1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7: Erweiterter Support…

Leider nicht für Privatleute

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Leider nicht für Privatleute

    Autor: der_heinz 15.12.19 - 17:29

    Bei dem Preis von ca. 70¤ für das erste Jahr wäre das auch für Privatleute eine Überlegung wert. Leider liefert der verlinkte Anbieter aber nicht an Privatkunden. Hoffe, es finden sich da noch andere Anbieter...

  2. Re: Leider nicht für Privatleute

    Autor: Lapje 15.12.19 - 18:41

    Woran machst Du das fest? Weil kein Home unterstützt wird?

    Ich habe mir die Bestellung mal angesehen - nirgends wird nach einem Gewerbeschein. Steuernummer oder so gefragt. So wie ich das sehe, kann da anscheinend jeder Bestellen - ein Firmenname ist doch schnell ausgedacht...

  3. Re: Leider nicht für Privatleute

    Autor: LinuxMcBook 15.12.19 - 19:02

    Für die 70¤ findest du bestimmt einen kompetenten Nachbarsjungen, der dir Windows 10 installiert.
    Die Lizenz von Win 7 kann auch weiterhin noch für Windows 10 verwendet werden.

  4. Re: Leider nicht für Privatleute

    Autor: Lapje 15.12.19 - 19:51

    LinuxMcBook schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Für die 70¤ findest du bestimmt einen kompetenten Nachbarsjungen, der dir
    > Windows 10 installiert.
    > Die Lizenz von Win 7 kann auch weiterhin noch für Windows 10 verwendet
    > werden.

    Und was willst Du uns jetzt mit diesem völlig überflüssigen Kommentar sagen?

  5. Re: Leider nicht für Privatleute

    Autor: Onkel Ho 16.12.19 - 09:00

    Wahrscheinlich, dass es für Ottonormal am besten wäre ein aktuelles OS zu nutzen.

    Für Liebhaber klassischer Software ist es eben auch nicht anders als für Liebhaber anderer klassischen Dinge wie z.B. Oldtimer. Man muss sich selbst drum kümmern.

    Wer weiß, vielleicht gibt's ja irgendwann die ersten Windows 7 Clubs... :D

  6. Re: Leider nicht für Privatleute

    Autor: LinuxMcBook 16.12.19 - 20:04

    Dass es als Privatperson keinen Grund gibt dafür Geld zu zahlen.

    Firmen müssen das machen, wenn sie nicht mehr in der Lage sind ihre IT rechtzeitig zu updaten.
    Und für denn Fall, dass der TE ebenfalls dazu nicht in der Lage ist, habe ich ihm den Nachbarsjungen vorgeschlagen.

  7. Re: Leider nicht für Privatleute

    Autor: der_heinz 19.12.19 - 14:54

    Danke, aber wer sich als Privatperson für eine kostenpflichtige Supportverlängerung interessier, schafft das in aller Regel auch selber.

  8. Re: Leider nicht für Privatleute

    Autor: der_heinz 19.12.19 - 14:58

    Das stimmt, aber es steht zumindest in den Geschäftsbedingungen und die Bestellung läuft so wie es aussieht auch nicht vollautomatisch ab. Da muss sich dann noch jemand melden wegen Zahlung und Versand des Keys. Hat es vielleicht schon mal jemand versucht?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Universität zu Köln, Köln
  2. Bechtle AG, Bonn
  3. Allianz Deutschland AG, Stuttgart
  4. Allianz Deutschland AG, München Unterföhring

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Gigabyte Radeon RX 6800 Gaming OC 16G für 878,87€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


IT-Security outsourcen: Besser als gar keine Sicherheit
IT-Security outsourcen
Besser als gar keine Sicherheit

Security as a Service (SECaaS) verspricht ein Höchstmaß an Sicherheit. Das Auslagern eines so heiklen Bereichs birgt jedoch auch Risiken.
Von Boris Mayer

  1. Joe Biden Stellenanzeige im Quellcode von Whitehouse.gov versteckt
  2. Sturm auf Kapitol Pelosis Laptop sollte Russland angeboten werden
  3. Malware Offenbar Ermittlungen gegen Jetbrains nach Solarwinds-Hack

Blackwidow V3 im Test: Razers Tastaturklassiker mit dem Ping
Blackwidow V3 im Test
Razers Tastaturklassiker mit dem Ping

Die neue Version der Blackwidow mit Razers eigenen Klickschaltern ist eine grundsolide Tastatur mit tollen Keycaps - der metallische Nachhall der Switches ist allerdings gewöhnungsbedürftig.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Gaming-Notebook Razer Blade 15 mit Geforce RTX 3080 und gestecktem RAM
  2. Project Brooklyn Razer zeigt skurrilen Gaming-Stuhl mit ausrollbarem OLED
  3. Razer Book 13 im Test Razer wird erwachsen

Google vs. Oracle: Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten
Google vs. Oracle
Das wichtigste Urteil der IT seit Jahrzehnten

Der Prozess Google gegen Oracle wird in diesem Jahr enden. Egal welche Seite gewinnt, die Entscheidung wird die IT-Landschaft langfristig prägen.
Eine Analyse von Sebastian Grüner