Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8 Consumer Preview…

kann man das nicht erzwingen?

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. kann man das nicht erzwingen?

    Autor: Dragos 02.03.12 - 10:17

    >Geringe Auflösungen funktionieren trotzdem
    >
    > Windows 8 kann zwar genutzt werden, auch wenn diese Auflösungsvoraussetzungen nicht
    >erfüllt sind. Es bleibt dann jedoch auf den normalen Desktop beschränkt. Im Vergleich zu
    >Windows 7 profitierten Nutzer dann etwa von den Verbesserungen am Desktop, heißt es in
    >Microsofts Windows-8-Blog. "Wir haben sichergestellt, dass Start und Einstellungen gut auf
    >Bildschirmauflösungen von 800 x 600 [Pixeln] skalieren", heißt es dazu in einem Blogeintrag vom
    >Windows-8-Team.

    Verstehe ich es richtig, das bei einer Auflöung von 800x600 die neuen Desktop designs vorhanden sind nur mit altem Startmenü?

    Der Abschnitt wirft bei mir viele Fragen auf.

  2. Re: kann man das nicht erzwingen?

    Autor: ck (Golem.de) 02.03.12 - 10:39

    Dragos schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > >Geringe Auflösungen funktionieren trotzdem
    > >
    > >Windows 8 kann zwar genutzt werden, auch wenn diese
    > Auflösungsvoraussetzungen nicht
    > >erfüllt sind. Es bleibt dann jedoch auf den normalen Desktop beschränkt.
    > Im Vergleich zu
    > >Windows 7 profitierten Nutzer dann etwa von den Verbesserungen am Desktop,
    > heißt es in
    > >Microsofts Windows-8-Blog. "Wir haben sichergestellt, dass Start und
    > Einstellungen gut auf
    > >Bildschirmauflösungen von 800 x 600 skalieren", heißt es dazu in einem
    > Blogeintrag vom
    > >Windows-8-Team.
    >
    > Verstehe ich es richtig, das bei einer Auflöung von 800x600 die neuen
    > Desktop designs vorhanden sind nur mit altem Startmenü?

    Windows 8 bietet zwei Ansichten - neben der mit Touchbildschirmen leichter zu nutzenden Metro-Oberfläche ist das die Desktop-Ansicht, in der dann auch klassische Windows-Anwendungen laufen. Echte Windows-8-Anwendungen müssen hingegen beides unterstützen.

    Gruß
    Christian Klaß
    Golem.de

  3. Re: kann man das nicht erzwingen?

    Autor: Dragos 02.03.12 - 10:43

    ck (Golem.de) schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Dragos schrieb:
    > ---------------------------------------------------------------------------
    > -----
    > > >Geringe Auflösungen funktionieren trotzdem
    > > >
    > > >Windows 8 kann zwar genutzt werden, auch wenn diese
    > > Auflösungsvoraussetzungen nicht
    > > >erfüllt sind. Es bleibt dann jedoch auf den normalen Desktop
    > beschränkt.
    > > Im Vergleich zu
    > > >Windows 7 profitierten Nutzer dann etwa von den Verbesserungen am
    > Desktop,
    > > heißt es in
    > > >Microsofts Windows-8-Blog. "Wir haben sichergestellt, dass Start und
    > > Einstellungen gut auf
    > > >Bildschirmauflösungen von 800 x 600 skalieren", heißt es dazu in einem
    > > Blogeintrag vom
    > > >Windows-8-Team.
    > >
    > > Verstehe ich es richtig, das bei einer Auflöung von 800x600 die neuen
    > > Desktop designs vorhanden sind nur mit altem Startmenü?
    >
    > Windows 8 bietet zwei Ansichten - neben der mit Touchbildschirmen leichter
    > zu nutzenden Metro-Oberfläche ist das die Desktop-Ansicht, in der dann auch
    > klassische Windows-Anwendungen laufen. Echte Windows-8-Anwendungen müssen
    > hingegen beides unterstützen.
    >
    > Gruß
    > Christian Klaß
    > Golem.de

    Was bedeutet dieser Abschnitt für mit als 13"Röhren Monitor User (800x600 auflösung).

