Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 7 wurde bisher 90…

Man hat ja keine Wahl,

  1. Thema
  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Ritter von NI 05.03.10 - 18:46

    weil man fast keinen PC oder Laptop mit einer Alternative bekommt.

    Geht doch mal in den Mediamarkt oder Saturn und fragt mal nach Rechnern mit Linux.

  2. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Martin7 05.03.10 - 18:59

    > weil man fast keinen PC oder Laptop mit einer Alternative bekommt.

    Doch gibts heutzutage, man muß sich nur umschauen, was aber nicht schwer ist wenn man das will.
    Wenn ich hingegen zum Electronic-Diskonter gehe muß ich mich nicht über beschränktes Sortiment wundern.

    > Geht doch mal in den Mediamarkt oder Saturn und fragt mal nach Rechnern mit
    > Linux.

    und wenn die keine haben dann geht in die Läden die welche haben und kauft sie euch dort.
    Es wird zwar etwas dauern aber Nachfrage schafft in einer Marktwirtschaft auch Angebot und auf Dauer kann es sich niemand leisten die Kundennachfrage zu ignorieren.

  3. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Ritter von NI 05.03.10 - 19:09

    Martin7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > weil man fast keinen PC oder Laptop mit einer Alternative bekommt.
    >
    > Doch gibts heutzutage, man muß sich nur umschauen, was aber nicht schwer
    > ist wenn man das will.
    Das man vereinzelt (z.b. notebooksbilliger) Hardware ohne OS bekommt weiß ich. Aber Otto Normalkäufer sucht nicht danach. Und man bekommt nicht wirklich alles. Ganz schlecht sieht es bei Notebooks/Netbooks aus

    > Wenn ich hingegen zum Electronic-Diskonter gehe muß ich mich nicht über
    > beschränktes Sortiment wundern.

    Aber da geht Otto Normalkäufer nunmal hin.

    Ich für meinen Teil kaufe sowieso Einzelkomponenten. Kann halt auch nicht jeder.

  4. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Martin7 05.03.10 - 19:27

    > Ich für meinen Teil kaufe sowieso Einzelkomponenten. Kann halt auch nicht
    > jeder.

    Aha, Du kannst das also, es sind wieder nur die anderen die es nicht können.
    Ich wäre mal echt gespannt wenn man zu dem Thema 1000 befragt, da kommt dann nämlich bei 998 die gleiche Antwort, nämlich das jeder persönlich kein Problem hat aber ganz genau weiß das alle anderen ein Problem haben.

    Danke, das Du trotzden ein Problem angesprochen hast was Dich augenscheinlich garnicht betrifft.
    Du hättest natürlich auch was Kontruktives schreiben können, mußt Du aber nicht.

  5. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: keine Wahl aber trotzdem wählerisch 05.03.10 - 20:01

    Martin7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > > Ich für meinen Teil kaufe sowieso Einzelkomponenten. Kann halt auch
    > nicht
    > > jeder.
    >
    > Aha, Du kannst das also, es sind wieder nur die anderen die es nicht
    > können.
    > Ich wäre mal echt gespannt wenn man zu dem Thema 1000 befragt, da kommt
    > dann nämlich bei 998 die gleiche Antwort, nämlich das jeder persönlich kein
    > Problem hat aber ganz genau weiß das alle anderen ein Problem haben.
    >
    > Danke, das Du trotzden ein Problem angesprochen hast was Dich
    > augenscheinlich garnicht betrifft.
    > Du hättest natürlich auch was Kontruktives schreiben können, mußt Du aber
    > nicht.

    etwa ungefähr so konstruktiv wie Dein Beitrag?
    Es ging hier um einen Erklärungsversuch, wie die Verkaufszahlen von Sinnlos7 zustande kommen, nicht um ein Problem was irgendjemand mit der Wahl seines Computersystems hat.
    Ich für meinen Teil habe mir kürzlich eine Notebook ohne Betriebssystem beim Computer-Fachhändler meines Vertrauens gekauft, und mir das Betriebssystem meines Vertrauens (und das stammt nicht aus Redmont) darauf gespielt. Da musste ich aber lange suchen, um das mit einer auf meine Ansprüche zugeschnittenen Hardware-Ausstattung und zu einem angemessenen Preis-/Leistungsverhältnis zu bekommen. Ganz ohne Abstriche bei meinen Ansprüchen zu machen ging es leider nicht, was eben an der Dominanz der vorinstallierten WinDosen lag.

