Abo
  1. Foren
  2. Kommentare
  3. Applikationen
  4. Alle Kommentare zum Artikel
  5. › Windows 8.1 im Test: Nicht mehr…

"die Anerkennung der Kritik der Anwender"

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


  1. "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.13 - 16:47

    das große Problem ist doch, dass MS zwar viele Sachen verbessert hat, allerdings nicht in vollem Umfang und so, wie es die User gefordert hatten.

    Warum kann die Systemsteuerungs-App immernoch viel weniger als das klassische Programm, warum findet die Suche immernoch keine Ordner, eine Funktion, die in Windows 7 klasse war.

    Klar gibt es Verbesserungen, aber die sind leider alle nix Halbes und nix Ganzes.

  2. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: ndakota79 17.10.13 - 17:32

    Der Kern der Kritik der Anwender ist das Vermischen von Touchscreen und Maus GUI – Das hat Microsoft schon vor etwa 10 Jahren versucht und sich gewundert, warum niemand die Tablet-PCs haben wollte. Apple hat gezeigt wie es geht und Microsoft geht dennoch weiter seinen Weg: Selbst schuld.

  3. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.13 - 18:53

    richtig, Apple setzt auf zwei Systeme und hat damit riesigen Erfolg. Man könnte doch in Windows sowohl mit einer Touch-Oberfläche als auch mit einer "normalen" ausstatten. Das würde doch niemandem wehtun. Und dann wundert sich Microsoft, warum viel mehr in Richtung Tablets geht. Selbst bietet man ein daraufhin optimiertes System an, nur liegen die aktuellen Nachteile (Preis, Apps) auf der Hand, weshalb dann lieber zu Android oder IOS gegriffen wird. Wenn Microsoft dem PC Markt Aufschwung geben könnte, dann ganz sicher nicht mit einem für Tablets optimiertem OS.

  4. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Blogleser 17.10.13 - 19:53

    Also ich finde das Konzept Touch und Desktop in einem System megageil.
    Mit nem Convertible-Ultrabook absolut ohne Konkurrenz.

    Muss keine 2 Geräte rumschleppen und hab alles dabei was muss.
    Und auf Touch rennt das Ding Bombe.

  5. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Tigerf 17.10.13 - 20:09

    Ich finds auch gut und versteh das Genöle auch nicht. Man muss sich etwas umgewöhnen aber das Surface Pro ist klasse. Ich werde nie wieder ein Notebook kaufen, soviel ist sicher.

    Ein paar Schnitzer müssen sie noch rausmachen und ein paar Anwendungen (Firefox...) mehr an die Touchbesitzer denken.

    Mit dem Stift hab ich endlich die Präzision wieder, die ich durch das grobmotorische Getatsche verloren habe - wenn ich es brauche (Bildbearbeitung etc).

    In ein paar Jahren wird Apple die iOS und OSX Welt auch zusammengeführt haben, jede Wette.

  6. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: violator 17.10.13 - 20:47

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > richtig, Apple setzt auf zwei Systeme und hat damit riesigen Erfolg.

    Ja, noch.
    In ein paar Jahren werden Tablets und Notebooks verschwunden sein und die Convertibles Standard, weil man da eben beides in einem hat. Und was macht Apple dann? iOS auf Macbooks? OSX aufm iPad? Geht beides nicht so wirklich.

  7. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: ndakota79 17.10.13 - 21:35

    Nein, ich glaube nicht an das Einheitsbetriebssystem der Zukunft. Ich glaube an spezialisierte Software, gemacht für spezialisierte Hardware.
    Wenn Microsoft die beiden Oberflächen konsequent trennen würde – auf Betriebssystemebene und innerhalb jeglicher Anwendungen – dann könnte ein Gerät mit Touchscreen und Trackpad Sinn machen. Um die Eingabemethoden des Geräts getrennt zu nutzen, einmal als Tablet und einmal als Laptop, niemals kombiniert.
    Das hätte Vorteile und Nachteile: Man hat ein schwereres Tablett als nötig. Man hat einen Bausatz als Laptop mit verschmiertem Display. Man kann nicht beide Geräte gleichzeitig nutzen. Aber man muss keine 2 Geräte mit schleppen wenn man erwartet, beide mal zu brauchen.
    Es gäbe keinen Grund spezialisierte Geräte deswegen tot zu schreiben. Nur weil es einen PC gibt, macht das keine Konsolen und DVD-Player unnötig.
    Aber von so einer Lösung ist Microsoft ja sowieso noch weit entfernt.

  8. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.13 - 21:48

    Wer sagt, dass Apple da mitzieht? Apple hat schon immer sein Ding gemacht. Außerdem denk mal daran, dass es immer noch Desktop Rechner gibt. Millionen PCs in Deutschland stehen in Firmen, Ämtern, usw.

    Die brauchen einfach keinen Touch-Quatsch...