    > > >Windows 8 kann zwar genutzt werden, auch wenn diese
    > > Auflösungsvoraussetzungen nicht
    > > >erfüllt sind. Es bleibt dann jedoch auf den normalen Desktop
    > beschränkt.

    das Startmenü ist ja nicht mehr vorhanden wenn Metro aktiv ist.

  4. Re: kann man das nicht erzwingen?

    Autor: fool 02.03.12 - 13:55

    > das Startmenü ist ja nicht mehr vorhanden wenn Metro aktiv ist.

    Naja, Metro ersetzt das Startmenu. Es lässt sich auch nicht mehr deaktivieren in dem Sinn dass dann die alte Oberfläche wiederhergestellt wäre. Wenn ich in Desktop-Ansicht mit der Maus nach rechts unten fahre, kommt dieser Metro-Balken, und darüber bekomme ich dann die Funktionalität die sonst das Startmenu bot.

    Bei mir geht Metro auch nicht aus wenn ich auf 800x600 stelle.

  5. Re: kann man das nicht erzwingen?

    Autor: pythoneer 02.03.12 - 17:32

    http://www.youtube.com/watch?v=V919vcXJSxA

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ita vero GmbH, Bad Vilbel
  2. Stadtwerke Augsburg Holding GmbH, Augsburg
  3. Dataport, verschiedene Standorte
  4. DIEBOLD NIXDORF, Berlin

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,19€
  2. 4,19€
  3. (-87%) 2,50€
  4. 4,99€


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


FPM-Sicherheitslücke: Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM
FPM-Sicherheitslücke
Daten exfiltrieren mit Facebooks HHVM

Server für den sogenannten FastCGI Process Manager (FPM) können, wenn sie übers Internet erreichbar sind, unbefugten Zugriff auf Dateien eines Systems geben. Das betrifft vor allem HHVM von Facebook, bei PHP sind die Risiken geringer.
Eine Exklusivmeldung von Hanno Böck

  1. HHVM Facebooks PHP-Alternative erscheint ohne PHP

Forschung: Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen
Forschung
Mehr Elektronen sollen Photovoltaik effizienter machen

Zwei dünne Schichten auf einer Silizium-Solarzelle könnten ihre Effizienz erhöhen. Grünes und blaues Licht kann darin gleich zwei Elektronen statt nur eines freisetzen.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. ISS Tierbeobachtungssystem Icarus startet
  2. Sun To Liquid Solaranlage erzeugt Kerosin aus Sonnenlicht, Wasser und CO2
  3. Shell Ocean Discovery X Prize X-Prize für unbemannte Systeme zur Meereskartierung vergeben

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

  1. 3D-Grafiksuite: Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender
    3D-Grafiksuite
    Epic spendet 1,2 Millionen US-Dollar an Blender

    Der Spielehersteller Epic Games spendet über drei Jahre insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar an die Blender-Foundation. Der Verein zur Unterstützung der freien Grafiksuite verdoppelt damit fast seine Einnahmen.

  2. Mounts: KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen
    Mounts
    KI hilft Vulkanausbrüche vorherzusagen

    Satelliten beobachten die Erde über einen langen Zeitraum und erfassen dabei auch Veränderungen, die auf bevorstehende Vulkanausbrüche hinweisen. Forscher aus Berlin und Potsdam haben ein KI-System entwickelt, das die Daten auswertet und rechtzeitig vor einem Ausbruch warnen kann.

  3. SK Telecom und Elisa: Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern
    SK Telecom und Elisa
    Swisscom schließt 5G-Roaming-Abkommen mit anderen Ländern

    Swisscom-Kunden mit einem besonders modernen Telefon können in Kürze ihre 5G-Funkeinheit auch in anderen Ländern nutzen, in denen die Entwicklung von 5G schnell voranschreitet.


  1. 14:45

  2. 14:25

  3. 14:04

  4. 13:09

  5. 12:02

  6. 12:01

  7. 11:33

  8. 11:18