  6. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Martin7 05.03.10 - 20:14

    > Es ging hier um einen Erklärungsversuch, wie die Verkaufszahlen von
    > Sinnlos7 zustande kommen,

    Nein, darum ging es augenscheinlich nicht, sondern nur wieder um die ewige Rumnörgelei das MS ohnehin an aller Schlechtigkeit dieser Welt schuld sei.
    Es ist doch reiner Zufall das hier bisher noch nicht (wie sonst üblich) das Argument gebracht wurde das MS die Hardwareanbieter nötige oder unangemessenen belohne um NUR Windows anzubieten.

    Die Wahrheit ist jedoch ganz anders, jedes neue Produkt (wie z.B. Linux) muß sich ersteinmal einen Platz am Markt erobern und jemand der Linux kaufen möchte muß eben beharrlich nachfragen, denn erst dadurch wird der Handel sich bewußt das es überhaupt realen Bedarf gibt.


    Gottseidank leben wir heute in Europa nicht mehr in einer Zeit wo die Jugend ihre Kräfte im Krieg erproben muß.
    Eine der herausforderungen unserer Zeit heißt dann aber vieleicht Linux oder allgemein freie Software und natürlich gibts da auch mal zunächszt einige Beschwernisse. Wenn ich aber darauf aufmerksam mache man müsse diese nicht allzu hoch spielen bin ich der Böse?

    Sorry, Leute nur früher haben Menschen für ihre Träume gekämpft, sind ins Gefängnis gekommen, vielleicht auch im Krieg gefallen und heute ist es scheinbar schon eine Zumutung einfach mal darauf hinzuweisen das man nur seine REchte als KOnsument mit etwas Konsequenz warnehmen muß um die Dinge zu verbessern. Arme Welt.

  7. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Ritter von NI 05.03.10 - 20:16

    Eben. Man kann nicht jede beliebige Hardware ohne Redmond Steuer kaufen. Ich würde mich z.B. für den Zino HD von Dell interessieren, aber den gibts nur mit Steuer und zurücknehmen tun die das auch nicht.

    Es hat also nichtmal was damit zu tun, dass ich meine PCs selber zusammen schrauben kann und andere nicht. Es gibt einfach Hardware, die BEKOMMT MAN NICHT OHNE.

    Deshalb fordere ich eine Regelung, von mir aus von der EU (die regeln doch sonst jeden Furz), dass jedes verkaufte System steuerfrei angeboten werden muss

  8. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Autor 05.03.10 - 20:40

    Ja es wird jeder Furz geregelt und deswegen ist auch Windows auf jedem Rechner. Weil der Hersteller von einem Komplettsystem, auch einen kompletten Rechner liefern muss und dazu gehört selbstverständlich auch das Betriebssystem.
    Und bei der Wahl des gleichen sind dem Hersteller auch nicht allzu viele Optionen gegeben. Er will ein System, was von der breiten Masse akzeptiert, benötigt und verstanden wird. Er will ein System, was mit dem geringsten Wiederstand und größtmöglicher Unterstützung auf der Hardware läuft. Er will ein System, was die Kosten nicht unnötig in die Höhe schnellen lässt. Und rate mal welches System genau alle diese Bedürfnisse erfüllt. Und wenn du schon dabei bist, kannst du dir mal überlegen wieviel der Vorrausetzungen die Konkurenz erfüllt!
    Ich frage mich aber ob es so schwer war, selber darauf zu kommen?

