Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7 gibt es für Studenten…

Diskriminierung von Nicht-Studenten

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Auzubildender 19.09.09 - 14:33

    Wenn die Studenten fertig mit ihrem Studium sind, verdienen sie doch ophnehin viel mehr als ein Facharbeiter, warum also unbedingt dieser Personengruppe finanziell entgegenkommen?

    Hartz4 Empfänger sollen aber den vollen Preis zahlen, die haben's ja so dicke.

    Dem Thema sollten sich die Piraten auch mal annehmen, die Spaltung der Gesellschaft im digitalen Bereich droht grosse Teile der aus der Wissensgesellschaft auszuschliessen. Typisch Elitenföderung, man will "unter sich" bleiben.

  2. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: gehtsnoch 19.09.09 - 15:06

    Studenten sind mitunter (gerade im Bereich Entwicklung, Informatik) evtl. auf Win7 ANGEWIESEN... deswegen gibt es das günstiger. Ein Hartz4 Empfänger kann auch mit XP seine mails lesen....

  3. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: blubbb 19.09.09 - 16:00

    Auzubildender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Studenten fertig mit ihrem Studium sind, verdienen sie doch
    > ophnehin viel mehr als ein Facharbeiter, warum also unbedingt dieser
    > Personengruppe finanziell entgegenkommen?

    Studenten sind meist die Leute, die später mal zu entscheiden haben ,welche Systeme eingesetzt werden oder für welche Systeme entwickelt wird, da ist es doch ganz klar, das Microsoft genau an der Stelle für Produkte wie Windows 7 "wirbt".

    > Hartz4 Empfänger sollen aber den vollen Preis zahlen, die haben's ja so
    > dicke.

    Der Rabatt ist Werbung für ein Produkt, man versucht die potenzielle Entscheider von morgen früh zu binden und bei allem Respekt ein Hartz4 Empfänger gehört mit hoher Wahrscheinlichkeit nicht gerade zur Zielgruppe.

    > Dem Thema sollten sich die Piraten auch mal annehmen, die Spaltung der
    > Gesellschaft im digitalen Bereich droht grosse Teile der aus der
    > Wissensgesellschaft auszuschliessen. Typisch Elitenföderung, man will
    > "unter sich" bleiben.

    Mit Verlaub, ob ich nun ein vergünstigtes Windows 7, ein altes Windows XP oder irgendeine gratis Linuxdistribution habe macht wohl kaum ein Unterschied ob ich an der "digitallen Gesellschaft" teilnehmen kann.

    Es ist sogar so, das Studenten besonders aus der Informatik, eher zu Linux greifen werden als zu einem vergünstigten Windows 7.

  4. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Redner 19.09.09 - 16:01

    a) noch sind wir nicht Kommunisten, d.h. auch wenn es der kleine Mann nicht wahr haben will gibt es eine Klassengesellschaft h
    Weil Studenten nachher mehr verdienen bekommen sie keinen "Vorschuss" ;) und der Verdienst darf nicht künstlich einem Arbeiter angepasst werden (so argumentierst du doch?). Studenten sind (wenn Mami und Papi nicht reich ist) arm und müssen ohnehin schon viel Studiengebühren zahlen. Und das NEBEN dem Studium zu finanzieren ist (anders als für Auszubildende die wenigstens ein wenig Geld bekommen) eine große Belastung.
    b) Für die allermeisten Studenten/Studiengänge ist ein Computer äußerst wichtig.

    Noch fragen?

  5. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Zu Win gezwungen 19.09.09 - 16:05

    "Mit Verlaub, ob ich nun ein vergünstigtes Windows 7, ein altes Windows XP oder irgendeine gratis Linuxdistribution habe macht wohl kaum ein Unterschied ob ich an der "digitallen Gesellschaft" teilnehmen kann."

    Grober Unsinn.
    - Es sind bei weitem nicht alle Studenten Informatikstudenten
    - Nicht jede Uni ist (LEIDER LEIDER auch meine) so weitsichtig und bietet ihren kram plattformübergreifend an.
    - Die Hürden alles auf ein anderes OS zu "übertragen" sind für weniger begabte Computernutzer einfach zu groß/zeitaufwendig.