  9. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 17.10.13 - 21:49

    Allein das Display wäre mir zum Arbeiten viel zu klein... Und dann noch die im Vergleich zu Notebooks geringe Leistung...

  10. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Michael H. 17.10.13 - 21:51

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt, dass Apple da mitzieht? Apple hat schon immer sein Ding gemacht.
    > Außerdem denk mal daran, dass es immer noch Desktop Rechner gibt. Millionen
    > PCs in Deutschland stehen in Firmen, Ämtern, usw.
    >
    > Die brauchen einfach keinen Touch-Quatsch...

    Windows 8 noch nie benutzt hm? Weder auf touch noch auf nem Desktop, sowie es vermutlich die meisten benutzen..

  11. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: violator 17.10.13 - 23:09

    HerrMannelig schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Wer sagt, dass Apple da mitzieht? Apple hat schon immer sein Ding gemacht.

    Wenn sie den auf jeden Fall existierenden Markt der Convertibles nicht verbummeln wollen müssen sie mitziehen... Vor allem wegen dem Applepreis, ein Gerät dass "nur" Tablet oder Notebook ist wird in ein paar Jahren keiner mehr haben wollen, bzw. 1000¤ dafür ausgeben.

  12. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: violator 17.10.13 - 23:12

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Es gäbe keinen Grund spezialisierte Geräte deswegen tot zu schreiben. Nur
    > weil es einen PC gibt, macht das keine Konsolen und DVD-Player unnötig.

    Tja und seitdem es Smartphones gibt werden immer weniger Digicams und MP3-Player verkauft...

  13. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: tibrob 18.10.13 - 01:15

    Hätte Microsoft Windows 8 nur "unter der Haube" verbessert, gäbe es wieder Kritik, dass es im Grunde keine wirklichen Neuerungen gibt und sich das Upgrade nicht lohnt.

    Es ist immerhin "nur" ein Betriebssystem und niemand muss es nutzen, wenn er es nicht möchte.

  14. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: virtual 18.10.13 - 07:58

    > Außerdem denk mal daran, dass es immer noch Desktop Rechner gibt. Millionen
    > PCs in Deutschland stehen in Firmen, Ämtern, usw.

    Ja, aber 80 % des Windows-Markts sind Privatkonsumenten, auch bisher weit überwiegend auf "mobilem" Gerät ( "Schlepptops" ).
    Dieser Markt wird sich mit Sicherheit immer mehr hin zu noch portablerem, hybrid nutzbarem Gerät wandeln.

    Portables Gerät ohne Touch wird schon bald so anachronistisch sein wie ein Desktop-Rechner ohne Mausnutzungs-Möglichkeit in den späten 80ern.

    > Die brauchen einfach keinen Touch-Quatsch...

    man muss diese Seite von Windows ja nicht nutzen, und sei es indem man auch den Startscreen "radikal" durch 3rd party-Software abstellt.

    Win8 hat seine Mission erfüllt: Der Windows Store hat sich durchaus passabel etabliert und hat mittlerweile Eigendynamik.
    Da kann MS nun die "Impertinenz" der Touch-UI für Desktop-User Stück für Stück dosiert wieder zurückschrauben.
    Kann mir gut vorstellen, dass man bei 8.2/9 dann z.B. kein Classic Shell mehr braucht.

    Aber ein Revival des alten Vista/7-Menus mag ich auf keinen Fall sehen. Fand die Alle-Programme-Frickelei dort von Anfang an grauenhaft. Dass viele das besser zu finden scheinen als die Win8-Lösung, kann ich nicht wirklich verstehen.
    Eine für grosse Monitore in der Skalierung einstellbare ausgezoomte Variante des Win8-Alle Programme-Menu's wäre imo ideal. - mit einzelnen aufklappbaren "Programmgruppen".



    1 mal bearbeitet, zuletzt am 18.10.13 08:07 durch virtual.

  15. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:24

    ja, aber nicht mit einer Oberfläche, die nicht für beides zu gebrauchen ist, sondern mit zwei Oberflächen...

  16. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:25

    80%.... das heißt Microsoft soll 20% der Kunden aufgeben?

  17. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: gaym0r 18.10.13 - 08:26

    ndakota79 schrieb:
    --------------------------------------------------------------------------------
    > Apple hat
    > gezeigt wie es geht und Microsoft geht dennoch weiter seinen Weg: Selbst
    > schuld.

    Troll?
    iOS aufm Desktop will ich mal sehen :-)

  18. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:27

    Naja, Microsoft beschwert sich doch über die schwindenden PC-Absatzzahlen und die verlierenden Marktanteile. Es ist ja wirklich so, dass es weniger nutzen wollen. Da liegt es doch an Microsoft dagegenzusteuern, wenn sie es nicht möchten. Aber genau das tun sie nicht...