  9. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Ritter von NI 05.03.10 - 20:41

    Martin7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es ist doch reiner Zufall das hier bisher noch nicht (wie sonst üblich) das
    > Argument gebracht wurde das MS die Hardwareanbieter nötige oder
    > unangemessenen belohne um NUR Windows anzubieten.
    Wieso? Ist doch auch so. Oder das schöne Beispiel mit dem kastrierten Netbooks.
    >
    > Die Wahrheit ist jedoch ganz anders, jedes neue Produkt (wie z.B. Linux)
    > muß sich ersteinmal einen Platz am Markt erobern und jemand der Linux
    > kaufen möchte muß eben beharrlich nachfragen, denn erst dadurch wird der
    > Handel sich bewußt das es überhaupt realen Bedarf gibt.

    Ja ne, is kla. Wie soll sich Linux einen Platz am Markt erobern, wenn kein normaler Mensch davon Notiz nehmen KANN, weil es nirgendwo angeboten wird? Die Menschen kennen doch nichts anderes als im Mediamarkt oder Aldi einen PC zu kaufen und da war bisher immer Windows drauf.

    Da Linux nicht die finanziellen Mittel hat kommt es natürlich auch nicht dagegen an. Microsoft ist zu einer Zeit in den Markt, als es kaum Alternativen gab. Und das sogar durch einen Betrug (anderes Betriebssystem gekauft, leicht modifiziert und an IBM unter Verheimlichung der tatsächlichen Natur des OS verkauft. IBM musste mehrere Millionen Lizenzstrafe nachzahlen.)

    Sorry, aber Bill Gates ist genau so an die "Macht" gekommen wogegen er jetzt so beharrlich kämpft. Und so einem schmeiß ich kein Geld in den Rachen und vertraue dem keinen Meter

  10. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Martin7 05.03.10 - 20:49

    Ritter von NI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Eben.

    Du antwortest Dir auf DEinen eigenen post jetzt selbst?

    > Man kann nicht jede beliebige Hardware ohne Redmond Steuer kaufen.

    VÖLLIG unbestritten, nur entspricht DIESE Aussage nicht der in Deinem ursprünglichen post, da gings nämlich nicht um bestimmte Hardware sondern um 'fast jede Hardware'.

    > Es gibt einfach Hardware, die BEKOMMT MAN
    > NICHT OHNE.

    VÖLLIG unbestritten, nur entspricht DIESE Aussage nicht der in Deinem ursprünglichen post, da gings nämlich nicht um bestimmte Hardware sondern um 'fast jede Hardware'.

    > Deshalb fordere ich eine Regelung,

    dann verleihe dem doch Nachdruck, z.B. nimm DEin Petitionsrecht wahr oder besuche Demos - aber ich weiß es ist natürlich unbequem sich selbst für die Dinge zu engagieren die einen stören, einfacher ist abwarten das das die anderen tun...

    > von mir aus von der EU (die regeln doch
    > sonst jeden Furz), dass jedes verkaufte System steuerfrei angeboten werden
    > muss.

    1. Ich persönlich sehe garkeinen Grund warum man Hardwarehersteller ihrer Souveränität berauben sollte ihre Produkte zusammen mit der Software zu verkaufen wie sie es wollen. (und bin mir bewußt das das Viele anders sehen)

    2. Trotzdem ich 1. befürworte würde ich mich als Kunde in dem Einzelfall wo ich doch mal eine bestimmte Hardware einzeln kaufen will trotzdem ärgern, nur wöge für mich trotzdem die Freiheit des Handels schwerer, also auch die Freiheit des Hardwareanbieters,

    3. Ich _glaube_ es gibt inzwischen sogar Regelungen das ein gebundeltes Betriebssystem gegen Erstattung zurückgenommen werden muß.

