1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8: Die Neuerungen unter…

Warum nicht endlich mal ein Windows für alles

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. Warum nicht endlich mal ein Windows für alles

    Autor: lisgoem8 16.08.12 - 15:39

    Auch wenn eine Linux-Distribution mit Windows nicht vergleichbar ist. Frage ich mich immer wieder, warum nicht Microsoft endlich mal alle Windows unter einen Hut bringt. Je nach Key wird mehr oder weniger installiert. Ein Upgrade geht genau so gut wie ein Downgrade.

    Danach müsste man nie wieder nachdenken was für ein Medium man gerade braucht. Ob Pro, Enterprise oder Server. Jeder Rechner kann durch Änderung des Keys ganz fix mal als Server einspringen.

  2. Re: Warum nicht endlich mal ein Windows für alles

    Autor: Martin95 17.08.12 - 12:31

    Das geht mit Windows 8.

  3. Re: Warum nicht endlich mal ein Windows für alles

    Autor: flow77 17.08.12 - 12:53

    Der größte Unterschied bei Win7 Home Premium und Professional ist die Funktion dass man einer Domäne beitreten kann.
    Das Feature wird im Normalfall nur für Firmenkunden/Vereine/etc. benötigt und der Aufwand den Microsoft für das Domänen-Gezeder betreibt ist sehr hoch, folglich spricht wohl nichts dagegen dass ein Professional eben teurer ist eine Home Edition.

    Die ganzen anderen Features wie Webserver, SQL-Server, etc. lassen sich ohne Probleme mit kostenloser OpenSource Software nachrüsten sofern man nicht ein teureres Paket kaufen möchte.

    Bei Linux muss ich ebenfalls Pakete installieren, auch wenn viele natürlich bei der Installation einer Distribution bereits vorinstalliert werden können.

    Wo liegt also das Problem?

    lisgoem8 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Auch wenn eine Linux-Distribution mit Windows nicht vergleichbar ist. Frage
    > ich mich immer wieder, warum nicht Microsoft endlich mal alle Windows unter
    > einen Hut bringt. Je nach Key wird mehr oder weniger installiert. Ein
    > Upgrade geht genau so gut wie ein Downgrade.
    >
    > Danach müsste man nie wieder nachdenken was für ein Medium man gerade
    > braucht. Ob Pro, Enterprise oder Server. Jeder Rechner kann durch Änderung
    > des Keys ganz fix mal als Server einspringen.

  4. Re: Warum nicht endlich mal ein Windows für alles

    Autor: renegade334 25.10.12 - 20:45

    Unterschied zwischen der Windows7Pro und Windows7Home:
    Es gibt eine Datei. Auf der Pro-DVD heißt ein String "professional" und auf der Home-DVD heißt der String "homepremium". Nur mal Zugriff auf beide gehabt und mich gewundert, sie mit Kdiff3 zu vergleichen.
    Okay, aber man braucht trotzdem einen spezifischen Home/Pro-Key



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 25.10.12 20:45 durch renegade334.

  5. Re: Warum nicht endlich mal ein Windows für alles

    Autor: Phonehoppy 30.10.12 - 10:39

    Ich habe ehrlich gesagt noch nie verstanden, was es für einen Sinn haben soll, die Kunden zu zwingen, sich von vornherein auf eine Betriebssystem-"Edition" festzulegen.
    Alle Funktionen, die Premium oder Ultimate mehr haben als die jewels niedrigere Stufe könnten problemlos auch als kostenpflichtige Add-Ons realisiert werden, die bei Bedarf nachinstalliert werden können, ähnlich wie z.B. Apple ein Softwarepaket im App-Store anbietet, mit dem ein Desktop-Mac-OS zu einem Server-OS wird.
    Das, was Microsoft macht, führt doch nur zu Ärger, wenn man irgendwann einmal merkt, dass man doch eine andere Edition gebraucht hätte, und man dann erst ein aufwändiges Systemupgrade durchführen muss.
    Sollte es wirklich technische Gründe für dieses seltsame Geschäftsmodell geben, so ist das ein Armutszeugnis für Microsofts Betriebssystemarchitektur.
    Ich glaube aber eher, Microsoft will damit Geld machen, dass Leute zur Vorsicht eine umfangreichere Edition kaufen, als sie ursprünglich wirklich brauchen. Die günstigen Einstiegsversionen sind somit nur Lockangebote, die vornehmlich von OEMs installiert werden, und meist bald darauf auf den gekauften Rechnern durch eine voll kostenpflichtige höhere Edition ersetzt werden.