  6. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Nicki Lauter 19.09.09 - 17:27

    Auzubildender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Studenten fertig mit ihrem Studium sind, verdienen sie doch
    > ophnehin viel mehr als ein Facharbeiter,

    Ja, und bis es soweit ist, bekommen sie erstmal gar nichts, bzw. dürfen neben dem Vollzeitstudium für Hungerlöhne jobben.

    Das sind, je nach Fachbereich, mal entspannt 4 bis 6 Jahre, die der Facharbeiter rentenrelevanten Vorsprung hat. In einigen Branchen relativiert sich dieser Vorsprung - bei vergleichbaren Jobs und Aufgaben - vielleicht noch nach >15 Jahren, in der Regel behält der Fachausgebildete aber seinen Vorsprung.

  7. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Student 19.09.09 - 17:29

    > Wenn die Studenten fertig mit ihrem Studium sind, verdienen sie
    > doch ophnehin viel mehr als ein Facharbeiter, warum also
    > unbedingt dieser Personengruppe finanziell entgegenkommen?

    Wir zahlen Studiengebühren etc., du bekommst Geld für deine Ausbildung. Die Grundrechenarten kommen in einer Ausbildung wohl zu kurz?
    Oder ist dein Mangel an mathematischer Kompetenz und logischem Denken gar der Grund, warum du nicht studierst?

    > Hartz4 Empfänger sollen aber den vollen Preis zahlen, die
    > haben's ja so dicke.

    Ihre Jamba- und WoW-Abos zahlen sie ja auch bereitwillig.

  8. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: blubbb 19.09.09 - 18:45

    Zu Win gezwungen schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Grober Unsinn.
    > - Es sind bei weitem nicht alle Studenten Informatikstudenten

    Die Aussage bezog sich auf die Allgemeinheit bzw den von meinem Vorposter genannten Hartz4 Empfänger, da macht es nun wirklich kein großen Unterschied, welche Software eingesetzt wird, um z.B. im Internet zu surfen, eben am "digitalen Leben" teilzunehmen.

    > - Nicht jede Uni ist (LEIDER LEIDER auch meine) so weitsichtig und bietet
    > ihren kram plattformübergreifend an.

    Da hilft nur eins beschweren, beschweren und nochmals beschweren. Das mag Dir vielleicht für das angefangene Semester oder gar das ganze Studium nicht mehr "helfen" aber die Studenten nach Dir werden davon profitieren.

    Bei uns werden zum Glück fast alle Skripte als PDF angeboten, das mag auch keine "perfekte" Lösung sein aber sollte unter jedem OS lesbar sein.

    > - Die Hürden alles auf ein anderes OS zu "übertragen" sind für weniger
    > begabte Computernutzer einfach zu groß/zeitaufwendig.

    Das ist auch für "begabtere" noch zeitaufwendig...

  9. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Phil.42 19.09.09 - 18:52

    Auzubildender schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wenn die Studenten fertig mit ihrem Studium sind, verdienen sie doch
    > ophnehin viel mehr als ein Facharbeiter, warum also unbedingt dieser
    > Personengruppe finanziell entgegenkommen?
    >

    Interessant: Ich kriege nach meinem Doktor 3000 brutto, das kriegen Facharbeiter im Schichtdienst ebenfalls...
    Aber stimmt schon, Azubis sollten es auch kriegen. Aber es gibt übrigens auch viele Fälle, wo Schüler (dazu stehen auch Berufsschüler, also fast alle Azubis!) Vergünstigungen kriegen und Studenten nicht.
    Ferner zahlen Studenten für ihre Ausbildung, Azubis bekommen Geld...

    > Hartz4 Empfänger sollen aber den vollen Preis zahlen, die haben's ja so
    > dicke.

    Promovierter Physiker mit 2 Kindern in der Forschung: 2500-2700€ netto im Monat.
    Hartz4-Empfänger mit 2 Kindern: 2000€ im Monat...und das soll angehoben werden, echt gravierender Unterschied...