    4. Mir will scheinen wenn es nur um die Hardware ginge wären wohl auch pragmatische Lösungen möglich, nämlich die Software selbst irgendwie gegen Geld an Dritte weiterzugeben.
    Ich habe hier jedenfalls eine Menge Windows-OEM-Lizenzen von verschiedenen Anbietern und würde sicherlich auch eine von Dell kaufen wenn Du sie privat z.B. bei Ebay anbötest.

  11. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Martin7 05.03.10 - 21:00

    Ritter von NI schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Martin7 schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > Es ist doch reiner Zufall das hier bisher noch nicht (wie sonst üblich)
    > das
    > > Argument gebracht wurde das MS die Hardwareanbieter nötige oder
    > > unangemessenen belohne um NUR Windows anzubieten.
    > Wieso? Ist doch auch so. Oder das schöne Beispiel mit dem kastrierten
    > Netbooks.
    > >
    > > Die Wahrheit ist jedoch ganz anders, jedes neue Produkt (wie z.B. Linux)
    > > muß sich ersteinmal einen Platz am Markt erobern und jemand der Linux
    > > kaufen möchte muß eben beharrlich nachfragen, denn erst dadurch wird der
    > > Handel sich bewußt das es überhaupt realen Bedarf gibt.
    >
    > Ja ne, is kla. Wie soll sich Linux einen Platz am Markt erobern, wenn kein
    > normaler Mensch davon Notiz nehmen KANN, weil es nirgendwo angeboten wird?

    Ganz einfach: indem Interessierte den A.... hochkriegen und sich kümmern und Informationen in die Öffentlichkeit tragen.
    Ich persönlich mache das z.B. seit Jahren ehrenamtlich für OOo. Da haben wir in DE auch zunächst ganz klein angefangen und inzwischen sind wir eine feste GRöße und das aus eigener Kraft, denn die OOo-PR in DE war und ist maßgeblich von Freiwilligen und freiwilligen Spendengeldern getragen.

    > Die Menschen kennen doch nichts anderes als im Mediamarkt oder Aldi einen
    > PC zu kaufen und da war bisher immer Windows drauf.

    ES ist so banal - geh in den Copyshop und lass Dir für ein paar Euro ein paar Linux-Info-Flyer kopieren und such Dir einige Gleichgesinnte und verteile die Flyer.
    JA genauso klein haben wir bei OOO vor Jahren auch angefangen, mit ein paar selbsterstellten Flyern auf Privatkosten.

    > Da Linux nicht die finanziellen Mittel hat kommt es natürlich auch nicht
    > dagegen an.

    Einfach nicht wahr.

  12. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Ritter von NI 05.03.10 - 21:12

    Martin7 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > VÖLLIG unbestritten, nur entspricht DIESE Aussage nicht der in Deinem
    > ursprünglichen post, da gings nämlich nicht um bestimmte Hardware sondern
    > um 'fast jede Hardware'.
    Bei Dell bekomme ich einen einzigen Computer mit einem anderen Betriebssystem. Wenn ich bei Alternate durch die Laptops und Netbooks blättere finde ich aktuell 368 Modelle mit Windows 7, 28 mit Vista und 23 mit XP, aber nur insgesamt 29 mit Linux und 7 mit DOS.

    Also fast zwölf mal so viele Geräte mit Windows.

    > dann verleihe dem doch Nachdruck, z.B. nimm DEin Petitionsrecht wahr oder
    > besuche Demos - aber ich weiß es ist natürlich unbequem sich selbst für die
    > Dinge zu engagieren die einen stören, einfacher ist abwarten das das die
    > anderen tun...