  19. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:27

    Da ist Android auf dem Desktop schon riesengroßer Müll :D

  20. Re: "die Anerkennung der Kritik der Anwender"

    Autor: Anonymer Nutzer 18.10.13 - 08:29

    ich habe Windows 8 auf meinem Macbook installiert. Nutze es aber kaum. Mac OS ist mit dem Trackpad einfach viiiiel besser zu bedienen. Das ist viel optimierter. Solche Funktionen würden Windows 8 auch sehr gut tun. Am Desktop nutze ich hingegen Windows 7, da es sich mit Maus und Tastatur einfach viel schneller bedienen lässt.

  1. Thema
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4. 4

Neues Thema Ansicht wechseln


Um zu kommentieren, loggen Sie sich bitte ein oder registrieren Sie sich. Zum Login

Stellenmarkt
  1. awinta GmbH, Region Süd-West
  2. BWI GmbH, München, Meckenheim
  3. über SCHLAGHECK + RADTKE Executive Consultants GmbH, Ravensburg, Biberach, Sigmaringen, Pfullendorf
  4. Lidl Dienstleistung GmbH & Co. KG, Neckarsulm

Golem pur
  • Golem.de ohne Werbung nutzen

Anzeige
Top-Angebote
  1. (neue und limitierte Produkte exklusiv für Prime-Mitglieder)
  2. (u. a. 256-GB-microSDXC für 36,99€ - Bestpreis!)
  3. (u. a. Seagate Barracuda 250-GB-SSD für 39,99€)


Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


5G-Report: Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen
5G-Report
Nicht jedes Land braucht zur Frequenzvergabe Auktionen

Die umstrittene Versteigerung von 5G-Frequenzen durch die Bundesnetzagentur ist zu Ende. Die Debatte darüber, wie Funkspektrum verteilt werden soll, geht weiter. Wir haben uns die Praxis in anderen Ländern angeschaut.
Ein Bericht von Stefan Krempl

  1. Telefónica Deutschland Samsung will in Deutschland 5G-Netze aufbauen
  2. Landtag Niedersachsen beschließt Ausstieg aus DAB+
  3. Vodafone 5G-Technik funkt im Werk des Elektroautoherstellers e.Go

Final Fantasy 7 Remake angespielt: Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte
Final Fantasy 7 Remake angespielt
Cloud Strife und die (fast) unendliche Geschichte

E3 2019 Das Remake von Final Fantasy 7 wird ein Riesenprojekt, allein die erste Episode erscheint auf zwei Blu-ray-Discs. Kurios: In wie viele Folgen das bereits enorm umfangreiche Original von 1997 aufgeteilt wird, kann bislang nicht mal der Producer sagen.

  1. Final Fantasy 14 Online Report Zwischen Cosplay, Kirmes und Kampfsystem
  2. Square Enix Final Fantasy 14 erhält Solo-Inhalte und besonderen Magier
  3. Rollenspiel Square Enix streicht Erweiterungen für Final Fantasy 15

Autonomes Fahren: Per Fernsteuerung durch die Baustelle
Autonomes Fahren
Per Fernsteuerung durch die Baustelle

Was passiert, wenn autonome Autos in einer Verkehrssituation nicht mehr weiterwissen? Ein Berliner Fraunhofer-Institut hat dazu eine sehr datensparsame Fernsteuerung entwickelt. Doch es wird auch vor der Technik gewarnt.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Neues Geschäftsfeld Huawei soll an autonomen Autos arbeiten
  2. Taxifahrzeug Volvo baut für Uber Basis eines autonomen Autos
  3. Autonomes Fahren Halter sollen bei Hackerangriffen auf Autos haften

  1. THEC64: C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro
    THEC64
    C64-Nachbau in Originalgröße kommt für 120 Euro

    Nach dem THEC64 Mini bringt Retro Games seinen C64-Emulator auch in Originalgröße und mit funktionierender Tastatur in den Handel: Pünktlich zum Weihnachtsgeschäft soll der neue C64 erscheinen.

  2. SK Telecom: Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln
    SK Telecom
    Deutsche Telekom will selbst 5G-Ausrüstung entwickeln

    Die Telekom und SK Telecom gründen ein Joint Venture, um 5G-Netztechnik selbst zu entwickeln. Dabei geht es besonders um Inhouse-Technik für den neuen Mobilfunkstandard.

  3. Elektromobilität: Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant
    Elektromobilität
    Masterplan für mehrere Millionen Ladepunkte geplant

    Der Autogipfel der Bundesregierung hat kaum konkrete Ergebnisse für die Elektromobilität gebracht. Nun soll ein "Masterplan" für die Ladeinfrastruktur das Kaufen von Elektroautos attraktiver machen.


  1. 16:18

  2. 15:24

  3. 15:00

  4. 14:42

  5. 14:15

  6. 14:00

  7. 13:45

  8. 13:30