    >
    > Dem Thema sollten sich die Piraten auch mal annehmen, die Spaltung der
    > Gesellschaft im digitalen Bereich droht grosse Teile der aus der
    > Wissensgesellschaft auszuschliessen. Typisch Elitenföderung, man will
    > "unter sich" bleiben.

    Wiedermal ein sehr schönes Vorurteil zu der "geschlossenen Akademikerelite" die es in Deutschland so nicht gibt... Gibt nur eine Elite, die unter sich bleibt und das sind die, die gaaanz oben stehen...

  10. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Auzubildender 19.09.09 - 22:06

    Redner schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > a) noch sind wir nicht Kommunisten, d.h. auch wenn es der
    > kleine Mann nicht wahr haben will gibt es eine
    > Klassengesellschaft h

    Ja eben, diejenigen die es ohnehin schon dicke haben oder haben werden, werden bevorzugt während diejneigen, die im jeden Tag die echte Arbeit verrichten zusehen können wo sie bleiben.

    > Weil Studenten nachher mehr verdienen bekommen sie keinen
    > "Vorschuss" ;) und der Verdienst darf nicht künstlich
    > einem Arbeiter angepasst werden (so
    > argumentierst du doch?).

    Nein, so arhumentiere ich nicht. ich beschwere mich nicht über den preis ansich, sondern das best. Gruppen weniger zahlen müssen. Dabei fällt mir auf daß gerade die Gruppe hier nachher die Top-Gehälter verdient während die Arbeiter mit 50 sehen können wo sie bleiben wenn der Körper nicht mehr so will.

    > Studenten sind (wenn Mami und Papi nicht reich
    > ist) arm und müssen ohnehin schon viel Studiengebühren
    > zahlen. Und das NEBEN dem Studium zu finanzieren ist
    > (anders als für Auszubildende die
    > wenigstens ein wenig Geld bekommen) eine große Belastung.

    Es zwingt doch niemanden jemand dazu zu studieren. Wenn das Azubileben angeblich so toll ist, warum bist du dann keiner?

    Außerdem arbeiten Azubis produktiv, sie bekommen das Geld nicht geschenkt sondern müssen dafür sozialversicherungspflichtig arbeiten. Das kommt dem Solidarsystem zugte, von dem die Abiturienten, wenn sie dann mit 20 endlich ihr Abi haben profitieren. Anschliesend studieren sie nochmal ein paar Jahre und schöpfen wieder aus dem Topf, den anderen mit harter Arbeit gefüllt haben.

    Der durchschnittl. Azubi hat schon min 6 Jahre einbezahlt bevor der zukünftige Top-Verdiener mit dem Studium überhaupt anfängt!

    > b) Für die allermeisten Studenten/Studiengänge ist ein Computer > äußerst wichtig.

    So ein Unfug. Das weiss sogar ich daß an Unis massenhaft Terminals rumstehen. Außerdem ist mir nicht ersichtlich warum man für Fächer ausserhalb der Natuzrwissenschaften zwangsweise einen Computer bracuhen sollte. Und wenn, warum muß es dann unbedingt das brandneue Windows 7 sein? Für eine Diplomarbeit tut es doch auch locker ein Linux mit Openoffice.

    > Noch fragen?

    Wegen Leuten wie dir, denen es in die Nase regnet, stehen Leute wie ich für das bedingungslose Grundeinkommen ein und wählen die Linke oder die Piraten, wobei diese sich in diesen Fragen noch etwas eindeutiger positionieren müssten, was sie aber bestimmt noch tun werden.

  11. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: McWayne 19.09.09 - 22:26

    2000 netto? hartz4?
    Ich Arbeite und hab gerade grob 1000€ netto und der Trend geht richtung Zeitarbeit, davon sind Ingenieure etc noch ziemlich ausgeschlossen.