    Du wirst lachen. Ich pflege mein eigenes Wiki, in dem ich ausschließlich Linux berücksichtige und ich überlege sogar, Computer mit Linux anzubieten (bin selbstständig)

  13. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Martin7 05.03.10 - 21:30

    > Du wirst lachen. Ich pflege mein eigenes Wiki, in dem ich ausschließlich
    > Linux berücksichtige und ich überlege sogar, Computer mit Linux anzubieten
    > (bin selbstständig)

    Dann wundere ich mich nur noch über die Vielzahl Deiner pessimistischen Aussagen und Einschätzungen hier im Thread, denn als Selbstständiger solltest Du es gewohnt sein die Dinge auch gegen den Widerstand der Konkurrenz zum Erfolg zu führen und positiv zu denken.

  14. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Ritter von NI 05.03.10 - 21:46

    Klar, ich weiß wie schwer es ist. Man müsste Linux mehr in das Bewusstsein der Menschen rücken, ähnlich wie vor ein paar Wochen mit dem Firefox, als in den Medien IE Warnungen rauf und runter liefen und als Alternative immer der Firefox genannt wurde.

    Ich gebe zu, dass unter Linux noch nicht alles so gut ist wie unter Windows. Andere Sachen sind aber teilweise echt schon besser. Das Problem sind aber die Defizite, die die Menschen Wahrnehmen (ich kann ja meine Steuersoftware aus dem Aldi Wühltisch nutzen...) und das kaum einer bereit ist, seine lieb gewonnenen Gewohnheiten abzulegen.

    Aber das Hauptproblem bleibt: In den großen Elektronikketten wird zu 99% nur Windows verkauft, in Schulen wird den Schülern der Umgang mit Microsoft Office beigebracht usw. Ein Großteil weiß ja nichtmal, dass es was anderes als Windows gibt. Für die bedeutet PC == Windows

  15. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Autor 05.03.10 - 22:11

    Du wirst aber auch niemanden überzeugen können, solange Firmen wie Canonical, ihre Distribution immer wieder kaputt frickeln. Der normale Nutzer ist einfach aufgeschmissen, wenn etwas nicht geht. Wenn erstmal die Grundfesten stehen, kannst du dich auch noch um die Software kümmern. Die Leute wollen ja ein wenig mehr mit ihrem Computer machen als nur Office und im Internet surfen. Auch wenn du die Spieler aussen vor lässt. Verwalte mal propritäres Zeug wie einen iPod oder gar ein iPhone mit Linux. Wenn du da den Leuten sagst, die sollen sich etwas anständiges holen, dann zeigen die dir nur den Vogel. Wenn du mir nicht glaubst, das Forum ist in dieser Hinsicht durchaus repräsentativ und das kommt nicht oft vor.

  16. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Ritter von NI 05.03.10 - 22:28

    Autor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Du wirst aber auch niemanden überzeugen können, solange Firmen wie
    > Canonical, ihre Distribution immer wieder kaputt frickeln. Der normale
    > Nutzer ist einfach aufgeschmissen, wenn etwas nicht geht. Wenn erstmal die
    > Grundfesten stehen, kannst du dich auch noch um die Software kümmern.
    Nein, Problem ist, dass viele nicht verstehen, was da eigentlich gemacht wird. Viele, die keine Ahnung haben, installieren sich alle 6 Monate die neueste Version gleich am ersten Tag und erwarten, dass sofort alles funktioniert. Am besten noch Upgrades von der vorherigen Version, an der schon munter manuell dran run gebastelt wurde. Und dann wird gemault, weil nach dem Upgrade nichts mehr funktioniert.

    Für die Leute gibts die LTS. Und die sollte man, wenn möglich, nicht gleich am ersten Tag installieren. Das schafft ja nichtmal Microsoft, dass ihr Windows im ersten halben Jahr so läuft wie es soll.

    In meinen Augen leisten die Jungs von Canonical einen verdammt guten Job.

