Ohne Office für Macs wäre die Verbreitung von Apple vermutlich wesentlich geringer. Apple profitiert also eher von MS.

    Was gibts noch? Richtig, Linux. Microsoft möchte Software verkaufen, Linux gibts umsonst. Microsoft hat ein paar unfreundliche Texte bezüglich Linux auf den Servern liegen. Ähnliche Texte finden sich aber auch gerne auf Distri-Homepages. Da nimmt sich niemand was.
    Microsoft mag Linux nicht. Andererseits: Apple mag Linux auch nicht besonders. Könnte vermutlich am "kostenlos"-Konzept liegen, dass jeder kommerziellen Firma zu denken gibt.

    OS/2 war mal als Windowspendant konzipiert worden (teilweise noch mit MS, bevor die sich voll auf Windows konzentrierten...), wurde von IBM immer stiefmütterlich behandelt und versank daraufhin leider im Orkus der IT-Welt. War nicht Microsofts gemeiner Politik zu verdanken sondern IBMs Arroganz und Dummheit. Besserer Support und es gäbe OS/2 (als OS/3 oder 4...) noch. Wenn man aber die Entwicklung selber torpediert und jeden Marketingfehler begeht, der irgendwie begangen werden kann, dann stirbt das Produkt. Gilt für Autos genauso wie für Zahnbürsten oder Baggerschaufeln.

    Tja, was gibts sonst noch? Richtig, Browser. Der Internet-Explorer hat Netscape getötet, heißt es immer. Sehe ich nicht so. Netscape war mit dem Communicator sehr erfolgreich und ZU lange untätig. Als der IE 4 auf den Markt geworfen wurde, war er wesentlich besser als der Communicator. Netscape konnte man damals vorwerfen, was Microsoft heute immer vorgeworfen wird, nämlich die Entwicklung des Internet durch Nichteinhalten von Standards zu sabotieren. Der IE4 war nicht toll, aber besser als der Communicator. Ende Gelände. Außerdem: Netscape war nie in der Lage, sein Knowhow finanziell auszubeuten. Den Browser gabs umsonst, Einahmen waren rar. Vergleicht man zb Google mit Netscape, dann wird klar, warum Netscape unterging. Google beherrscht den Werbemarkt und hat Einnahmen. Netscape beherrschte den Browsermarkt und hatte keine Einnahmen. Weder durch Werbung noch durch Softwareverkäufe (Privatkunden...). Die Dienstleistungen für Unternehmen waren OK, aber ein Unternehmen muss Gewinn machen und dafür war das allein zu wenig.

    Anwendungssoftware ist auch noch ein Feld. Da gibts außer MS Office und OOffice kaum noch irgendwas. Andererseits: Wordstar wurde auch von Wordperfect abgelöst. Deswegen wurde nie der Anwurf gebracht, man habe absichtlich einen anderen Hersteller zerstört.

    Insgesamt kann man sagen: Microsoft handelt wie eine große Firma. Nix weiter. Schlägt jemand auf deutsche Autofirmen ein, die gerne mal kleine Firmen mit innovativen Produkten aufkaufen und liquidieren, damit die technischen Neuerungen NICHT auf den Markt kommen bzw. für Fragen bei den Kunden sorgen? Schimpft jemand auf Siemens, weil sie Abhöranlagen in undemokratischen Ländern errichten und dafür auch gerne bestechen (Ausschreibung)?

    Irgendwie hat so ziemlich jede größere Firma jede Menge Leichen im Keller, aber ich kann nicht feststellen, dass die Anzahl bei Microsoft höher wäre als anderswo.

    Dieser "Browserstreit" ist wieder einmal eine unwichtige Sau, die man durchs Dorf treiben kann, um die Bevölkerung von wichtigerem abzulenken. "Seht her, wir kümmern uns", soll die Botschaft wohl lauten. Wie zu erwarten fallen die dummen Bürger auch darauf rein.

    Bankenregulierung wäre tausendmal wichtiger, als die Frage, mit welchem Browser Hans Mustermann seine Pornoseiten ansurft. Bankenregulierung wäre aber gleichzeitig sehr schwer durchzusetzen. Ein einziges Unternehmen öffentlich zu geißeln ist vermutlich wesentlich einfacher. Zumal der gemeine EU-Mitarbeiter dazu neigt, nach seiner politischen Karriere eine Karriere als Berater bei eben diesen Banken anzustreben. Den zukünftigen Arbeitgeber will man ja nicht durch unangenehme Gesetze vergraulen. Bei Microsoft will kaum ein EU-Kommisar (oder Parlamentarier, Ministerialer usw...) anheuern, schon aufgrund der völlig anderen Thematik. Welcher EU-Kommisar kennt sich bei Softwareentwicklug aus? Richtig, keiner. Microsoft ist also ein toller Kandidat für öffentliches Bestrafen.