  12. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Auerhahn XVII. 19.09.09 - 22:42

    > Es zwingt doch niemanden jemand dazu zu studieren. Wenn das Azubileben
    > angeblich so toll ist, warum bist du dann keiner?
    Na gut, am besten keiner studiert mehr. Wer braucht schon Eliten? Sind ja nur die Leute, die die Wirtschaft am Laufen halten und die meisten Steuern zahlen...

    > Außerdem arbeiten Azubis produktiv, sie bekommen das Geld nicht geschenkt
    > sondern müssen dafür sozialversicherungspflichtig arbeiten. Das kommt dem
    > Solidarsystem zugte, von dem die Abiturienten, wenn sie dann mit 20 endlich
    > ihr Abi haben profitieren. Anschliesend studieren sie nochmal ein paar
    > Jahre und schöpfen wieder aus dem Topf, den anderen mit harter Arbeit
    > gefüllt haben.
    > Der durchschnittl. Azubi hat schon min 6 Jahre einbezahlt bevor der
    > zukünftige Top-Verdiener mit dem Studium überhaupt anfängt!
    Lass hier nicht deinen Frust darüber ab, dass du nach der 10. Klasse gekniffen hast.

    > Wegen Leuten wie dir, denen es in die Nase regnet, stehen Leute wie ich für
    > das bedingungslose Grundeinkommen ein und wählen die Linke ....
    Tätärätä! Die ultimative Lösung: Einfach die Wünsch-dir-was-Partei wählen!
    Auf in den Staatsbankrott! Volldampf vorraus!

  13. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: dr. mouse 19.09.09 - 22:50

    > Wenn die Studenten fertig mit ihrem Studium sind, verdienen sie doch ophnehin viel mehr als ein Facharbeiter, warum also unbedingt dieser Personengruppe finanziell entgegenkommen?

    Bei so einem Kommentar kann sich wirklich nur noch an den Kopf fassen. Wenn es das ist, wo unser Sozialstaat hinführt... Gute Nacht Deutschland.

    Es ist KEIN Almosenpaket von Microsoft, sondern gezielte Werbung an die (IT-)Entscheider von Morgen. Wer heute an der Uni Windows benutzt, wird morgen Käufer einer Unternehmenslizenz sein. So einfach ist das. MS hat nichts davon, Lizensen an Hartz 4 Bezieher zu verschenken. Die sind in den meisten Fällen eher keine potentiellen Kunden.

  14. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Auzubildender 19.09.09 - 23:39

    dr. mouse schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Bei so einem Kommentar kann sich wirklich nur noch an den
    > Kopf fassen. Wenn es das ist, wo unser Sozialstaat
    > hinführt... Gute Nacht Deutschland.

    Was hat das mit dem Sozialstaat zu tun? Azubis zahlen doch! Hälst du dich für was besseres? Sind es nicht die superschaluen BWL'er und Juristen die sich die fetten Bonnusse einstecken und eine Firma nach der vor die Wand fahren?

    > Es ist KEIN Almosenpaket von Microsoft, sondern gezielte Werbung
    > an die (IT-)Entscheider von Morgen. Wer heute an der Uni
    > Windows benutzt, wird morgen Käufer einer
    > Unternehmenslizenz sein. So einfach ist das.

    IT-Entscheider... wenn ich das schon höre. Kein Wunder daß Linux keine Verbreitung findet wenn die elitäre Klicki-Bunti Fraktion von der Uni nicht anderes als Windows kennt. Wenn man nur einem Hammer hat, sieht alles aus wie ein Nagel, gell?


    > MS hat nichts davon, Lizensen an Hartz 4 Bezieher zu
    > verschenken. Die sind in den meisten Fällen eher keine
    > potentiellen Kunden.

    Wer redet von verschenken? Das Problem oegt nicht daran, daß jeder HArtz4'ler den normalen Preis zahlen muß, sondern darin, daß diejenigen, die die fette Kohle scheffeln wollen das Zeug verbilligt nachgeschmissen bekommen. Gleiches Recht (= gleiche Preise) für alle.

    Oder wie fändest du es wenn der Kassierer morgen im Supermakrt sagt: Student, aha, die anderen bekommen alles günstiger, du aber nicht.