    > Die Leute wollen ja ein wenig mehr mit ihrem Computer machen als nur Office und
    > im Internet surfen. Auch wenn du die Spieler aussen vor lässt. Verwalte mal
    > propritäres Zeug wie einen iPod oder gar ein iPhone mit Linux.
    http://planet.ubuntuusers.de/#article_4536

    Und zu proprietärem Zeug muss man den schwarzen Peter immer an die Hersteller geben. Ohne deren Mitarbeit kann das beste Betriebssystem nicht funktionieren, auch Windows nicht. Wenn Linux diese Unterstützung nicht bekommt... Ich weiß, den Leuten ist das egal

  17. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Dr. Oll 05.03.10 - 23:15

    Meinem Nickname aller Ehre,

    Martin7, Ich habe diesen Thread zuerst rückwarts gelesen. Und dann von vorne.

    Ich muß sagen, Sie reden mir aus der Seele.

    Nur viel besser.

    Gratulation.

    Und das von einem Dr. Oll!!!

  18. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: aspler 06.03.10 - 05:02

    Da es hier scheinbar sehr viele Linuxfreunde hat möchte ich hier mal meinen Teil dazu sagen :)

    Linux bietet bestimmt viele tolle und ausgereifte Betriebssysteme die durchaus mit Windows 7 mithalten wenn nicht sogar in einigen Aspekten übetrumpfen können.
    Leider kann Linux trotz deutlichem Kostenvorteil bei gleichem Produktumfang kaum irgendwo in der Wirtschaft (geschweige den auf dem Markt für Privatkunden) Fuss fassen. Und das ist auch verständlich.

    Die Wirtschaft befindet sich seit einigen Jahren in einem Wandel in dem Informatik immer wichtiger wird. Durch das Quasi Monopol von Microsoft ist von Anfang an klar was Mitarbeiter in jenen Branchen in denen nun PCs zum Einsatz kommen brauchen: einen Kurs in Windows Basics und MS Office.

    Hätte sich der Markt nun so entwickelt, dass zwei deutlich unterschiedliche Produkte auf dem Markt gleichauf konkurrieren gäbe es eine Spaltung. Mitarbeiter wären für viele Arbeitsstellen mangelhaft ausgebildet, da ihre jahrelange Erfahrung, oder ihre Ausbildung eben nur auf einem Produkt - sprich Betriebssystem und zugehöriger Software - basiert. Eine genügende Ausbildung auf beiden Alternativen würde hohe Bildungskosten mit sich tragen. Der Druck auf die Arbeitnehmer, aber auch für die Arbeitgeber, um geeignete Arbeiter zu finden, steigt.
    Auf dem Privaten Markt hätte es auch schlechte Auswirkungen. Die Verunsicherung bei den Kunden wächst und im Spiele und Softwarebereich gäbe es grosse Probleme bei der Kompatibilität.

    Deshalb behaupte ich, dass die Chancen für Linux, Windows deutliche Marktanteile abzunhemen relativ klein ist. Sorry

    Und für jene die jetzt noch mit dem Argument kommen, dass Windows mit seinem Monopol abzockt möchte ich noch sagen, dass Microsoft sehr grosszügig mit Windows 7 Lizenzen umgegangen ist. Viele Mitgliederfirmen von MSDN oder Technet konnten kostenlose einige 100 Lizenzen im voraus kostenlos beziehn. Auch sämtliche Studenten an anerkannten Fachhochschulen und Universitäten haben über MSDNAA kostenlos zugriff auf Windows 7 sowie einige Officeprogramme.

  19. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Nicht wirklich 06.03.10 - 07:23

    Autor schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Er will ein System, was mit dem geringsten
    > Wiederstand und größtmöglicher Unterstützung auf der Hardware läuft.
    Hast du schon mal probiert, für eine alte Sony-XP Windowsreihe aktuellere Treiber zu bekommen? Viel Spaß dabei.