    Adobe hat ein Quasi-Monopol auf Bildbearbeitung. Bekommen die deswegen Ärger? Cisco hat ein Quasi-Monopol auf Router. Ärger gabs keinen. Oracle dominiert den kommerziellen Datenbankmarkt (zusammen mit IBMs DB2), bekommt aber nie Ärger. Aufkaufen und "kaputtrabattieren" ist für alle diese Firmen normal. Man denke nur an Macromedia vs. Adobe.

  3. Re: Danke M$

    Autor: tutnichtszursache 03.08.09 - 18:35

    Lesenswerter Beitrag.
    Auch wenn ich, was die Ursache für die Browsermonopolstellung angeht, anderer Meinung bin.

  4. Re: Danke M$

    Autor: TiSch 06.08.09 - 11:44

    Microsoft hat ein Monopol auf Betriebssysteme, das lässt sich kaum vergleichen mit einem Quasi-Monopol auf Router oder Bildbearbeitung. Sie nutzen überdies diese Marktstellung aus um Konkurrenten auszuschalten. Sie beschränken sich nicht nur auf ihr Kerngeschäft sondern expandieren immer weiter wie die Heuschrecken auf alles was Geld bringen könnte.
    > http://www.manager-magazin.de/magazin/artikel/0,2828,169098,00.html

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. OAS Automation GmbH, Berlin
  2. Bayerische Versorgungskammer, München
  3. B&O Service und Messtechnik AG, Bad Aibling, München
  4. NOVENTI HealthCare GmbH, München

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Ironclaw 79,90€, K83 wireless Keyboard für 139,90€, K57 wireless Keyboard 104,90€)
  2. (u. a. Telefunken 32 Zoll für 99,99€, Techwood 40 Zoll für 224,99€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB SSD für 219,90€, HP 120 GB SSD für 20,99€)
  4. 99,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test: Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen
Surface Laptop 3 (15 Zoll) im Test
Das 15-Zoll-Macbook mit Windows 10 und Ryzen

Was passiert, wenn ein 13-Zoll-Notebook ein 15-Zoll-Panel erhält? Es entsteht der Surface Laptop 3. Er ist leicht, sehr gut verarbeitet und hat eine exzellente Tastatur. Das bereitet aber nur Freude, wenn wir die wenigen Anschlüsse und den recht kleinen Akku verkraften können.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Surface Laptop 3 mit 15 Zoll Microsoft könnte achtkernigen Ryzen verbauen

Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

In eigener Sache: Aktiv werden für Golem.de
In eigener Sache
Aktiv werden für Golem.de

Keine Werbung, kein unerwünschtes Tracking - kein Problem! Wer Golem.de-Inhalte pur nutzen möchte, hat neben dem Abo Golem pur jetzt eine weitere Möglichkeit, Golem.de zu unterstützen.

  1. Golem Akademie Von wegen rechtsfreier Raum!
  2. In eigener Sache Wie sich Unternehmen und Behörden für ITler attraktiv machen
  3. In eigener Sache Unser Kubernetes-Workshop kommt auf Touren

  1. Wohnungseinbrüche: Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz
    Wohnungseinbrüche
    Koalition findet neue Begründung für Staatstrojaner-Einsatz

    Ermittler dürfen künftig Staatstrojaner bereits bei Einbrüchen ohne Bandenbezug einsetzen. Um die Gesetzesverschärfung zu begründen, hat sich die Koalition neue Argumente zurechtgelegt.

  2. Browser: Chromium-Edge läuft auf ARM64
    Browser
    Chromium-Edge läuft auf ARM64

    Die Entwickler von Microsoft haben ihren neuen Edge-Browser auf Basis von Chromium auf ARM64 portiert. Damit soll der Browser auch auf dem Surface Pro X und anderen ARM-Geräten laufen.

  3. HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
    HR-Analytics
    Weshalb Mitarbeiter kündigen

    HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.


  1. 13:11

  2. 12:59

  3. 12:09

  4. 12:00

  5. 11:32

  6. 11:11

  7. 10:45

  8. 10:28