  6. Re: Warum nicht endlich mal ein Windows für alles

    Autor: derKlaus 30.10.12 - 10:59

    Phonehoppy schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Ich habe ehrlich gesagt noch nie verstanden, was es für einen Sinn haben
    > soll, die Kunden zu zwingen, sich von vornherein auf eine
    > Betriebssystem-"Edition" festzulegen.
    Das ist historisch gewachsen: Es gab ja ursrpünglich zwei Verschiedene OS-Schienen:
    die 9x mit Windows 95, 98 und ME und die NT Schiene mit NT, 3.5, NT4 und 2000. Die wurden mit XP in ein Produkt 'verschmolzen' Als Home und Professional mit einheitlicher Codebasis. Ja die 9x Rechner konnten in einer Domäne mitwirken, doch das Ganze Usergetue hatte mit FAT(32) keinen Sinn, da man ohne Probleme an die Daten anderer User herangekommen ist.
    Das Versionenchaos hat mit Vista angefangen, und warum das der Fall war, kann ich nicht sagen, da war mir das Thema dann eher egal.

    > Alle Funktionen, die Premium oder Ultimate mehr haben als die jewels
    > niedrigere Stufe könnten problemlos auch als kostenpflichtige Add-Ons
    > realisiert werden, die bei Bedarf nachinstalliert werden können, ähnlich
    > wie z.B. Apple ein Softwarepaket im App-Store anbietet, mit dem ein
    > Desktop-Mac-OS zu einem Server-OS wird.
    Ich wäre mir da nicht so sicher. Mac-OS folgt dem Linux Pakete Ansatz. der ist bei MS in der Form nicht so gegeben.

    > Das, was Microsoft macht, führt doch nur zu Ärger, wenn man irgendwann
    > einmal merkt, dass man doch eine andere Edition gebraucht hätte, und man
    > dann erst ein aufwändiges Systemupgrade durchführen muss.
    Ich kenne wenige Personen, die zuhause eine Windows Domäne am Laufen haben. Da reichen die Home Versionen in der Regel mal dicke aus. Und diejenigen die das haben, wissen in der Regel warum das der Fall ist.

    > Sollte es wirklich technische Gründe für dieses seltsame Geschäftsmodell
    > geben, so ist das ein Armutszeugnis für Microsofts
    > Betriebssystemarchitektur.
    Sorry, MS hat jahrelang dafür Sorge getragen, dass sehr viele Anwendungen welche unter Win95 liefen auch noch unter XP Ihren Dienst tun. Bei Vista war ein Neustart angedacht, das hat aber genau die Nutzer auf den Plan gerufen, welche auf Ihre ollen Kamellen wie ein Office 95 zum Beispiel nicht verzichten wollten, oder aber nicht konnten, wie im Falle von sehr vielen Unternehmen, welche Software einsetzen, die ursprünglich für ein altes NT entwickelt wurden. Das ist ein schwieriger Spagat, und auch wenn Du prinzipiell Recht hast, ist das zumindest teilweise den Anforderungen der Kundschaft geschuldet.

    > Ich glaube aber eher, Microsoft will damit Geld machen, dass Leute zur
    > Vorsicht eine umfangreichere Edition kaufen, als sie ursprünglich wirklich
    > brauchen. Die günstigen Einstiegsversionen sind somit nur Lockangebote, die
    > vornehmlich von OEMs installiert werden, und meist bald darauf auf den
    > gekauften Rechnern durch eine voll kostenpflichtige höhere Edition ersetzt
    > werden.
    Man kann MS allerdings nicht unterstellen, dass es keine Aufschlüsselung gibt, was mit welcher Version machbar ist und was nicht. Da sollte man schon seiner Pflicht nachkommen und sich vor dem Kauf informieren, was man denn so braucht. die Win7 Starter Edition, die auf Netbooks oft zu finden war, ist beispielsweise ein graus. Aber wer auf einem Atom wirklich mehr als drei oder So Anwendungen gleichzeitig benötigt, hat bei der eigentlichen Kaufentscheidung schon was falsch gemacht.