    Wenn es keine Treiber /mehr/ hibt, dann lohnt sich aber eine Linux CD einzuwerfen, das wiederbelebt so manches alte Teil und macht es auch noch schneller. Nicht auszudenken, wenn bei aktuellen Rechnern zwei exakt gleiche Systeme, eines mit Windows, eines mit Linux nebeneinander auf der Verkaufstheke stehen würden. Da ist Linux immer schneller, obwohl Microsoft mit Windows 7 etwas aufgeholt hat,

  20. Re: Man hat ja keine Wahl,

    Autor: Ritter von NI 06.03.10 - 09:15

    Naja, mal abwarten. Firefox hat den IE eingeholt, trotz eines ehemaligen Marktanteils von über 90%. OpenOffice hat inzwischen auch die 20% Marke durchbrochen.

    Es ist nur eine Frage der Zeit, bis Linux selbst auch in den zweistelligen Prozentbereich vordringt.

    Und ja, ich gebe zu, ich bin Linux Fan geworden, auch wenn ich mich nicht als Fanboy sehen würde. Es gibt durchaus auch Dinge, die ich kritisch sehe. Nutze seit 2007 überwiegend Linux, auch beruflich

  1. 1
  2. 2

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. Radeberger Gruppe KG, Dortmund, Frankfurt am Main, Berlin
  2. K+S Aktiengesellschaft, Kassel
  3. BRUNATA-METRONA GmbH & Co. KG, München
  4. J. Schmalz GmbH, Glatten bei Freudenstadt

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 245,90€
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  3. 72,99€ (Release am 19. September)
  4. 469€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
Physik
Den Quanten beim Sprung zusehen

Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert: Die Tastatur mit dem großen ß
    DIN 2137-T2-Layout ausprobiert
    Die Tastatur mit dem großen ß

    Das ẞ ist schon lange erlaubt, aber nur schwer zu finden. Europatastaturen sollen das erleichtern, sind aber ebenfalls nur schwer zu finden. Wir haben ein Modell von Cherry ausprobiert - und noch viele weitere Sonderzeichen entdeckt.
    Von Andreas Sebayang und Tobias Költzsch

    1. Butterfly 3 Apple entschuldigt sich für Problem-Tastatur
    2. Sicherheitslücke Funktastatur nimmt Befehle von Angreifern entgegen
    3. Azio Retro Classic im Test Außergewöhnlicher Tastatur-Koloss aus Kupfer und Leder

    Vernetztes Fahren: Wer hat uns verraten? Autodaten
    Vernetztes Fahren
    Wer hat uns verraten? Autodaten

    An den Daten vernetzter Autos sind viele Branchen und Firmen interessiert. Die Vorschläge zu Speicherung und Zugriff auf die Daten sind jedoch noch nebulös. Und könnten den Fahrzeughaltern große Probleme bereiten.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
    2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
    3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

    1. Load Balancer: HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud
      Load Balancer
      HAProxy 2.0 bringt Neuerungen für HTTP und die Cloud

      In der neuen LTS-Version 2.0 liefern die Entwickler des Open-Source-Load-Balancers HAProxy unter anderem mit einem Kubernetes Ingress Controller und einer Data-Plane-API aus. Auch den Linux-Support hat das Team vereinheitlicht.

    2. Huawei: USA können uns "nicht totprügeln"
      Huawei
      USA können uns "nicht totprügeln"

      Huawei ist viel stärker von dem US-Boykott betroffen als erwartet, räumt der Gründer ein. Doch trotz hoher Umsatzeinbußen werde der Konzern in ein paar Jahren gestärkt aus den Angriffen hervorgehen.

    3. Freier Videocodec: Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor
      Freier Videocodec
      Realtek stellt ersten SoC mit AV1-Decoder vor

      Der Chiphersteller Realtek hat ein SoC für Set-Top-Boxen vorgestellt, das einen AV1-Decoder enthält. Es ist der erste Chip mit Hardware-Unterstützung für den freien Videocodec. Geräte damit sollten 2020 verfügbar sein.


    1. 15:35

    2. 14:23

    3. 12:30

    4. 12:04

    5. 11:34

    6. 11:22

    7. 11:10

    8. 11:01