  15. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Auzubildender 19.09.09 - 23:51

    Auerhahn XVII. schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Na gut, am besten keiner studiert mehr. Wer braucht
    > schon Eliten? Sind ja nur die Leute, die die Wirtschaft
    > am Laufen halten und die meisten Steuern zahlen...

    Klaro, kommen mit 30 von der Uni, haben vom Leben noch nix gesehen ausser ein paar schlauer Bücher, können keinen Nagek gerade i die Wand hauen, haben bis dahin im Hotel Mama gelebt und wollen dann Leuten, die schon seit 14 Jahren ihren Mann in der freien Wirtschaft stehen erklären wie das alles zu laufen hat.

    Und von wegen die Wirtschaft am Laufen halten, das ich nicht lache. Schau dir doch die ganzen Firmenpleiten an. Die gehen nicht pleite weil der Facharbeiter scheisse gebaut hat sondern weil das Managment eine Millionen nach der anderen in den Sand versaubeutelt.

    > Lass hier nicht deinen Frust darüber ab, dass du nach der 10.
    > Klasse gekniffen hast.

    Ich weiß schon warum die Jungs, die später auf die Abiturschule gegangen sind immer eine aufs M**l bekommen haben.

    > Tätärätä! Die ultimative Lösung: Einfach die
    > Wünsch-dir-was-Partei wählen!

    Deine Wünsch-dir-was-Partei ist wohl eher die FDP, die am besten alle für einen Hungerlohn arbeiten lassen will damit sich die Klugköpfe noch mehr ihre Taschen vollstopfen können.

    Pass bloß mal auf, wie dir die Linke nach der Wahl in deinen fetten Geldsack greifen wird. Das ist nämlich nicht dein Geld, sondern das Geld aller Bürger, nur nimmst du es ihnen weg mit der begründung, du wärst ja so hochgeildet.

    > Auf in den Staatsbankrott! Volldampf vorraus!

    Ich würde eher sagen die Neoliberalen von der SPD, CDU und FDP haben den Laden vor die Wand gefahren, Finanzkrise & Staatsverschuldung ist keine Erfindung der Linken oder Grünen, die Suppe habt schon ihr uns eingebrockt.

  16. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Ein Student aus Dortmund 20.09.09 - 01:26

    Super Geil... Solche Diskussionen liebe ich :) Tausend Stellen wo man seinen Kopf auf den Tisch schlägt und fast alle Vorurteile über Studenten/Azubis eingebaut!

    Der Azubi, der sich hier Luft macht ist einfach das geilste :)
    Beleidigt Studenten aufs übelste und ist dann zum Beispiel der Meinung, dass man ohne Computer effektiv studieren könne.
    Wahrscheinlich kannst du besser schweißen, als ich und hast vielleicht auch ein geschickteres Händchen, wenn mal mein Auto streikt, aber unter einem Taylor-Polynom stellst du dir wahrscheinlich eher ein Parfume von Douglas vor.

    Fakt ist dummerweise, dass beide Seiten, ohne die jeweils andere nicht können. Deswegen wirst du aus der Nummer, dass Azubis besser sind als Studis nicht rauskommen.

    Das Win7 für Studis vergünstigt angeboten wird ist einfach wieder eine gute Zukunftsinvestition von Mircosoft.
    Ob du genauso reden würdest, wenn HILTI jetzt Schlagbohrmaschinen für Azubis aufm Bau günstiger anbieten würde?

  17. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Elite-Student 20.09.09 - 01:27

    Dank MSDNAA bekommen wir Informatik Studenten Windows in allen erdenklichen Formen sogar kostenlos und dürfen diese sogar unter den Lizenzbedingungen von MSDNAA auch kostenlos nach Beendigung des Studiums weiterhin nutzen.
    Da ist es doch ein sehr netter Trost, dass Studenten anderer Fachrichtungen wenigstens eine stark verbilligte Version von Windows beziehen können. Denn immerhin ist ein PC mittlerweile ein kaum noch wegzudenkendes Werkzeug für Studenten geworden.