  7. Re: Warum nicht endlich mal ein Windows für alles

    Autor: dnl 31.10.12 - 11:07

    >Ich glaube aber eher, Microsoft will damit Geld machen, dass Leute zur Vorsicht eine >umfangreichere Edition kaufen, als sie ursprünglich wirklich brauchen. Die günstigen >Einstiegsversionen sind somit nur Lockangebote, die vornehmlich von OEMs installiert >werden, und meist bald darauf auf den gekauften Rechnern durch eine voll >kostenpflichtige höhere Edition ersetzt werden.

    hmm.. MS will Geld machen ? Sicher. Der geneigte Entwickler arbeitet nur für Geld :P.

    >dass Leute zur Vorsicht eine >umfangreichere Edition kaufen

    Dass Leute zur Vorsicht die Produktbeschreibung nicht lesen und "PRO" sich viel cooler anhört - auch wenn sie nicht wissen was "AD" oder Domäne bedeuten soll....
    Beruflich betreue ich ein Netzwerk, primär mit diversen MS Produkten (Server, Office, Sharpoint etc.).. zu Hause habe ich noch nie eine Domäne gebraucht... mir Reicht mein NAS/Server (freeBSD).
    Im Grunde genau das selbe wie bei dem Office Packet... wo Leute maulen das Access nur im "teuren" Paket zu haben ist.
    q: Warum Access genutzt werden soll ?
    a: Weil ich da meine Filme mit Verwalten kann....
    *facepalm* Monsterprodukt für Miniaufgabe.. wo es X opensource-produkte gibt... warum nicht gleich nen fetten SQL Server bauen :P.. oder oracle nutzen ^^

  1. Thema

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Sie müssen ausserdem in Ihrem Account-Profil unter Forum einen Nutzernamen vergeben haben. Zum Login

Stellenmarkt
  1. ekom21 - KGRZ Hessen, Darmstadt, Gießen, Kassel
  2. VDI/VDE Innovation + Technik GmbH, Berlin
  3. hbz-Hochschulbibliothekszentrum des Landes NRW, Köln
  4. Gasnetz Hamburg GmbH, Hamburg

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Super Mario 3D All-Stars für 44,99€, Animal Crossing: New Horizons für 49,99€, Luigi's...
  2. 1.069€
  3. 55€ (Vergleichspreis ca. 66€)
  4. 57€ (Vergleichspreis ca. 80€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Hitman 3 im Test: Agent 47 verabschiedet sich mörderisch
Hitman 3 im Test
Agent 47 verabschiedet sich mörderisch

Das (vorerst) letzte Hitman bietet einige der besten Einsätze der Serie - daran dürften aber vor allem langjährige Fans Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Hitman 3 angespielt Agent 47 in ungewohnter Mission

Elektromobilität 2020/21: Nur Tesla legte in der Krise zu
Elektromobilität 2020/21
Nur Tesla legte in der Krise zu

Für die Autoindustrie war 2020 ein hartes Jahr. Wer im Homeoffice arbeitet und auch sonst zu Hause bleibt, braucht kein neues Auto. Doch in einem schwierigen Umfeld entwickelten sich die E-Auto-Verkäufe sehr gut.
Eine Analyse von Dirk Kunde

  1. Elektromobilität Akkupreise fallen auf Rekord von 66 Euro/kWh
  2. Transporter Mercedes eSprinter bekommt neue Elektroplattform
  3. Aptera Günstige Elektrofahrzeuge vorbestellbar

Laschet, Merz, Röttgen: Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz
Laschet, Merz, Röttgen
Mit digitalem Bullshit-Bingo zum CDU-Vorsitz

Die CDU wählt am Wochenende einen neuen Vorsitzenden. Merz, Laschet und Röttgens Chefstrategin Demuth haben bei Netzpolitik noch einiges aufzuholen.
Ein IMHO von Friedhelm Greis

  1. Digitale Abstimmung Armin Laschet ist neuer CDU-Vorsitzender
  2. Netzpolitik Rechte Community-Webseite Voat macht Schluss