    Desweiteren halte ich Ermäßigungen für Studenten in allen Formen für sinnvoll, wenn Personen wie "Auszubildener" mir später sowieso auf der Tasche liegen werden.

  18. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: gyroscope 20.09.09 - 02:21

    Ein Student aus Dortmund schrieb:

    > Fakt ist dummerweise, dass beide Seiten, ohne die jeweils
    andere nicht
    > können. Deswegen wirst du aus der Nummer, dass Azubis besser sind als
    > Studis nicht rauskommen.

    Wobei der Bedarf nach Facharbeitern in den nächsten Jahren definitiv sinken wird und der Bedarf nach gut gebildeten Wissenschaftlern steigen wird.
    Die Sache ist eben, dass sich fast alle Tätigkeiten eines Azubis Mittel- bis Langfristig automatisieren lassen, dank Forschung und Entwicklung.
    Das einzige was ich von "Auzubildender" sehe, ist purer Neid.
    Sowohl "Bildungsneid" als auch Sozialneid.

  19. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: gyroscope 20.09.09 - 02:29

    Auzubildender schrieb:

    > Das Problem oegt nicht daran, daß jeder
    > HArtz4'ler den normalen Preis zahlen muß, sondern darin, daß diejenigen,
    > die die fette Kohle scheffeln wollen das Zeug verbilligt nachgeschmissen
    > bekommen. Gleiches Recht (= gleiche Preise) für alle.

    Mit Bafög hat man normalerweise weniger Geld zur Verfügung als jemand der Hartz 4 bezieht und erst recht weniger als Azubi.
    Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, dass man als Student "fett Kohle scheffelt". Und selbst mit abgeschlossenem Studium bekommen die wenigstens so viel Geld wie du hier darstellt. Aus gutem Grund aber natürlich mehr als ein Azubi und das ist auch gut so.

    Wie hier allerdings auch schon geschrieben wurde, ist das nicht eine "karitative Leistung" von Microsoft, sondern ein Marketing-Aktion um die künftigen Entscheider an Microsoft zu binden.

  20. Re: Diskriminierung von Nicht-Studenten

    Autor: Auzubildender 20.09.09 - 03:04

    gyroscope schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Mit Bafög hat man normalerweise weniger Geld zur Verfügung
    > als jemand der Hartz 4 bezieht und erst recht weniger
    > als Azubi.

    So ein Unsinn! Hartz4 ist das absolute Minimum, wer weniger hat ist nur zum dumm zum Amt zu gehen.. die Studies sind doch so schlaue Leute, wo hängt's?

    > Ich weiß nicht, wie du darauf kommst, dass man als Student
    > "fett Kohle scheffelt".

    Nicht als Student, sondern nach Abschluss des Studiums, oder warum macht ihr das? Aus Spaß an der Freude? Der Heise Gehaltsvergleich weiss dieses angebliche Rätsel eindeutig zu beantworten, ihr armen, unterbezahlten Akademiker.

    > Und selbst mit abgeschlossenem Studium bekommen die wenigstens
    > so viel Geld wie du hier darstellt.

    Wo habe ich hier was dargestellt bzgl. der Gehälter von Universitätsabsolventen? Ich stelle nur fest, und auch du stimmst mir dabei zu, daß Uni Menschen mehr bekommen (!= verdienen) als Facharbeiter. Das ganze noch mit garbiert mit Sonderangeboten nur für diese vermeintliche "IT-Entscheider Elite".

    > Aus gutem Grund aber natürlich mehr als
    > ein Azubi und das ist auch gut so.

    Aha, und was ist der gute Grund? In staatl. Bildungseinrichtungen gehen, die von der Gemeinschaft bezahlt werden und dann wegen schalppen 200EUR im Monat den dicken Max machen, wie schlimm doch die Studiengebühren wären? Geht's noch? Was meint eurereins eigentlich was der ganze Spaß den Steuerzahler unter dem Strich kostet? WIR finanzieren EUCH, nicht umgekehrt. Passt aber nicht in dein Weltbild, du bist ja überlegene Elite, der Pöbel soll seinen Mund halten, "das ist ja auch gut so". Danke auch!

    > Wie hier allerdings auch schon geschrieben wurde,
    > ist das nichteine "karitative Leistung" von Microsoft,
    > sondern ein Marketing-Aktion um die künftigen Entscheider
    > an Microsoft zu binden.

    Nenne es doch beim Namen: Bestechung, gerne auch Lobbyismus. Aber klar, alles ist besser als ein freies Betriebssystem, vorallem wenn einem der Hersteller das Gefühl vermittel was Besseres zu sein. Ach mein Gott, bei Linux müsste man ja wirklich mal was lernen um es zu beherrschen, da haben die Damen & Herren Studies nat. besseres zu tun - im Zweifel besserwissen gegenüber denen, die die Grundlagen für das geschaffen haben, was Studis als selbstverständlich nehmen und sich dann noch erdreisten zu mosern, wenn sie einen symbolischen Beitrag leisten müssen.

    Tolle geistige Elite, da geht ich doch lieber in den Zoo, da geht es sozialer zu. Auf die Sorte der gesitigen Elite kann ich getrost verzichten. Lernt erstmal soziales denken in einer Gemeinschaft, dann können wir weiter reden.

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. IKK gesund plus, Magdeburg
  2. TGW Software Services GmbH, Regensburg,Teunz
  3. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz
  4. c.a.p.e. IT GmbH, Dresden, Chemnitz

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-55%) 5,40€
  2. 61,99€
  3. 3,99€
  4. 0,49€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

e.Go Life: Ein Auto, das lächelt
e.Go Life
Ein Auto, das lächelt

Das Auto ist zwar klein, bringt aber sogar gestandene Rennfahrer ins Schwärmen: Das Aachener Unternehmen e.Go Mobile hat seine ersten Elektroautos ausgeliefert. In einer Probefahrt erweist sich der Kleinwagen als sehr dynamisch.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. EZ-Pod Renault-Miniauto soll Stadtverkehr in Kolonne fahren
  2. Elektromobilität EnBW will weitere 2.000 Schnellladepunkte errichten
  3. Elektromobilität Verkehrsminister will Elektroautos länger und mehr fördern

Lightyear One: Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom
Lightyear One
Luxus-Elektroauto fährt auch mit Solarstrom

Ein niederländisches Jungunternehmen hat ein ungewöhnliches Fahrzeug entwickelt, das Luxus und Umweltfreundlichkeit kombiniert. Solarzellen auf dem Dach erhöhen die Reichweite um bis zu 220 Kilometer.
Von Wolfgang Kempkens

  1. Elektroautos e.GO Mobile liefert erste Fahrzeuge aus
  2. Volkswagen Über 10.000 Vorreservierungen für den ID.3 in 24 Stunden
  3. Zellproduktion EU macht Druck auf Altmaier wegen Batteriezellenfabrik

  1. Werbenetzwerke: Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    Werbenetzwerke
    Erste DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet

    Ein Jahr nach Inkrafttreten der DSGVO wird die irische Datenschutzbehörde gegen Google tätig. Dabei geht es um die Kategorisierung von Nutzern in Werbenetzwerken.

  2. Google Cloud: Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen
    Google Cloud
    Media Markt/Saturn will Preise von Amazon voraussehen

    Das Predictive Pricing von Media Markt basiert auf einer eigenentwickelten Software, die Rechenleistung der Google Cloud nutzt. Preisanpassungen, auch online, erfolgen außerhalb der Ladenöffnungszeiten der Märkte.

  3. US-Boykott: Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an
    US-Boykott
    Deutsche Netzbetreiber bieten weiter Huawei-Smartphones an

    Während im Ausland Vorbestellungen schon ausgesetzt sind, bieten alle drei Mobilfunkbetreiber weiterhin Huawei-Smartphones an. Dabei stehen alle mit Google und Huawei in Kontakt.


  1. 16:27

  2. 15:30

  3. 13:21

  4. 13:02

  5. 12:45

  6. 12:26

  7. 12:00

  8. 11:39